Mittwoch, 24. Juli 2013

Nur nicht nachlassen

... ist dann mal meine Devise. Nachdem ich vorgestern meinen heißesten Lauf absolviert hatte (bei 33 Grad 4,4 km, 27 Min.=6:11 Min./km, Puls 147), hat es mich heute gleich nochmal gepackt. Aber nicht, weil ich das nun so liebe, ganz im Gegenteil, ich möchte nur einfach ein Mindestmaß an Kondition über diese heiße Jahreszeit bringen. Heute war ich noch recht zuversichtlich, denn gegen Mittag setzte Regen und relative Kühle um 20 Grad ein! Ich hoffte auf einen erfrischenden Lauf. Doch gegen Abend kam die Sonne wieder mehr und mehr durch und erwärmte die feuchte Luft auf 26 Grad (was ja gegen vorgestern immer noch "kühl" ist).
Da aber zudem Gewitterstimmung herrschte, entschloss ich mich zu einer nah am Haus gelegenen kleinen Runde, um im Falle des Falles (hier ist schließlich rundum flachestes Ackerland) rasch einem Gewitter entfliehen zu können. Aber immerhin, wie schon vorgestern stellte ich fest, dass die Beine eigentlich von selber in ein zügiges Tempo verfallen, ich dann eher mit Bremsen beschäftigt bin, damit der Puls nicht allzu hoch klettert, wegen der Ozonwerte (Heute wars dann 4,6 km in 29 Min.=6:18 Min/km, bei Puls 141).

Zudem sah es heute Morgen noch gar nicht nach Laufen aus, denn seit dem Wochenende stellte sich eine zunehmend schmerzhafte Nackenstarre bei mir ein. Heute gab ich die Hoffnung auf "Gibt sich von selber" auf und besuchte meinen sehr geschätzten Orthopäden. Eigentlich liegen er und ich auf der Linie eher sanfterer Therapien, also z.B. Wärme, Physio, usw. Aber da ich ab übermorgen URLAUB habe und ich diesen genießen möchte, kamen wir nach sorgfältiger Nebenwirkungsrisikoanalyse überein, zum Hammer zu greifen,  Spritze und Tabletten. Gottseidank hatte er mich vorgewarnt wegen des Beipackzettels... ich habe mal nachgemessen: 88 cm, beidseitig bedruckt, macht 1,76 m eng gedruckte Risiken, Nebenwirkungen, Begleiterscheinungen, Warnungen...


Aber immerhin, gegen Abend ist der Schmerz deutlich besser geworden, ich kann den Kopf wieder halbwegs vernünftig drehen, der Urlaub kann kommen!
Mein Orthopäde liebt übrigens die Schweiz und fährt schon seit  über 25 jeden Winter nach Zermatt. Weswegen ich ihm kürzlich einmal die wundervolle Geschichte zukommen ließ, wie das Matterhorn zu seinem Namen kam.
Das hängt nämlich mit den berühmten schweizer Tulpen zusammen....
                                         ....und den fehlenden holländischen Skiliften...
                                                                                          Aber lest selbst...
Ersonnen hat dies der sehr kreative schweizer Autor und Kabarettist Franz Hohler, dessen Webseite extremst minimalistisch und in dieser Reduziertheit fast rekordverdächtig daherkommt.

Kommentare:

  1. Hallo Elke, vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog. So bin ich nun auch bei Dir gelandet und werde hier ein wenig schmökern. Vielleicht begegnen wir uns mal im wahren Läuferleben.
    Liebe Grüße Elke :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      dann auch bei mir herzlich willkommen! Auf beiderseitiges Wiedersehen/-lesen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Auch ich habe heute die Nähe zu Häusern gesucht, um mich notfalls bei einem plötzlich heranziehenden Gewitter unter irgendwelchen Caports oder Dächern unterstellen zu können.

    Und die Nackengeschichte kommt mir leider auch sehr bekannt vor, damit hatte ich auch gerade erst vor gut vier Wochen heftigst zu tun.

    Ich drücke die Daumen, dass die Beschwerden schnell verschwinden, damit Du Deinen Urlaub geniessen kannst!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      ja die kleinen Wehwehchen, die man so hat. Danke für Deine lieben Wünsche, wird schon werden und heute gehts deutlich besser als gestern zu dieser Zeit...!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,
    also ich hab mich bei Herrn Hohler doch glatt festgelesen. Ich finde die HP aber sehr, sehr ergiebig! Wo sonst gibt es soviel zu lesen??? Und so viel interessantes? Und lustiges :D!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      ja, Franz Hohler ist lesenswert. Mit "minimalistisch" meinte ich die optische Aufmachung der Seite. Ansonsten sind seine Werke stets reichhaltig ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ach ja, jeder hat sein Päckchen zu tragen, dazu bei dir noch zwei - das eine der Hitze, das andere wegen deiner Nackenprobleme, dann kommt noch das des Gewitters hinzu - kaum noch auszuhalten - zum Glück hast du bald Urlaub und machst dann die Berge unsicher. Viel Glück, dass alles gut wird.

    Und was den Hammer betrifft - Hammer !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margitta,
      ja et kütt wie et kütt - wie wir hier im Rheinland so sagen.
      Aber der Hammer scheint zu wirken - auch wenn ich lieber nicht allzuoft auf sowas zurückgreifen will...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Es gibt also doch gute Orthopäden, liebe Elke - deiner hat dich rasch kuriert, zum Glück! Rechtzeitig fit für den Urlaub, so soll es sein. Und dann läuft's vielleicht auch bei weniger Hitze!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anne,
    ja, mit dem bin ich seit Jahren sehr zufrieden. Ist ja für uns Läufer auch wichtig ;-)
    Und auf weniger Hitze hoffe ich auch im Urlaub...!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke, jetzt "musste" ich doch auch mal bei dir vorbeischauen.... einen schönen Blog hast du hier! Und auch in orthopädischer Behandlung.... gute Besserung und schönen Urlaub!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    herzlich willkommen! Freut mich, wenn es Dir hier auch gefällt. Deine letzten Rezepte sind jedenfalls schon ausgedruckt und werden ausprobiert!
    Danke für Deine guten Wünsche!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen