Sonntag, 18. Januar 2015

Pulheimer Staffelmarathon

















Sonntag, 4 Grad, die Frisur sitzt...
... zwar nicht so ganz, aber das stört den wahren Sportsgeist wenig. Auf gehts nach Pulheim, wo wir zu sechst den Staffelmarathon bestreiten wollen, dem wir uns im vergangenen Jahr erstmals stellten. Um es vorweg zu nehmen, das da oben sind nicht meine Waden, und so elegant schwebend kriege ich es auch nicht hin, aber für meinen Teil bin ich später sehr zufrieden.
Einige kleine Änderungen gab es in unserer Staffel: Eine neue Mitläuferin und eine andere Reihenfolge.

Rechtzeitig sind wir im Schulgebäude, wo wir uns vor dem Start etwas im Warmen aufhalten können. Wirklich klasse hier: Genügend Toiletten!
Dichtes Gewusel empfängt uns und wir suchen uns ein ruhiges Plätzchen. Reichlich Zeit ein wenig zu schnattern, zum Beispiel über persönliche Motivationen beim Lauf. Während ich am liebsten um mich herum schaue, mustert Heidrun intensiv den Boden. Auch scheint die Gesäßbreite voraneilender Mitläufer nicht eines gewissen motivatorischen Potenzials zu entbehren... ;-)

Einige Minuten vor dem Start begeben wir uns zu selbigem. Zeit genug, noch einige Mitläufer näher zu beäugen. Bei manchen wird uns beim Hinschauen kalt. Shorts und T-Shirt - wir fragen uns, was die im Sommer tragen? Aber das kann ja jeder halten, wie er will.








Barbara, unsere neue Staffelkollegin, startet als erste und geht auf die 7,2 km-Runde. Sie ist genau so motiviert, wie sie ihr Outfit sorgsam farblich aufeinander abgestimmt hat.
Mit 45:04 Min setzt sie eine erste Zeitmarke für uns.








Erste Staffelübergabe. Heidrun, unsere sympathische Einpeitscherin Organis- und Motiv-atorin übernimmt und setzt ihre persönliche Zielvorgabe sofort konsequent in dynamische Kraftentfaltung, und zwar nach vorn, um.
Ihr neues Trainingskonzept zahlt sich aus. Sie verbessert ihre Zeit um fast 2 Minuten auf 27:24 Min für 5 km.









Mir ist es wie immer kalt, während ich auf Heidrun warte. Für die fotografische Dokumentation der Staffelübergabe waren wir dann aber zu schnell, denn auch ich hatte zuletzt ja eher ein wenig auf Tempotraining gesetzt.

Dank eines ausgeklügelten staffelinternen Vorwarnsystems kann ich den Mantel zeitnah ablegen und auf die Doppelrunde über 10 km gehen. Landschaftlich keine Offenbarung, man läuft an rheinischem Acker und einer Landstraße entlang, zudem ein Stück durch ein braves Wohngebiet.
Wie immer reißt mich der Schwung der anderen mit und ich sehe sofort eine Pace von 4:30 auf meiner Uhr. Also bremsen, dann DAS kann ich nicht halten!
So laufe ich die ersten 5 km in 26:46 Min, was mir schon ein wenig Sorge macht, ob da nicht nachher ein Einbruch droht. Ich finde auch keinen Mitläufer, an den ich mich anhängen könnte, bin umgeben von Marathonis, Halb-Marathonis und anderen Staffelläufern, die teils in ganz anderen Tempi unterwegs sind. Auch darf ich als dritte unseres Teams den führenden Staffelläufer an mir vorbeischießen sehen, als gäbe es kein Morgen, er ist auch schon Teamläufer Nummer 5! Nun ja, aber der ist auch Jahrzehnte jünger. Jeder läuft halt so gut er kann. Ein wenig frustrierend ist es allerdings manchmal schon, wie locker elfengleich mancher an mir vorbei oder vor mir läuft.
Aber vielleicht war es genau das, was ich brauchte. Denn wider Erwarten kann ich auch in der zweiten Runde das Tempo halten. Nur die kurze Querung im Acker, leicht bergauf und mit Gegenwind lässt mich vorübergehend langsamer werden. Doch dort fehlen mir nur noch 2 km, Augen -virtuell- zu und durch! Ich kann sogar am Ende nochmals kurz beschleunigen und übergebe mit neuer PB von 53:40 (die mich glatt das zeitnahe Abstoppen meiner Uhr verpassen lässt)...


... an Doris. Die ihrerseits ebenfalls alles gibt und hier bereits ins Ziel stürmt.
Auch sie mit Verbesserung gegenüber 2014 auf 32:41 Min für 5 km.







Nach ihr geht unser schweizer Rennass auf seine 10 km. Er kämpft aktuell ein wenig gegen einen Infekt, der ihn nicht in solche Höhen gelangen lässt, wie sie derzeit der schweizer Franken vorlegt.
Seine Zeit von 48:12 Min ist natürlich klasse. Doch die 47:49 Min aus 2014 hätte er gern getoppt.







Letzte Übergabe an unseren Schlussläufer Richard, der nochmals auf eine 5 km-Runde stürmt. Doch auch für ihn ist es nicht ganz der Tag, mit 28:26 Min liegt er über 2 Minuten über seinem letztjährigen Finish.

Aber schlussendlich haben wir unser Ziel, unter 4 Stunden zu laufen, mit 3:55:50 Std gut erreicht, wurden 42. von 58 Staffeln.

Wir hatten einen schönen kurzweiligen Saisonstart. Ich hege ein wenig den Wunsch, meine Pace von 5:22 Min/km auch in andere Läufe mitnehmen zu können, das wärs!


Meine Daten: 4 Grad,10 km, 53:40 Min (offizielle Zeitnahme), (5:22 Min/km), HF 162
Mein Abschnitt kann hier nacherlebt werden.

16.1.:
3 Grad, 7,17 Km, (5:48 Min/km), HF 147 (Intervalle mit ca. 5:15 Min/km)

Kommentare:

  1. Whow. das war flott, liebe Elke! Herzlichen Glückwunsch an die ganze schnelle Truppe und besonders natürlich an dich! Dass du so früh im Jahr schon so flott bist, lässt ja einiges für die Saison erwarten, falls du es auf schnelle Zeiten anlegst! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke! Ich lege es in erster Linie auf schöne Lauferlebnisse an. Wenn es dann auch ein wenig schnell ist, wäre das das Sahnehäubchen :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ich gratuliere dir (und dem gesamten Staffel-Team!) zu euren super Zeiten! :D
    Die locker dahinsprintenden Läufer faszinieren mich auch immer wieder bei den offiziellen Läufen (sonst seh ich die ja weniger)... Ich finde es immer schön anzuschauen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke Dir! Ja, nicht war, wenn man selber das Gefühl hat, "Ich lauf doch schon sooo schnell wie es geht" und da trabt locker und leicht einer an einem vorbei ... mpf. Aber dann werden die auch sehr viel mehr trainieren, denn ohne das geht es ja nicht. Und dann sei es ihnen gegönnt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hey Klasse! Herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit! Super Start in ein offensichtlich schwungvolles Wettkampflaufjahr. Und wenn du den ersten Kilometer in 4:30 laufen konntest, dann säße für dich mit einer entsprechend zielgerichteten Vorbereitung auch eine sub50 Zeit auf 10km drin. Würde allerdings auch ziemlich fokussiertes und bissiges Scheuklappentraining benötigen, denke ich und weiß gar nicht, ob du an sowas Spaß hättest.

    Eure Truppe sieht ziemlich schwungvoll und vor allem gut gelaunt aus. Und gute Laune ist auf jeden Fall immer noch das wichtigste an der Lauferei!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      Danke Dir. Nee, die 4:30 kriege maximal 1 km hin. Mir gingen beim Lauf auch die Gedanken durch den Kopf, dass das so das Tempo für 3:45 Std im Marathon ist. Uff, nee, nicht meine Welt. Zuviel Quälerei.
      Genau, der Spaß ist das was zählt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. für sub 50 müsstest du ja auch "nur" 10x 4:59 hinbekommen. Welten langsamer als 4:30 und wer die einen km schafft, schafft eine halbe Minute langsamer bei guter Vorbereitung und optimaler Einteilung (eben mal NICHT so losrasen *s*) auf jeden Fall die 4:59 über 10km. Da bin ich felsenfest von überzeugt.

      Löschen
  4. Wow - ganz schön schnell bist du unterwegs (und der Rest der Truppe ebenfalls!) Da können wir ja noch einiges erwarten in 2015 ;)
    Noch besser: es sieht aus als hättet ihr Spaß gehabt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roni,
      genau, der Spaß war die Hauptsache dabei, und die kam nicht zu kurz! Ja, wenn es für mich so weiterginge wäre es prima. Aber die Erfahrung, dass es im Läuferjahr immer ups und downs gibt, die kennt man ja...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Da haben deine Tempoläufe in letzter Zeit ja wirklich was gebracht! Weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ja, es ist schön zu spüren, dass die (in meinem Fall bescheidene) Plackerei etwas gebracht hat. Schaun mer mal, wie es weitergeht.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Wenn das kein guter Start ins neue Wettkampfjahr ist. PB pulverisiert und anfänglich eine 4:30 in den Asphalt gebrannt. Wo soll das ende?

    Glückwunsch an Eure coole Staffeltruppe. Hat Spaß gemacht zu lesen!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      danke Dir! Es wird enden in hoffentlich einigen schönen Lauferlebnissen in diesem Jahr! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke
    Welch wunderbarer Start ins neue Laufjahr!
    Eine 10-km-PB im Januar - das ist ja ein Hit!
    Und dazu noch das tolle, beflügelnde Gemeinschaftserlebnis mit eurem motivieren Staffelteam - das macht Lust auf weitere Abenteuer. Möge dir 2015 weiterhin so viel Glück, Gesundheit und Lauf-Energie bringen!
    Herzliche Gratulation und liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ja, wenn dann mal das restliche Jahr auch so prima klappen würde.... Danke für Deine guten Wünsche! Nun klopfe ich noch 3x auf Holz und dann dürfte eigentlich nichts mehr schiefgehen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    Du bist aber echt mal flott unterwegs. Respekt!! Wobei ich vielleicht bei dem Transparent "Früh-Kölsch" auch noch ne Beschleunigung hinbekommen könnte (nicht jetzt aber generell). Das ist ja wirklich ein schöner Saisonstart und verspricht ja läuferisch für Dich ein tolles Jahr zu werden. Das wünsch ich Dir auf jeden Fall.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      also bei den Kälte käme mir weder Bier noch Kölsch in den Sinn, eher Glühwein... Aber dann hast Du ja Dein persönliches Motivationsmittel gefunden
      ;-)
      Danke für Deine guten Wünsche, dass man sie braucht, da so ein Läuferjahr nicht planbar ist, wissen wir ja :-(
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Unterwegs unter elfengleichen Läufern, toll! Und zu schnell für's Foto - so muss das sein! Mein Glückwunsch dazu!
    Über den Satz mit der Gesäßbreite grübele ich immer noch ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir. Brauchst nicht grübeln, wenn einer das versteht, dann bist das Du :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,
    das sind doch immer die schönesten Events. Wenn man mit anderen zusammen ein Ziel erreicht :-)
    Ich liebe Staffelwettkämpfe. Und auch wenn der ein oder andere seine Zeiten vom letzten Jahr nicht erreichen konnte, so hat aber doch das Team gesamt es geschafft.
    Glückwunsch an dich für deine flotte Zeit. Ganz schön fit im neuen Jahr.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja, genau, Staffeln sind anders. Das Miteinander ist das, was zählt. Wir hatten einen richtig schönen Tag alle zusammen. Und danke, ja, so sollte/dürfte es weitergehen für mich ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Marathon als Mannschaftssport? Scheint doch Spaß zu machen... Mir gingen bei einem ersten Solo-Marathon in Hamburg die Staffeln zunächst doch ein wenig auf die Nerven, in diesem Jahr laufe ich dort selbst vielleicht sogar als Staffelläufer mit. Noch eine ganz andere Frage: Ich bastle gerade an meiner neuen Blogroll und will sehr gern auch dich aufnehmen - ich sortiere alles nach Postleitzahlen, damit es irgendwie sortiert ist. Du scheinst aus der Kölner Region zu kommen, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Saffti und willkommen hier,
      Staffellaufen hat halt nochmal eine andere Gemeinschaftskomponente, macht einfach Spaß. Nun gut, wenn ich einen normalen Marathon laufe, beneide ich die Staffeln manchmal um ihr zackigeres Tempo, aber das hat ja Gründe. Aber Hamburg, HAMBURG, das muss man GANZ laufen, ist sooo klasse da.
      Danke fürs Aufnehmen in Deine Blogroll, ja, ganz recht, Rheinland, 50170. Gute Idee, eine solche Sortierung!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen