Donnerstag, 5. März 2015

K-Punkte und andere Bemerkwürdigkeiten

Mein heutiger gemütlicher Lauf entwickelt sich zu einer Sightseeingtour diverser "Bemerkwürdigkeiten". Schon kürzlich fielen mir diese K-Punkte im Thuner Lerchenfeld auf. Markierungen, auf denen die Bewohner ihre "Küdder-Säcke" bereitstellen. Leider kennt man hier keine Mülltonnen, sondern der Müll wird in Plastikbeuteln verpackt für die Abfuhr bereitgestellt.
Immer wieder fallen mir Dekorationen auf, die ohne Angst vor Diebstahl vors Haus gestellt werden. Hier ein Beispiel eines kleinen Deko-Lädelis. Mir gefällt so etwas!
Vom Lerchenfeld zurück nach Steffisburg. Vorbei an den Höchhüsern, zwei historischen Gebäuden mit langer Geschichte. Heute für kulturelle Zwecke und als Restaurant genutzt.
Das Auto vor dem Restauranteingang hat deutlich weniger Hubraum als die Geschichte der Höchhüser zurückreicht.

Hier könnte dann Diogenes einziehen, oder wie hieß der Philosoph in der Tonne?








Ein auf den ersten Blick langweiliges Gebäude.
Aber was ist denn da an der Seite...?


Hier scheint eine tollkühne und schwindelfreie Katze zu wohnen. Hunde kommen der sicherlich nicht zu nahe ;-)
Schöner Blick auf Thun mit Schloss.
Im Vordergrund Profile. So werden geplante Bauten hier für die Nachbarn schonmal optisch angekündigt. Dieses wird ein Einfamilienhaus, das den direkt hinter mir liegenden Anwohnern demnächst die schöne Aussicht verbauen wird.






Kein Zugang zu einem Bergwerk, sondern eine Brücke, wie man sie hier noch häufig sieht, für den ganz normalen Autoverkehr.
Und noch eine schweizer Besonderheit: Die beiden Kästen an der Hauswand, die "Miuchchäschtli", also Briefkästen. Der untere größere Teil ist unverschlossen. Hier konnte früher der Milchmann die Milch deponieren, heute der Postbote Päckchen oder Zeitungen.

Seit wir ein solches Exemplar daheim haben, freut sich unser bundesdeutscher Postbote jedesmal, wieviel er dort für uns hinterlassen kann.






Den Übergang zu ein paar Bildern vom Vortag gestalten diese beiden Plakate. Denn seit gestern Abend übe ich mich in Vokalen, "aaah", oder "uuuh" beispielsweise.
Wir waren "Ir Nöchi id Höchi", also in der Nähe in der Höhe, in relativer Nähe jedenfalls. Gut eine Autostunde entfernt, im Saanenland, bekanntester Ort dort Gstaad.








Auch dort Merkwürdiges:

 Arbeitslose Schneekanonen.
Ein abgesehen von meinem eidgenössischen Ehemann leerer Schlepplift.
 Leere Pisten.
 Noch mehr leere Pisten.















Noch mehr leer:

Und noch mehr...
Keine Ahnung, warum kaum einer Skilaufen wollte.
Es war ein wunderbarer Tag,
schöner Schnee,
kein Schlange stehen am Lift...
Hab ich in dieser Form so eigentlich noch nie erleben dürfen.

Jedenfalls zeigt mir mein Muskelkater, dass ich mich so richtig verausgabt habe, "uuaaarg". ;-)




2 Grad, 12,1 km, 1:20:02, (6:36 Min/km), HF 130

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    wunderbare Bilder hast du uns da mitgebracht! Danke!
    Auch wenn für mich nicht alles exotisch wirkt. Ich habe zum Beispiel schon öfters solche Kletter-Katzentreppen gesehen, war auch schon mal in einer bewohnbaren Tonne (da fällt mir ein, ich bin ja auf Kleinhaus-Suche... vielleicht wär das was für mich?) und so eine wunderschöne überdachte Brücke gab es auch in der Nähe von Dornbirn.
    Aber die leeren Pisten - kaum zu glauben!?!?! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Danke, gerne. Eine solche Riesenkatzentreppe war für mich neu, obwohl man hier in CH öfters mal interessante Konstruktionen sieht. Gar zu gerne würde ich die Nutzerin dort mal rauf- oder runtersteigen sehen.
      Die Tonne mag für einen Kurzurlaub reichen, aber dauerhaft...?
      Ja, die leere Piste. Ich glaube, nun weiß ich den Grund: Die sind alle nach Deutschland zum einkaufen, bei dem EUR-CHF-Kurs...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke,
    ich freue mich immer über diese Beitrage aus der Schweiz. Sowohl die Fotos als auch die sprachlichen Schwenker. Echt interessant.
    Und von solchen Pistenverhältnisse (Schnee und Betrieb) träumen wohl viele Skifahrer. Schöne Zeit noch.
    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      danke, ja hier lernt man immer noch was dazu ;-)
      Die Skipisten waren wirklich traumhaft, daran werde ich noch lange denken!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Na sowas - dass inzwischen aus Umrechnungs- / Preisgründen auch viele Schweizer z. B. im Schwarzwald Urlaub machen, davon hab' ich ja gelesen. Aber gleich ALLE? ;-O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo LIzzy,
      ich glaube, die waren parallel entweder im Schwarzwald oder zum shoppen in grenznahen Regionen, das ist hier ein großes Thema.
      Uns war es recht so ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Deine fotografischen und sprachlichen Helvita-Exkursionen sind echt klasse.

    Und auf solch leeren Pisten würde sogar ich mich gerne mal im Skifahren versuchen :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      danke Dir :-) Ja, hier gibts immer was zu sehen ;-) Der Skitag wäre auch für Dich als Anfänger perfekt gewesen, total griffiger Schnee und keinerlei andere Leute, die stören.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Was du alles entdeckst, Elke! Toll!
    Und ich frage mich nun, wieviel Kubikzentimeter die Geschichte zurückreicht! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Historie der Höchhüser reicht ins 13. Jahrhundert zurück. Die 500 ccm schaffen sie damit locker...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen