Donnerstag, 10. Oktober 2013

Laufen für die Krebsforschung II

Es gibt Neuigkeiten aus dem Projekt zur Krebsforschung:
Die Kontrollgruppe steht fest und ich werde beim Halbmarathon am Sonntag für dieses Projekt Daten "erlaufen". Das bedeutet, vorher Blutabnahme, hinterher Blutabnahme, Montag nochmals und mit Beginn des Laufs für gut 24 Stunden ein Messband am Oberarm tragen. Ich bin schon sehr gespannt!

Ein wenig logistische Herausforderung habe ich noch zu bewältigen:
Die Läufe (M, HM, Inliner) enden zwar am Sonntag pittoresk in Domnähe, dafür aber fällt in diesem Jahr die Kleiderabgabe und Aufenthaltsmöglichkeit in den angenehm warmen Messehallen sowie die dortige WC-Benutzung weg. Man muss seine Habseligkeiten zu LKWs bringen und steht ab da in der frischen Morgenluft, und die soll ziemlich schattig werden.
Da ich die Kleiderabgabe mit der Blutabnahme unter einen Hut bekommen muss, kann für mich ein langer Zeitraum zusammenkommen. Mal sehen, ob ich auf die gute alte "Ich-bin-ein-Müllsack"-Methode zurückgreife, oder ob sich sonst eine Lösung ergibt.
Andererseits habe ich hinterher einen unglaublichen Luxus: Die Kleiderbeutelabholung findet in der Straße genau vor der Tür des Bürogebäudes statt, in dem ich arbeite :-) !
Na da werde ich mir aber einen Schlüssel einstecken und mich hinterher aufwärmen gehen!

Neben dieser Information der Teilnahme erhielt ich auch meine Ergebnisse aus der Leistungsdiagnostik an der Sporthochschule. Ein Blatt mit Zahlen und Daten, die mir nur zum Teil etwas sagen (Bio und Chemie waren nicht gerade meine Glanzfächer). Doch damit auch solch ignorante Fälle wie ich eine Chance haben Nutzen zu ziehen, werden mir in einem freundlichen Begleittext 2 Orientierungswerte mitgeteilt:
Bei mir beginnt aktuell der Laktatschwellenbereich bei 155 Herzschlägen/Min., ab da beginnt der Muskel zu übersäuern. Ich sollte beim Lauf also möglichst diesen Wert nicht länger dauernd überschreiten.
Zudem wird mein Lauftempo mit 5:40 Min/km eingestuft. Diese beiden Werte können mir am Sonntag helfen, mein Pulver nicht zu früh zu verbrennen. Natürlich kann sich beispielsweise der Puls durch die Aufregung des Tages o.ä. erhöhen (was er sehr wahrscheinlich auch wird), das lässt sich schlecht voraussagen. Aber der Tempowert läge genau in dem Fenster meines Trainingsplans!
Ich bin auch hier sehr neugierig, wie das Ergebnis sich später im Vergleich zu diesen Warten darstellen wird!

A propos Plan: Der verlangte heute von mir nur 50 Minuten im Bereich 70% HF, mit ein paar Steigerungen. So gesehen keine große Herausforderung, doch ließ sich der Puls heute nicht so gut niedrig halten, wie am vergangenen Wochenende. Schon der leichte Gedanke an Sonntagmorgen bringt ein paar Schläge mehr. Vielleicht auch der fehlende Schlaf, da ich dank DB gestern erst recht spät heimkam. Aber das macht mir keine Sorgen, die Beine fühlen sich gut an, der Sonntag kann kommen!

10 Grad, 6,9 km, 45:13 Min (6:31 Min/km), Puls 138.

Kommentare:

  1. Elke, das wird alles gut :-)

    Das medizinische Projekt klingt spannend, ich verfolge einfach mal still und leise wie es weiter geht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,
      ach ja sicher wird das gut! Ich habe ja einen kleinen Heimvorteil und wie wir hier sagen "Et kütt wie et kütt"
      Danke Dir und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Schließe mich Eva an: Alles wird gut! :-)

    Methode Müllsack hilft. Oder - wenn du hast - richtige abgetragene Gammelklamotten anziehen, die du kurz vor dem Start wegwerfen kannst.

    Bin sehr gespannt auf die weiteren Projektergebnisse. Wenn die 5:40 dein Schwellentempo sind, solltest du in der Tat am Sonntag etwas ruhiger starten. In der zweiten Hälfte des Laufs kannst du dann ja ruhig in den roten Bereich gehen, wenn du willst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,
      es wird sich schon was im Kleiderschrank finden, das nachher nicht mehr mit dorthin zurückkommt. Ich habe es mir so vorgenommen, wie Du auch schreibst, erstmal vorsichtig angehen und nachher ggf. zulegen. Der rote Bereich ist nicht so meine Welt, höchstens ein paar 100m vor Ende.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Doppelte Aufregung und Spannung am Sonntag: Der HM als solcher und dann noch im Dienste der Forschung. Schön, dass beim Projekt dabei bist.

    5:40iger Schnitt als Testergebnis finde ich persönlich nicht schlecht. Mal sehen, was Du Sonntag wirklich aus den Hut zauberst :-D

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      ich freue mich auch, dass ich die Studie unterstützen darf. Übermorgen bin ich dann auch klüger, wie es mit den 5:40 geklappt hat...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. So eine wissenschaftliche Anylse ist bestimmt mal sehr sehr interessant. Aber sich dann auch noch daran zu halten schon deutlich schwerer.
    Wenn ich schneller laufen will und mich gut fühle, würde ich das immer tun ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      herzlich willkommen auf meinem Blog! Interessant auf alle Fälle, aber das Ergebnis ist nicht als "DIN-Vorgabe" zu verstehen, sondern als bloße Orientierung, das ist auch die deutliche Begleitbotschaft. Es kommt auf den Tag X an. Schneller laufen - die "Gefahr" sehe ich sicher nicht, eher, in dem Orientierungsfenster zu bleiben und nicht nachzulassen. Sollte ich noch Power für einen Sprint am Ende haben, werde ich den sicher laufen.... Schaun mer mal! ;-)
      Viele Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Ja, das finde ich auch sehr interessant, schließe mich den anderen an: bin gespannt, wie es weitergeht -----------!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Elke
    Spannend, dass du als Kontroll-Gruppen-Mitglied für das Projekt Krebsforschung ausgewählt wurdest! Ich bin sehr neugierig, auf die weiteren Werte!
    Und für morgen bleibt mir nur zu wünschen, dass du einen Traum-Lauf erleben darfst, da von Beginn weg Gefühl, Pace- und Herzfreuquenz-Werte im optimalen Wunsch-Bereich liegen, und das trotz Blutentnahme-Aufregung und Verkabelung!
    Daumendrückend
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      ja, es wird spannend... Heute fühle ich mich, als wenn eine Erkältung käme, das wäre übel. Die Marathonmesse hat mich aber wieder aufgemuntert. Habe ja noch morgen zur Erholung, bis es Sonntag ernst wird. Danke für das Daumendrücken!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Hallo Elke,
    das liest sich ja sehr spannend! So ein Projekt würde mich auch interessieren! (Zumindest mehr, als meine momentane Arbeit...).
    Ich wünsche dir viel Spass am Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      Danke für Deine guten Wünsche! Was ist denn Deine momentane Arbeit...?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Ich arbeite im Moment in der "schulmedizinischen" Lymphomdiagnostik... da fragt keiner, warum die Menschen krank werden, oder was ihnen helfen könnte, die Krankheit besser zu bewältigen :(. Entspricht halt nicht so meiner Weltanschauung...

      Löschen
    3. Das irritiert mich nun aber, da wird diagnostiziert, aber nicht hinterfragt bzw. nicht mit Blick auf Heilung hinterfragt...? Na das würde mir auch nicht wirklich Spaß machen...
      Über das hiesige Projekt wird in der Fachpresse berichtet werden, wurde mir gesagt. Und auch, dass wir in irgendeiner Form als Mitwirkende mal eine Info erhalten, was man denn erarbeitet hat. Ich werde hier berichten.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen