Mittwoch, 11. Mai 2016

Prager Bilderbogen

Nach dem Prager Marathon.
Ich kann nicht anders, es ist stärker als ich...
Ein paar Prager Bilder wollte ich noch zeigen, aber es sind so viele... und so viel gab es zu sehen...
Ich warne also vor, es sind ziemlich viele. Aber es ist eben einfach nur wunderschön gewesen, an der Moldau.









Im Flughafen: Echte Pappkameraden als Begrüßungskomitee.











Es wäre sogar Platz für ein paar Trainingssprints.


Startnummernausgabe und Sportexpo.
Innen drin wunderschönes Ambiente, wenn man den Kopf hebt.

Das Kleingedruckte auf den Plakatwänden sind die Namen aller Teilnehmer.
Mein Mann trägt hier übrigens das nützliche Starter-Präsent, einen Läuferrucksack.
Ein Werbeplakat auf der Messe. Was Photoshop so alles möglich macht...











Besonderes Highlight: Auf der Runningmall (eigentlich ein Adidas-Shop) sind die Original-Schuhe von Emil Zatopek zu sehen!
















Unser Hotel lag sehr zentral, auf dem Tyn, einem durch mehrere Anwesen gebildeten Hof, der nur 2 schmale Zufahrten hat. Früher konnten die Kaufleute hier ihre Ware vor Dieben sicher lagern. Später wurde an diesem Ort der Zoll kassiert, daher auch der Name "Ungelt" für einen Teil des Ensembles. Obwohl der kleine Platz sehr zentral liegt, ist er eine Oase der Ruhe.





















Am Samstag war ich zunächst geschockt. Menschenmassen durchquellen die Altstadt, schieben sich vorbei an Souvenirläden, Gasthäusern, Cafés.
Das hier könnte Disneyland sein. In Köln ist es samstags auf der Einkaufsmeile leerer.
Doch das wird sich ab Montag erfreulicherweise reduzieren.

























Auf dem Altstädter Ring wird der Start-/Zielbereich für Sonntag installiert. Und allüberall, die in Prag unvermeidlichen Segways. "In" bei vielen Touristen, um noch mehr und noch schneller die Stadt abzuhaken.








Doch mehr und mehr nimmt uns das Ambiente gefangen. Man muss sich nur auf das Gewusel einlassen.






























Die Beleuchtung wurde jüngst von Strom auf Gas umgestellt.


Oldtimer, vorzugsweise nachempfundene Einzelobjekte, können für Stadtrundfahrten gemietet werden.


Der hier ist echt, macht aber nur Passivwerbung.



Dennoch darf man den Blick nicht nur nach oben richten, könnte gefährlich werden...


Früher gab es die ineinander geschachtelten Babuschkas, heute gibt es ...














 Fußgängerampel ...





















... weil's sonst etwas eng werden könnte:









Und noch ein Highlight der besonderen Art. Die beiden Gestalten wackeln übrigens mit ihren Popöchen. Und das andere Teil schwingt dabei auf und ab:



Nähern wir uns meinem absoluten Lieblingsplatz, der Karlsbrücke:




Auf der Brücke (nicht nur auto- sondern auch segwayfrei!) bieten viele Künstler ihre Werke feil. Und es wird musiziert. Dixie, oder Vivaldi auf Geige und Akkordeon. Meine absoluten Favoriten sind 5 junge Menschen. Sie nennen sich Electroshock, weil sie absolut umweltfreundlich nur mit Geige, Cello und Klopfkasten Musik machen, von Abba, über Beatles und Coldplay bis Queen und AC/DC. Klasse Klänge bei Sonne und kühlendem Wind, sooo schön, erfrischend anders!
Reinhören bei Youtube! Oder hier oder auf der Webseite

Viel zu schnell brechen die letzten Stunden an ... :-(

Im Abflugterminal nochmals etwas, das irgendwie typisch ist für diese Stadt: Ein Selbstbedienungsklavier! Ein junger Mann gibt sein Können zum Besten. 


4 Tage, die wie im Rausch vergingen. 
Gerade angekommen, müssen wir schon wieder Richtung Heimat. 
Ich könnte morgen schon wieder hin...

Und klar, ein Tellerchen ist mitgekommen...;-)


Kommentare:

  1. Zu Zatopeks Zeiten hatten die Schuhhersteller offenbar die Sprengung noch nicht erfunden.

    Die Sache mit dem Klavier ist Klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die haben den Purismus in Schuhform gebracht!
      Das Klavier ist echt witzig! Schade, dass ich das nicht spielen kann.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Wow, was für eine wunderschöne Stadt! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist es, lieber Markus, erst recht bei dem Wetter!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke
    Warst du nicht die Läuferin, die den Prag Marathon am "vernünftigsten" gelaufen ist? Wenn ich all diese fantastischen Bilder sehe, dann haben dir die Umstände und der spezielle Tag genau das Richtige aufgezwungen, und du wurdest trotz des schwierigen - im ersten Moment sicher schmerzenden Entscheides - für dein Durchhaltevermögen, deine Geduld und Umsicht dem Körper gegenüber reich belohnt!
    Wenn ich deinen bunten Bilderbogen sehe, dann kommen mir viele andere Städte Europas in den Sinn - die Kanäle von Venedig, die bunten Häuser und engen Gassen von Gamla Stan in Stockholm, die geschwungenen Fassaden der Gehry-Bauten in Düsseldorf, Jugendstil-Häuser in Riga, gepflasterte Gassen von Wien...
    Irgendwo habe ich kürzlich gelesen, dass es um jede Viertelstunde schade ist, die man im Marathon schneller läuft als nötig. Du hast wirklich das Maximum aus deiner langen Stadtbesichtigung gemacht!
    Ich wünsche dir beste Erholung und viel Freude an den Erinnerungen an ein ganz spezielles Marathon-Wochenende!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      ach, so schmerzlich war der Entschluss nicht. Er zeichnete sich ja schon vorher ab und die Amsterdamer Erfahrung machte es auch leichter.
      Ich dachte unterwegs, dass es vielleicht ein wenig wie in Riga sein könnte. Und stimmt, das tanzende Haus erinnert an Düsseldorf. Die kleine Kanalpassage ist das venezianische Viertel, einige Wiener Akzente gibt es natürlich und dann noch die Pariser Straße... Und erst noch aus all den Ländern die Touristen!
      Nun hoffe ich auf spaßige 10 Meilen am Samstag! Und auf schönes Wetter, sieht ja nicht so prickelnd aus.
      Und wie war es bei Euch?!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    wow, vielen Dank für die Eindrücke einer wirklich tollen Stadt! Auch wenn mich die Menschenmassen (nach dem Lauf am Sonntag) abschrecken, man müsste eben normale Wochentage für einen Besuch nutzen. !
    Mir gefallen am besten die eingemauerten Beine! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und während ich das tippe, läuft im Hintergrund die Musik von Elektoshock!

      Löschen
    2. Liebe Doris,
      ja, die Stadt ist faszinierend, nur am Wochenende ... zu voll. Aber ok, Asche auf mein Haupt, wir waren ja auch da. Die Beine fanden sich bei einer Galerie.
      Was meinst Du, welche Musik beim posten bei mir lief...?! :-) Bin froh, dass ich mir 2 CDs von denen mitgebracht habe. MAn kann sie auch downloaden.
      Und wie gefällt Dir der Stil?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    3. Da Musik für mich sehr, sehr stimmungsabhängig ist, würde ich diesen Stil zur "Gutelaune-Fraktion" zählen. Damit meine ich, dass ich gute Laune haben muss, um sie gerne zu hören. Ein oder zwei Stücke super - allzulange wären mir die Stücke zu unruhig.

      Löschen
    4. Genau, schön aufmunternd und gibt Schwung! Der Stil ist speziell, für mich natürlich mit ganz besonderen Erinnerungen verbunden :-)

      Löschen
  5. Prag eben. Danke für die Appetizer-Bilder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Simply (one of) the best!
      Ich sehe Dich schon an der Moldau...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    wow, vielen Dank für die Bildauswahl. Ich war vor ungefähr 22 Jahren in Prag und hab es gut in Erinnerung. Aber ich glaube, ich sollte diese noch mal auffrischen - dann aber nicht am Wochenende. Toll... und Ihr hattet so viel Glück mit dem Wetter.

    Zatopeks Schuhe bzw. Schuhe, die so sind wie die, bekommt man in Berlin. Ich hab ein (teures) Paar gekauft und es ist der Hammer, wie bequem die sind. https://www.zeha-berlin.de/

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      wenn Du es kennst, ist es sicher nach den vielen Jahren ein spannender Vergleich. Nur besser nicht am Wochenende. Das Wetter war uns wirklich total hold, besser ging es nicht, das macht auch nochmals viel aus.
      Danke für den Schuhtipp! Kannte ich noch nicht. Wenn Du sagst, sie sind bequem, dann glaube ich das natürlich. Dann haben sie innere Werte, die das Äußere nicht erahnen lässt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    da ist aber jemand ziemlich geflasht von der Stadt :-)

    Ich finde erstmal schon klasse, wie der Marathon dort zelebriert wird. Dann das menschenleere Terminal. Die krasse Fußgängerampel, die Schönheit der Stadt und überhaupt :-))))

    Ich war vor ca. 25 Jahren mal in Prag. Da war es recht kühl, die Stadt voller Taschendiebe und das Hotel nicht gerade der Brüller. Mir sind bis heute neben der Karlsbrücke eigentlich nur die irrsinnig langen und irrsinnig schnellen Rolltreppen der U-Bahn in Erinnerung geblieben :-)

    Ich merke, da gibt es doch noch erheblich mehr aufzufrischen :-)

    Vielen Dank für Deine traumhaften Eindrücke.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      genau, geflasht, begeistert, verfallen! Das Taschendiebproblem soll inzwischen nicht mehr so schlimm sein. Aber die Hotellerie und Gastronomie leben natürlich schon noch weiterhin von uns Touris, was sie teilweise auch durchblicken lassen. Metro? Wir sind nur gegangen, um alles zu sehen! Es gäbe sicherlich auf alle Fälle vieles aufzufrischen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    tolle Bilder einer tollen Stadt. Und danke für die tolle Musik. Ist wirklich beeindruckend was du da so zusammen geknipst hast. Nur bei der schmalen Treppe bekomme ich etwas Platzangst... aber zum Glück gibt es da ja ne Ampel :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich könnte ja noch viel mehr Bilder zeigen... aber ich fürchte, dann wirds zu langweilig. Man muss hinfahren. Die Treppe entdeckten wir eher zufällig, sie führt zu einem Restaurant. Scheint aber auch bei vielen Gruppenführungen angesteuert zu werden.
      Ach ja, und die Musik, die Jungs und Mädels sind klasse.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Danke für die Bildervielfalt Elke! Ganz tolle Eindrücke und die Minitreppe ist wahrlich sehenswert.
    Alles Liebe,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      danke, bei so viel schönen Motiven kannman gar nicht aufhören, die alle festzuhalten.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Danke für's Appetit-Machen, liebe Elke! Voraussichtlich bin ich im Oktober beruflich in Prag - da weiß ich schon, worauf ich mich freuen darf! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      oh, dann hättest Du wahrscheinlich auch das Glück, unter der Woche dort zu sein, also mit eher wenig Touristen. Ich würde mich da riesig freuen, nachdem ich nun die Stadt erstmals erleben durfte. Hoffentlich klappts für Dich! Bei Bedarf biete ich gern Reisetipps an.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen