Sonntag, 4. Oktober 2015

Köln-Marathon 2015 (Staffel)


Den Kölner Marathon, eigentlich genauer "RheinEnergie Marathon Köln", als Staffel und nicht als letzte ankommen, das setzen wir uns zum Ziel mit unserer munteren Mädels-Mannschaft!
Und wie soll es anders sein, in "Kölle am Rhing" liefs richtig flott!









Wir reisen gemütlich an, unter Ausnutzung des Heimvorteils. Es ist genug Zeit für ein Vorher-Bild, mit unserer neuen Staffelkollegin Yvonne, die noch nie bei einem Wettbewerb dabei war und sich dann gleich an diesen Lauf wagt.









Wir begleiten unsere "Debütantin" bis in ihren Startblock und machen uns auf den Weg zum ersten Treffpunkt. Nach dem ersten Warmlauf-km will uns Yvonne ihre Jacke dort übergeben.

So können wir einen Blick auf die Elite des Rennens bei ihren Startvorbereitungen werfen.





Und kaum 100 m später können wir die Elite laufend begutachten. Mit diesem Bild kann ich meine Darstellung des Gesamtergebnisses abschließen, die 4 Herren, die hier schon vorne liegen, werden nachher auch die 4 ersten Plätze belegen. Der Sieger, Benson Waweru (KEN, 2:16), rechts außen in grün.






Wir bewegen uns zügig gehend zum Jackenübergabetreffpunkt und können so das endlose Feld über die Deutzer Brücke laufen sehen. Wie oft hier in Köln, verkleidet.








Yvonne ist flott da und ich erwische sie hier gerade noch im pinken Laufperlenshirt entschwindend.
Kurz vor ihr lief noch Peter Klöppel vorbei, mit dem gleichen neutral-seriösen Gesichtsausdruck, wie er sonst die Nachrichten verliest.
Das Bild zeigt eine Neuerung: Alle Staffelläufer tragen ein Schild auf dem Rücken, so müssen die "echten" Marathonis nicht in Depression verfallen, wenn schnellere an ihnen vorbeisprinten.
Wir gehen weiter zum ersten Wechselpunkt, können dabei noch die "Rollende Läuferfeldabschlussprozession" in Augenschein nehmen. Das sind 2 Gelenkbusse. Man rechnet wohl mit Bedarf...










Auf der Straße gegenüber sehen wir gerade das Halbmarathonfeld dem Ziel entgegenlaufen. Als besonderen Gag geht es durch das Maul des aufgeblasenen Namensgebers der Kölner Haie. Aus dem imposanten Gebiss laufen sonst die Eishockeyspieler bei ihren Matches aufs Eis. Wenn das mal kein Ansporn ist, hier nochmal alles zu geben! Würde mich auch reizen.


Bald sind wir auch schon am ersten Wechselpunkt und installieren wieder unser bewährtes Vorwarnsystem: Eine Läuferin postiert sich ca. 100 m vor dem Wechsel und gibt per Smartphone Signal, wenn unsere Mitläuferin sich nähert. So kann die übernehmende Läuferin sich in dem Gewühle rechtzeitig nach vorn arbeiten und die Vorläuferin in Empfang nehmen. Zwar sortieren sich die Staffelläufer immer in Fünfzigergruppen in Boxen, doch es können natürlich nicht alle zugleich ganz vorne stehen.
Manche Staffelläufer ohne System müssen sich erst noch suchen.

Während Heidrun unterwegs ist, gehen wir drei zum nächsten Wechselpunkt. Passieren dabei einen der Hotspots, den Rudolfplatz.
Hier ist Stimmung, die Läufer können viel Motivation mitnehmen.
Überhaupt scheint uns an den Straßenrändern in diesem Jahr mehr los zu sein als im Vorjahr.



Die Wechselpunkte sind gut mit Ballons und Logos erkennbar.
Die "Vorpöstin" nimmt ihren Standort ein, gibt zuverlässig Nachricht, und schon kann ich auf die Strecke. Inzwischen ist es für Läuferverhältnisse ziemlich warm, doch zugleich kommt kühlender Wind auf.





Ich renne als erstes durch Ehrenfeld, wo es am 4711-Komplex im typischen Türkis (aber ohne den typischen Duft) einen Stimmungspunkt mit Musik gibt.
Doch auch an vielen Kneipen an der Strecke wurde kurzerhand Außengastronomie ausgerufen und die Gäste lassen hier und da mal ein "Juut siehste aus" oder ein "Wigger esu" hören.
Letztes Jahr empfand dich meinen Teil (den ich im Rahmen unserer Firmenstaffel ebenfalls lief), als eher dröge. Aber heute werden hier Bongos bearbeitet, Saiten gezupft, private Lautsprecherboxen an den Straßenrand oder die Balkonballustrade gerückt. Ein Mann stößt gar kräftig ins Horn, worauf ihm ein Marathoni zuraunt "Dinge Atem hätt isch jään!"

Bei der Zufahrt zur Zoobrücke sehe ich einen Läufer mit markantem Laufstil und wehender Mähne vor mir. Ich könnte schwören, das ist der, der mir in Düsseldorf auf den Rücken klopfte.
Ich laufe auf und frage ihn, ob er im Frühjahr in Düsseldorf gelaufen sei. "Düsssseldorf?! Enää!!" Ich war mir soo sicher. Geb' ich eben wieder Gas, denn ich will ja niemand auf mich warten lassen.




Es läuft gut, obwohl ich seit dem Frühstück keine feste Nahrung mehr hatte. Doch ich nehme an jedem Stand Wasser, das tut gut und reicht.










Auch auf der Neusser Straße ist was los. Das Marienkäferchen war mir schon auf der Deutzer Brücke aufgefallen. Hier überhole ich sie. Auf den Kniestrümpfen hat sie ihre Ziel-Wunschzeit stehen: 4:30.
Oder ob das die Pace sein soll? Dann läge sie arg daneben.
Bald habe ich meine 12,8 km abgespult und übergebe an Schlussläuferin Doris.


Mein Trainingsplan für München verlangt heute 20 km von mir, mit Steigerungen. Ich finde, die Staffelteilstrecke war der Steigerung genug. Aber ein paar ruhigere Kilometerchern dürfen noch sein. So verweile ich nur ein paar Momente, bis ich wieder zu Atem komme und dann trippele ich einfach weiter auf der Route. Nach knapp 3,5 km erreiche ich Doris. Trotz ihrer Knieprobleme (auch Heidrun und Yvonne waren nicht ganz beschwerdefrei) trabt sie munter mit und es geht ihr gut.
Kurz nach unserer Begegnung verlasse ich die Marathonstrecke und will eine Abkürzung zum Zielbereich nehmen.
Doch das führt zunächst zu einem kleinen Dialog mit einem Rekruten in Tarnflecken-Outfit, der hier als Streckenposten fungiert. Er wittert Betrug und fragt mich, ob ich doch wohl nicht etwa reglementswidrig abkürzen wolle. Ich zeige auf meine Startnummer, die mich als 3. Läuferin ausweist, obwohl hier ja schon die 4. Teilstrecke ist. Als ich meine Nummer abnehme, ist er zufrieden. Recht hat er mit seiner Intervention.
Mit dieser kleinen Lauf-Zugabe und unseren jeweiligen Wanderabschnitten komme ich auf mehr als 20 km, Plan erfüllt!

Auf dem Wallrafplatz erwarten wir unsere Schlussläuferin. Hier erkennt man kurz die Basis des Slogans "Der Dom ist das Ziel"... das Feld biegt dann aber doch vor selbigem links ab zum Ziel.
Zwischen den Geschäftshäusern hallen die Rufe der Zuschauer, nochmals tolle Stimmung.











Fast verpassen wir Doris, als sie unterm roten Bogen den letzten Metern entgegeneilt.











Später berichtet sie von der tollen Stimmung auf der Hohe Straße, einer Kölner Einkaufsmeile. Auch hier feuern zahlreiche Zuschauer die Läufer, die kurz zuvor das Haifischmaul passiert haben, zum Endspurt an. Ich habe diese Passage schon leerer gesehen beim Marathon.












Am Ende das Nachher-Bild zum Vorher-Bild.
Irgendwie ist das Lächeln noch breiter geworden. Kein Wunder, wir haben eine 4:09'er Endzeit erlaufen und sind 368. von 604 Staffeln!
Also weeeeiiiit entfernt davon, als vorletzte Staffel zu finishen.










Meine Zeitanteile:
1.) 12,8 km, 1:09:29, (5:24 Min/km), HF 158
2.) 4,4 km, 26:52, (6:06 Min/km), HF 153
zzgl. Gehstrecken

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    das hat ja hervorragend geklappt mit eurer Staffel (keine irgendwo verlorenen Läuferinnen oder so) und die Zeit ist auch sehr ok.
    Und dass du einfach so in Köln jemanden nach D-dorf fragst ist ja lustig :). (Welches ist denn jetzt der bessere Marathon?)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      alles hat bestens funktioniert und wir haben niemand unterwegs verloren!
      Ich sah auch einen Läufer mit Düsseldorf-Shirt laufen, mutig mutig. Das hatte mich einfach interessiert, ob das der gleiche wie in Düsseldorf war.
      Tja, welcher Lauf ist nun besser? Köln hat gestern in meiner Meinung wieder aufgeholt. Aber es muss ja keine besser sein, Hauptsache jeder Lauf macht Spaß!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    gestern war ja nun auch phantastisches Wetter - für Läufer und für Zuschauer. Es wundert mich nicht, dass da viel los war. Meinen Besten konnte ich nicht überzeugen, mit Kamera bewaffnet in den Trubel zu gehen. Waren wir halt auf dem Leichlinger Obstmarkt. Auch nicht schlecht aber ganz anders.

    Hört sich - wie im letzten Jahr - nach einer guten Laufveranstaltung an. Toll und Danke, dass Du mich mitgenommen hast. :-)

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      der Obstmarkt war sicher auch schön! Das Wetter war letztes Jahr noch wärmer beim Lauf, keine Ahnung, warum da so viele diesmal aus ihren Löchern gefunden haben. Ja, es war gut und lief gut, möge das mal in 7 Tagen genauso sein!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Glückwunsch zu eurem Finish! Bestimmt ein klasse Erlebnis gemeinsam so einen stimmungsvollen Marathon zu finishen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      danke. Ja, es macht wirklich nochmal soviel Spaß, wenn man das Erlebnis und das Ergenis teilen kann!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    wow, seid ihr gut organisiert! ;D
    Das klingt alles nach einem perfekten Laufsonntag.. Gute Laune, schnelle Frauen, Stimmung an der Strecke und das alles quasi vor der Haustür! :)
    Gratuliere euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke Dir, genau so war es, ein rundum schöner Sonntag wie man sich ihn wünscht!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch dem Dream-Team, liebe Elke! Alles picco-bello organisiert, alles trotz Wehwehchen gesund und glücklich ins Ziel gekommen, vor allem du in einer sehr fixen Zeit! Alles im Plan für das große Saisonziel, oder?

    Liebe Güße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke Dir. Ja wenn mal alles im Leben so locker und problemlos liefe...
      Alles im Plan, schaun mer mal!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke
    Perfekt durchorganisiert und dank Melde-Posten zeitoptimiert eure Staffel!
    Ich staune, wie du munter von Event zu Event eilst. Selber voller Energie und auch als Coach total engagiert und motivierend (schon am JMT).
    Schön hast du den Lauf dieses Jahr stimmungsvoller erleben können!
    Nun noch einmal kräftig durchatmen - dann ist es schon bald soweit und ihr reist nach München!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ja, man kann die Stunden zählen bis zum Herbst-Höhepunkt... Wenn es dann dort mal auch so gut liefe. In der Tat, die letzten Wochen waren läuferisch gut gefüllt und dieses Jahr werde ich einen neuen persönlichen Jahres-km-Bestwert aufstellen.
      Köln hat uns in diesem Jahr wirklich allen gut gefallen. Komisch warum die Stimmung uns nun besser erschien oder auch so war. Obs am Haifisch lag...?
      Ich atme kräftig durch...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Und niemand hat sich verlaufen, liebe Elke? ;-)))

    Das waren aber eine Menge Staffeln.

    Ich gratuliere zur guten Platzierung :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nein, keiner verlaufen, keiner fehlgeleitet, alle angekommen wo sie sollten. ;-)
      Der Staffelanteil wuchs in den letzten Jahren in großen Schritten, während die Marathonläufer stetig weniger werden. Irgendwann werden vielleicht mehr Staffeln unterwegs sein als "Normal"-Läufer...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. mit so einer Startnummer musste das ein toller Tag werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      findest Du, so nach dem Motto "drei drei drei - in Kölle Rennerei" ;-)
      Kann was dran sein, wir werden es im Auge behalten!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. An dem 4711-Gebäude habe ich mich vor Jahren zum ersten Mal mit Frau Blumenmond getroffen, deswegen grinse ich bei jeder Erwähnung immer verzückt in mich rein ;)

    Puh, für mich wäre so eine Massenveranstaltung ja so gar nix, schon auf den Fotos sind mir viel zu viele Menschen. Aber ich muss ja auch nicht.

    Super gerannt, Elke! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      das ist ja dann eine nette Erinnerung an ein Kennenlernen!
      Ja, es ist schon viel los und eigentlich mag solche Großveranstaltungen auch nicht so sehr. Aber andererseits erzeugt das ja gerade die Stimmung an dem Tag.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen