Mittwoch, 27. August 2014

Bei mir piepst es

Heute nutze ich nochmals eine der letzten Gelegenheiten, eines meiner Lieblingslaufreviere zu erleben und die neue Autobahn (Link, Link, Link) vor der Eröffnung zu belaufen. Denn bald ist das vorbei, ab 17.9. wird sie für den Verkehr freigegeben.
Fast sind alle Arbeiten abgeschlossen. Besonders interessant finde ich die Seitenstreifen. Denn was sonst aus dem Auto heraus weiß erscheint, ist in Wahrheit Tüpfeli an Tüpfeli an Tüpfeli...




Mein Start verläuft mehr als holperig, mit "Huddel un Brass", wie man hier im Rheinland so sagt. Ursprünglich wollte ich heute Intervalle laufen, hatte diese bereits in meine Uhr programmiert, mich aber tagsüber kurzentschlossen umentschieden, aus Zeitgründen heute den längeren Lauf vorzuziehen und die Intervalle auf morgen zu verlegen.
Ich dachte, ich umgehe auf meiner Uhr das vorprogrammierte Soll ganz locker und laufe einfach in der Grundeinstellung.

Ich dachte ...
Polar entscheidet anders. Also kurz stehenbleiben, Einheit abbrechen, rumfummeln, gelingt.
Weiterlaufen.
Nachdem meine Uhr am Sonntag im Moor zuwenig km anzeigte, hatte ich die Kalibrierung verändert (Ich laufe nicht mit GPS sondern mit Schrittsensor). Doch nun kommt mir die Anzeige zu schnell vor. Mein noch anfangs neben mir herlaufender eidgenössischer Ehemann ruft mir langsamere, aber GPS-ermittelte Zeiten zu. Also kurz stehenbleiben, Einheit abbrechen, rumfummeln, neuen Kalibrierungsfaktor hinterlegen, gelingt. Weiterlaufen.

Nun zeigt sie aber Herzfrequenz statt Tempo (ich soll 6:30) an. Also kurz stehenbleiben, Einheit abbrechen, rumfummeln, gelingt. Weiterlaufen.
Dann piepst es. Ich werde waaaaahnsinnig.
Mal piepst die Uhr, mal nicht, mal bei schnellem Tempo, mal bei langsamerem...
Ich könnte .....
Also kurz stehenbleiben, rumfummeln, grübeln, weiterlaufen.
Piep, piep ... was ein Glück, dass ich hier allein bin!
Nach einiger Grübelei und Fummelei komme ich dahinter: Das Ding will mir sagen, dass mein Puls die  Grenze von 135 Schlägen pro Minute überschreitet. Woher diese Grenze kommt? Ja weiß denn ich, warum die Banane krumm ist? Ist aber auf alle Fälle nicht verkehrt, diese akkustische Anzeige. So laufe ich dann mal mit und mal ohne Pieps weiter.

Was man so laufen nennt. Denn natürlich steckt der Moorhalbmarathon des letzten Sonntags noch in den Knochen. Die Waden ziehen anfangs ein wenig, auch die Füße murren. Ich fühle mich nicht wirklich locker.
Normalerweise geht dann der Puls hoch, aber wo bleibt der Pieps? Hat Polar es aufgegeben?
Ich drehe um vor einigen Baucontainern, die mitten auf der Autobahn stehen.
Piep, piep.

Ordnungsgemäß steuere ich vor der zukünftigen Ausfahrt auf die Abbiegespur und verlasse das frische Asphaltband.
Noch 2 km und ich bin daheim.
Erstaunlicherweise sind die Werte dann doch besser, als ich mich fühlte.
Vielleicht noch die belebende Nachwirkung des wunderschönen Tags im Moor? Ach wie beschaulich war doch da die Landschaft...
Doch immerhin, ich übererfülle die Plan-Vorgabe hinsichtlich der Laufdauer um 5 Minuten :-).

19 Grad, 13 km, 1:25, (6:32 Min/km), Puls 132

Kommentare:

  1. das Autorennbahn-Wolken-Foto ist besonders klasse! *Piep* Nach welchem Plan trainierst du, wenn ich fragen darf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ja der gestrige Tag war gradezu grandios, was das Wetter angeht. Wie immer trainiere ich nach Steffny für 4:20.
      PS: Was machen denn eigentlich Deine Hausgäste auf 4 Pfoten...?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. schade, dass ich die Steffny-Pläne nicht habe und nicht kenne - wäre jetzt mal neugierig ;) wobei ich auch wieder nach dem Münster-4h-Plan trainieren wollte. Ist aber aus diversen Gründen hintenüber gefallen. Erst das Knie, dann Alltag und Leben, andere Pläne, die Psyche ... ich bin zwar im Moment dabei, hier und da Tempo einzustreuen und wieder die Umfänge hochzuschrauben. Macht auch Spaß - aber ganz ohne konkreten Plan. Nur so grob nach dem, was ich inzwischen über Pläne gelernt habe.
      Werde vermutlich einen Zehner und einen HM einstreuen vorher und nach deren Ergebnis + Tagesform richte ich dann meine Pace.
      UND: ich laufe ALLE meine Läufe komplett OHNE UHR :-) (hab' ja eh nur eine normale Billig-LIDL-Sportuhr, die nicht viel mehr kann als Zeit zeigen und Zeit stoppen - aber selbst die ziehe ich NICHT an).
      Zweimal war ich wieder auf dem Laufband - dort wird Geschwindigkeit angezeigt bzw. laufe ich da meine Intervalle. Alles andere nur und ausschließlich nach Gefühl. Mal eine andere Art von Selbstversuch - klnnet man allerdings auch so zusammenfassen: "Bei mir piept's wohl!" *g*

      Katzen: Puma und Feline sind vor einigen Wochen im Alter von knapp 4 Monaten ausgezogen, dürfen schon raus und bringen schon Beute heim.
      Möppi und Mimi sind von Ohrmilben befreit, durchgeimpft (war nicht ganz einfach immer ..) und noch bei uns. Die erhoffte Harmonie mit unseren beiden: Bubi und Samadhi - lässt nach wie vor Wünsche offen ... es ist zuweilen schwierig (keine Kämpfe oder so - aber unsere beiden sind quasi fast ausgezogen und haben "den Neuen" das Feld überlassen). Ziemlich zeit- und nervenraubend das ... man wird sehen, wie es weitergeht ...

      Löschen
    3. Hallo Lizzy,
      oha, das liest sich nach ein paar "Baustellen", die Du so hast...
      Steffny: Das sind die Pläne aus "Das große Laufbuch". Sieht 4 Läufe pro Woche vor. Grob gesagt, einen im Mitteltempo, ca 1 Stunde oder etwas mehr, einen etwas kürzeren, dafür schneller, am WE einen im Mitteltempo und eher kürzer und dann einen Langen, der von Woche zu Woche länger wird. Gelegentlich Tempoeinheiten eingestreut. Das ist so das Strickmuster auf meinem Level. Diese Art des Trainings sagt mir zu. Du hast ja auch schon Deine Erfahrungen gemacht, und wenn es bei Dir nach Gefühl läuft, ist es ja auch ok. Deine Zeiten sind ja prima!
      Freut mich, dass 2 Eurer Ziehkinder schon in die Welt hinaus sind und sich dort zurecht finden. Dass Bubi und Samadhi Euch ein wenig den Rücken kehren, ist natürlich nicht so schön. Aus Katzensicht macht es für die beiden dann wohl Sinn. Ich hoffe, Ihr findet da einen Weg, dass das wieder ins Lot kommt... Ich drücke die Daumen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    4. HA - heute öffnet sich das Antwort-Fenster auch auf dem iPad wieder ... versteh einer die Technik ... Frage: wie hoch sind die Wochenumfänge bei Steffny? Sonst liest sich das ja nach: einer wie alle ;) Jedenfalls sieht der Münsteraner auch einmal ziemliches Tempo (was ich immer noch verschärt habe damals) in Intervallen vor, dann einen flotten Lauf während der Woche, einen recht gemütlichen und einen langen am Wochenende - ebenfalls die Umfänge ansteigend. Wobei ich auch da damals ein bisschen "übererfüllt" habe. Die Umfänge gingen bis auf knapp 80 WKm hoch, wenn ich mich jetzt recht erinnere.

      Löschen
    5. Technik verstehen? Hab' ich aufgegeben. Der 4:20er Plan sieht vor:
      47, 54, 43, 56, 38, 58, 53, 61, 49, 72(inkl. Marathon). Die Struktur ist ähnlich wie von Dir geschildert. Bei schnelleren Marathonzielzeiten steigen die Wochen-km.

      Löschen
    6. Beim Münsteraner sind die Umfänge deutlich höher, bleiben mit schnelleren Zielzeiten aber dann fast gleich. Nur das Tempo geht ordentlich hoch.

      Danke für die Info!

      Was die Technik angeht: ich würd's ja vielleicht auch aufgeben ... wenn ich nicht zufällig im technischen Support arbeiten würde ;)

      Löschen
  2. Das "Tüpfeli an Tüpfeli an Tüpfeli" sorgt im baldigen Verkehr für ein intensiven Brummgeräusch im Fahrzeuginneren, wenn man diese Linie überfährt :-D

    Ich glaube, liebe Elke, Du solltest mal in eine GPS-Uhr investieren. Das erspart Dir viel Stehenbleiben und Rumgefummel :-)

    Schön, dass der Moormarathon bei Dir auch heute nachwirkt ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja den Gedanken, dass die Tüpfeli das Brummen erzeugen, hatte ich auch. Die Piepsprobleme habe ich mir ja ein Stück weit selber zuzuschreiben. Aber ich schaue schon derzeit, was es so gibt am Markt, kann mich allerdings noch nicht durchringen. Mal sehen.
      Ja, der Unterschied zwische hier und Moor ist schon krass... Oder meintest Du etwa, schön, dass die beine noch schwer sind... ;-) ?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    *piep* ich bewundere deine Nervenstärke *piep* ich hätte die Uhr gemeuchelmordet oder den bald über die Autobahn bretternden Kraftfahrzeugen zum Fraß vorgeworfen *piep*!
    Sind die Tüpfleli die Dingens, die so laut brummen, dass man wieder aufwacht, wenn man mal eingeschlafenerweise beginnt die Fahrbahn zu verlassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du wüsstest, liebe Doris, wie nahe ich den von Dir geschilderten Maßnahmen stand...! Habe mir dann aber gesagt, so sehr lasse ich mich nicht von der Technik nerven, dass mir selbige deswegen durchgehen.
      Genau, ich vermute auch, dass die Tüpfeli das Brummen erzeugen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Mit dem häufigen Stehenbleiben und ausruhen war es ja dann doch fast ein Intervalltraining ;)
    Aber das richtige darfst du heute erleben. Wünsche dir dabei viel Spaß, werde selbiges heute auch noch hinter mich bringen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      lach, naja, dann war es aber ein Extrem-Intervalltraining der langsamen Art...
      Heute dann (hoffentlich) das richtige! Dir auch viel Spaß!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Genau aus diesem Grund habe ich nach dem Kauf meiner Uhr als Erstes herausgefunden, wie man den Alarmton abstellt - sowas geht gar nicht. Aber ich war und bin ja das Gegenteil von "akribisch", was das Einhalten irgendwelcher Puls- und Tempovorgaben angeht. Wenn's klappt, freu ich mich, wenn nicht, grummel ich höchstens mal ein bisschen. Aber ich würde mir nicht von einer Uhr vorpiepsen lassen, wie ich zu laufen habe. Von einer "Äpp" schon gar nicht ... ich hätte bei einem Wettkampf mal am liebsten einen Mitläufer gemeuchelt, der sich von seinem Smartphone via Lautsprecher die Geschindigkeit in Endlosschleife vorsagen ließ. Naja, jeder Jeck ist halt anders. :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      bei dem Mitläufer hätte ich Dir sogar assistiert.. ;-) Aber ansonsten bin ich eben der Typ, der da schon ein wenig mehr Infos haben will, als das rein subjektive Gefühl. Und da ich auch noch gern eine Marathonvorbereitung nach Plan vorbereite, bin ich eben ein solcher Jeck, Aber ich werde mit der Polar nochmal ein ernstes Wort reden...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    mach dich mal frei!
    Nein, nein, die Laufklamotten möchte ich dir lassen. Aber ich empfehle mal einen Lauf ohne Technik – das befreit!
    Seit vielen Wochen lasse ich den nervigen Pulsgurt zuhause und trainiere einfach mit Tempovorgaben. Die langsamen Einheiten laufe ich ohne Sportuhr einfach nach Dauer. Nur für die langen Einheiten nehme ich die GPS-Uhr mit, um die Länge zu bestimmen. Und für die Tempo- und Intervalltrainings benutze ich dann wirklich die Sportuhr.
    Heute hatte ich allerdings einen Tempolauf auf dem Plan, aber die Sportuhr vergessen. Geht auch!

    Das einzige, was ich wirklich vermisse, ist eine Statistik, wieviele km ich denn so insgesamt jemals gelaufen bin. Aber dafür lasse ich mich nicht von einem Computer versklaven :-D

    Bei meiner Argumentation fällt mir auf, dass ich vielleicht das falsche Pseudonym gewählt habe?

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das dachte ich mir auch, so ein Kommentar mit diesem Pseudonym...
      Mal ohne Pulsmessung laufen - stimmt, der Gedanke wäre nicht verkehrt, zumal ich ja auch nach Tempovorgaben und nicht nach Herzfrequenz laufe. Mal sehen, vielleicht nach dem Marathon. Versklaven lassen will ich mich auch nicht, aber kapitulieren auch nicht.
      Dafür sind wir doch Langstreckenläufer, damit wir Herausforderungen angehen...;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke
    Ohne die nervenden Piep-Untertöne der Uhr hättest du die Weite der Autobahnlandschaft unter den friedlich dahinschwebenden Wattewolken bestimmt ähnlich genossen, wie euren Moor-Ausflug. Noch schwebst du ja auf den Lauf-Glück-Wolken vom letzten Wochenende ;-)
    Nun werden auf deiner geschätzten, einsamen Strecke bald andere Misstöne zu hören sein, als das Uhrengepiepe - schade um diese Möglichkeit zu einem sehr speziellen Training!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      Gottseidank blieb die Uhr nachher öfter friedlich und ich konnte Vogelgezwitscher genießen. Ja, demnächst kann ich nur noch wehmütig auf 4 rädern dort drüberflitzen. Aber ein kleiner Trost bleibt noch, denn die alte Autobahn ist ja dann leer und die werde ich sicherlich besuchen :-)
      Ach ja, das Moor.... davon zehre ich noch lange!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Wow, krasser Gegensatz - erst Moor, dann Autobahn. So kann man sich auch in unser Ballungsgebiet zurückbeamen. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. MUSS man sich in unser Ballungsgebiet zurückbeamen, könnte man auch sagen. ;-) Naja, es ist eben die läuferische Kreativität gefragt, auch in unserer Region -halbwegs-reizvolle Läufe zu finden.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen