Mittwoch, 17. Februar 2016

Happy Hour

Man muss auch mal Glück haben:
Unterwegs auf Dienstreise, der Himmel strahlend blau. Das Tagungsende ermöglicht eine ungeplant frühe Heimreise, ich erwische noch eine S-Bahn, weil sie Verspätung hat und kann mich daheim noch rasch aufs ElliptiGo schwingen.
Die "Wetterfahnen" der Kohlekraftwerke zeigen eigentlich günstige, weil schwache Windverhältnisse an. Doch entweder frischt selbiger justament auf, oder die schattigen 4 Grad täuschen durch Auskühlung mehr Wind vor, als vorhanden.
Oder ist es gar der selbst erzeugte Fahrtwind...? Jedenfalls habe ich dauernd das Gefühl, es kommt von vorn. Ich ritsch-ratsche mich flott und munter auf einem Radweg durch die Landschaft.

Dass der blau Himmel nicht mehr lange vorhält, ist schnell erkennbar. Was sich hier aus Westen noch als dezenter Wolkenfinger heranschiebt, wird noch während meiner Tour zu einer dichten grauen Decke. Ein Indiz auf doch vorhandenen Wind.

Auf dem Rückweg über einen Feldweg scheine ich in die Happy Hour der Gassigänger geraten zu sein, jedenfalls gibt es ein Defilee aller möglichen großen und kleinen, lang- und kurzhaarigen Arten. Vorkommnisse kann ich keine vermelden. Die Herrchen und Frauchen leinen alle bei meinem heranrollenden Anblick sofort an, und ich meinerseits stelle beim Herannahen die Tretbewegungen und damit die Geräuscherzeugung ein.

Daheim werde ich erwartet. Luigi, einst die große (aber unerwiderte) Liebe unserer Katze Milva, lauert mir an der Haustür auf. Seit bei ihm daheim eine dritte Katze einzog, entschied er sich, dem bourgeoisen Katerleben Adieu zu sagen und betätigt sich als Clochard des Viertels. Hat die Tagesabläufe mehrerer Haushalte analysiert und daraus diejenigen identifiziert, bei denen er sich reihum quasi Happy Hours am Stück verschaffen kann.
Mit einem sehr eigenen Miau-Geplärre trottet er an, wenn er nicht schon die Türschwelle bewacht, und freut sich über Futtergabe. Und mal ehrlich, wer kann da nein sagen...?
Seine bisherigen Besitzer haben ihn zwar in die Obhut anderer Nachbarn gegeben, aber Luigi ist eben eigen.

Und noch eine Art Happy Hour mit Blindverkostung gabs gestern in einem Schlossmuseum am Niederrhein: Man durfte Getränke wie früher verkosten. Ich wählte ein Schnapsglas mit einem Getränk, das schmeckte wie eine Mischung aus Likör und Hustensaft. Es entpuppte sich als Gewürzwein à la Ritterszeit. Schlimmer erwischte es diejenigen, die zu einem kleinen Tongefäß griffen. Darin schwappte Bier nach dem Rezept der Epoche. Man kannte noch keinen Hopfen und nahm diverse andere Pflanzen der Region. Die Gesichtsakrobatik der Probierenden sprach Bände.
Ja so ändern sich die Zeiten und Geschmäcker.

Ich wage ein paar gelaufene Schritte im Anschluss an die grollte Runde und komme immerhin ein paar Schritte und ca. 10 m weit. Immerhin kein so stechender Schmerz wie beim ersten Versuch vor einigen Tagen... Andererseits erfreulich: Der Puls beim Stehradsporteln hat sinkende Tendenz, was für Trainingseffekt spricht. Leider kann ich den die nächsten Tage nicht fortsetzen. Es geht in ein verlängertes Wochenende und das ElliptiGo passt nicht ins Auto.


4 Grad,17 km, 55:00, (18,7 km/h im Schnitt), HF 146

Kommentare:

  1. Na, da war heute aber verdammt viel Happ Hour im Spiel, liebe Elke.

    Luigi bin ich ja auch schon begegnet. Da wurde er aber wohl noch nicht von Euch verköstigt.

    Langes Wochenende? Wie schön, geht es in die Schweiz?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      letztes Jahr war die Lage wegen Luigi noch anders. Da versuchten die ursprünglichen Besitzer noch, ihn zu halten, wo ich nicht durch Futtergabe gegenarbeiten mochte. Doch nun sieht das anders aus, sein neues Frauchen hat ihn wohl auch eher notgedrungen genommen. Und der Kerl ist eh' wie er ist.
      Genau, Schweiz! Boah, Du bist Hell seher! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Sehr charaktervoller und gut aussehender Clochard, der Luigi. Ich kann Eure Milva schon verstehen. Aber was ein echter Clochard ist, zieht die Freiheit immer der häuslichen Liebe vor ;)

    Sind denn schon knackige Bergwanderungen (die sind auch klasse für den alternativen Formaufbau) möglich bzw. wie ist die Schneelage in der Schweiz? Flottes Walken sollte aber doch in jedem Fall funktionieren. Wobei auch ein paar vollkommen sportfreie Tage mit komplett alternativen Genüssen (Schlemmen, geistreiche Getränke der Neuzeit, Kino, Theater, Lesen, Schwatzen ... Und was einem da noch so einfallen mag ...) Schöne Wochenende wünsch' ich auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      treffend beschrieben. Obwohl es uns schon interessiert hätte, wie ggf. Nachkommen dieser beiden ausgesehen hätte. Aber die Liebe ist erloschen und natürlich ist diese Frage nur theoretischer Art.
      HAb gerade mal webcam geschaut, es scheint Schnee auf unserer Höhe zu liegen. Wir werden sehen, was geht.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Dann reihe ich mich gleich in die Riege der In-Luigi-Verliebten ein - was für ein schöner Mann ;)

    Und naja..10 Meter sind 10 Meter sind 10 Meter. Besser als 5 Meter. So ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      ja Luigi ist schon eine Marke. Aber ihm gehts immer nur um das Eine: Den Bauch vollschlagen. Wobei er unter dem Pelz klapperdürr ist.
      Genau, die läuferische Steigerung liegt im 3-stelligen Prozentbereich, so sollte es weitergehen! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Auf so eine VErpflegungstelle bin ich mal beim Laufen am Sonntag Morgen gestoßen. Da hat irgend ein Getränkehersteller an einem zentralem Platz in Stuttgart für seine neuen Getränke geworben. Waren zwar nicht umwerfend lecker, aber nach 12 Kilometer immerhin was flüßiges im Mund war damals auch nicht schlecht. Sowas würde ich mir gerne öfters wünschen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      immerhin kommt man durch solche Kostproben manchmal ja an neue Genüsse, die einem sonst verborgen geblieben wären.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Die kerzengerade aufsteigenden Rauchfahnen sind mir auch als seltener Anblick aufgefallen. (Ja, man kann sie auch von hier sehen.)
    Gesichtsakrobatik - sehr schön! Jetzt wissen wir, warum das deutsche Reinheitsgebot so viel Bedeutung erlangte.
    Für den ElliptiGo gibt es doch bestimmt einen Dachträger. Wenn nicht, ich hätte da noch ein paar wunderbare Zölzer-Dachträgerholme nebst Zubehör (senkrechter Holm mit Zangengriff), die sich vorzüglich eignen würden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst die Rauchfahnen von Dir aus sehen? Entweder wohnst Du näher als ich meine, oder ich unterschätze Deinen Weitblick ;-)
      Danke für das Dachträgerangebot. Da allerdings bei einer Mitnahme zugleich die Diskussion am schweizer Zoll betreffend Mitnahme hochwertiger Güter verbunden wäre, übe ich eher 3 Tage Verzicht.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Das ist aber auch ein charmanter Kerl. :-) Manchmal sind solche Zufälle doch wirklich toll, wie sie aufeinander treffen und hey.. schon in wenigen Tagen ein Fortschritt, kein stechender Schmerz. Es wird. Viel Spaß in der Schweiz (vermute ich mal). :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      charmant und eine arme Socke dazu. Da helfen wir ihm gern über die Runden.
      Fortschritt spüre ich schon, aber eben langsamer, als es meine Ungeduld erträglich findet.
      Genau, Schweiz ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    nachdem ich nun mittlerweile auch die volle Größe des ElliptiGos erkannt habe, verstehe ich gut, dass ihr das Teil nicht einfach so ins Auto packt und mitnehmt! :D
    Toll, dass du schon einen Trainingseffekt beim elliptieren (?) erkennen kannst und sich die Schrittanzahl, die du schmerzfrei laufen kannst, erhöht! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      man kann zwar den Lenker abnehmen und in mein Auto ging es gerade so hinein. Aber dann ginge nichts anderes mehr rein, auch kein eE. Aber hier liegt eh' Schnee, wäre also witzlos.
      Über meine Fortschritte auf dem Teil (ist deutlich anstrengender als laufen) freue ich mich und über jeden in echt gelaufenen Schritt sowieso :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,

    du bist ja sehr fleissig unterwegs auf dem ElliptiGo - alle Achtung! Gut, dass du es damals erstanden hast, so dass du nun den perfekten Alternativsport betreiben kannst!
    Aber einfach mal spazierengehen und faulenzen in der Schweiz ist sicher auch nicht verkehrt. Viel Spass dort!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      in der Tat bin ich jetzt sehr glücklich, das ElliptiGo zu haben! Sonst wäre ich wahrscheinlich "ungenießbar" wegen fehlender Bewegungsmöglichkeit!
      Liebe Grüße und danke
      Elke

      Löschen