Samstag, 7. November 2015

Vorsicht an der Bahnsteigkante

Eine weitere Woche ohne laufen :-(
Doch da ich immer noch meine Antibiotika nehmen muss und diverse Termine und Dienstreisen zusätzlich Ablenkung liefern, geht die Abstinenz gefühlt rasch ihrem baldigen Ende zu.
A propos (Dienst-)Reisen:
Das führt immer zum hier im Bild festgehaltenen Phänomen: Koffer, Taschen, Gepäckstücke jeder Art - nichts ist sicher vor unserem Kater. Entweder will er damit demonstrieren, dass er mit will, oder dass er gegen Abwesenheit seines Personals ist.
Nach einer Woche mit viel Sitzerei in Sitz(!)ungen und Zügen, gönnte ich mir dann aber doch eine langsame abendliche Joggingrunde. Wie befürchtet, es fühlt sich schlimm an, so anstrengend. Der Kopf meint, die ganze gute Form nach dem Marathon muss nun im Eimer sein. Zwar belegen die Werte (HF & Co) das nicht, doch subjektiv fühle ich mich eben, als sei ich schon wochenlang nicht gelaufen. Das zeigt mir, man läuft eben nicht nur mit den Beinen - Bauch und Kopf sind auch dabei.

Wenn es schon läuferisch nichts zu berichten gibt, hier noch ein paar kleine Häppchen von unterwegs.

In Göttingen war die Chance, die Windkanäle der DLR zu besichtigen. Solch eine Gelegenheit bietet sich ja nicht so oft.
Auch wenn Physik nicht mein Lieblingsfach war, ist solch eine Forschungseinrichtung doch etwas sehr Spannendes!




Hier steht sogar ein einflügeliges Flugzeug! Dieses ist nie geflogen und wird es auch nicht, es gibt gar nur 2 gebaute Exemplare davon. Der Hersteller ging nach dem Bau dieser beiden in Insolvenz und so konnte man dieses Flugzeug (Normalpreis wäre ab 30 Mio Eur aufwärts gewesen) zum sagenhaften Schnäppchenpreis von achtzehntausend Euro ersteigern. Der Haken: Transport auf dem Landweg und die Halle musste darum herum gebaut werden (das wurde dann doch 7-stellig).
Nun erforscht man hier u.a. Klima und Lärm in der Fluggastkabine und Schwingungen der Flügel.

In einem weiteren Bereich (leider mit Fotografierverbot) werden "windige" Zug- und Fahrzeugexperimente gemacht. Einer der Forscher, sichtlich mit Leib und Seele seinem Tun verhaftet, berichtet uns begeistert, was er alles testet.
Wir lernen: Rast ein ICE oder ähnlich schnelles in voller Fahrt durch einen Bahnhof, sollte man wirklich dringend Abstand halten, und zwar länger, als der Zug vorbeirauscht. Der größte Windeffekt folgt nämlich erst hinter dem letzten Waggon.

Völlig überrascht war ich von der Masse der am Bahnhof geparkten Drahtesel. Bisher hielt ich Münster für die Bundeshauptstadt der Radfahrer. Ich muss dies korrigieren.










Nochmals ein anderes Fortbewegungsmittel konnte ich letzte Woche in Berlin bewundern:
Der original Aston Martin aus dem neuen James Bond, drapiert im KaDeWe
(Ja ich gebe zu, ich konnte es mir nicht verkneifen, den Tempel der Dekadenz zu betreten).







Aus einem früheren James Bond dieses Schneegefährt.


Aber egal, was sich da zu Lande und in der Luft bewegt, ich will nun endlich wieder die einfachste Fortbewegungsart, nämlich die mit den Füßen, und zwar laufend, ausüben dürfen.
Ich hoffe auf grünes Licht in der nächsten Woche.









15 Grad, 5,3 km, 35:19, (6:19 Min/km), HF 131

Kommentare:

  1. Diesen Luftwirbeleffekt habe ich schon häufiger beim Laufen unter Flugzeugen im Landeanflug erlebt. Das Flugzeug ist schon ne Weile vorbei, und plötzlich gibt es über einem noch einen Peitschenknall.

    Nun wünsche ich dir, dass du bald wieder loslaufen und die Form aufbauen darfst. Wo wird denn der Frühjahrsmarathon gelaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, dass Du das bei Flugzeugen auch spürst, wobei ich davon ausgehe, Du bist weiter entfernt, als bei einem Zug an der Bahnsteigkante. Ist das das Trainingsgeheimnis, dass Dich so ausdauernd macht - auf der Flucht vor dem Sog und dem Cherosinnebel?
      Prag :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    da drück ich dir weiterhin die Daumen, dass die Borreliose-Therapie bald vorbei ist und dein Körper sich bald wieder erholt und kräftiger anfühlt.
    Aber wenn ich mir dein Wochenprogramm so ansehe, ist da von Schonung auch nicht allzuviel zu sehen! :)
    Den Saugeffekt am Bahnsteig kenne ich als Zugpendlerin ziemlich gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke Dir. Ja, der November ist dieses Jahr ziemlich heftig im Job.
      Ich habe diesen Effekt erst einmal bemerkt, in Bonn, weil da auch öfter Züge durchbrettern. In Köln halten sie ja alle und bei mir auf dem Land auch (wobei ich da nur an einer S-Bahnsteigkante stehe).
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    Dein Leben verläuft ja so spannend wie das von James Bond :-)

    Aber so richtig aufregend wird es doch erst mit dem Laufen :-)))

    Ich drücke die Daumen für die baldige Starterlaubnis!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      na, im Vergleich zu 007 fehlt da aber noch was. Das Auto zB, wohingegen ich auf die Gefährlichkeiten seines Dienstpostens eher keinen Wert lege ;-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    dann viel Spaß beim Wiedereinstieg. So ein blödes Antibiotika kann einem schon ganz schön die Kraft rauben, ich glaube, das ist nicht nur der Kopf.

    Aber alles geht vorbei und dann ist nach dem Marathon vor dem Marathon.

    PS: Interessante Ausflüge

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ach das wird! Ein wenig trippeln darf ich ja, nur nicht so flott und so lang.
      Ja, die letzten Reisen hatten wenigstens auch in informatives Beiprogramm ;-)
      Liebe Grüße und danke
      Elke

      Löschen
  5. Ach, das wird schon wieder ;) Blöder nur, dass es so warm ist - da fühlt sich Kuscheln mit Kater auf Couch statt Laufen auch nicht 100% richtig an ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      Frühling im November, ist echt verrückt. Aber das wird wieder, das andere auch.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Gut das du mir bildlich gezeigt hast das meine Autos vor unbefugten Betreten oder Berühren beschützt werden. Erzählen können die einem ja viel ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      Deine Anzüge und die schicke Marineuniform waren auch gut hinter Glas, ebenso wie der Agentenkoffer ;-)
      Liebe Grüße (aber nicht aus Moskau)
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    es ist wirklich verplüffend, meine Katze ist deinem Kater echt sehr ähnlich. Ich werde im nächsten Beitrag mal ein Bild von ihr posten :-)
    Und, wie Katzen halt, sobald etwas in Form von einem Koffer, Kiste, Karton oder Tasche rumsteht, die Katze muss da rein :-)))
    Ich drücke dir die Daumen das es wieder grünes Licht gibt :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      dann bin ich auf ein Bild Deines Katers sehr neugierig! Unserer kontrolliert sein Personal halt sehr genau. Es muss auch nicht IN eine Tasche oder Koffer gehen, DRAUF liegen tuts auch.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen