Sonntag, 27. September 2015

Tortura Todesberg Ultra 2015

Der 2. Tortura Todesberg Ultra - meine Variante zum Trainingsplan. Dieser sieht heute eigentlich den letzten langen Lauf mit 32 km vor. Doch ist es da nicht reizvoller, beim 2. TTU mitzulaufen? Der ist zwar auf 50 km ausgeschrieben, aber die muss ich ja nicht alle bewältigen...
Der TTU, übrigens, der sich durch liebevolle von Kinderhand einzeln gestaltete Startnummern auszeichnet, und nun erstmals durch ähnliche Siegerurkunden. Und wie diese hier schon verkünden, schafften mein eidgenössischer Ehemann und ich das Double, beide jeweils Zweite/r in der Männer- bzw. Frauen-Wertung.


Im Frühtau zum Stadtwald - so beginnt unser Tag. Denn Start ist um 8 Uhr hinter dem Müngersdorfer Stadion (a.k.a. Rhein Energie Stadion) in Köln. Überall hebt sich der morgendliche Dunst malerisch empor.
Auch der Adenauerweiher vermittelt den Eindruck zu dampfen.













So stellen wir uns jeweils mehr oder weniger fröstelnd bei schattigen 6 Grad zum Gruppenbild.
Eine nette Schar hat sich zum Lauf mit bekannt familiärem Charakter eingefunden.
Die Einführungsrunde geht noch gemeinsam über die rd. 1 km lange Strecke, ab da bestimmt jeder nach fliegendem Start sein persönliches Tempo.





Malerisch ist es zu so früher Stunde!















Doch man darf sich nicht täuschen lassen! Pro Runde geht es 2x auf eine Anhöhe. Die für sich allein betrachtet zwar eine nette läuferische Abwechslung darstellt, doch wenn man sie eben 2x bei jeder der 50 Runden zu absolvieren hat, macht das 100 Anstiege und lt. Ausrichterangabe 1250 Höhenmeter. Mein V800 misst gar noch mehr (Da wären es dann 1800 Anstiegsmeter). Aber egal wieviel, es ist schon sehr fordernd!

Die Steigung einmal von unten, sieht hier überraschend harmlos aus.

Seitliche Perspektive, man beachte den Unterscheid zwischen bergauf- bzw. bergab Laufenden.










Der Blick vom höchsten Punkt zu etwas späterem Zeitpunkt vermittelt die Anstrengung ganz gut.













Man könnte auch wie diese Angler gemütlich in der Morgensonne am Weiher sitzen...
Doch das überlassen wir anderen - und quälen uns munter weiter.


Ein Vorteil eines 1-km-Rundkurses ist, dass man sich nicht mit Getränk u.ä. belasten muss. Dies kann man alles am V-Punkt deponieren, den man ja ohnehin einmal pro Runde ansteuert.
Hier haben sich Evelyn  und Nile einmal mehr selbst übertroffen:

Neben dem Pavillon mit allen erdenklichen Läuferleckereien bis hin zu Bouillon, Frikadellen und Kuchen, Salztabletten und Energy-Riegel, allerlei Getränken sowieso, gibt es diesmal Tisch und Bänke sowie ein Zelt als Umkleide!
Wo wird solches sonst noch geboten?!

Da ich von der letztjährigen Premiere diesen happigen Kurs kenne, gehe ich ihn diesmal strategisch an und versuche erst gar nicht, die Anstiege laufend zu nehmen. Ich teile meine Kräfte ein und gehe von Anfang an bergauf. Ich denke, das war für mich das beste Rezept. Denn war ich 2015 nach 2 Stunden platt wie eine Flunder (woran allerdings auch die damaligen hohen Temperaturen gepaart mit hoher Luftfeuchte nicht ganz unschuldig waren, Link), so bin ich diesmal nach 2 Stunden noch ganz munter dabei.

Auch wenn ich an dieser Stelle den Nachteil eines so kurzen Rundkurses nicht unerwähnt lassen möchte: Schon nach 3,5 km überholt mich der unangefochtene Sieger: Mo, der Killer! Und spätestens alle 3 km kommt schon wieder das weiße Shirt an mir vorbeigerauscht und steppt munter die Steigungen hoch (jedenfalls bis ca. km 40). Keine Spur von Schwäche. Aber es sei ihm gegönnt. Zumal unsere Familienehre durch meinen Mann, kürzlich von einem lieben Kommentator hier als "das Tier" tituliert, doch wacker aufrecht gehalten wird. Er, der noch den Push des Jungfrau-Marathons im Blut hat, lässt sich nicht so leicht abschütteln. Und so liefern sich der Killer und das Tier zwar nicht einen direkten Zweikampf, doch geschenkt wird sich auch auf Distanz nichts.

Aber die laufen in einer anderen Liga. Ich freue mich eher daran, wie gut es mir geht. Der Puls bleibt erstaunlich niedrig, und auf den Flachstücken liege ich immer unter 6 Min/km. Und sogar der Magen ist völlig friedlich, wohingegen mein Mann diesmal erneut mit dem seinen zu tun hat. Ich für mich ziehe daraus den Schluss, dass eben meine Magenprobleme bei den "richtigen" Läufen wohl rein nervositätsbedingt sind. Jedenfalls läuft es hier&heute für mich herrlich. Die 2 Stunden erreiche ich ohne Probleme. Ich überlege mir, dass die 32 km laut Trainingsplan eine Dauerbelastung von rd. 3:20 Std. darstellen. So nehme ich mir vor, heute eben auch einfach etwa 3:20 Std. zu laufen. Auch wenn Tempo und Distanz insgesamt niedriger sein werden, so ist die Trainingsbelastung auf alle Fälle gegeben.
Und so halte ich es dann für mich am Ende auch. Ich absolviere zwar "nur" 23,7 km (mit 860 Höhenmetern Anstiegen lt. V800), die aber in brutto 3:26 (brutto = inkl. kurzer Rede und Gruppenfoto), netto 3:13 Std.  (aber mit aktivierter Auto-Pause). Das sind fast 10 km mehr als 2015, mit einer halben Minute schnellerem Durchschnittstempo als seinerzeit.
Mein Mann lässt es sich nicht nehmen, die 50 km zu Ende zu bringen in rd. 6:21 Std. (brutto).
Der Tag hat allen wieder Spaß gemacht, bei bester Betreuung und wunderschönem Herbstambiente. Ein herzliches Dankeschön an die Ausrichter Evelyn und Nile!
Und hier noch die Finisher-Bilder der ersten drei:


















Einen schönen Bericht hat auch Manfred geschrieben: Link.

6 Grad (beim Start) - 17 Grad (mittags), 23,7 km, 3:13:27, (8:10 Min/km), HF 133

Kommentare:

  1. "Malerisch" - das trifft's, liebe Elke! Tolle Lichtstimmungen hast du da eingefangen bei deinem 3 1/2 Stunden-Lauf. Auch wenn er kürzer war als lt. Trainingsplan gedacht: Die Höhenmeter geben dir auch Kraft bzw. Kraftausdauer. Und für's "Kilometerfressen" hat ja das zweite Familienmitglied gesorgt ... ;-)

    Liest sich nach einer lustigen Veranstaltung, was Besonderes eben und alles andere als 08/15, nicht nur wegen der handgemalten Urkunden.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anne,
      ja, es ist das glatte Gegenteil zu einem Massenlauf. Und damit genau mal was anderes. Da nimmt man gerne mal die Tortur auf sich...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    die malerischen Bilder täuschen über die Leistung hinweg. Jeden Kilometer den Hügel hoch und das 23 x, Respekt! Das ist schon eine stramme Leistung.

    Und das Chris die ganze Strecke nimmt war ja klar, das Tier! :-))) Wer is bloß auf diesen Namen gekommen? ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      Danke! Wobei ich mir erlaube zu erwähnen, dass es 46x den Sch...Hügel hinauf waren, 2x pro Runde. Mein Muskelkater heute Morgen erinnert mich bei jedem Schritt daran ;-)
      Du kennst den Eidgenossen, ergo das Tier, ja schon ganz gut, der/das lässt sich nicht auf Teildistanzen ein...
      Liebe Grüße und guten ersten Nach-Urlaubstag!
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke,

    du hattest ja im letzten Jahr schon berichtet - eine wirklich sehr schöne familiäre Veranstaltung und malerisch war es obendrein. Ob ich mich nach 50km allerdings noch ins Zelt falten könnte zum umziehen?
    Die HM haben es ja ganz schön in sich plus ein Rundenkurs von 1 km was ja mental recht anstrengend ist. Von daher Hut ab zu deiner Leistung und dem 2. Platz. (Und dem Tier auch noch recht herzliche Glückwünsche!)
    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      ja und es gab auch wieder die personalisierten Becher statt Plastik-Wegwerf-Ware ;-). Das Zelt habe ich genutzt, war auch sehr warm da drin, für mich alte Frostbeule schön. Ok, mit 50 km in den Knochen mag der kleine Eingang eine weitere Herausforderung darstellen ;-).
      Den 1-km-Rundenkurs empfinde ich als gar nicht so schlimm. Der ist überschaubar und da wirken die km auf mich weniger imposant.
      Danke und liebe Grüße!
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    herzliche Gratulation dir und Chris!
    Die wunderbaren Frühherbsteindrücke neide ich dir ein klein wenig, die wiederholten Anstiege am Todesberg weniger! ;) Toll gelaufen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke Dir! Wobei ich Dir aber auch Deine schöne Umgebung neide, da kann der Kölner Stadtwald nicht ganz mithalten - und muss dann schon mit Frühsonne und Nebelschwaden geschmückt einher kommen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Schon letztes Jahr fand ich den Lauf sehr interessant und so geerdet! Scheint echt eine tolle und feine Veranstaltung zu sein! Glückwunsch zu den tollen Ergebnissen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      ja dann komm doch einfach mal zum nächsten Frühjahrs-Tortura-Ultra vorbei ;-)!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Das ist ein klarer Fall von Etikettenschwindel..."TODESBERG-Ultra" und dann kommt da so ein liebevoll organisierter Lauf mit handgemalten Startnummern daher ;)
    Ach, sehr schön - ich liebe sowas ja!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      ja aber lauf erstmal das Hügelchen dauernd rauf und runter, dann erschließt sich die gewisse Ironie ziemlich körperlich ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Na gut - DAS glaube ich dir unbesehen. Ähem...unbelaufen ;)

      Löschen
  7. Ui, ich konnte mich noch gut an deinen Bericht vom letzten Mal erinnern. Ich fand das ja so lustig, diese 1 km Runde :-)
    Für meinen Mann wäre das ja der Traum schlechthin, der kann ja endlos Runden drehen. Ich hingegen würde es wohl eher als Albtraum empfinden.
    Ich finde es echt Hammer, das dein Mann so kurz nach seinem Marathon schon wieder einen Ultra läuft. Alle Achtung. Ein wahrhaftiges Tier :-D
    Was ich gut verstehen kann ist, das du lieber an so einem Event teilnimmst anstatt alleine irgendwo einen langen Lauf zu machen. So halte ich es auch immer. Da macht das einfach alles viel mehr Spaß
    Und alleine für diese wunderschönen Urkunden hat sich das ja gelohnt
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      die 1-km-Runde hört sich schlimmer an, als sie ist. Ich finde sie sogar recht gut: Man kommt öfter am V-Punkt vorbei, sieht die anderen Mitläufer oft und die abgespulten km werden schön greifbar, statt immer noch so viele vor sich zu haben. Kopfsache ;-)
      Ja mein Mann hat irgendwie andere Gene...
      Und auf alle Fälle ist es besser als alleine 32 km durch die Landschaft zu tappern. Der einzige Lauf daher auch, bei dem esmir nichts ausmacht, auszusteigen statt zu finishen;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Hallo, ihr beiden, ganz herzlichen Glückwunsch zum tollen Abschneiden auf dem mir recht vertrauten Kurs.
    Oder war die Strecke etwas anders als im Februar? Die Bildern deuten darauf hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir! Das Areal kennst Du wohl, aber der Kurs ist etwas anders. Du kennst die 5-km-Runde. Die Sommerversion geht nur über einen km, wobei wir den höchsten Punkt von vorne und seitlich zu erklimmen hatten, der im Frühjahr von der noch steileren Rückseite her zu erobern war.
      Auf die Ereignisse an der Wupper bin ich gespannt! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Tolle Fotos! Gerade das mit Berg hoch/ Berg runter ist super. Danke für's innehalten und aufnehmen!
    Und herzlichen Glückwunsch natürlich!
    Viele Grüße,
    Claudi

    http://claudigivesitatri.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      danke Dir! War ja auch schönstes Foto- und LAufwetter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Ach cool Elke, Du weißt, dass mir immer das Herz hüpft, wenn Ihr in "meinem" Laufrevier die Tortur bestreitet. Wirklich ne tolle Stimmung - gab es hier am Rhein auch (dazu irgendwann im Laufe der Woche ein paar Bilder).

    Schön gelaufen und die Startnummern sind wirklich der Knaller.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ich habe auch an Dich gedacht, als ich Kölnpfad-Schilder am Wegesrand entdeckte! Die Frühjahrs-Tortur ist schon in Vorbereitung ;-) Bin gesapnnt, was Du berichten wirst!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen