Montag, 29. Dezember 2014

Schneebericht aus Dörfli

Ist das ein Ausblick bei Sonnenaufgang aus dem Fenster?! Herrlich, und der starke Wind von gestern hat sich weitgehend gelegt, so dass einem schönen Lauf nichts entgegensteht. Doch bis ich gefrühstückt, selbiges verdaut, meine Winterlaufbekleidung angelegt habe, beginnt der Himmel sich zuzuziehen. Egal. Zuerst aber noch zu einer Idee, die Markus kürzlich in seinem Blog brachte, nämlich einmal zu zeigen, wo man so wohnt und läuft. Nichts leichter als das.
Ich stelle mich einfach auf die zentrale Kreuzung unseres Zweitwohnsitzortes, mittags zur Rush-Hour.


Nach Süden.
Unten links ums Haus herum geht's zu uns.










Nach Westen.

















Nach Norden.


















Nach Osten.
Die Ente habe ich aber nicht bestellt ;-)














Blick von Süden herauf, hinten rechts im Stöckli unterm Dach wohnen wir.

Straßennamen gibt es hier nicht. Die Häuser sind einfach durchnummeriert, und ggf. wird noch "a", "b", etc. drangehangen.









Und abschließend noch, wie der Ort heißt.
Ja, manchmal wird man hier dem Klischee des "-li" gerecht. Oder wie neulich, als unsere Vermieter bei Buurehamme und Härdöpfusalat (Kochschinken und Kartoffelsalat) von einem Nachbarn und seinem "Deutzli" erzählten. Gemeint war ein altgedienter Traktor der Marke Deutz.
Dennoch sollte man sich als Nicht-Schweizer hüten, der Versuchung der "Ver-li-chung" zu erliegen. Oder fänden wir Bundesdeutsche es etwa lustig, wenn sich ein, sagen wir mal Amerikaner oder Asiate hinstellen würde, und von den früheren "Märkchen" in unserem Geldbeutel reden würde...?

Genug, nun wird gelaufen. Es ist sehr kalt geworden und nach einem Kilometer ärgere ich mich, dass ich keine dickeren Handschuhe angezogen habe. Meine Finger werden klamm und klammer.

Schon beginnt der kleine Schweinehund in mir, die Verlockungen der warmen Stube und des dort befindlichen Sofa zu lobpreisen. Ja, das wäre ein Argument... Aber erst noch den Kirchhügel des Nachbardorfs bezwingen. Ich finde es so gemein, dass der auf dem Foto gar nicht so steil erscheint! :-(
Aber egal, er muss sich ergeben. Oben merke ich, dass ich nichts mehr merke, von den kalten Fingern. Die sind nämlich nun doch warm geworden. Ich bin endlich gut im Laufrhythmus. Da hat Schweinehund keine Chance mehr, wie von selber laufen die Beine weiter geradeaus, statt abzubiegen. Erst noch schauen, was die hängenden Christbaumkerzen  (dort etwas herunterscrollen) machen, sie hängen immer noch. Und dann kann ich auch gleich noch weiter laufen, bis zur Kunsteisbahn im nächsten Dorf.

Die Straßenbedingungen machen es etwas schwer, mal nasser Asphalt, mal feste Schneedecke, mal Matsch, mal Schmierseife. Alles dabei. So erfordert das Laufen heute besondere Vorsicht beim Auftreten.
Die Landstraße meide ich sicherheitshalber wo es geht. Und auch, wenn mir auf den Nebenwegen hier und da ein Auto begegnet, fahren alle sehr vorsichtig.





Mit meiner neuen Laufjacke (hab sie googeln können, Odlo Skate) bin ich erneut sehr zufrieden, genau die richtige Mischung aus Windschutz, Wärmen und Schweiß ableiten. Obwohl mir nun hier wieder der Wind entgegen kommt und meine Finger erneut erstarren lässt.
Aber es ist auch nicht mehr weit bis zum Dörfli. Und es geht auch hügelabwärts. Ach, hat wieder Spaß gemacht :-)




Während ich dusche, beginnt Frau Holle draußen wieder ihr Werk.
Gleiche Bildperspektive wie heute morgen, doch welch ein Unterschied. Da hatte ich doch das beste Zeitfenster zum Laufen erwischt.



-1 Grad, 14,4 km, 1:32:59, (6:25 Min/km), HF 141, 110 Höhenmeter

Kommentare:

  1. Wer würde denken, dass die Rush-Hour sich so gut zum laufen anbietet ;)
    Vielen Dank für die hübschen Einblicke in dein Lauf-Revier.
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      gern geschehen.
      Viele Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hilfe, in so einer Großstadt wöllte ich nie leben oder laufen. Und das noch in der Rush-Hour :D

    Vielen Dank für die tollen Bilder aus deiner 2. Heimat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Markus, nicht wahr, schlimm.... Deswegen halten wir es auch selten lange aus und flüchten dann immer zurück in die Ruhe des Kölner Großraums...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Da kannst Du ja froh sein, dass Dich die Ente während der Rushhour nicht übergemangelt hat, liebe Elke ;-))

    Schön, dass Ihr den gewünschten Schnee noch bekommen hat.

    Dörfli ... toll :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      ja, ist echt gefährlich auf dieser Kreuzung, man muss sich sehr konzentrieren, wenn man sie überqueren will ;-)
      Heute morgen musste ich erstmal das Auto freilegen vom nun reichlichen Schnee, aber wir wollten das ja so.
      Dörfli, ja das klingt doch wunderbar heimelig :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. JA, in SO einer Landschaft, da MUSS Schnee sein, da gehört er einfach ins Bild! Bisschen mehr allerdings sollte es für SkiLangLauf schon noch sein ... aber kann ja noch kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      das IST nun gekommen, es hat viele Stunden geschneit und a...kalt ist es auch.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. "Die Ente habe ich aber nicht bestellt "
    Hab ich auch gesagt. Beim Weihnachtsessen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach*, ja manchmal muss man essen, was auf den Tisch kommt, bzw. fotografieren, was vor die Linse fährt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Hallo Elke,
    was für ein Traum (wiederhole ich mich?)! Dörfli ist putzig und ich könnt ja mit so viel Verkehr nicht leben... nee, das wär mir zu laut.

    Noch ne tolle Zeit und hoffentlich noch schöne Schneeläufe.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      ach ja, es ist schon schön hier, trotz des endlosen Verkehrslärms...hüstel. Ich freu' mich auch jedesmal, wenn wir herkommen können.
      Danke, Dir auch schöne Läufe am malerischen Rheinufer!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    ach, da ist er also doch auch bei euch angekommen! Jetzt ist mein Weltbild wieder in Ordnung ;).
    Laufen mit kalten Fingern ist fies... ich bin am Sonntag auch auf die nächstwärmere Variante umgestiegen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja wäre auch noch schöner, wenn nur die anderen Schnee abbekommen würden. Nun ist es überreichlich hier. Ich werde wohl auch den nächsten Lauf doch mit dickeren Handschuhen machen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. BOAH, ich bin total neidisch. Eigentlich bin ich ja ein bekennender Schönwetter- und Sommer-Läufer, aber wenn ich diese Bilder sehe, dann fängt es auch an zu kribbeln!

    Leider könnte ich aus Bremen nur Regen- und Matsch-Fotos beisteuern. Dann also doch lieder wieder Sommer und Hitze... *sigh*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eddy,
      auch Du wirst Dein Wetter wieder haben, wenn die Sonne den Matsch wegtaut
      ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Let it snow, let it snow, let it snow ... so ein bisschen was von der weißen Pracht könntest du doch sicher zu uns an die Mosel schicken, oder? ;-)

    Liebe Grüße & guten Rutsch,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      reichlich kannst Du haben davon! Inzwischen haben wir wirklich prächtigen Schnee.
      Dir auch einen guten Rutsch ind liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke
    Was die Stille, die Besiedlungsdichte und das Verkehrsaufkommen anbelangt, so kann sich eure mit unserer Urlaubs-(Wahl)-Heimat durchaus messen ;-)
    Was die Schneemenge und die Kälte betrifft, so habt ihr uns knapp 3000 Kilometer südlicher in diesen Tagen sogar etwas voraus! Gestern stieg das Thermometer über Null, und im Garten musste der von der Jungmannschaft gebaute Schnee-Wichtelmann bei Regen und starkem Wind hart um sein junges Leben kämpfen ...
    Geniesst die zauberhaften Tage in den Bergen und startet gut in ein glückliches, gesundes 2015!
    Liebe Grüsse
    Marianne und Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      die 22 Minusgrade sind schon Schnee von gestern?! Das ist aber auch ein erstaunlicher Wechsel! Aber ich bin mir sicher, Ihr genießt Euer Domizil bei jeder Temperatur! Wir hingegen müssen ja schon bald wieder Richtung Heimat.
      Habt eine schöne Zeit, verbunden mit schönen Läufen und Naturerlebnissen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen