Freitag, 19. Februar 2016

Ruhe in Unfrieden

Es gibt einen Todesfall zu beklagen. Zu Grabe wird getragen:

Der Nürburgring-Lauf.

Nach 35 Austragungen erging nun die Entscheidung, ihn sanft entschlummern zu lassen. Im Abschiedsbrief erfahren wir ein wenig zu den Hintergründen. Sicher, eine Laufveranstaltung braucht gewisse Rahmenbedingungen und vor allem engagierte Menschen, die die Mühsal der Organisation auf sich nehmen. Und wenn beides nicht (mehr) gegeben ist, bleibt kein anderer Ausweg, als das Grab zu schaufeln.
Aber dennoch, diesem Lauf trauere ich echt hinterher!

2012 unsere erste Teilnahme, im Schwung des ersten, wenige Wochen zuvor gefinishten Marathons (Paris).
Und sofort waren wir so begeistert, dass wir seither traditionell dabei waren. Und ich natürlich auch im Blog unsere jeweiligen Erlebnisse berichtete:
201320142015.
Wer hätte gedacht, dass das nun alles Geschichte ist und vielleicht in einigen Jahren mal jemand hier vorbeischaut und sagt "Oh, ja, das scheint aber ein schöner Lauf gewesen zu sein!"

Und das war er wahrhaftig. Ein einmaliges Flair, eine einmalige Strecke, tolle Stimmung.
Der Kurs nicht ganz einfach, es galt, die Körner einzuteilen, damit man nicht hintenraus nach der Hohen Acht "verhungerte".
Auch das Wetter war immer eine besondere Herausforderung.
Aber welcher Anblick, welches Gefühl, wenn man im Trüben startete, und irgendwann unterwegs der Himmel aufriss....



Oder meine "geliebte" Döttinger Höhe. Das Ziel nicht mehr weit, aber dennoch, es ziiiiiieht sich.














Dann der Moment, wenn man auf den GP-Kurs einbiegt, die Zieltribünen vor Augen....
Egal, dass hier keine großen Zuschauermassen warteten. Lief man zuvor in ruhiger Natur, tauchte man hier ein in ein Bad aus wummernder Musik und wusste, JETZT ist es vollbracht.
Gänsehautmomente, die man nicht mehr missen möchte.
Alles vorbei, passé, gewesen.
Wie gerne wäre ich wieder und wieder durch die Grüne Hölle gelaufen und hätte alle Qualen auf mich genommen...

Aber nun. Vielleicht ist es ja doch nur ein Scheintod, es gab ja bereits einmal eine Auszeit, nach der der Patient wiederbelebt wurde.
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Man sollte das Grab noch nicht ganz abdecken...



Und sonst?
Naja, der Winter will doch noch zeigen, was er könnte, wenn er wollte. Abends in grauer Umgebung am Tor zum Berner Oberland angekommen, morgens vom Weiß geblendet. Auch wenn es ein nass-pappiger Schnee ist, optisch wenigstens nett.







Kommentare:

  1. Totgesagte leben länger. Siehe auch Rheinsteig-Extremlauf.
    Viel Spaß im Schnee!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau auf diese Weisheit setze ich auch!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ach wie schade! Ich mochte deine Berichte über deine Nürburgringläufe! Zwar war es ein Lauf, der mich persönlich so gar nicht gereizt hat, aber trotzdem war er ganz besonders. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, ein Jammer. Man meint vielleicht, das sei dort laut und stinkt nach Öl/Benzin oder sei schmutzig. Aber das war es nicht, sondern ein wunderschöner Lauf durch Wälder, mit schönen Aussichtspunkten, nur eben auf einem etwas breiteren Asphaltband.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    ach schade. Ich bin ja mangels Möglichkeiten kein großer Teilnehmer an Laufveranstaltungen. Aber mit dem Nürburgring hab ich auch immer mal geliebäugelt.. vielleicht ist ja wirklich nur ein Scheintod!

    Vielleicht hilft Dir die schöne Schweizer Landschaft, den Verlust zu verdauen. Gruß in die Schweiz.

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      vielleicht wärst Du ja einen Tages auch dort gewesen... Auf den Scheintod hoffe ich auch sehr!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ja, ich finde das auch richtig schade. Das war ein ganz besonderer Lauf ,mit keinem anderen Lauf zu vergleichen. Und warum wird der nicht mehr durchgeführt? Weil - laut Mitteilung im Abschiedsbrief-Rad am Ring durch verschiedene Disziplinen erweitert wird und daher kein Platz mehr für den Run am Ring ist.Uns Läufer zu verdrängen um den Radfahrern mehr Platz zu machen, finde ich es recht schade.
    Ich hoffe auch auf einen Scheintod.
    LG Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidrun,
      ja, Du konntest diesen wunderschönen Lauf ja auch selber erleben. Ich verstehe ja auch nicht so ganz, warum plötzlich kein Platz mehr für uns Läufer ist, wer weiß, was da im Endeffekt alles eine Rolle spielt.
      Hoffen wir auf eine Wiederauferstehung!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Wäre echt schön wenn dieser Lauf wieder mal zum Leben erweckt wird!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      ja, ein Verlust! Hoffen wir gemeinsam!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Ach ja, der Lauf stand auch immer auf meiner "Will-ich-mal-machen"-Liste. Sehr, sehr schade. Aber wie andere schon schrieben: Totgesagte leben länger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      so gesehen bin ich froh, dass ich 4x die Gelegenheit nutzen konnte. Ich hoffe auch auf nur vorübergehendes Aussetzen und anschließendes Revival!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen