Samstag, 3. August 2013

Schrittweise aus dem Lazarett

Manchmal läuft nicht alles so, wie man sich das wünscht. (Im Moment läuft im Radio "Dieser Weg (wird kein leichter sein)" von Xavier Naidoo - oh wie passend). Schon seit Tagen plagt meinen Mann Rückenschmerz. So arg, dass er dann sogar hier im Urlaub einen Arzt aufsucht. Diagnose: Ischias, 3 Packungen Medis.
Ich gehe vormittags laufen, doch was mache ich: Trinke vorher zuwenig, nehme kein Wasser mit, versteige mich dennoch zu einem 14-km-Lauf, ohne Sonnencreme...
Das Ergebnis: Endlose Plagerei, Sonnenbrand, 13,5 km in 1:30 Std. (6:41 Min/km), Puls 141. Ich könnte mich...!
Die Strafe folgt auf dem Fusse, fast im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich nach dem Duschen den rechten Fuss abtrocknen will, schiesst mir ein Schmerz ins Kreuz. Auch das noch! Leider kommt mir das bekannt vor... :-(
Gut oder auch nicht, aber mit Bandscheibenproblemen habe ich Erfahrung. Ich hoffe inständigst, es ist nur eine leichte Reizung und kein Vorfall. Versuche es erstmal mit Ruhe (passt ja zum Programm meines Mannes), dann vorsichtige Yoga-Rückenübungen und eine Schmerztablette.

Am nächsten Tag geht es schon ein wenig besser. Ich denke, dass völlige Ruhe nicht weiterführt, sondern moderate, vorsichtige Bewegung. Also gehen wir auf eine leichte Wanderung in waldreicher = schattiger Gegend im Gantrisch-Gebiet. Das funktioniert ganz gut. Aber laufen ist mir zu riskant.
Also erst noch eine weitere nicht zu fordernde Wanderung. Wir gehen den Pilgerweg entlang des Thunersees, der überwiegend schattig ist und wo der Blick auf schneebedeckte Gipfel zumindest einen Anflug von Kühl-Gefühl aufkommen lässt:


Es geht rückenmässig gut, aber die Hitze macht uns zu schaffen. Dafür belohnen wir uns am Nachmittag mit einem Bad im erfrischenden Wasser des Sees:


Wir können an diesem Tag überall noch Dekorationsfolgen des Nationalfeiertages entdecken. Am 1. August tragen 99,9% der schweizer Häuser Fahnenschmuck. Man stelle sich das einmal bei uns vor...
Hier ein ganz normales Beispiel:


Selbst Gartenzwerge werden nicht ausgespart:


Und hier wird auch Flagge in gar nicht aussergewöhnlicher Form gezeigt:


Dieser Anblick erfreut schweizer Augen und Herzen. Übersetzt auf bundesdeutsches Gebiet sähe dies so aus:
Zunächst wird eine Grundmenge an schwarz-rot-goldenen Fähnchen in die Balkonkästen drapiert. Am Fahnenmast vor dem Haus (schon allein der Gedanke, in unserem Vorgarten einen Fahnenmast aufzustellen, ist für mich ziemlich erheiternd...) wird die Fahne des jeweiligen Bundeslandes gehisst (alternativ geht hier natürlich auch nochmals die bundesdeutsche Fahne), und die Balkonbrüstungen tragen mit Stolz Girlanden mit Wimpeln aller 16 Bundesländer in mehrfacher Ausführung...
Irgendwann werde ich das mal zu Hause machen... ich glaube, das würde mindestens den Weg in die Ortspresse finden....
Das Verhältnis zu Fahnenschmuck am Haus unterscheidet uns Deutsche eben deutlich von den Schweizern.

Da nach dieser erneuten gemütlichen Wanderung - und dann noch auf Pilgerwegen - sich der Rücken sehr gut anfühlt, riskiere ich heute eine erste vorsichtige Runde am Morgen. Und es geht, 8,1 km, 54:15 Min. (6:41 Min/km), Puls 131, und keinerlei Rückenschmerz - das lässt doch hoffen!!
Und auch mein Mann ist unterwegs auf einem ebenen, flachen Stück.

(PS: Geschrieben auf einer schweizer PC-Tastatur, die kein "sz" kann, "é" und "è" als Komplettbuchstaben kennt, dafür aber für "Ü"&Co. die Punkte separat auf einen Grossbuchstaben zu setzen verlangt, und natürlich sitzen viele Sonderzeichen ganz woanders...)

Kommentare:

  1. Das Leben ist kein Kinderspiel, das fährst du in die Schweiz, um dich von den Strapazen des Alltags zu erholen - dann das, das hat keiner verdient !! Aber es lässt aus deinen Worten hoffen, dass du trotzdem schon wieder auf dem Weg zur Besserung bist - hach - das wäre doch gelacht !
    Gute Besserung weiterhin, damit du den Urlaub voll genießen und laufen kannst !!

    Eine fremde Tastatur - das stelle ich mir auch ätzend vor, aber Frau kann nicht alles haben: Urlaub - Schweiz...... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke, wir haben unsere kleinen Leiden gut überwunden - 3x auf Holz geklopft - und sie bleiben uns des weiteren erspart. Danke für Deine guten Wünsche!
      An die ungewohnte Tastatur habe ich mich halbwegs mit den Jahren gewöhnt, anfangs war das wie ABC-Schützentum :-)

      Löschen
  2. Es gibt schweizer Tastaturen? Faszinierend! :-)

    Puh, da hast Du uns aber einen Schrecken eingejagt. Ich freue mich sehr für Euch, dass es schon wieder besser wird.

    Das wir Deutschen nationalfeiermäßig nicht so übertreiben ist sicher historisch bedingt. Aber zu Fußballwelt- oder Europemeisterschaften geht es ja auch schon ganz schön wieder rund.

    Tolle Bilder aus der Schweiz, so schön, da will ich auch hin!

    So, nun aber immer schön vorsichtig bleiben und schonen. Paßt auf Euch auf.

    Liebe Grüße
    Volker

    Der sich mit dem Tippen gerade etwas beeilen muß, da er auf der Terasse sitzt und es gerade anfängt einwenig zu tröpfeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      Und - wurde aus dem Tröpfeln ein echtes Regenereignis...? Selten so herbeigesehnt, auch hier...
      Erfreulicherweise gehts uns beiden nach den vorsichtigen Testläufen gut, so soll es bleiben!
      Natürlich ist das Flagge zeigen bei uns ein historisch bedingtes Problem. Das fällt mir eher mal im Ausland auf. Aber stimmt, bei der Fussball-WM kriegen wir das dann doch ganz gut hin :-)
      Ja, die Schweiz ist schön und immer eine Reise wert...
      Danke für Deinen lieben Wünsche, sieht gut aus!
      Liebe Grüsse
      Elke

      Löschen
    2. Nein, die Regentropfen war nur ein Bangemachen. Da kam nichts hinterher :-((

      Löschen
  3. Hallo Elke
    Ui, so gemein, sich in den Ferien mit Rückenschmerzen herumplagen zu müssen! Zum Glück könnt ihr nach eurem Wander-Programm schon wieder laufend unterwegs sein! Weiterhin gute und schnelle Besserung!
    Interessant, deine Schilderung wie konsequent am Thunersee die 1. August Traditionen gepflegt werden ;-) Jetzt ahne ich, wo die Familien aus unserem Quartier alle geblieben sind. Hier lag die Beflaggungs-Quote am Nationalfeiertag bei erstaunlichen sub 50%.
    Eine lustige Ferien-Tastatur hast du! Ich muss wohl eine deutsche haben, bei allen Wörtern mit doppel S schimpft sie mit mir ...
    Hoffe ihr könnt den Rest eurer Urlaubstage unbeschwert geniessen!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Marianne,
      Ja danke, es geht schon wieder deutlich besser!
      Bei an die 50% Beflaggungsquote ist Dein Ort aber auch ganz gut dabei. Bei uns jedenfalls sind gerade mal öffentliche Gebäude beflaggt, das muss reichen ;-)
      Ihr habt es gut, dass Ihr schon sehr früh das gute alte deutsche "sz", also das B mit Schwänzlein abgeschafft habt, das reduziert die Fehlerquote!
      Liebe Grüsse
      Elke

      Löschen
  4. Weiterhin gute Besserung euch beiden!
    Lieben Gruß in die Schweiz!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, wir geben uns Mühe ...:-)
      Liebe Grüsse
      Elke

      Löschen
  5. Da hast du dir ja gleich mehrere "Gebrechen" auf einmal zugelegt, und dein Mann gleich mit. Zum Glück trägt die gute Schweizer Bergluft offenbar zur schnellen Heilung bei.
    Das mit den Fähnchen ist wirklich witzig - hier in D würde man vermutlich den Verdacht auf sich ziehen, mit den "Braunen" zu sympathisieren.

    Lieben Gruß,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Gute Bergluft hält jung und heilt so manches Zipperlein :-)
    Das ist so mit den Fahnen, hier Ausdruck von Nationalstolz, bei uns nah an der rechten Ecke...
    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke
    Erfreulich zu lesen, dass eure Beschwerden wieder ein wenig besser geworden sind. Sich in den Ferien mit solche Gemeinheiten herumzuschlagen ist wirklich sehr mühsam. Ich wünsche euch beiden gute Besserung, auf dass ihr schnell wieder von den Bergen hinunter schauen könnt.
    Liebe Grüsse
    Hugo

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Hugo,
    dank der wunderbaren schweizer Bergluft geht es uns schon wieder prima, Gottseidank! Mal sehen, ob wir noch einen Gipfel schaffen... Ich hätte ja arge Lust, den steileren Teil des Jungfraumarathons wandermässig zu beGEHEN. Dazu sollte es aber etwas gemässigtere Temperaturen haben.
    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen