Donnerstag, 4. Juni 2015

Laufend rollen oder rollend laufen: Elliptigo-Test

Auch als Läufer muss man offen für Neues sein. Wer sagt denn, dass beim Laufen immer die Füße den Boden berühren müssen?
Nachdem ich bei Marianne das Elliptigo kennen gelernt hatte, war doch der Wunsch da, ein solches einmal intensiver zu testen.
Wie der Zufall es will, gibt es gute 6 km entfernt einen Händler, der selbige vermietet.
Also Termin gemacht, gutes Wetter zum Feiertag bestellt und das Testobjekt in mein Auto verfrachtet (Ich hätte das Gesicht des Händlers fotografieren sollen... mein Auto ist äußerlich sehr klein, aber das Gerät ging komplett hinein).


Und was ist nun ein Elliptigo? Nun, es hat 2 Räder, einen Lenker, einen Kettenantrieb, der aber schon arg anders eingebaut ist.










Zwischen Vorder- und Hinterrad ist weder Sattel noch Tretrollerstandfläche, sondern 2 bewegliche Trittbretter. Auf diesen gilt es, sich zu platzieren und dieselbe Bewegung wie beim Laufen zu vollführen. Und schwupps - ab geht die Fahrt.









Das mit dem "schwupps" ist aber nicht ganz so leicht. Die erste Ausfahrt noch am Abholabend verlief enttäuschend. Der Händler hatte mir die größte Trittweite von 4 verfügbaren eingestellt "Die ist gut für Sie." Ich hatte zwar leichte Zweifel, was denn dann groß gewachsene Menschen einstellen sollen, aber ja nun, der Mann ist Fachhändler. Die Fahrt führte schon nach einem km zu (subjektiver) Atemnot und meuternden Oberschenkeln, ein Gefühl, als hetze man eine Treppe mit viel zu hohen und zu langen Stufen hinauf.
Heute dann mit wenigen und frauentauglichen Handgriffen die Trittweite reduziert, und siehe da, schon der erste Test macht sofort Laune und führt zu mal eben 6 durchs Feld geflogenen km. Diese begleitet vom etwas eigentümlichem Geräusch des Gefährts, dessen Trittbrettmechanik eine Art Schleifton fabriziert.

Mein eidgenössischer Ehemann macht in farblich perfekt harmonierendem Outfit das Model und zeigt, wie Gefährt und Fahrer/Nutzer/Läufer (ja wie sagt man nun dazu?) gemeinsam aussehen.












Ein wenig Übung braucht es schon. Die Position ist sehr hoch und absteigen führt zu einem entsprechend tiefen Schritt nach unten. Auch Kurven erfordern zunächst noch erhöhte Aufmerksamkeit, doch als ich dann zu einer etwas längeren Tour aufbreche, läufts rasch richtig flüssig.

Da das schöne Wetter und der freie Tag viele ins Freie locken, erweckt dieses "Ding" große Aufmerksamkeit. Spaziergänger, Radler, fast alles dreht die Köpfe. Und selbige müssen auch sich noch etwas in die Höhe bewegen, denn die Fahrposition ist wirklich hoch, man guckt allen auf den Scheitel. Auf einem Radwanderweg gerate ich vor eine größere Radgesellschaft, die mein Gefährt aufmerksam beobachtet. Ich lasse mir den Schneid nicht abkaufen und trete kräftig, was mir im 3. Gang zu knapp 30 km/h verhilft. Einer der Radler kommt längsseits und bleibt gleichauf. Mit seinem "Wasn das?!" eröffnet er eine nette Plauderei, bevor wir uns eine gute Weiterfahrt wünschen und die Gruppe abbiegt.
Ein kurzes Stück muss ich einen Radweg entlang einer Bundesstraße benutzen. Ein Autofahrer scheint so fasziniert, dass er auf mein Tempo verlangsamt und parallel fahrend beobachtet, bis er von hinten "angeschoben" wird.
Langsam bin ich im Rhythmus und trete und rolle und trete und rolle. Doch rasch spüre ich auch die andere Beanspruchung der Muskeln, besonders in den Oberschenkeln. Gelegentlich ertappe ich mich dabei, dass ich mich gern wie beim Rad auf den Sattel setzen würde, aber nix da, sitzend radeln kann ja jeder!

Schlussendlich zeigt mir meine Polar (die ich zuvor noch auf die Sportart "Rad" umgestellt hatte), dass ich gute 24 km abgespult habe, Durchschnittsgeschwindigkeit 20 km/h. Ja, es macht Spaß, so "laufend" durch die Landschaft zu flitzen, mit schönem Rundumblick. Man darf, so denke ich, dieses Gefährt allerdings nicht mit einem Fahrrad vergleichen, das sicher noch schneller wäre und auf dem man weiter fahren würde. Das Elliptigo verstehe ich als Trainingsgerät für Läufer, es spricht eine andere Zielgruppe an. Vor allem solche, die beim Laufen Knie-, Rücken- oder ähnliche Probleme haben. Denn diese Art des Laufens ist in dieser Hinsicht sehr schonend.
Und dass es seinen Trainingszweck erfüllt, merke ich, als ich nach Rückkehr mal eben im Keller etwas kühles Flüssiges holen möchte. Nach der drittten Stufe jaule ich auf. Ein Gefühl in den Beinen wie nach einem Marathon. Ein Glück, dass es ein Geländer gibt...

Und sonst? Die 3-Gang-Schaltung reicht im Flachen für meine Bedürfnisse aus, Rennasse und Bergsteiger können auf Modelle mit 8 oder gar 11 Gängen zurückgreifen. Die Bremsen greifen sehr gut. Das Gefährt macht einen robusten Eindruck.
Zum Licht der Schatten: Es sollte schon Asphalt sein, und der sollte keine Löcher haben. Unebenheiten werden gnadenlos durchgereicht. Das sollte bei der Wahl des Terrains berücksichtigt werden.
Beleuchtung und Klingel? Fehlanzeige.
Vom Preis will ich hier gar nicht schreiben. Daher bringe ich es morgen auch brav zurück.

Kommentare:

  1. Interessantes Gerät. Wenn man die richtigen Strecken dafür hat, ist es vielleicht wirklich ein gutes Alternativtraining. Aber unter Preis-Leistungs-Aspekten scheint es ja angeraten, es bei einer gelegentlichen Ausleihe zu belassen. Mich würde ja auch mal interessieren, was die Polizei dazu sagt, von wegen "straßenverkehrstauglich" und so.

    Liebe Grüße & danke für den spannenden Erfahrungsbericht,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      für mich wäre die Kosten-Nutzen-Relation genau die Betrachtungsebene. Würde es sich lohnen...? Mh, vielleicht ein günstiges Gebrauchtes...?
      Durch Nachrüstung mit Beleuchtung und Klingel sollte es dann auch straßenverkehrstauglich sein, denke ich. Spaßfaktor ist auf alle Fälle gegeben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallöchen, ich wurde noch nie von der Polizei angehalten. Allerdings ist mein Ello auch mit Klingel, Beleuchtung usw zusätzlich ausgerüstet. Ich fahre auch am Tag mit Licht.
      Grüße von Pommi

      Löschen
    3. Hallo Pommi,
      und herzlich willkommen hier! Du Glücklicher, Du hast eines! Ich würde auch sofort nachrüsten mit Klingel und Licht, schon zur eigenen Sicherheit. Komisch, dass das bei dem Preis nicht mit drin ist.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke
    Super Bericht - bei mir ist dann echt der Sucht-Faktor dazugekommen. Hier in der Schweiz ausgerüstet mit Licht und Klingel ist das Gerät als Fahrrad zugelassen, der Zulassungsbericht wird mitgeliefert und liest sich wie ein Loriot-Sketch ;-).
    Das Gerät hat eine unheimliche Faszination, und man kann nicht aufhören zu fahren. Je weiter man ausfährt, umso mehr Zusatzschleifen hängt man an, man mag gar nicht mehr nach Hause. Als Laufergänzung ideal, ich musste ja aus Verletzungsgründen dieses sogar eine Zeitlang als Laufersatz benutzen. Fazit: Muskulatur und Form bleiben, lediglich der Kreislauf wird weniger belastet, was sich dann in höheren Pulswerten beim Trainingseinstieg geäussert hat.
    Der Preis ist stolz, da hast Du Recht, aber ein gutes Fahrrad lassen sich die Leute auch ein Vermögen kosten.
    Liebe Grüsse Andi (der von Marianne)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Andi,
      also den Sucht-Faktor kann ich vollstens nachvollziehen! Und noch eine Schleife dranzuhängen und noch eine und noch eine - ja das ging mir genauso. In teressant finde ich, was Du von der Kondition schreibst. Mein Puls war um die 150, also deutlich höher als bei normalem Lauftraining. Daher hätte ich die Vermutung, der Kreislauf muss auch ran. Aber Du hast mehr Erfahrung.
      Tja, der Preis. Ich gehe da nach persönlicher Kosten-Nutzen-Relation und grüble. Interessanterweise sind die Preise in CH in den nominellen Beträgen ja fast identisch. Ach gäbe es doch noch den alten Wechselkurs...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    diese Elliptigos faszinieren mich schon länger! Ich hab mal eines "unterwegs" gesehen und hab mir auch fast den Hals verdreht, weil ich das Teil unbedingt genauer ansehen wollte! ;D
    Dann las ich den Bericht darüber bei Marianne und wollte es auch gerne mal ausprobieren. Bis jetzt habe ich aber noch nicht zu einem Händler gefunden, der die Dinger auch verleiht - weil kaufen... nur nach einem Lottogewinn - es wäre ja für mich wirklich nur eine Spielerei (und in der Garage steht schon so viel "Spielzeug"!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      also eine Probefahrt ist wirklich ein Erlebnis. Schade, dass Du keinen Händler in der Nähe hast. Du hast natürlich da schon andere Gefährte in der Garage, die Du ja auch fleißig nutzt. Da ich keine Radler-Natur bin, steht bei mir nur ein ca. 30 Jahre altes Rädchen für Fahrten zum Bäcker. Ein Elliptigo wäre durchaus interessant, aber der Preis....
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. klingt ziemlich interessant, finde ich und das Durchschnittstempo bei Radtouren ist eigentlich auch nicht höher - bei mir jedenfalls nicht. Eher sogar im Gegenteil - oder ziemlich vergleichbar. Bin gespannt, ob die Dinger sich durchsetzen und häufiger zu sehen sein werden. Ich kannte das bisher noch nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ich denke, hartgesottene Rennradler sind flotter und werden lächeln. Stimmt, gestern habe ich dann durchaus ein paar Radler, die gemütlich rollten, überholt. Durchsetzen, glaube ich nicht. Das werden Exoten bleiben. Der Alltagsnutzen (mal eben Brötchen holen geht nur mit Rucksack) ist doch begrenzt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Irgendwo habe ich das Ding schon mal gesehen. Ausprobieren würde ich es auch gerne mal. Haben aber wohl eher nicht, was nicht nur am Preis liegt sondern auch am fehlenden Platz :-)

    Danke fürs Zeigen!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      interessant, sage ich Dir. Platz braucht es dann auch in der Garage, das stimmt. Aber Du bist ja 2-Rad-mäßig gut gerüstet!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Also perfekt für verletzte Läufer, die gerne über gut gepflegten Asphalt sausen...und für einsame Herzen, die gerne andere Leute kennenlernen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      haha, auf den Punkt gebracht. Geht aber auch für solche, die einfach Spaß haben wollen und den Muskelkater hinterher einfach als Bonus mitnehmen;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    mach doch sowas nicht. Jetzt will ich sowas auch testen. Grmpf... und dann im Zweifel haben... grmpf..

    Ich mach jetzt den Rechner aus, das wird sonst zu teuer. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      lach, nun ja, ich wollte Dich nicht in Versuchung bringen. Obwohl, ähm, das Ding ist echt reizvoll. Und wenn Du mal eines dort leihen willst, bist Du herzlich zu mir um die Ecke eingeladen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Sehr interessant! Ich grübele und grübele, wozu man sowas brauchen könnte. Und wer ist da die Zielgruppe?
    Ich glaube, ich laufe lieber "richtig" :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz einfach: Um Spaß damit zu haben! Oder siehe Kommentar von Andi weiter oben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Hallo Elke,

    das sieht aus als würde es sich wie ein Crosstrainer im Fitnessstudio anfühlen. Ist das so? Oder doch etwas laufnäher?

    Übrigens hatte ich deinen Post gelesen und was sehe ich heute morgen (zum ersten Mal): so ein Ding auf der Strasse in Houston! Sah übrigens so aus als ob der nebendran fahrende Radfahrer trödelte und der Eliptigofahrer sich ganz schön anstrengen musste. Wohl eher für Spass als Effizienz geignet so'n Ding.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      mir scheint es näher am laufen. Im Gegenssatz zum Crosstrainer blieben die Arme aber am Lenker, statt mitrudern zu müssen.
      Das Ding ist anstrengender als Fahrrad. Es ist ja eben nicht Ziel, bequem von A nach B zu kommen, sondern die Laufmuskulatur zu trainieren.
      Man muss es einfach mal testen. Mir scheint, entweder liebt man es, oder es gibt einem nichts.
      Lustig, dass Du genau nun so ein Ding leibhaftig gesehen hast ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Das ist ja quasi ein mobiler Cross-Trainer. Von diesen Dingern bekommt man auch immer Oberschenkel. Und was für welche :-)
    Ich finde das sieht lustig aus. Ich kann mir vorstellen, das es so ähnlich wie beim Aquajoggen. ein guter Ersatz ist, wenn man muskuläre Probleme beim Laufen hat.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      ja, so etwas kann man es auch beschreiben. Und genau, es ist eine -was Erschütterungen angeht- schonendere Laufmöglichkeit. Aber anstrengend dennoch.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen