Freitag, 27. Mai 2016

Demnächst

Demnächst, also genau in 2 Wochen, will mein eidgenössischer Ehemann sein großes Abenteuer angehen, die 100 km von Biel. Auf die er emsig hintrainiert.
So nutzen wir das verlängerte Wochenende, die Strecke ein wenig zu erkunden, denn natürlich werde ich seinen Support übernehmen. Wir kurven per Auto gemütlich bei sommerlichen 25 Grad durch die Region östlich von Biel. Die Karte des Veranstalters ist teils ein wenig schwer zu interpretieren, wo genau die Verpflegungspunkte sein werden. Vor Ort können wir sie uns hier und da aber vorstellen. Die Frage ist noch, ob und wenn ja welche Straßen gesperrt sein werden und wie überhaupt die Orientierung für das Begleitpersonal nachts ablaufen wird, da ja die Laufstrecke häufig abseits der Straßen verläuft. Aber immerhin, zumindest haben wir nun einige potenzielle Treffpunkte ausmachen können.

Als letzten Punkt erreichen wir Biel und orientieren uns kurz über die Parkmöglichkeiten. In einem Nachbarort haben wir ein paar wenige Jahre im Rahmen einer Wochenendpendelbeziehung verbracht, also bekanntes Terrain.
Wir gönnen uns einen Kaffee am Seeufer und beobachten Vorbereitungen für ein anderes sportliches Großereignis:

In 4 Tagen startet hier die Beachvolleyball-EM. Weswegen emsig LKW Sandladungen anliefern.
Interessant ist, woher die Fahrzeuge kommen: Allesamt aus Deutschland...! Ja ob die hier in der Schweiz keinen Sand mehr haben...?






Biel selber gefällt mir immer noch nicht. Abgesehen von einer winzig kleinen aber wunderhübschen Altstadt erscheint mir die Stadt wenig einladend. Wie mein Mann es eidgenössisch neutraler formuliert: Seit seiner Studienzeit hat sie nichts hinzugewonnen...
Nur in einer Hinsicht ist sie sehr spannend: Sie ist zweisprachig. Deutsch und Französisch sind etwa gleich verteilt und daher ist die ganze Stadt ein bunter Mix. In Geschäften wird man mal so und mal so angesprochen, Beschriftungen sind vielfach doppelt, das ganze Erscheinungsbild des Ortes hat viele französische Elemente. In der Ingenieurschule meines Mannes gab es sowohl deutsch- als auch französischsprachige Klassen. Beim Fest in einer Firma, für die er einst arbeitete, konnte ich selber erleben, wie der Direktor erst seine Ansprache auf deutsch, dann auf französisch hielt. Aber irgendwie klappt das, ist für die Hiesigen völlig normal.

Sportlich gesehen muss ich für mich hinter "demnächst" leider ein Fragezeichen setzen.
Röntgen- und MRT-Untersuchung meines Knies ergaben zwar wunderbar intakte Sehnen, Bänder, Knorpel und Knochen. Die Kern-Erkenntnis lieferte jedoch das MRT: Die Kniescheibe reibt an einer Stelle am Knochen, daher meine Beschwerden.
Somit gestaltet sich meine Bewegungsaktivität aktuell leider wie hier auf dem Bild. Daheim wartet ja dann wenigstens noch mein grüner Seelentröster, der passte leider nicht mit ins Auto.
Und demnächst erfahre ich dann, wie das denn nun weitergehen soll mit dieser Kniescheibe...

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    die nächste Antwort nun hier :-)

    Biel liegt in der Schweiz? *Hüstel* hätte ich jetzt gar nicht so gewußt :-)

    Das mit der Kniescheibe ist ja ein Ding. Ich hoffe, dass Du nächste Woche eine befriedigende ärztliche Aussage bekommst, vorallem mit einer vernünftigen Behandlungsstrategie und einer hoffentlich nicht zu langen Laufpause!

    Ganz liebe Grüße und gute Besserung!!!
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liiiieber Volker,
      ja, Biel liegt in der Schweiz, am Fuß des Jura, dort wo die teuren Uhren und die Swatch gemacht werden, und wir wohnen nur ca. 40 Minuten von dort... Hier lesen Schweizer mit, die denken nun sicher auch wieder "Diiiiiese Deutchen...." ;-)
      Ach Quatsch, ich habe mich auch schon über so manche eigene Lücke amüsiert. So lernt man doch immer mal dazu!
      Das Knie, tja, genau wie von Dir ausgedrückt hoffe ich auch!
      Danke und liebe Grüße zurück!
      Elke

      Löschen
    2. Knie? Du auch? Oh jeehh!

      Löschen
    3. Hallo Lizzy,
      irgendwie scheint es derzeit rumzugehen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    interessaant, ich muss gestehen, ich habe mich genau so wie Volker gewundert, das Biel in der Schweiz liegt.
    Ja, Geografie war nie mein Ding :-)
    Das mit dem Knie hört sich nicht gut an. Da hoffe ich für dich sehr, das du eine vernünftige Behandlung vorgeschlagen bekommst und das du dann bald wieder voll einsatzfähig bist.
    Ich drücke dir ganz doll die Daumen.
    Solange genieß dein grünes Gefährt
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      dann konnte ich in Sachen Biel gleich 2x ein wenig geografische Auffrischung bieten ;-)
      Was das Knie angeht, werde ich dann nächste Woche Näheres erfahren, danke für Deine guten Wünsche!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. 100 km, was für ein Traum, den ihr da bald wahr machen werdet! Und dann noch Biel, das - warum auch immer - diesen Kultstatus hat. Ich wünsche gutes Gelingen und unterwegs viel Vergnügen - jedenfalls auf der ersten Hälfte, denn merke:
    "Bei einem 100 km-Lauf erreichst Du die Hälfte nach 70 km - dafür ist die zweite Hälfte aber länger als die erste" (http://www.rudihanisch.de/page%205.000b%20Laeufer%20Sprueche.htm"

    Die Diagnose deines Knies lässt mich etwas ratlos zurück. Was kann da gemacht werden? Ich drücke auf jeden Fall die Daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die 2x70+x-Gleichung.... ich bin auch sehr neugierig, wie das so alles sein wird!
      Zur Knie-Geschichte habe ich auch noch so gar keine Vorstellung, die nächste Woche wird hoffentlich Klarheit bringen
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    zuallererst mal gute Besserung für dein Knie! Ich drück dir die Daumen, dass du bald eine hilfreiche Behandlung bekommst!

    Biel kenne ich zwar nicht, aber schon alleine für die Bieler Lauftage würde ich diese Stadt gerne besuchen. :) Und die Zweisprachigkeit würde ich auch gerne erleben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Danke fürs Daumen drücken. Die Zweisprachigkeit ist genau in dieser Stadt sicherlich interesssant, man muss dafür dann ein paar Abstriche beim Erscheinungsbild machen. Jedenfalls ist das so mein Eindruck.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Bei der Erwähnung von "Biel" werde ich immer ganz ehrfürchtig - es ist schon ein Mythos, der diesen Lauf umgibt. Nur das Beste für deinen Besten! Und natürlich auch für dein malades Knie - ich hoffe, das lässt sich konservativ behandeln und die Pause wird nur kurz sein!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      geht mir wie Dir, irgendwie klingt das sehr sagenumwoben... wie dem auch sei, in 2 Wochen kann ich es ansatzweise beurteilen...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    hmmm Kniescheibe am Knochen klingt jetzt nicht so dolle. Bänder und Sehnen in Ordnung aber sehr. Vielleicht ist ja gezieltes Training des Knies zum Muskelaufbau die Lösung. Ihr werdet sie finden.

    100km von Biel, das ist ja ein wirkliches Abenteuer und ich kann solche Distanzen ja immer kaum fassen. Aber Du wirst supporten und das ist toll und so auch Teil des Abenteuers sein.

    Gute Rückreise ins Rheinland.

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      beim Knie bleibt mir dann auch nicht anderes übrig, als auf gute Diagnose und Behandlung der "weißen Zunft" zu vertrauen. Und zu hoffen, dass das nichts allzu langwieriges ist...
      Auf Biel bin ich auch schon sehr gespannt. Ja, 100 km, für mich eine unvorstellbare Distanz!
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Endspurt für Biel und hoffentlich für Dich auch bald eine gute Entscheidung mit Deinem Knie. So stillgelegt zu sein ist für Bewegungsfreunde ja wirklich ein richtiges Ärgernis. Ich drücke die Daumen, dass Du da bald eine Lösung mitgeteilt bekommst, die vielversprechend ist. Und dass Du bald wieder rumrennen kannst, schmerzfrei.
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      ist schon doof, dass ich das schöne Wetter in CH nicht nutzen konnte. Heute, bei strömendem Regen fällt es dann nicht ganz so schwer und morgen bin ich wieder daheim. Tja, wir werden sehen, wie es weitergeht. Danke fürs Daumen drücken und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,

    ganz unwissende Frage - ist Biel eine grosse Runde, ein Streckenlauf oder mehrere Runden? Das macht ja wahrscheinlich einen Unterschied für die Begleitstrategie. Auf jedem Fall wünsche ich deinem Mann alles Gute und freue mich schon auf den Bericht!
    Knie macht mich auch ratlose. Warum scheuert die Kniescheibe auf einmal - irgendwas muss da doch kaputt gegangen sein, oder? Ich bin gespannt was der Behandlungsplan wird und drücke dir die Daumen für eine schnelle Besserung!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      Deine Frage ist völlig berechtigt, weil das ja große Auswirkungen auf die Strategie hat. Biel ist eine große Runde, also so gesehen eine ziemliche Herausforderung.
      Keine Ahnung, warum die Kniescheibe falsch sitzt. Es gab kein plötzliches Ereignis, kam einfach so. Also hoffe ich mal, es geht auch wieder -mit etwas Hilfe- einfach so.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen