Samstag, 16. August 2014

Am Wasser zum Schloss

Unser Urlaub in den schweizer Bergen neigt sich leider unaufhaltsam dem Ende zu :-(
Da morgen Rückreisetag ist, lege ich den laLa der Woche auf den heutigen Samstag. 22 km werden mir vorgegeben.
Schwung holen konnten wir uns am Vormittag auf dem Sofa, bei der Übertragung des EM-Marathons in Zürich. Wenn man selber diese Distanz schon gelaufen ist (wenn auch ungleich langsamer), weiß man annähernd zu ermessen, was dort geleistet wird. Beim Finish fiebern wir mit und verfolgen jeden Schritt, jeden Armschwung, jeden Gesichtsausdruck. Gegenüber Zürich haben wir heute den Vorteil des freundlicheren Wetters. Zwar 15 Grad am Mittag, und das im August, doch lieber so, als das zu dieser Jahreszeit durchaus auch mögliche doppelte! Trocken ist es noch dazu.

Ich möchte wenigstens einmal in diesem Urlaub die "Riviera" des Thunersees gelaufen sein. Wir erproben eine neue Streckenvariante, die sich daraus ergibt, dass einfach das Parken im Tal in Steffisburg eine Herausforderung ist. Entweder gebührenpflichtig oder auf 2 Stunden begrenzte Parkzeit. Doch ganz am Rande des kleinen Ortes gibt es einen kleinen unbegrenzten Parkplatz an der Zulg, einem Zufluss der Aare. Da meine Vorgabe deutlich langsamer ist, als die meines eidgenössischen Ehemannes, starten wir zwar gemeinsam, aber dann zieht er von dannen. Sein Weg wird ihn zum Waffenplatz führen, einem großen Freigelände sehr nah an Thun, auf der die Armee ihr "Training" durchführt (Bei Panzerschießübungen hören wir das Donnern sogar noch ganz leicht bis zu unserer FeWo, einige km entfernt).

So geht mein Lauf heute fast nur am Wasser entlang. Zuerst auf dem Wanderweg neben der Zulg, durch Steffisburg hindurch, und dann dem Aareuferweg folgend nach Thun.
Dort führt mich mein Weg an Rathaus- und Aarequai zwischen zahllosen und gut besetzten Tischen der Außengastronomie vorbei und im Slalom um zahllose Flaneure herum. Speziell sind hier die Düfte. Das aus einer Pizzeria strömende sehr verlockende Aroma frischer Pizzen ist mein Favorit, was die Speisen angeht. Immer wieder gerät Nikotin an meine Nase, nervig, Kaffeeduft ist mir da lieber. Aus einem Esoterikladen dringen undefinierbare Rauchschwaden. Komplettiert wird das ganze durch gelegentliche Parfumandeutungen.
Doch dies ist nur ein kurzer und daher erträglicher Abschnitt. Im Gegensatz zu Interlaken ist mir Thun sehr viel lieber.

Bald gelange ich entlang des Aareufers zum See. Wie nicht anders erwartet, hüllen sich die Berge in Wolken. Kein Blick auf den ewigen Schnee heute. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, der See läge nur in einem Mittelgebirge.
Der Wind ist frisch, ich bin froh, eine 3/4-Tight gewählt zu haben.







Am Wasser entlang geht es bis zum Schloss Oberhofen mit seinem wunderschönen Park. Die Blumenpracht hier ist phantastisch! Perfekt ist alles gepflegt. Ein Brautpaar posiert für Erinnerungsfotos des hoffentlich schönsten Tages des Lebens.






Ein wunderschöner schattiger Weidentunnel ist hier auch angelegt, in der Mitte liegt weicher Rindenmulch:




Hinter dem lauschigen Grün werden dringend meine Dienste benötigt, ja geradezu eingefordert, und zwar physiotherapeutischer Art bei dieser Samtpfote. Sie genießt ein paar Streicheleinheiten, bevor sie sich von dannen macht.

Ich habe meinen heutigen Wendepunkt erreicht und trabe zurück. Obwohl die Vorgabe 6:40 Min/km anfangs kaum zu laufen -weil viel zu langsam- war, muss ich mich nun doch ranhalten. Zwar laufe ich nicht am Anschlag, doch ein wenig mühsam wird es heute schon.

So geht es zurück am Ufer mit den schicken Villen, den Restauranttischen und bald wieder am ruhigen Aareufer. Hinter "Badi" und Vogelvolière kann ich noch eine wirklich sinnvolle Einrichtung fotografisch dokumentieren ;-) :


Schlussendlich bin ich froh, als ich wieder am Auto ankomme, wo mein Mann mich schon erwartet. Er schwärmt von seinem neu entdeckten Terrain am Waffenplatz, wo er außer Grillenzirpen keinerlei Geräuschen ausgesetzt war.

Ich bin überrascht, dass ich am Ende sogar punktgenau die 6:40 erwischt habe. Auch der Durchschnittspuls ist besser, als ich mich fühlte.


15 Grad, 21,7 km, 2:24:29 Std., (6:40 Min/km), Puls 135

Kommentare:

  1. Hach, ist das schön da! Und ihr müsst wirklich wieder weg? ;-)

    Komisch, dass der Lauf sich so zäh anfühlte?! Aber wie auch immer: Vorgabe geschaft, langer Lauf im Sack und im Gegensatz zu deinem GöGa nicht patschnass geworden. Alles prima also. :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja, schnief, so ist das manchmal, moregn wartet wieder der Ernst des Lebens...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Schon schön, die Schweiz :-) Die Blumenpracht ist schon faszinierend. Im Hof des Schloßes scheint es auch sehr blütenprächtig zu sein.

    Katzen scheinen aber überall die gleichen Vorlieben zu haben :-)

    15° hatten wir heute auch nur, allerdings mit nur ganz wenig Sonne. Es wird läuferfreundlich mitten im August ;-)

    Gute Rückreise wünscht
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, Schloss Oberhofen ist eine Perle. Auch der innere Hofbereich ist blütenprächtig. Kürzlich wurde eine Taschenlampenführung dort angeboten, leider konnten wir an dem Tag nicht :-(.
      Katzen haben hier ein Klasse-Leben, soviel Natur und gaaanz viele Mäuse.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Es ist doch verrückt. Manchmal fühlt sich das Tempo zäh, manchmal federleicht an. Tagesform halt.

    Dafür in so einer wunderbaren Umgebung zu laufen, das ist doch toll. Die Fotos sind phantastisch und die Beschreibungen nehmen mich richtig mit. Eine tolle Heimreise.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      heute war die Tagesform besser ;-). Genau, es ist hier sehr reizvoll zu laufen. Man kann sich kaum satt sehen.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Vielen Dank das wir mitreisen und mitlaufen durften. Deine tollen Bilder haben mich sehr "mitgenommen". So etwas bietet ja mein Flachland leider gar nicht.
    Ich freue mich auf meinen Tegernsee-HM in der Trainingsvorbereitung für NY, Dank Deiner Bilder.
    VG von Birki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birki,
      danke Dir und gern geschehen. Den Tegernsee-HM will ich auch irgendwann mal laufen. Vor einiger Zeit hatte ich eine Dienstreise dorthin, wunderschön ist es da. Der Lauf ist bestimmt prima, hoffe, das Wetter macht mit. Dir dann schon auf alle Fälle viel Spaß und einen schönen Lauf!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen