Sonntag, 16. August 2015

Laufen im Regen

Meinen Samstagslauf (gemütlich mit einzelnen Temposteigerungen) hätte ich noch trocken beenden können, wenn nicht die Bäckereiverkäuferin
endlos langsam die gewünschten Kuchenschnitten vom Blech aufs Papptablett transferiert,
dann selbiges endlos langsam einpackt
und zuletzt endlos langsam den Kassiervorgang absolviert hätte.
Als ich auf die Straße trete, regnet es. Bei der Wahl zwischen nassem oder trockenem Backwerk entscheide ich mich für letzteres und erlaufe eine neue PB im Kuchenjongliersprint. 5:00'er Tempo auf den letzten 350m ist doch was?
Da schmeckt Käse-Sahne doppelt lecker.

Dass ich heute nass werde, war hingegen schon vorher klar. 15 Grad und Regen, dazu buntes Laub auf dem Radweg und erste Atemwölkchen bei einer Fußgängerampelzwangspause - Herbststimmung kommt auf.

Dennoch, bei einem solch erfrischenden Kontrast zur letzten hitzegeprägten Zeit kann ich nur feststellen:
                                       >>>



Ich beschließe, ein wenig mir unbekannte Straßen im Nachbarort zu erkunden.

Spontan entscheide ich, den jüdischen Friedhof, an dem ich jahrelang vorbei zu Arbeit fuhr, einmal zu betreten. Er liegt "malerisch" zwischen einem Gartencenter und einem Baumarkt .
Passt auch irgendwie zum herbstlichen Ambiente.

Ich entdecke bei der Bildvorbereitung, dass Windows 10 neue Möglichkeiten bietet und ich hier einmal eine Fokus-Nachbearbeitung nutzen kann.
















Ein großes Grab fällt auf. Es trägt ein anrührendes Gedicht. Welche Geschichte mag wohl dahinter stecken...?











Weiter geht es durch Wohn- und Ballungsgebiete. Manche Straße ist nur abschreckend, aber auch idyllische Winkel finde ich. Das fordert noch separate fotografische Erkundungsläufe.
Doch da mich seit km 8 der Regen anhaltend begleitet, möchte ich meine kleine Kamera dem nicht weiter aussetzen. Der versonnene aber stumme Musikant ist die letzte Aufnahme für heute.

Um die planmäßigen 24 km zu erreichen, wechsle ich noch in einen weiteren Ortsteil und muss auf dem Homerun noch eine kleine Schleife einbauen, dann habe ich mein Ziel erfüllt und war sogar noch zu schnell. Es lief ganz gut, nur auf den letzten 2 km wurden die Beine schwer.
Haken dran.

Schnell noch den nächsten Laufsonntag vorbereitet. Da wird ein 10-km-Rennen erwartet. Wie schön, dass dann der Kölner Ringelauf stattfindet. Heute ist noch die Online-Anmeldung möglich. Ich freu' mich drauf!

Samstag:
23 Grad, 9,2 km, 1:01:14 (inkl. Temposteigerungen), (6:39 Min/km), HF 127

Heute:
15 Grad, 24 km, 2:36:17, (6:30 Min/km), HF 135

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    erstmal Danke für den Hinweis mit der Nachbearbeitung. Ich bin eigentlich immer in Lightroom untewegs aber für Handy-Fotos könnte ich das Tool mal nutzen.

    Deine Kuchensprints find ich ja total klasse. Und ich hantiere schon schwierig mit der Brötchentüte rum. Aber schön, wenn man den Lauf mit so einem Einkauf verbinden kann.

    Friedhöfe liebe ich im übrigen, speziell im Ausland. Sie erzählen so viel von der Geschichte und die Phantasie wird beflügelt. Auch wenn es ein trauriger Ort ist, find ich ihn immer spannend. Auf Melaten warst Du sicher schon, oder?

    Meinen Eltern hatte ich mal ne Führung dort geschenkt. Erst waren sie recht pikiert und danach waren sie hellauf begeistert.

    Gute Regeneration und jetzt schon mal viel Spaß auf den Ringen!

    Gruß
    Anja

    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      der kurze Stop beim Bäcker ist natürlich immer eine gute Motivation ;-)
      Friedhöfe dinde ich auch interessant. Aber ich muss gestehen, Melaten habe ich noch nicht besucht, möchte ich auch mal, am besten wahrscheinlich mit einer Führung?
      Lightroom kenne ich nicht. DAnke also im Gegenzug für Deinen Hinweis!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Oh ja.. Melaten unbedingt mit einer Führung und zwar mit FF Stadtführungen, wenn ich ne Empfehlung loswerden darf.

      Lightroom ist ein tolles Tool, um Fotos zu bearbeiten aber auch zu archivieren. Ich hab endlich alle alten Fotos reingebracht und kann jetzt mit wenigen Stichworten die richtigen Fotos finden, wen ich mal was suche.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    großes Aufatmen überall - zumindest dort, wo gelaufen wird! ;D
    Schön, dass du die angenehmen Temperaturen für so einen schönen Lauf nutzen konntest. Ich mag Friedhöfe auch sehr gerne, allerdings muss ich da immer viel stehen bleiben und lesen!
    Und für deinen Kuchensprint erhältst du eine glatte 1+! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      die Abkühlung tut gut und der Garten freut sich über den Regen.
      Ja, Friedhöfe sind wirklich immer wieder interessant. Das mag nicht jeder nachvollziehen können, aber der tod gehört halt auch zum Leben dazu.
      Danke für die 1+ ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    kann es sein, dass ich die Bäckereiverkäuferin kenn? ;-))))

    So einen langen Regenlauf wünsche ich mir auch, mal fett 20 km nass werden. Heute war es hier allerdings nur den ganzen Tag Grau in Grau und laufen war ich wegen Familie auch nicht.

    Ich bin neidisch! :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ja, die kennst Du und kannst es Dir daher gut vorstellen ;-)
      Ihr hattet KEINEN Regen?! Aber der kommt bestimmt noch, Geduld...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    passend zum Längerwerden der langen Läufe kommt die kühlere Witterung - perfekt, gell? Zu der Bäckereiverkäuferin sag ich mal lieber nix, nur: Menschen, die ein so ganz anderes Lebenstempo haben als ich, können mich wirklich auf die Palme bringen. Aber so ein Kuchensprint kann ja auch ganz belebend sein! :lol:

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      in der Tat, solch lange Läufe bei den Temperaturen wie zuletzt wäre sicher kein vergnügen gewesen.
      Diese Verkäuferin muss man in ihrer Unstrukturiertheit mal erlebt haben. Aber ohne sie hätte es den Kuchensprint nicht gegeben... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Dieser plötzliche Wechsel auf Herbst ist schon seltsam. Aber einmal losgelaufen, habe ich festgestellt, dass es (für mich) das perfekte Laufwetter ist. Und bei so einem verregneten Tag verpasst man ja auch irgendwie nichts während der fürs Laufen aufgewendeten Zeit. Und wenn dann hinterher draußen der Regen ans Fenster prasselt schmeckt so ein Sprint-Kuchen nochmal so gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Wetterwechsel machen mir schon zu schaffen, ist ja wie eine Temperaturachterbahn. Für Training ist natürlich der Vor-Frühherbst bestens, hat mir auch sehr zugesagt. Auch wenn es nicht immer so doll regnen muss.
      Natürlich ist die Aussicht auf süße Leckereien hinterher immer sehr verlockend :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen