Sonntag, 25. Oktober 2015

Wo laufen sie denn?

Heute wird gelaufen, u.a. in Frankfurt, in Venedig und im Bergischen Land beim Röntgenlauf.
Da kann ich einfach nicht zurückstehen. Und eigentlich freute ich mich ja auch auf den 10-km-Lauf am Hockenheimring am kommenden Sonntag. Doch der fällt nun doch der Borreliosetherapie zum Opfer. Zwar geht es mir gut und ich habe keine Beschwerden. Doch damit es so bleibt, befolge ich sicherheitshalber die generelle Empfehlung, keinen ambitionierten Sport zu betreiben. Mein Arzt war mit leichtem Joggen einverstanden.

Also ist mein heutiges Ziel, rein nach Herzfrequenz zu laufen, immer schön unter 130. Ja wozu hat man denn eine Pulsuhr...
Und damit das auch klappt, beschäftige ich mich unterwegs mit gucken. Nehme mir vor, nach jedem gelaufenen Kilometer ein Foto zu machen, gnadenlos, egal, obs schön wird.
Schaun mer mal, was dabei rauskommt.

Der Startpunkt. Heute geht es eine Runde im Uhrzeigersinn um die Kernbebauung meines Ortsteils, die Gewerbezonen schenke ich mir.











Die siebziger Jahre lassen grüßen. Rechts Reihenhäuser, links Einfamilienhausbebauung. Die Fertighaushersteller waren noch im Kasten-mit-Dach-drauf-Stadium. Und Garagentorbemalung war in.









Ein km weiter. Ein Grünstreifen als Puffer zwischen Bebauung (rechts) und Bundesstraße (links). Die Akustik ist daher anders, als das Bild vermuten lässt.










Zwar ist kein weiterer km gelaufen, doch dieses Stillleben wollte festgehalten sein. Distanz zwischen Abfalleimer und Köttelsäckchen: weniger als 10 m.
Warum nimmt man das Beutelchen mit,
packt den Haufen ein,
verknotet das Säckchen
nur um es dann so zu drapieren?
Wie besch... manche Hundehalter so sein können.




Wieder ein km voll. Noch 200m weiter, und ich hätte die schlimmsten Hochhäuser des Ortes mit drauf gehabt...










Nochmals weiche ich ab von meiner Fotografiervorgabe, weil es mal was Nettes zu zeigen gibt. Eine Fußgängereisenbahnuntertunnelung. Oben drüber gehts von Köln nach Aachen und weiter nach Brüssel und Paris. In östlicher Richtung also ein nettes professionelles Graffito von Köln.








Und gegenüber liegt Aachen.
Das Erstaunliche: Seit mehreren Monaten zieren die Bilder den Zugang - und wurden seither nicht von anderen Schmierereien beeinträchtigt. Das bestätigt eine These, die ich in einer Fachzeitschrift las: Sprayer mögen keine bemalten Wände.







Der Vollständigkeit halber der Rest des Tunnels. Da sind dann Geld oder Ideen oder beides ausgegangen. Besonders im Dunklen kein angenehmer Durchgang.










Gleich hinter dem Tunnel ist wieder ein km absolviert. Mehrfamilienhäuser mit Gewerbebebauung in Hörweite der Bahnlinie.











Ein weiteres Viertel, erkennbar ältere Bebauung. Aber abwechslungsreicher und daher weniger stereotyp als mancher neuere Straßenzug...










... wie beispielsweise dieser hier, ca. 15 Jahre alt.












Und natürlich geht die Buddelei weiter. So neu, dass noch nicht einmal die Straße ganz fertig ist.












Gleich daheim, daher das letzte Bild mit angebrochenem km.
Ein bildlicher Querschnitt durch einen Ort, der seine Qualität weitestgehend aus der Nähe zu Köln bezieht.

So langsam war ich lange nicht unterwegs. Doch Spaß hat es gemacht und gut getan sowieso.







11 Grad, 7,7 km, 53:43, (6:58 Min/km), HF 124

Kommentare:

  1. Hallo Elke, ist das jetzt Zufall oder bist Du wirklich die komplette Strecke durch den Ort gelaufen?

    Irgendwie sehen die Orte rund um Köln doch alle gleich aus. :-)

    Wünsche Dir jetzt aber im Besonderen gute Besserung, was die olle Borreliose angeht. Und immer brav auf den Doc hören.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ich bin einmal so am Rand entlang außen um meinen Ortsteil herumgelaufen. Ist auch mein Eindruck, dass sich hier so um eine Großstadt herum vieles gleicht. Sagen wir mal, da weiß man was man hat. ..
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    was für eine nette Idee für einen ruhigen Regenerationslauf.
    Das mit der Laufabsage ist zwar blöd, aber Gesundheit geht vor, ganz klar! Ich drück dir die Daumen, dass die Therapie problemlos durchgeht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Danke fürs Daumendrücken, ich denke positiv, dass die Sache dann auch durch sein wird.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Interesseante Eindrücke gesammelt, es Spaß gemacht und gut getan - so soll das sein, liebe Elke! Halt mal ein paar Wochen kürzer treten, was als Regeneration nach dem Marathon ja auch gut tut. Und dann ... 8-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ich bin ja auch froh, dass ich derzeit "ziellos" bin und daher die Einschränkung nichts macht. Wäre das vor München gekommen, hätte ich mich endlos geärgert... also alles gut.
      Liebe Grüße und Dir toi toi toi
      Elke

      Löschen
  4. "Hauptsache, man ist an der frischen Luft" ;)
    Wie man sieht, sieht man mehr, wenn man mal langsam macht...hat halt alles irgendwie was für sich. Weiterhin gute Besserung, liebe Elke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      genau, frische Luft tut immer gut. Mir sind auch sehr viele Sachen aufgefallen, mit so viel Zeit zum gucken. Aber fototechnisch hatte ich mir ja diesmal etwas anderes vorgenommen. Vielleicht beim nächsten Lauf durchs Viertel.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Street View Running - und du hast es erfunden, Elke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, dabei hatte ich das gar nicht im Sinn... und gegenüber Deiner Laufaktivität des Sonntags ist das ja noch nicht mal die Aufwärmrunde :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Wenn man sich die Baustile und die Größe der Häuser so ansieht, haben wir es doch jeweils ganz gut getroffen. Kann man unsere Art zu Wohnen da schon priviligiert nennen?

    Ein braves Läufchen hast Du da gemacht, der Doc wird zufrieden mit Dir sein! :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nach einem Lauf durch den Ort komme ich immer wieder sehr zufrieden an meinem Häuschen an :-) Ich denke auch, wir dürfen zufrieden sein.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Hallo Elke,

    diese Idee des Kilometer-Fotos ist ja mal super! Aber diese Strecke ... die läufst du freiwillig? :-O ... Wie heißt es auf sowas in Foren gern: *duck und wech* ;)

    Lizzy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      die Idee ergab sich irgendwie noch aus Deiner "Ungeplant-Aufgabe". Ja, ich laufe das freiwillig, aber nicht so oft. Meist mag ich doch mehr die unbebauten Bereiche. Aber nun, wo es wieder dunkler ist, wird es öfter diese Runde werden, weil es da beleuchtet ist. Man kann es sich halt nicht so aussuchen, aber ich glaube, es gäbe schlimmere Ecken.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Das ist ja mal ne witzige Idee :-D
    Ich müsste das auch mal ausprobieren, aber ich lauf ja immer nur durch den Wald ...
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      och, auch der Wald kann interessante Motive bereithalten...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke
    Auch bei dir ein Lauf Grau in Grau - auch was die Kulisse anbelangt. Eine Bewegungspause in einer Erholungsphase, die zwar gut tut, aber nach der man sich gerne wieder aufs Sofa kuschelt. Ich wünsche dir weiterhin gutes Regenerieren nach dem Marathon, und dass die Medikamenten-Kur den Borreliose-Käfern definitiv den Garaus macht.
    Alles Gute und liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      in der Tat, am Sonntag war es grau in grau. Und heute, wenn man ins Büro muss, ein Feuerwerk an rot-gelb-gold vor blauem Himmel!
      Das wird schon mit der Borreliose.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Liebe Elke,

    das mit der Borriliostherapie ist sicher kein Spaß. Aber Du bist vernünftig und übertreibst es nicht mit der Anstrengung.

    Tieferreichende Kommentare zur optischen Qualität des von Dir gezeigten Stadtteils erspare ich Dir. Aber die Nähe zu Köln hat natürlich einen Reiz, der andere Dinge in einem weniger strengen Licht erscheinen lassen. Und wenn die Sonne scheint, sieht es vermutlich auch besser aus.

    Weiterhin viel Erfolg bei der Überwindung der Zeckenpest!

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Rainer,
      genauso. Es gibt sicherlich malerischere Winkel in unserer Republik als der hier, aber dafür bin ich nah zur Arbeit und anderen Annehmlichkeiten. Klar wirkt das bei Sonnenschein nochmal anders.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen