Dienstag, 4. August 2015

Echotuning


Gewundert hatte ich mich schon ein wenig über das, was mein V800 mir nach dem letzten Lauf im Lauterbrunnental anzeigte. Sooo schnell (5:30 Min/km) war ich nach Gefühl eigentlich nicht. Aber mangels Verbindungskabel konnte ich die Daten erst daheim übertragen und überprüfen.
Und siehe da, der Beweis: Auch GPS hat wohl Echo!
Jedenfalls lief ich in Wahrheit vom obersten Punkt der roten Strecke auf dem Bild zum untersten und genau auf diesem Weg wieder zurück. Diese komische Schlaufe die da nach rechts "raushängt", die habe ich sicher nicht gelaufen! Um das zu schaffen, hätte ich dabei in diesem Tal mit seinen sehr steil aufragenden Felswänden noch mal eben 700 Höhenmeter rauf und wieder runter absolviert.

Nicht genug damit:  Kilometer 4 bin ich mit dem sagenhaften Tempo von 1:18 Min pro km gerannt - sagt jedenfalls die Polar.
Das wären etwa 46 km/h.
Hoppla, damit könnte ich Usain Bolt glatt überholen!

Da laufe ich dann doch heute lieber wieder auf dem Boden der Tasachen und in der echofreien rheinischen Ebene.
Der erste Lauf nach Plan der ersten Trainingswoche zum München-Marathon. Die vorgegebenen 6:30 Min/km fühlen sich sehr langweilig an. Es fällt schwer, so durch die Gegend zu schlappen. Aber was macht man nicht alles. Wenigstens darf ich in frischer Nach-Regen-Luft laufen. Den nächsten Lauf übermorgen werde ich dann wohl im Hochsommerklima hinbekommen müssen.

17 Grad, 9,3 km, 1:00:05, (6:26 Min/km), HF 131

Kommentare:

  1. Ach komm, die GPS-Uhren haben doch immer Recht. Wer weiß, was Du Dich da in den Bergen angestachelt hat. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      meinst Du? Hast Du denn mal die Adresse vom Guinness-Buch?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Speedy,
    ich stelle mir gerade das GPS-Signal vor, wie es vor lauter Freude über die tolle Landschaft von Fels zu Fels springt, Purzelbäume macht und rumrast wie verrückt! :D
    Zwischendurch kehrt es dienstbeflissen zu seiner "Besitzerin" zurück und bleibt ein Stück des Weges bei ihr, bis es an der nächsten Felswand wieder raufflitzt! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      genauso muss das wohl gewesen sein! GPS-Ping-Pong quasi;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke
    Schön wars dich in deinem letzten Blog-Betrag auf "unseren" Wander-Spuren von neulich im Lauterbrunnental laufen zu sehen! Dem Falschirm-Landegebühren-"Kässeli" waren wir auch begegnet, und wir haben ebenfalls die wild schäumende Lütschine und die vielen nieselfein fallenden Wasserfälle bewundert, nur die vielen Steinmännchen waren noch nicht da.
    Dem Satelliten-Empfangs-Problem begegnen wir im tiefen Trogtal jedes Mal. Da will einem die Uhr oft Superkräfte vorgaukeln und die Fähigkeit, die hohen Felswände in einem kräftigen Hüpfer zu bewältigen :-)
    Zum Glück gibts dann beim JMT in der steilen Wand gar alle 250 m ein "Kilometer-Schild", so verliert man trotz verwirrter GPS-Uhr die Übersicht über die Streckenlänge nicht so schnell ;-)
    Liebe Grüsse und viel Erfolg bei euren anstehenden Marathon-Vorbereitungen.
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ja das Lauterbrunnental ist schon speziell. Die Steinmännchengruppe war ja erstaunlich groß, aber bei den Touristenmengen kann die an einem Tag entstehen, oder zwei. Ah, Ihr kennt das Uhr-Problem auch? Dann war das keine Extrawurst meiner Polar sondern allgemein? Ok, das tröstet mich, aber der arme Chris wird dann ja stellenweise etwas Stress haben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Sieht von Höhenverlauf und Tempo nach Basejumping aus ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      haha, die geraden Linien würden dazu passen! ;-)
      Aber ich bin sicher, den Boden habe ich nur schrittweise verlassen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Hallo Echoooo ... Hallo V 800 . Fällt mir da so frei nach Otto Walkes ein :-))

    Cooler Kurs in sensationeller Geschwindung, den Du da gelaufen bist :-))

    Das GPS-Uhren auch Strecken aufzeichnen, wenn sie sich gar nicht bewegen. Darüber habe ich auch schon mal geschrieben:

    https://deichlaeufer.wordpress.com/2011/03/23/wenn-man-mit-dem-forerunner-305-mal-nur/

    Du läufst ja genau eine Woche vor mir Marathon. Und soweit von einander entfernt sind unsere Marathonorte auch nicht :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      da bist Du ja wieder! Haha, gegen meine kleine Schlaufen-Zieherin ist Deine Garmin ja ein wahrer Picasso! Die letzten 1,5 km habe ich auch stehend absolviert gemäß Aufzeichnung, da war der V800 wohl auch noch im Irritationsmodus ;-)
      Da haben unsere kleinen elektronischen Helferlein wohl doch noch so ihre kleinen Rest-Macken, irren ist halt menschlich ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Jau, da bin ich wieder, wie Du siehst extra über einen Blogger-Account

      Löschen
    3. Äh, und nun gleich von 2 Accounts ... da wird einem ja ganz schwindelig. Egal, Hauptsache Volker wieder an Bord! Ohne ginge ja gar nicht ;-)

      Löschen
  6. Als ich früher auf einer Pendelstrecke lange Läufe absolvierte, hat es mich auch immer geärgert, wenn ich exakt nach der GPS-vermessenen Hälfte des Trainingspensum umgekehrt war, aber zu Hause dann doch noch ein paar Hundert Meter zum Gesamtumfang gefehlt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mir auch so gehen. Aber ich könnte mir auch denken, dass bei dem, was für Dich ein "langer Lauf" ist, ein paar Hundert Meter nah am Promillebereich liegen...;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Ich trainiere im Moment wieder frei nach dem Motto: Leben und leben lassen.
    Ich lasse meine Uhr in Ruhe (sie darf zu Hause bleiben) und dafür belügt sie mich nicht :lol:
    In diesem Modus kommen wir prima miteinander klar
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      oh, Du kannst Dich da aber gut abnabeln. Ich bin ja immer viel zu neugierig und möchte wissen, was und wie schnell ich war. Fast muss man sich fragen, wie das früher, ohne diese elektronischen Helferlein mit dem Training ging...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Jaja, auch mein V800 versucht mir manchmal mit Mess-Ergebnissen zu schmeicheln, die ich unmöglich körperlich hätte schaffen können. Ich zwinker ihm dann immer zu, gebe ihm einen kameradschaftlichen Schubser und sage "Lass dass. Das bringt doch nix". :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Eddy,
      vielleicht ist das eine Art Motivationsunterstützung beim V800? ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen