Samstag, 1. August 2015

Ohne Cocktailkleid kein 007

Aus dem ursprünglich geplanten August-Sommerurlaub wurde nun doch nur ein verlängertes Wochenende. Und das schon mit Vorboten der dann im September anstehenden Ferien. Denn da mein eidgenössischer Ehegatte im September am Jungfrau-Marathon teilnehmen wird, legen wir erstens nun unseren Sommerurlaub um dieses Ereignis herum und gehen zweitens dann heute schon im Laufgebiet trainieren.
Allerdings so, dass mein Mann das ziemlich steile Teilstück Lauterbrunnen-Wengen in Angriff nimmt, während ich mich gemütlicher auf dem Talboden tummeln will.
Lauterbrunnen, sonst immer schon ein Flaggenmeer zur Freude der zahlreichen Touristen, hat heute nochmals eins draufgelegt: Es ist der 1. August, der schweizerische Nationalfeiertag. Und so flattern überall das weiße Kreuz auf rotem Grund und genauso oft der Berner Bär. Zudem erreichen einzelne Alphornklänge unsere Ohren!

Doch das Gewimmel im Ort lassen wir rasch hinter uns, mein Mann auf der JMT-Strecke und ich direkt vom Staubbachfall aus in Richtung Talende.
Wir haben Wetterglück. Während es noch am Morgen regnete, bleibt es nun trocken. Aber auch ein wenig feucht ist die Luft.

Ich wähle den asphaltierten Weg Richtung Stechelberg, der sich als autofreie Zone in Sichtweite der Weißen Lütschine dem Talende entgegenschlängelt.
Anfangs noch kann man den Eindruck haben, es sei internationaler Volkswandertag. Käme ein Marsbewohner her, müsste er den Eindruck gewinnen, die Schweizer tragen entweder Burka, oder sind eng mit Indern verwandt, und wenn beides nicht, dann haben sie kurze glatte schwarze Haare und Schlitzaugen. Immer aber tragen sie Fotoapparate oder Smartphones spazieren, letztere gern an Stangen... Die paar Amerikaner, Engländer oder Holländer sind exotische Tüpfel und bestätigen die Regel.

Doch je weiter ich ins hintere Tal laufe, je ruhiger wird es.
Die Strecke wandelt sich zum Naturweg. In sanften Wellen geht es mal auf und mal ab.
Eigentlich kein Thema, doch mein Puls geht relativ hoch und ich habe das Gefühl einer harten Tour. Eventuell Nachwirkungen der 2. FSME-Impfdosis von vor 2 Tagen? Schon am Vortag legten mich wieder Kopfschmerzen lahm, wie nach der ersten Impfung. Und da diese ja dem Körper eine kleine Infektion vorgaukelt, scheint er sich ihr auch widmen zu wollen.

Wenigstens aber kein Kopfweh heute und ich will den Lauf genießen, so gut es geht. Bald stoße ich auf Steinmännli an einer seichten Stelle der Lütschine.
Da ich wenig im deutschen Alpenraum unterwegs bin, weiß ich nicht, ob das dort inzwischen auch Usus ist, hier in der Schweiz jedenfalls sieht man sie immer wieder.






An dieser Stelle stehen sie gleich zu Dutzenden, bis zum nächsten Hochwasser.












Die Wolken schieben sich inzwischen von den Gipfeln leicht ins Tal hinunter. Doch es gibt auch immer wieder sonnige Momente. Das Wasser gluckert und gurgelt und rauscht. Herrlich!
Dazu piepst die Polar munter ihr "Gänseblümchenorakel":
Ich habe keinen Satelliten.
Satellit gefunden.
Ich habe keinen Satelliten.
Satellit gefunden.
...



Bald laufe ich an der Seilstation Stechelberg vorbei. Im Bild links sieht man oben gerade noch den ersten Bergmast der Bahn. Heute gibts ein besonderes Event: Der erste 007-Walk-of-Fame wird eröffnet.
Shit, hätte ich DAS geahnt, ich hätte doch mein schickstes Cocktailkleid dabei gehabt!

Warum 007 im Lauterbrunnental? Weil dort auf dem Schilthorn markante Szenen aus "Im Geheimdienst ihrer Majestät" gedreht wurden.
Wofür dem Berg extra ein Sixties-stylisches Gebäude auf den Gipfel gesetzt wurde, das bis heute als Drehrestaurant genutzt wird.

Da ich also eben den Dresscode leider in keinster Weise erfüllen kann, laufe ich eben weiter.





Ist auch schöner, die Natur hier zu genießen, als in einer wahrscheinlich proppenvollen Gondel ziemlich lange bergauf zu schweben. Einmal umsteigen muss man bis oben auch noch.









Ein inzwischen je nach Sichtweise leidiges Thema in Lauterbrunnen, die auf den Wiesen herniederkommenden Menschen. Denn der Ort ist fest in der Hand von Basejumpern und Paraglidern. Zur Freude der Hotelerie und Gastronomie und zum Leid der Bauern, deren Felder so immer wieder in Mitleidenschaft gezogen werden. Was noch die geringere Auswirkung ist. Die schlimmere sind die Todesfälle. 16% aller tödlichen Sprünge weltweit passieren im Lauterbrunnental, 2014 waren das über 40.
Es ist also hier nicht verkehrt, den Blick immer wieder einmal nach oben zu lenken um sicherzugehen, dass da nicht gerade einer im Landeanflug auf die Wiese neben dem Weg ist.

Ansonsten fällt auf, dass die Bewohner das Motto "Legt Dir das Schicksal Steine in den Weg, baue eine Brücke daraus" umgemünzt haben in "Wirft Dir der Berg seine Brocken vor die Füße, baue eine Mauer daraus".
Sieht auf alle Fälle schöner aus als Maschendraht.

Je mehr ich mich dem Ort nähere, umso mehr Wanderer und Spaziergänger kommen mir wieder entgegen.

Und als Krönung ertönen, als ich beim Auto ankomme, wieder die Alphörner.
Fast wie bestellt.
Aber nur fast, denn dann hätte ich sie mir lauter gewünscht!







17 Grad, 12,6 km, 1:09:12, (5:30 Min/km), 100 Höhenmeter, HF 141 lt. Anzeige V800, doch km sind falsch

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    oh wie schön! Da hast du die Runde so schön beschrieben, dass ich meine, dabeigewesen zu sein! :)
    Die Steinbrockenmauer gefällt mir am besten - erinnert mich an die vielen überwachsenen und überwucherten Steinmauern im Cornwall! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, diese moosbewachsenen Steinwälle fand ich auch sehr schön. Se sind wohl niedriger als die in England, die Perspektive des Bildes täuscht da ein wenig.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke

    welch Traum. Das ist wirklich toll, dass Ihr so häufig die Schweiz als Laufrevier und auch ansonsten erkunden könnt. Das sind Landschaften, die das Herz aufgehen lassen. Dazu noch gluckerndes Wasser und blasende Alphörner. Großartig. Als ich dir heute beim Wandern den Gruß Richtung Wolke zurief, überlegte ich noch, dass Ihr schon lange nicht mehr in der Schweiz gewesen seid. Tja.. jetzt wieder.

    Eine schöne Zeit noch.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      uns fiel auch auf, dass wir im Mai zuletzt hier waren...:-( Aber wenn man mit Urlaubstagen haushalten muss, ist das die Folge. Da tat der kleine Ausflug nach Lauterbrunnen richtig gut.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,

    das ist ja wirklich eine spektakuläre Wand dort. (Ist dein Gatte da irgendwie hoch gelaufen??) Auf jeden Fall kann ich die Touristen und Basejumper verstehen - die Wand ist sowohl zum knipsen als auch springen geeignet. Aber eben auch zum vorbeilaufen!
    Die Steinmännchen sind interessant. Ich kenne die nur als Wegweiser, aber in dieser Menge würden sie den Wanderer wohl in die Irre führen. Noch nie so gesehen.
    Da hast du ja allen Grund dich auf September und den Urlaub zu freuen!

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      nein, DIESE Wand ist mein Mann nicht hoch, seine Route war dagegen etwas weniger steil, aber nur etwas. Er ist auch mehr zügig gegangen als gelaufen. Diese Anhäufung von Steinmännchen war schon recht auffällig, sonst sieht man hier immer mal nur einzelne. Wäre schon interessant zu wissen, warum gerade an dieser Stelle so viele stehen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Die anwachsende Steinmanderlnpopulation im Alpenraum ist mal eine der (Un)Sitten, die ich mag und selber aktiv auch schon befeuert bzw. bebaut habe - ob sinnhaft oder sinnfrei: ich mag die Dinger irgendwie ;o)

    Diese Gegend, die Vorschreiber stellten es ja auch bereits völlig korrekt fest, ist ein Traum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ich finde die Steinmännchen auch irgendwie schön und habe natürlich mein Steinchen dazugetan. Lieber so etwas als Plastikhinterlassenschaften! Ja wir haben Glück, recht nah an solchen schönen Punkten unsere FeWo zu haben. Wenn nur nicht die vielen km bis dorthin wären...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Hach, schön - der richtige Start in einen Montagmorgen zum Aufmuntern ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      freut mich, wenn es Dich aufmuntert. Ich sehne mich dann eher wieder hin, wenn ich die Bilder im Büro sehe...
      Schönen Wochenstart!
      Elke

      Löschen
  6. Bilder wie du im Cocktailkleid laufend den Berg erklimmst hätten mir jetzt aber auch gut gefallen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      wäre glatt mal eine Idee, solange Du nicht von dazugehörigen Stöckelschuhen schreibst...;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Nee, Laufschuhe dürfen es immer sein! Aber bitte farblich passend :D

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    es ist als würdest du mir ein Vorabgruß aus der Schweiz schicken. Bald ist es so weit, dann parkt unser Auto wieder in Stechelberg und wir beziehen unser Quartier in Mürren.
    Ich kann es kaum erwarten. Es ist dann jetzt schon das 3. Mal das wir dort Urlaub machen. Ganz einfach weil es so herrlich ist. Und natürlich weil wir beim Inferno Triathlon dabei sind :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich habe an Euch gedacht, ist ja nicht mehr lange hin! Du kennst die schöne Gegend mit den prächtigen Panoramaausblicken, ach, immer wieder soo toll:-) Auch gerade Mürren, weil man dort ja wie auf einer Terrasse sitzt. Oder sich auf dem Schilthorn im Kreis fahren lassen....
      Aber dort die Berge hinauflaufen oder -radeln, das ist nicht ganz mein Disziplin, Respekt vor jedem, der das auf sich nimmt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Helge,
      noch ein Nachtrag: Habe gerade bei Euch gelesen, was Ihr erlebt habt. Das macht sehr betroffen und nachdenklich.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Das ist schon ideal, wenn man auf der Original-Wettkampfstrecke trainieren kann! Da wird der Ehemann sicher eine pB beim Jungfrau-Marathon aufstellen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er wird sicher eine pB aufstellen, da er da noch nie gelaufen ist ;-) Aber wenn der Wunsch maßgeblich wäre, käme er sicher in Nähe der Rekordzeit. Nur leider, das wird den Profis vorbehalten bleiben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Hallo Elke,
    oh wie schön. Bekannte Bilder. Wahnsinnig schöne Gegend. Wasuns damals noch aufgefallen ist, dass es extrem sauber dort ist. Wir haben nie irgendwo irgendwas rumliegen sehen. Bei uns dauert es ja auch nicht mehr lange, bis wir wieder dort sind. So ein Steinmännli habe ich mit unserer Tochter beim letzten Mal dort auch gebaut. Mal sehen, ob es noch da ist.
    Liebe Grüße und deinem Ehemann viel Spass und gutes Gelingen
    Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karina,
      ja Ihr könnt die Tage schon runterzählen vor Eurem großen Einsatz dort. Hoffentlich habt Ihr gutes Wetter, auch für den Urlaub vorher oder nachher in Mürren. Ich finde es auch deutlich sauberer in der Schweiz als bei uns (abgesehen von doch auch hier und da aber selten zu beobachtenden Schmutzecken), die Leute dort achten aber auch mehr auf ihre Umwelt. Hoffentlich bleibt es so.
      Euch dann also auch gutes Gelingen! Bin schon gespannt auf Euren Bericht!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen