Donnerstag, 24. April 2014

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf

Die Nachmarathonerholungsphase schreitet voran.
Was ich für mich daran festmache, dass die Beine sich melden und laufen wollen :-)

Also nichts wie los auf eine kleine gemütliche Runde bei fast sommerlichen Bedingungen, 21 Grad und Luft fast schon an der Grenze zur Schwüle. Der Wetterbericht behält recht und es zieht eine gewittrige Wolkenstimmung auf. Erstmals laufe ich in kurz/kurz und es fühlt sich klasse an! Der Ostwind drückt mich spürbar Richtung Feld und nach wenigen Minuten kommen erste Regentropfen dazu. Aber egal, bei der Wärme tun die sogar gut. Die Tropfen, die auf den Asphalt fallen, lassen ein wenig den typischen Staub&Regengeruch entstehen, wie man ihn nach Sommerregenfällen kennt.

Ich nehme mir vor, moderat zu laufen. Im Geiste bin ich wieder in Wien, sehe einzelne Bilder vor dem inneren Auge, kann immer noch den Emotionen nachspüren, die einen bei einem solchen Ereignis bewegen. Ich philosophiere ein wenig vor mich her, wie lange doch das 10-wöchige Aufbautraining dauerte und wie schnell dann der Lauf als Krönung der Aktion vorüber ist. Aber im Nachhinein betrachtet schmälert die Freude über den vollendeten Marathon die Trainingsplackerei, drängt sie in den Schatten und macht sie fast vergessen.
Diese Gedanken muss ich mir unbedingt für die nächste Trainingsphase konservieren!
Am liebsten würde ich gleich wieder die 42,195 km laufen und habe schon erste Daten für Herbstläufe eruiert.

Beim Laufen schaue ich heute immer wieder ungläubig auf den Puls, der erstaunlich niedrig bleibt. Ob das der Trainingseffekt von Wien ist, oder die ersten positiven Wirkungen der Eisenbömbchen, die ich nun fleißig nehme, oder beides? Egal, Hauptsache aus dem Trend wird eine nachhaltige Entwicklung!

Daheim werde ich erwartet.
Kater Hoss schaut schon mit seinem typisch kritisch strengen Blick wo denn das Personal nur wieder bleibt, schließlich ist längst längst (Fr)Essenszeit!










7,1 km, 45:34 Min, (6:23 Min/km), Puls 131, 21 Grad

Kommentare:

  1. Hallo Elke

    Herrlich zu lesen, wie dich die Marathon-Glücks-Welle immer noch trägt! Mit diesen aussergewöhnlichen Leistungen schafft man sich Erinnerungen, die nie mehr verblassen.

    Da du dich in Wien so perfekt im Griff hattest und die Belastung mit deinem regelmässigen Lauf gut dosiert hast, könnte ich wetten, dass die gute Form, die du nun spürst, der Lohn für dieses aussergewöhnlich lange Ausdauertraining ist.
    Schön, dass du schon wieder Energie hast, mit einem nächsten Marathon zu liebäugeln. Mit vollem Eisenspeicher wird die Nummer 4 bestimmt zu einem Erlebnis, das dich noch stärker beflügelt, als der Wien-Marathon. Ich bin schon gespannt, welchen du auswählst! Und vielleicht will es ja der Zufall, dass wir irgendwo zu viert am Start stehen?

    Deine Trainings-Schilderung macht den Anschein, als wärst du heute mit uns gelaufen. Auch wir erlebten den ersten schwül warmen Sommerabend mit Gewitterwolken die sich hoch auftürmten. Sie hielten ihre nasse Last aber schön brav zurück.

    Schönen Abend und liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      ja ich HOFFE mal, dass die Erinnerungen bleiben. Du hast da mehr Erfahrung, ob man sich mit der Zahl der Marathons "gewöhnt". Zumindest empfinde ich schon leichte Gewöhnung an die Länge der Strecke, die mir bei der Premiere noch großes Kopfweh bereitete. Aber das ist ja positiv, man lernt, sich die Distanz einzuteilen. Das wäre sicher schön, wenn wir zu 4t einmal laufen würden. Allerdings wohl nur starten, danach sehe ich eure Schuhsohlen dann nur von hinten...
      Größerer Regen kam diese Nacht, der Garten brauchte ihn aber schon dringend. Auch in Fahrni waren die Bauern froh über das Ostermontagswetter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    ich wünsche Dir, dass Dein Eisenwert bald so hoch ist wie der Endorphinewert :-)

    Deine Freude und Begeisterung steckt an! :-)

    Ich bin mal gespannt, welche Pläne Du da schmiedest :-)

    Und der strenge, tadelnde Blick von Deinem Kater ist genial :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Volker, ich bin mal so vermessen, mich Deinen Wünschen anzuschließen ;-)
      Ich bin sicher, nach Deiner erfolgreichen Harzquerung wirst Du auch Dein Hoch erleben!
      Über des Kater's Blick amüsiere ich mich auch immer. Der Gag ist: Der guckt immer so, der kann nicht anders (außer vielleicht müde schauen)!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. wusste ich gar nicht, dass ihr auch einen Kater habt ;)

    Und welcher Herbstlauf war es, der so ganz unverbindlich zumindest im Erstdurchlauf hängen blieb? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur Kater, auch noch Katze Milva: http://18071960.blogspot.de/2014/03/virtueller-halbmarathon.html. Dann ist Dein Bild Euer Kater, vermute ich?
      Im Herbst gibts ja ein paar Sachen: Frankfurt, München, Dresden? Mein Mann denkt Richtung Luzern. Köln (aber nur als HM) sowieso. Im Sommer noch der Nürburgring, ach, da geht schon was
      :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. auf meinem Icon das ist Samadhi, unsere "Stammdiva" - wird diese Woche 6 Jahre alt. Unser Kater "Bubi" ist ihr Enkel, Sohn von Samdhi-Tochter Gretchen, meine absolute Herzenskatze und Elfenseele, die sie war. Sie wurde vor fast schon 3 Jahren überfahren und ich bin darüber immer noch sehr traurig und vermisse sie. Bubi ist jetzt auch schon gut 3,5 Jahre alt. Das sind sie eigentlich, unsere beiden Herrschaften ... eigentlich .. aber im Moment gibt's da noch was katzenmäßig neues ... am Wochenende vielleicht in meinem Blog mehr dazu ;)

      Löschen
    3. Och, das ist aber traurig mit der überfahrenen Katze :-( Die Schwester unserer Milva ist uns vor 2 Jahren beim ersten Freigang entlaufen (Beide kamen aus dem Tierheim), das war auch zum heulen. Ja, man hängt schon an seinen Tierchen. Ich habe noch ein paar mehr, naja, theoretisch, im Tierheim wo ich manchmal helfe. Aber da freue ich mich immer, wenn eine weg ist, weil sie ein Zuhause gefunden hat.
      Dann bin ich mal gespannt, was es bei Dir zu lesen geben wird...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ich liebe den Geruch von Sommerregen und darin zu laufen. Leider war / ist es bei uns noch nicht so weit, aber heute nachmittag soll es dann regnen, dann gehts raus :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, im Moment bekommen wir (noch) einen starken Sommervorgeschmack. Dann Dir viel Spaß im Regenlauf!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    ach so schön - ein lockerer Lauf, Sommerduft, der Puls sagt, alles im Lot, so lässt es sich leben! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, liebe Doris, sooo müsste es öfter sein!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Der Katzenblick kommt mir sehr bekannt vor. Aber bei und schaut nur eine der Damen so streng. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*, ja und wenn man ihn kennt, ist der strenge Blick nur Fassade, dahinter sitzt ein ziemlicher Angsthase, aber unser allerliebster...!
      Und schaut Eure Katzendame immer so oder kann sie auch anders?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Ist es nicht einfach toll zu merken, dass die 10 Wochen Trainingsarbeit nicht nur bis an dein großes Ziel "Erfolgreicher Marathon" geführt haben, sondern auch so positiv nachwirken? :-) Ich bin sehr gespannt, für welchen Herbstmarathon du dich entscheiden wirst.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja das ist wirklich genial, dass das lange Training sich nun so gut auswirkt :-) Wegen Herbst muss ich noch genauer mögliche Daten abgleichen, da ich im September beruflich eine sehr stressige Zeit haben werde und das irgendwie mit dem Training zusammen passen muss.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen