Mittwoch, 17. September 2014

Diesmal Dresden

 Wieder einmal hat es mich beruflich nach Dresden verschlagen, 3 Tage eines sehr anstrengenden Kongresses. Tagsüber und abends besteht keine Minute die Möglichkeit, ein wenig in der Stadt zu bummeln, also bleibt nur der frühe Morgen. Um 5:30 starte ich daher wahrhaftig zu einer morgendlichen Laufrunde in milder Spätsommerluft. Wunderbar spiegeln sich die Lichter der Brühl'schen Terrassen in der Elbe. Zunächst laufe ich an selbiger entlang, von unserem Hotel bis zu Zwinger und Semperoper.


 Die Innenstadt ist völlig verlassen. Und immer wieder reizen mich Motive zu Fotostopps.


Natürlich ganz besonders die Frauenkirche, die sich in der nun zunehmenden Dämmerung wunderbar präsentiert.


Da es mir an der Elbe zu dunkel ist, bin ich in die Altstadt abgebogen und durchstreife die Geschäftsstraßen. Auf dem Altmarkt lockt ein schöner Herbstmarkt, doch zu so früher Stunde sind die Stände und Buden noch zu :-(.
Nach einem Abstecher zum Hauptbahnhof drehe ich nochmals eine Runde um die Frauenkirche.


Weiter zur Hofkirche.


Auf dem Rückweg, der Himmel schon heller, der Verkehr nimmt zu und die morgendlich Ruhe ab.
Richtung Osten zeigt sich erstes Morgenrot.



Nach einer guten 3/4 Stunde (Die Fotostopps haben doch Zeit gekostet und ich muss mich sputen) bin ich wieder am Ausgangspunkt angekommen. Die zuvor dunkle Silhouette der Stadt hebt sich nun deutlich gegen den Morgen ab. Ein schöner Frühlauf in ungewohnter Umgebung, der den anstrengenden Tag sportlich einläutete.
Auf ein Neues morgen früh ;-)


Ca. 18 Grad, 7,4 km,47:47,(6:26 Min/km), Puls 125

Kommentare:

  1. Auf so einen Laufbericht habe ich gewartet. Schließlich wußte ich ja ausnahmsweise, dass Du Dich dieser Tage in Dresden aufhälst ;-)

    Diese wunderbare Kulisse Dresdens in aller Ruhe im zarten Morgenlicht geniessen zu dürfen, macht mich einwenig neidisch. Dafür hätte selbst ich mich zu einem so frühen Start hinreissen lassen können.

    Ich wünsche Dir, dass Du den Kongress gut überstehst!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, Dein Insiderwissen hast Du gut gespeichert ;-). Die Athmosphäre zu so früher Stunde ist schon sehr schön. Allerdings ist die Trittsicherheit auf dem hiesigen Pflaster dank teils schummeriger Beleuchtung manchmal etwas problematisch.
      2/3 des Kongresses habe ich überlebt, da wird der Rest morgen auch noch klappen. Man wird Dir berichten, wie es hier war...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke,

    ja, Dresden ist toll. Ich hatte schon viel Gelegenheit, dort zu laufen – auch im Rahmen des Dresden Marathons und des Oberelbemarathons. Beides sind übrigens sehr empfehlenswerte Veranstaltungen.
    Wenn du noch etwas Zeit zum Laufen hast, kannst du – von der Elbe kommend - am Hbf einfach weiter geradeaus den „Berg“ hinauf laufen. Dann erreichst du nach etwa 500 m die Russisch-Orthodoxe Kirche und die Lukaskirche. Dann wendest du und hältst dich leicht rechts (Straßenschilder Richtung Paul-Janes-Stadion). So erreichst du den Großen Garten, von wo du leicht wieder zu Elbe und Altstadt zurückfindest.
    Von der Semperoper sind es übrigens nur noch wenige Schritte bis zur Yenidze.
    Ein längerer Lauf könnte dich elbeaufwärts zum Blauen Wunder führen.

    Viel Spaß beim Erkunden der sächsischen Metropole!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, an einen Laufwettberwerb hier denke ich auch schon. Morgen werde ich leider keine laufgelegenehit haben, um Deinen Routentipp auszuprobieren. Aber ich werde sicher nicht das letzte mal hier gewesen sein. Yenidze sehe ich von meinem Hotelfenster aus, das Hotel liegt genau zwischen Operund diesem Bauwerk.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Dann kannst du schon mal vom Hotelfenster auf das Heinz-Steyer-Stadion schauen. Das ist das Ziel des OEM. Du wohnst quasi am Endspurt.

      Löschen
  3. Wow, liebe Elke,
    du machst ja wirklich Sightrunning! Und das am frühen Morgen! :D
    Wunderschön hast du die Stimmung des beginnenden Tages eingefangen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja ds war wirklich eine Belohnung für das sehr frühe Aufstehen :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Was für eine schöne Morgenstimmung - Dresden scheint mir eine Reise wert!

    Ich muss zugeben, dass ich es auf Dienstreise (tagsüber und abends gefüllt), oft nicht schaffe, um mich morgens aus dem Bett zu schmeissen und die Laufschuhe anzuziehen. Sollte ich öfter tun, wenn ich deine Fotos so sehe.

    Hut ab, dass du das geschafft hast!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nido,
      herzlich willkommen auf meinem Blog! Also ich bin sonst definitiv keine Frühsportlerin, da muss schon viel zusammenkommen, bis ich das schaffe. Derzeit ist es der Trainingsplan für den nächsten Marathon, den ich nur am Morgen schaffen kann, und dann noch diese so reizvolle Stadt!
      Und daheim ust die Gegend deutlich weniger reizvoll...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen