Mittwoch, 30. Juli 2014

Hätte-wäre-wenn mit und ohne Mäuschen

Meine letzte Zeit war gespickt mit hätte, wäre, wenn.
Ich habe seit Montag Urlaub, den hätte ich so gerne völlig selbstbestimmt genutzt, wenn da nicht andere wären, die etwas dagegen haben:

Da muss mein Auto wegen Batteriewechsel in die Werkstatt und wäre ja abholfertig gewesen, wenn nicht jemand in der Werkstatt einen Nagel in den Reifen gefahren hätte. Weswegen der Reifen erst die Luft und damit sein Leben aushauchte. Wäre es nicht kurz vor Feierabend und hätte die Werkstatt passenden Ersatz, hätte ich den Heimweg mit dem eigenen Wagen antreten können. Aber beides war nicht und ich durfte den öPNV bemühen. Und hätte ich nicht den intensiven Dialog gesucht und gefunden, wären die Kosten für den kaputten Reifen auch noch aus meinem Geldbeutel geflossen.

Wenn der Termin zur Myoreflexbehandlung so weitergegangen wäre, wie er begonnen hatte, hätte es ja ganz locker sein können. Aber dann sagte der Therapeut den schönen Satz, dass wir uns nun den tiefer liegenden Schichten der Muskeln zuwenden würden - auweia! Aber wenigstens fühlten sich die Beine nach der Behandlung wieder richtig schön locker an, als hätten sie nicht erst am Wochenende den Nürburgring bezwungen.

Gern hätte ich im Garten herumgewerkelt, wenn es nicht notwendig gewesen wäre, sich eben diesen anderen Dingen zu widmen. Hätte gern mal ausgiebig geschmökert, wäre shoppen gegangen, statt Behördengänge zu tun. Denn da wäre nicht nur, sondern da ist eine größere behördliche "Baustelle" im familiären Bereich, die mir derzeit viel Zeit und Nerven raubt und rauben wird.

Wenn ich also schon die letzten 3 Tage keine Zeit und keinen Nerv zum laufen hatte, dann klappt es wenigstens heute und ich kann auf den neuen Wölkchen eine Abendrunde drehen. Wäre nicht mehr zum Aushalten gewesen, hätte ich dies nicht heute geschafft. Zwar fühle ich beim Start einen angenehm kühlenden Wind, aber als ich dann auf dem Feld doch der hinter den Wolken hervorbrechenden Sonne ausgeliefert bin, merke ich, welches Waschküchenwetter heute wieder herrscht, als hätte Petrus seinen Waschzuber in Betrieb genommen. Kochwäsche versteht sich, die macht am meisten Dampf. Trotz Wölkchen an den Füßen wäre es ohne Schwüle weniger mühsam. Doch die Bewegung tut gut.

Eines allerdings gibt es heute ohne wenn und aber und hätte und wäre zum Abendessen: Das köstliche selbstgemachte Bircher Müesli meines eidgenössischen Ehemannes. Das echte, das mit dem "e" im Wort. Denn das ohne "e", also "Müsli" heißt ja eigentlich "Mäuschen", und mal ehrlich, wer will schon Mäuse essen? Nee, die überlasse ich unseren Katzen.
Mh, lecker!
Und ab übermorgen geht es dann auch weg in Urlaub!!!

23 Grad, schwül, 7,9 km, 53:59Min, (6:50 Min/km), Puls 140

Kommentare:

  1. Da ist ohne wenn und aber viel los bei Dir.

    Es ist ja schon frech, Dich mit dem ÖPNV nachhause zu schicken, wenn man in der Werkstatt selber einen Schaden verursacht hat, der dazu führt, dass Dein Auto nicht fertig wird.

    Ich hoffe, dass Dich der Behördenärger nicht über Gebühr in Deiner Urlaubserholung beeinträchtigt.

    Einen schönen Urlaub wünscht
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker, ja manchmal kommt es, wie es kommt (Et kütt, wie et kütt). Zum Auto muss ich dann ergänzen, dass auch das meines Mannes in derselber Werkstatt war und zeitgleich abgeholt werden sollte, so dass wir zusammen hätten heimfahren können. Wenn nicht mein Mann sich enorm verspätet hätte, so dass mich der Meister persönlich zu meinem nächsten Termin fuhr (von da an dann öPNV) und man für meinen Mann noch 1/2 Stunde länger geöffnet ließ, bis er dann ankam. Bei Uhren nennt man das glaube ich "grande complication".
      Naja, und die Behörden machen weniger den Ärger, eher die Person, für die ich das nun auf mich nehmen muss. Daher freue ich mich umso mehr auf den Urlaub! Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hätte, wäre, wenn und aber - ohne all das wünsche ich dir einen uneingeschränkt schönen, genussvollen und erholsamen Urlaub ohne Müsli, aber mit viel leckerem Müesli, liebe Elke! Lasst es euch gut gehen und verlernt das Laufen nicht! ;-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke Dir! Und nein, das Laufen verlernen wir sicher nicht! Am 11.8. beginnt der Trainingsplan für den Amsterdam Marathon!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Du liebe Zeit... manchmal gibt es so Tage/Wochen. Kenne ich auch sehr gut. Umso besser, wenn man dann mal bei einem Läufchen wieder Abstand davon bekommt. Halte durch!

    AntwortenLöschen
  4. Intensiver Dialog - sehr schön formuliert!
    Gute Erholung im Urlaub, Elke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, und den Urlaub werde ich sicher erholsam verbringen :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Hallo Elke
    Welch ein Glück, dass die Runde auf den "Wölkchen" nicht den vielen Wenn und Aber zum Opfer gefallen ist!
    Ich wünsche euch einen schönen Urlaub, der alle Altagsmühen vergessen lässt!
    Übrigens - "Müesli" war in meinen Kinderjahren ein beliebtes "Znacht" - heute geniesse ich es lieber nach einer Morgen-Laufrunde zum "Zmorgen" ;-)
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ich finde, so ein feines selbst gemachtes Müesli mundet zu jeder Tages- und Nachtzeit, mir jedenfalls.
      Danke, wir werden unseren Urlaub auf alle Fälle genießen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    hihi - spitze geschrieben! Da hast du mir den Abend noch mit einem wunderbaren Lächeln garniert!
    Auch von mir einen wunderbarlichen Urlaub, ohne wenn und aber! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      freut mich, wenn es Dich erheitern konnte :-) Danke für Deine Urlaubswünsche,
      liebe Grüße
      Elke

      Löschen