Montag, 10. Februar 2014

Begegnung im Regen

60 Minuten mit Tempo 6:30 Min/km, so lautet die heutige Vorgabe.

Im Gegensatz zum Longrun vor 2 Tagen keine große Herausforderung. Doch entweder hat mein Laufsensor ein Problem oder mein Laufgefühl ist nicht wie üblich leicht, sondern ziemlich daneben. Jedenfalls können manche der angezeigten Werte definitiv nicht stimmen, denke ich jedenfalls. Allerdings muss ich auch einräumen, dass die heutigen Bedingungen, 4 Grad, immer noch leicht windig und Regen, mich nicht so recht zum Laufen motivieren und sich daher vielleicht das Gefühl für das gelaufene Tempo nicht einstellen mag.

So schaue ich dann alle paar Sekunden auf die Pulsuhr, um möglichst die Vorgabe einzuhalten. Immerhin kann ich das erste Mal seit 2 Monaten wieder einmal meine Regenjacke ausführen und es tut gut, die Beine zu bewegen, die schon vormittags im Büro Lauffreude signalisierten, als das Wetter ja auch noch freundlich war. Und zumal es heute die zweite deutsche Goldmedaille bei Olympia gab, da will man/frau doch nicht untätig sein!
So laufe ich also 3 Runden um ein großes Carrée im Feld. Dabei begegnen mir 2 Mädchen im Teenageralter. Da sie den gleichen Rundkurs gewählt haben wie ich -nur in Gegenrichtung-, begegnen wir uns noch viermal. Die beiden tun mir von Mal zu Mal mehr und mehr Leid, denn sie haben nur einfache Gymnastikhosen an, Sweatshirts, die sich mit Regen vollsaugen, und keine Kopfbedeckungen. Zumindest eine hat erkennbar einige Kilos zuviel, aber anscheinend den festen Willen, etwas dagegen zu unternehmen. Immerhin - sie halten tapfer eine ganze Weile durch!
Ja da will ich doch nicht zurückstecken und trabe gleiche eine Stufe munterer durch die sanft plätschernden Tropfen!

4 Grad, Regen, 9,2 km, 1:00:27, (6:31 Min/km), Puls 140

Kommentare:

  1. Dein Marathon-Training ist ja richtig Arbeit. Nicht gerade die Lauferei als solche, sondern das ständige Tempo- und Puls kontrollieren ;-)

    Ob Du die Mädels wohl nochmal wieder sehen wirst?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, so ein Marathon ist echt Arbeit. Das Puls- und Tempokontrollieren geht ja noch, aber dass man dabei auch noch laufen muss... ;-)
      Mal schauen, ob ich die Mädels wieder einmal treffe, wer weiß?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Auch wenn du es nicht glaubst
    ich habe nie nach Plan trainiert
    das nervt mich
    ich bin immer nach Gefühl gelaufen
    und das hat auch geklappt
    Pläne sind für mich Stress
    nicht immer hat man Lust
    sich danach zu richten
    darum
    aber ich respektiere durchaus
    wenn sich Läuferinnen wie du z.B.
    an Pläne halten
    darum:Viel Glück !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Ich denke, da jeder Läufer sein eigenes Naturell hat, und vor allem die langen Distanzen auch eine Kopfsache sind, muss jeder seinen eigenen Weg finden. Mir gibt ein Plan Strukur und Sicherheit. Mir fehlt die Erfahrung, nach eigenem Gutdünken einen Marathon vorzubereiten. Die Stationen eines Plans abzuarbeiten hingegen gibt mir ein positives, motivierendes Gefühl, das mir wiederum wichtig ist auf dem Weg zum Ziel.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Gut, dass dir die Teenies entgegenkamen. Wenn du sie dauernd überholt hättest, hättest du sie womöglich demovitiert. Wenn die sich so tapfer sogar durch den Regen beissen, wirst du sie künftig bestimmt häufiger treffen.

    Bezüglich Plan empfinde ich übrigens genau wie du.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na sie schienen jedenfalls immer dann, wenn wir einander wieder ins Blickfeld gerieten, vom Gang in Trab zu wechseln...
      Du hast ja brav auch nach Plan Deinen 10er absolviert. Nun fehlt nur noch ein Plan zur Bezwingung von vor einem laufenden Mit-Wettkämpfern ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ich muss immer an meine Laufanfangszeiten denken, wenn ich laufende Baumwollhosen und -shirts sehe... Es hat ewig gedauert, bis ich auf Funktionsbekleidung gewechselt habe. :D Und die Kilos zuviel hab ich immer noch!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe auch eine Weile gebraucht für den Umstieg, hatte lange eine Aversion gegen synthtisches Zeug. Aber dann habe ich doch die Vorteile von Funktionsbekleidung kennen- und schätzen gelernt.
    Vielleicht wird das bei Dir mit den Kilos ja auch noch...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen