Sonntag, 22. September 2013

Frühherbstlauf mit Alpenblick

Für meine Wochenendläufe habe ich Glück, prima Wetter, schöne Umgebung.

Samstag stehen 55 Minuten mit 75% HF an. Was im Flachen kein Problem ist, wird es hier doch, denn ich möchte direkt von der Haustür weg laufen, und da ist es hügelig. So muss ich öfter einmal zügig Steigungen gehen, damit der Puls nicht zu hoch gerät. Erstaunlicherweise treffe ich am Ende im Schnitt genau die Vorgabe.

Sonntag besagt die Vorgabe 130 Min im HF-Bereich 70%. Dafür lohnt es sich, mit dem Auto ein paar km zum Ufer der Thunsersees zu fahren, an dem heute wunderbare Herbststimmung herrscht. Beim Start sind es gerade einmal 12 schattige Grad und ich zweifle an der richtigen Bekleidungswahl. Doch bald steigt das Thermometer und es passt dann doch genau.


Unterwegs sehe ich viele engagierte öffentlich Bedienstete, "Ab ins Körbli" ist bei diesem hier die Devise:


Das schöne Wetter nutzen viele, zudem begeht man in Thun gerade das Fest des faulen Hundes. Und das in einem Land, das uns doch als Mustergültig für Fleiss und Disziplin gilt...
So konkurrieren Seepromenade und Festumzug um die Flaneure.


In der Ferne sehe ich Niesen und Blümlisalp:


Zu meinen Füssen entdecke ich die Hinterlassenschaft eines nun radlosen Menschen. Wie vorteilhaft doch klares Wasser ist, er mag sein Rad so schnell wiederfinden.


Die 70%-Vorgabe bedeutet natürlich ziemlich langsames Laufen, meist bietet sich die Möglichkeit, dies direkt am See zu tun, doch einige Passagen führen entlang der Staatsstrasse um den See herum. Heute, bei diesem schönen Wetter sind diese Stellen kein Vergnügen, denn viele "Naturliebhaber" nutzen die Herbstsonne zu einer Ausfahrt. So knattern Motoräder (hier "Töff" genannt), brettern flachgelegte Kutschen, es röhrt sogar ein Ferrari. Bei dieser Kulisse bin ich jedesmal froh, wenn ich wieder zum See abbiegen kann.
Die 70% einzuhalten macht mir Mühe, fast kann ich nicht so langsam traben, dass das gelingt. Und ich will ja laufen und nicht gehen...

Ausserdem will ich heute unbedingt noch einen Sportskamerad ablichten, auf den ich schon im Sommer traf. Ein wenig versteckt steht er in einem Gebüsch an der Promenade. Aber das macht ihm wenig. Sehr konzentriert schaut er.

Allerdings ist seine Sportart eine andere als meine. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin. Will er einen Ball werfen? Dann würde der im Wasser landen, denn das Ufer ist nur ca. 10 m weg von seinem Arm in Wurfrichtug. Und wirft man nicht eigentlich im Stehen?
Oder ist es ein Schneeball? Dann wäre der Gute ein wenig "underdressed"...
Was will der Künstler uns damit sagen...?


Samstag:
18 Grad, 7,9 km, 55:05 Min (7 Min/km), Puls 135 = 75%

Sonntag:
12-16 Grad, 18,4 km, 2:10:00 (7:04 Min/km), Puls 132 = 73%

Kommentare:

  1. Da hat der "Fulehung" eindeutig mehr mit dir gemein, als der Ballwerfer! Das Fest kannte ich noch gar nicht - musste jetzt grad mal nachlesen :).
    Schöne Läufe in einer schönen Umgebung (die autofrei noch schöner wäre!) hast du wieder gemacht. Läufst du immer an 2 aufeinanderfolgenden Tagen? Ich mach am liebsten immer einen Pausentag zwischen 2 Läufen.
    Lieben Gruß in die Schweiz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der "Fulehung" ist schon sehr speziell eine Thuner Angelegenheit.
      Derzeit lauf ich nach einem Plan, der Läufe Di/Do/Sa/So vorsieht. Wenn aber gerade kein konkreter Wettlauf ansteht, laufe ich wie mir ist, dann meist alle 2 Tage.
      Heute wieder daheim und im Büro :-(
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Mit den 70% hatte ich auch immer so meine Mühe und habe irgendwann beschlossen, mich nicht daran zu halten. In der Ultra-Vorbereitung müsste ich dieses Vorgehen vielleicht wieder ändern, aber in der HM-Vorbereitung finde ich das nicht so wichtig. :-)

    Einen interessanten Sportkameraden hast du da abgelichtet. Es hätte sich allerdings etwas anziehen können ... ;-)

    Lieben Gruß,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den 70% laufe ich eben auch, so langsam es geht, und wenn es ein paar wenige % mehr sind, ist es für mich auch gut. Der Zweck ist ja, lange und langsam, und den erfülle ich.
      Ja der Sportskamerad. Ich könnte ihm ja einen Schal stricken... säh' sicher lustig aus ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. *Seufz* auf den Alpenblick muß ich erstmal wieder lange Zeit verzichten :-(

    Gut, dass ich mich nicht in so einen Trainingsplan zwängen muß. Ich hatte mit solchen Vorgaben auch immer so meine Probleme.

    Der Sportler hat ja schon eine nette Figur, wirkt doch aber schon etwas unterkühlt auf mich. Wohl kein Wunder, so ganz ohne Klamotten im beginnenden Herbst ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      schön wieder von Dir zu lesen! Sicher kommt auch für Dich wieder einmal Urlaub, und dann Dänemark, oder Alpen oder "und Alpen", musst nur ein wenig Geduld haben!
      Für eine konkrete Wettkampfvorbereitung finde ich solche Pläne sehr hilfreich, es gibt mir Sicherheit und ich habe ja schon die Erfahrung gemacht, dass es am Ende wirklich nützt.
      Der Sportler wirkt auch auf mich ziemlich brachial-archaisch. Aber so hat er auch schon im Sommer geguckt, und wahrscheinlich wi4rd er im Winter auch noch so dreinschauen! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Was für schöne Ausblicke beim Laufen. *seufz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beschwingt durchaus beim Laufen, wenn die Umgebung so schön ist. Das Wasser kommt übrigens später auch hier im Rhein vorbei ;-), nur nicht mehr ganz so klar...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Schöööööööööööööne Laufstrecke
    es gibt so viele wunderschöne Stellen in unserer kleinen Welt
    die man alle erlaufen müsste
    der Sportkamerad gefällt mir
    so müssen Männer sein
    drahtig, muskulös
    männlich
    YES !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, und das Schönste ist: Die Schönheit der Laufstrecke ist nicht mit der Entfernung dorthin gekoppelt, man kann auch welche vor der Haustür finden. Ok, da unten ist meine "2. Haustür", aber ich finde dennoch, überall gibts was zu sehen.
      Aha, der Kerl ist Dein Geschmack? Ich muss aber hinzufügen, dass er beim Dranklopfen leider ziemlich hohl klingt ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Danke für den Tipp
      wenn er hohl ist, dann verzichte ich dankend !

      Löschen
    3. Seh' ich auch so, nette Schale sollte auch einen gehaltvollen Inhalt haben...;-)

      Löschen