Dienstag, 29. Oktober 2013

Abendstimmung

Damit ich unter der Woche wenigstens noch einmal halbwegs im Hellen laufen kann, fahre ich heute extra etwas früher heim. Dies wird durch schöne Sonnenuntergangsstimmung belohnt, die noch mit einigen Ausläufern des gestrigen Sturms garniert wird.


Ich bin so ziemlich allein unterwegs, noch nichtmal die sonst anzutreffenden Gassigänger machen ihre Runde. Weiter hinten, dort wohin ich laufen will, geht ein Wolkenbruch nieder. Wagemutig behalte ich den Kurs bei, doch dank des starken und böigen Winds nimmt der Regen eine andere Richtung und ich bekomme nichts ab.


Im Kopf geht mir "I am sailing" herum, las ich gestern in einer Laufzeitschrift in einer Playlist. Obwohl kein Wasser weit und breit ist, passt die Stimmung dennoch dazu: Die Wolken, die am Himmel ihrem Kurs folgen, der Wind, der an meiner leichten Softshell zerrt, der weite Blick bis fast zum Horizont. Fehlen nur noch Gischt, salzige Luft und Möwen... Ich hänge meinen Gedanken so sehr nach, dass ich plötzlich merke, dass ich gar nicht mehr meinen Lauf wahrnehme, die Beine bewegen sich irgendwie ferngesteuert in ihrem Rhythmus wie von selber.


Zu Hause komme ich fast im Dunklen an. Das werden dann nun -außer am Wochenende- wieder die üblichen Laufbedingungen sein, mit Stirnlampe oder im Laternenlicht, immer auf der Hut vor Stolperfallen am Boden.

12 Grad, böiger Wind, 11,1 km 1:09 Std (6:15 Min/km), Puls 138

Kommentare:

  1. Hallo Elke
    während dem Laufen das Laufen vergessen und Gedanken versunken Schritt für Schritt dem Ziel entgegen zu laufen finde ich sehr schön.

    Liebe Grüsse
    Hugo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hugo,
      ich finde das auch ein tolles Gefühl, wenn man nicht immer den Beinen sagen muss "Hopp, hopp, laufen!". Ich würde mir wünschen, dass es öfter so liefe! Und bei Dir in Florenz demnächst!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke
    Wunderschön das Herbstlicht und die Wolkenbilder, die dich auf deinem Lauf begleitet haben!
    Und du hast das tolle Gefühl vom Dahin-Fliessen gefunden, das man doch immer wieder sucht, wenn man es einmal erlebt hat. Für mich ist es der "Motor" für mein Training - viel mehr noch als das Streben nach gewissen Zielzeiten ;-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      ja das sind die Momente, die man genießen muss. Wie auch den Kontrast: Mal doch dem inneren Ehrgeiz folgen, und die Sekunden jagen, aber genau so einfach mal sein lassen, laufen und genießen um des Genießens Willen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. YES
    Das sind Impressionen
    wie man sie nicht alle Tage haben kann
    super schön
    der Himmel
    die Stimmung
    die letzten lichten Momente
    bevor du im Dunklen mit Stirnlampe entschwindest
    ach ja
    es gibt so viele schöne Momente beim Laufen
    halten wir sie fest
    auch in Fotos !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau!!!
      Eigentlich hatte ich keine Lust, den Apparat mitzunehmen. Aber manchmal sind die Wolken am Himmel so toll wie die Wellen am Strand! :-)

      Löschen
  4. Also mir fielen bei deinen Wolken-Abendbildern als erstes die langen, menschenleeren Highways in den USA ein.... (und dazu passend: "Calling You" wie im Film Out of Rosenheim) :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, welche Assoziationen Bilder auslösen. Im Sommer, wenn es warm wäre, würde ich das auch so empfinden. Es war aber eher kühl, daher wohl auch mein GEfühl, dass ein "windiges" Lied dazu passen müsste.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Schöne Bilder, deswegen MUSS der Fotoapparat auch immer mit ;-))

    Mich wundert, das es bei Dir die Ausnahme ist, dass Du beim Laufen nicht ans Laufen denkst. Bei mir ist das recht häufig so.

    Wenn die Wolkenschiffe am Himmel segeln, paßt I am sailing doch perfekt! :-D

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, im Nachhinein war ich froh, das Ding mitgenommen zu haben!
      Also das wäre dann falsch rübergekommen: Ich habe 1000 Gedanken im Kopf beim Laufen, zu allen möglichen Dingen, und muss mir nicht dauernd vergegenwärtigen, dass ich den linken vor den rechten Fuß setzen muss. Dass aber der Kopf mal so völlig losgelöst von den Beinen ist, war für mich auffallend.
      Ich glaube, "segeln" werde ich diesen Herbst noch öfter... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Wunderschöne Wolkenbilder! Solche Stimmungen liebe ich, da wäre ich zu gern dabei gewesen! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,
      leider können ja solche Stimmungen innerhalb von Minuten wieder verschwinden. Manchmal muss man einfach Glück haben. Dafür hast Du die schönere weil abwechslungsreichere Landschaft, scheint mir.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Ganz.Tolle.Bilder. Wow. Gruß Eva

    AntwortenLöschen