Freitag, 22. Juli 2016

DIY: Upcycling Läufershirt

Es waren einmal....
... zwei Laufshirts aus meinen Anfangszeiten. Inzwischen ausgemustert, aber nicht entsorgt. Man weiß ja nie.
Und nun kam alles zusammen: Zeit, kreativer Anfall, Sommerhitze, die einen in den Keller treibt.
Da wo im Hobbykeller die Nähmaschine wohnt.







Soll ja auch nicht einrosten vor lauter Nichtstun. Also Faden eingelegt, und los gehts.














Erstmal oben in der Mitte des grünen Shirts ein Stück rausgeschnitten und rundherum, außer oben, abgenäht. Kordel eingelegt. Ich habe dazu einen nicht verwendeten Schnürsenkel genommen.








Wozu?
Nun der ganze Läuferkleinkram soll sich nicht immer einzeln im Gepäck verteilen, wenn es auf Tour geht.









Passt. Und sticht mit der Signalfarbe sofort in jeder noch so dunklen Läufertasche ins Auge!











Kleines Gimmick ist auch drin.












Damit der Schlüssel schön da bleibt, wo er soll.












Weiter gehts. Nun muss der Ärmel einen Teil hergeben












Für die Magnethalter der Startnummer.














Die sollten besser nicht bei der Laufuhr oder anderen Magnet-sensiblen Teilen sein.











Schwupps, drin sind sie.
Ging ja flotter als gedacht. Genau die Dauer der CD 1 von Mark Knopfler's Album "Privateering".
Also CD 2 des Albums in den Player!









Das andere Shirt kommt an die Reihe.
Ein großes Stück wird mit unterem Saum  rausgeschnitten.













Ein Streifen vom Saum des ersten Shirts drangenäht, wieder Kordel eingezogen.
















Der neue Schuhbeutel.































Fertig ist ein kleines praktisches Beutelset für Läufer. Das Funktionsgewebe ist dünn und leicht, ideal zum Verstauen im Gepäck. Es ist pflegeleicht und die Beutel können auch in der Maschine als Wäschebeutel verwendet werden, wenn man einen stabilen Kordelstopper dranmacht. So kommen die alten Shirts zu neuen Ehren.
Man könnte natürlich auch gleich besonders erinnerungsintensive Laufshirts, vielleicht vom letzten Marathon, so zu besonderer Würdigung verhelfen.
Genaue Anleitung in der Rubrik "DIY".


Gelaufen bin ich auch. Während der Morgen noch diesig daherkam, und für den Nachmittag mal wieder Gewitter angesagt waren (die dann doch wieder nicht kamen), lief ich halt mittags. Genau da riss der Himmel auf und die Sonne knallte sowas von. Ich rang mir ein knappes Stündchen ab. Die Beine liefen flott und der Wind half etwas über die schwüle Luft hinweg. Dennoch, ein Puls wie bei einem Wettkampf.
Allerdings ist das Knie recht friedlich dabei. Das betroffene fühlt sich zwar anders an, als das rechte, doch wirklich schmerzhaft ist es nicht, nur unangenehm.
Kaum komme ich unter der Dusche hervor, verschwindet die Sonne wieder hinter den Wolken - grrr.

25 Grad, 9,2 km, 58:04 Min, (6:17 Min/km), HF 147

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    das Beutelset sieht richtig professionell aus, cool. Gehst Du damit in Serie? :-)

    Erstaunlilch was die Flucht in den kühlen Keller an Kreativität hervorbringt!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      nee, das sind Unikate! Kühle Keller und deren inspirative Wirkung sind unterschätzt!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    irgendwann (hoffentlich nicht während einer Verletzung) will ich meine Shirts mal zum Quilt verarbeiten.
    Deine Täschchen sehen professionell aus. Ich bin da doch zu faul und recycle einfach ein paar Plastiktüten.
    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      Quilts finde ich auch klasse, habe mich aber noch nie daran gewagt. Natürlich tuts Plastik auch, dann hat man 2 Shirts mehr für den Quilt ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    ich bin überfordert! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem schließe ich mich an. Und ehrfürchtig erstarrt.

      Löschen
    2. Ähm, überfordert - weil es nicht gut erklärt war? Oder weil Nähen nicht Euer Metier ist? Nun ja, ich kann auch keine Seife machen wie Doris. Jeder hat so seine Stärken, aber die Beutelaktion ist eigentlich leicht, also bitte wieder die Erstarrung lösen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    3. Nein! Es war wunderbar erklärt! So, dass sogar ich mir was drunter vorstellen konnte. ;)
      Überfordert war ich von den Tatsachen, dass du
      ~ dir sowas ausdenken kannst;
      ~ in der Lage bist, eine Nähmaschine zu bedienen;
      ~ gerade Nähte machen kannst;
      ~ das ganze (scheinbar) ohne gröbere Verletzungen, wie Finger annähen, mit Nähfaden strangulieren, Schulter beim Nähmaschinenweitwurf (aus Zorn) auskugeln, von Statten ging und
      ~ das Ergebnis auch noch absolut toll aussieht! :D

      Löschen
    4. Aha. Danke für die Blumen :-) Nähen hat mich immer schon gereizt, habe sogar mein erstes Brautkleid auf Omas alter Tretnähmaschine genäht. Aber aus Zeitgründen habe ich es doch nie zu mengenmäßig größeren Aktivitäten geschafft. Also wenn Du mal ein Shirt verwandelt haben willst, her damit. Der Preis ist ein Stück Doris'sche Seife ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ich habe den Bestellknopf nirgends gesehen. Baust du denn noch ein? :)

    AntwortenLöschen