Sonntag, 14. Dezember 2014

Ein Kreuz

Mein Laufgefühl heute ist irgendwie gut durch das Schild dargestellt:
Schwergewichtsgefühl,
träge wie ein Sattelschlepper,
reif zum Wegwerfen.
Aber ich muss ehrlich mit mir selber sein: Mitte Dezember und erst mein dritter Lauf in diesem Monat. Oktober und November waren ebenfalls in läuferischer Hinsicht verhalten. Aber ich war auch leider nicht ganz Herrin meines Terminkalenders - es ist ein Kreuz!
Kein Wunder also, da waren Leistungseinbußen ja zu erwarten.
Dennoch - so kann es nicht weitergehen und ich nehme mir heute eine längere Runde vor.

Das Wetter lockt auf jeden Fall. War es gestern übelst, so strahlt heute die Sonne.
Die "Wetterfähnchen" der Kraftwerke zeigen zuverlässig die Windrichtung an. Ich laufe ihm erst ein Stück entgegen um mich nachher am Rückenwind zu erfreuen.


Unerwartet muss ich mich unterwegs durch Pampe arbeiten. Wo früher Wiese und Wald waren, ist nun eine Schneise hindurch geschlagen wie mit dem Lineal gezogen. Vorboten des nahenden Tagebaus. Ich unterschätze die Tiefe das Matschs... auf dem Rückweg bin ich klüger und balanciere auf Zehenspitzen von einer tragfähigen Stelle zur nächsten. Gottseidank muss ich hier nur quer durch, nicht längs.

Die ersten 30 Minuten des Laufs brauche ich, um halbwegs in angenehmes Laufgefühl zu kommen, zum Wendepunkt erreicht mein Puls aberwitzige Höhe bei schlunzigem Tempo. Ich verstehe das nur teilweise.
Oder ob es die Aufregung entgangenen Laufvergnügens ist? Ich will nämlich nachschauen, was denn aus der verlassenen Autobahn geworden ist, auf der ich doch so gerne laufen würde, wenn es nicht verboten wäre.  Bald sehe ich die Brücke, von der aus ich guten Ausblick haben werde.


Ach war das ein schönes Gefühl,
als ich hier ein paar km laufen konnte,
einfach geradeaus,
keine Kreuzung, die störte,
keine Autos,
einfach nur den Gedanken nachhängen.
Ich kann Autobahnlaufen (natürlich auf einer leeren) nur wärmstens empfehlen!



Natürlich herrscht auch in Richtung Köln Leere. Bis auf ... einen Radfahrer! Der hat Glück, noch ist keiner der Provinzsheriffs des Powerunternehmens hinter ihm her wie neulich hinter mir. Wäre ja noch schöner, wenn jeder so auf einer leeren, unbenutzten Autobahn laufen oder radeln würde...! Es ist ein Kreuz!
Ein wenig beneide ich ihn um sein Vergnügen...

Doch langsam nähert sich die Sonne dem Horizont. War es mir mit heute bisher 3 dünnen Lagen am Oberkörper fast ein wenig zu warm, so kriecht nun schnell die Kühle unter die Jacke. Also kehrt und zurück Richtung Heimat.


















Der dritte Advent verabschiedet sich mit einem schönen Sonnenuntergang.
Meine Beine werden ein wenig schwer, es wird leicht mühevoll. Ein Gefühl wie nach doppelt so vielen km, als ich sie tatsächlich heute absolviert habe.
Ein Kreuz...

Dennoch tut es gut, sich an der frischen Luft zu bewegen.
Ich freue mich auf das gemütliche Zuhause :-)




4 - 2 Grad, 15,6 km , 1:42:12, (6:32 Min/km), HF 141

Kommentare:

  1. Du machst immer so schöne, stimmungsvolle Bilder! Sind das Handybilder oder nimmst Du eine Kamera mit zum laufen?
    Machmal ist es einfach viel besser laufen zu gehen, als daheim rumzusitzen... egal wie lange!
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudi,
      danke :-), nein, kein Handy, eine kleine handliche Kamera. Ja stimmt, man muss sich nur aufraffen, hinterher ist es immer ein gutes Gefühl.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke,
    die Autobahn würd mich ja arg reizen in der Hoffnung, dass die Begegnung mit den Sheriffs eher selten vorkommt. Nunja. Schöne Bilder mal wieder von Dir.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      stimmt, der Reiz ist hoch. Aber die Lust auf so eine Begegnung und anschließenden unfreiwilligen Orientierungslauf kompensiert den deutlich.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hey, nach den wenigen Gelegenheiten, die Du in den letzten Wochen zum Laufen hattest, dürfen bei einem "plötzlichen" guten 15er die Beine schon schwer werden.

    Was passiert denn mit der alten Autobahn? Fällt die auch dem Tagebau zum Opfer?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke lieber Volker, für Dein Mitgefühl :-).
      Die Autobahn wird im Riesenloch versinken. Aber kann gut sein, dass ihr vorher das passiert, wie auch schon mit einer anderen tagebaugefressenen Autobahn: Dreharbeiten für Cobra 11 mit vielen schönen Massencrashs.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. auf der Autobahn könntest du auch Hürdenlauf trainieren :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, stimmt liebe Lizzy, ist mir noch gar nicht aufgefallen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Echt schön hast du es da! Auch mit Matsch und Autobahn!
    Und ich bin mir sicher es läuft auch bald wieder besser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      wenn ich so durchlaufe habe ich immer den Eindruck, wie langweilig es ist. Wenn ich dann meine Fotos sehe, könnte ich glatt etwas anderes glauben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    wenn du trotz schwerer Beine so weit läufst, hast du meinen vollen Respekt!
    Der Radler auf der Autobahn gefällt mir - ich hoffe, er wurde nicht erwischt! :D

    Danke für die schönen (so gar nicht adventlichen) Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke. Ein kleiner Stolz war durchaus mit mir, als ich dann zur Haustür hineinging nach dem Lauf. Ich hoffe auch, dass der Radler unbehelligt blieb, schon aus Sportsgeist heraus ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Hallo Elke,
    tolle Bilder hast du mitgebracht. Da hat sich die Plackerei gelohnt. Und wer hätte gedacht, dass ein Kraftwerk für ein schönes Foto taugt.

    Bei dem Wetter musste man aber auch einfach raus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Das Ziel zog dann auch meine trägen Beine an. Und ja, Industrieromantik... Als ich am frühen Morgen per Auto unterwegs war, sehr nah am vordersten Kraftwerk, und die Sonne die dicke Wolke rosarot und zartorange einfärbte, da ärgerte ich mich, dass ich noch nichtmal ein Smartphone zum fotografieren dabei hatte.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    warum zum Henker ist denn das Laufen auf einer stillgelegten Autobahn verboten ?
    Das sieht ja wirklich verlockend nach Radfahren und/oder Laufen aus.
    Der einsame Radfahrer hat bestimmt richtig Spaß :-)
    Bei mir dauert es auch immer ewig, bis ich halbwegs "rund" laufe und ein gutes Gefühl beim Laufen da ist. Ich schiebe das immer aufs Alter :-))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      DAS frage ich mich auch! Wenigstens hatte ich mal die Gelegenheit, auf der alten leider nur 1x, auf dem Neubau (ein Stück südlich versetzt) mehrfach. Rechtlich ist es so, dass die ganze Autobahn nun RWE Power gehört, also Privatgelände ist. Und die lassen das echt bewachen. Wir leben in einem seltsamen Land...
      Stimmt, 1-2 km brauche ich sonst auch zum warm werden, aber am Sonntag war das etwas mehr. Wer weiß, woran es lag...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Tolle Bilder von Deinem Sonntags-Ausflug! Noch schöner wäre wohl ein Video vom Tippeln durch den tiefen Matsch geworden. Vielleicht eine Anregung fürs nächste mal. Oder läufst Du dann doch wieder über die gesperrte Autobahn? Na? Komm, gib's zu - es reizt Dich immer noch.. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eddy,
      auf solche Ideen, eine Matschdurchquerung zu filmen, bin ich noch nicht verfallen... bin eher froh, heil durchzukommen.
      Ähm, ja, erkannt, reizen würde es mich natürlich!! Aber diese doofen Sheriffs da, denen will ich nicht den Gefallen eines Wichtigkeitsüberheblichkeitsgefühls geben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Matsch und Industrieromantik gefallen mir doch sehr! Und nach dem Marathontraining kannst du es in der Vorweihnachtseit doch wirklich ein wenig ruhig angehen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roni,
      Industrieromantik geht ja noch, aber Matsch ist nicht so meine Welt. Ich hadere ein wenig mit mir, dass doch seit dem Marathon ich die Zügel habe ein wenig schleifen lassen. Aber neues Jahr - neuer Angriff, sage ich mir ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen