Freitag, 14. August 2015

Eimerchenfrage

Freitag Morgen. Das Wochenende wirft seine Schatten voraus. Aber zuvor muss ich noch den Lauf von gestern nachholen, der einem Zeitmanko und -ich gebe es zu- den abendlichen Backofentemperaturen zum Opfer fiel.
Unser Kater überwacht derweil sein Revier.






Eigentlich wollte ich früh am Morgen los. Doch dann war ein frischer Kaffee verlockender.
Und leckeres hausgemachtes Bircher Müesli.
Dann warte ich noch vergeblich auf einen Rückruf.
Als ich endlich startklar bin, wirft sich mir auch noch der Nachbarkater vor die Füße und fordert Streicheleinheiten.
Man hat eben seine gesellschaftlichen Verpflichtungen...
Ich staune, wer morgens so alles unterwegs ist. Ein emsiger Walker (ohne Stöcke), Skater, Gassigeher. Drei Damen zierlicher Gestalt mit breiten Strohhüten, die mir, als ich mich langsam nähere, den Eindruck fernöstlicher Herkunft vermitteln.
Als ich gleichauf bin, sie passiere und ihr munteres Geschnatter seltsam nasaler ungewohnter Töne höre, sehe ich zu meiner Überraschung, dass es wahrhaftig drei Asiatinnen sind.
Und während die einen gehen, die anderen rollen und ich laufe, lässt sich ein weiterer tragen.

Auf einem Rad- und Fußweg direkt neben einer leeren Straße kommt mir ein Mannschaftsminibus der Polizei entgegengerollt. Ich verzichte auf ein Foto, obwohl das sicher einer gewissen Abstrusität nicht entbehren würde.


Und dann komme ich wieder an einem dichten, ausgeuferten, wilden Brombeergstrüpp einige Meter neben der Straße vorbei. Schon neulich reizten mich die reifen Früchte und ich naschte einige. Lecker! Ich frage mich ja, ob ich hier nicht mit einem Eimerchen pflücken kommen sollte. Oder ob die Gefahr besteht, dass vom nahen Feld die eine oder andere Pestizidladung die Sträucher erreichte?
Eimerchen oder nicht Eimerchen, das ist hier die Frage!
Ich neige zur Rückkehr mit Eimerchen...
Genug wäre jedenfalls da und herrenlos sind die Beeren sicher.

Der Lauf heute fühlt sich klasse an.
Dauernd bin ich schneller als die Vorgabe von 6:00 und muss bremsen. Nach der gestrigen Hitze ist es heute mit 23 Grad und sanftem Wind einfach herrlich draußen. Ich könnte locker weiterlaufen, aber es wartet noch Arbeit im Homeoffice. Und so lege ich noch einen Einkehrschwung zum Bäcker ein.
Das Wochenende kann kommen.

23 Grad, 9 km, 53:25, (5:54 Min/km), HF136

Kommentare:

  1. Mmm, wer ließ sich tragen?

    Dieses Jahr scheint es extrem viele Brombeeren zu geben. An meinen Laufrouten waren in all den Vorjahren die fleißigen Beeimerten schneller und hatten mir nichts übrig gelassen. Dieses Jahr kann ich gar nicht so viele Pausen machen, wie es zu naschen gäbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also der Reiter lässt sich tragen - oder habe ich eine subtile Pulsmesser'sche Anspielung überlesen?
      Dann scheint 2015 als das Brombeer-Jahr in die Annalen einzugehen :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Ohja, Brombeeren :) Frisch vom Busch schmecken die am besten. Oder in Gsälz :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      was bitte ist "Gsälz"? Doch nicht Salz?!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Klar, Eimerchen! Und dann Marmelade bzw. Gelee kochen. Oder Likör zubereiten - köstlich!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      es wurde Marmelade ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ich plädiere ebenfalls für Brombeer ... aber am liebsten -gelee ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      es reichte für 2 Marmeladensorten :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Unter 6er-Schnitt? Flott, liebe Elke.

    Und ? Warst Du schon? Mit Eimerchen?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja es lief gestern allerbestens.
      Eimerchen wurde befüllt und Inhalt verarbeitet!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    sehr zügig bist du unterwegs und hast trotzdem noch ein Auge für die unterschiedlichsten Begegnungen! Schön!! :)
    Ich plädiere auch für's Eimerchen, obwohl Beeren immer am besten direkt vom Strauch schmecken, wenn sie noch sonnenwarm sind! Mmmmhhhh!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wenn ich nichts zu gucken hätte, würde ich wahrscheinlich nicht laufen.
      Klar, Beeren vom Strauch schmecken immer am besten. Aber verarbeitet hat man auch in späteren Monaten noch etwas davon.
      liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    Brombeeren über Brombeeren. Vielleicht ziehe ich ja heute auch noch mit dem Eimerchen los. Kommt drauf an, wie lange ich arbeiten muss.

    Also los, wenn Du kannst, Eimerchen!

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ja, das Eimerchen war fleißig. Und bei Dir?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Nicht fleissig. Ich müsste das Rad aus dem Keller holen und mein Rücken hat aufgrund des Firmenumzuges die letzten 3 Tage genug gelitten. :-( Ich mach dann jetzt mal Kartoffelsalat fürs Café. :-)

      Löschen
  8. Liebe Elke
    Oh so viele Begegnungen! Da dachte ich schon, du seist einen Longrun gelaufen! So viel Publikum haben wir hier im Seeland nie, geschweige denn in Norrland! Was du alles erlebst!
    Schön dass es auch hier reiche Beerenschätze gibt! Eine solch fruchtige Stärkung schmeckt unterwegs doch besser als jedes Gel. Und die Menge der süssen Früchte spricht für einen Gang mit dem Eimerchen, dann kannst du noch lange von der sommerlichen Sonnen-Energie zehren und dich beim winterlichen Frühstück an deine sonnigen Laufrunden erinnern.
    Hier lachen einen die tiefdunkelvioletten Holunderbeeren an - ich glaube, wir müssen auch mal das Eimerchen hervorholen.
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      da das hier ein Ballungsraum ist, gibt es eben immer viel zu sehen und erleben. Ich war inzwischen marmeladeproduzierend aktiv und freue mich drauf, davon lange zehren zu könne. :-) Hach, wenn mir Holunder begegnen würde, würde ich auch sofort etwas draus machen. Habe mir extra letzten Herbst einen Holunder im Garten gesetzt. Aber der ist noch zu klein.
      Der Longrun folgt morgen. Es hat deutlich abgekühlt, herrliches Laufwetter!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen