Mittwoch, 20. Juli 2016

Wo bitte gehts denn hier zum Wald?

30 Grad am frühen Abend, Backofenhitze. An laufen wage ich da nicht zu denken, dennoch will ich mich bewegen. Also wird das "grüne Pferd" gesattelt. Mal sehen, und wenn es nur für eine halbe Stunde wäre.
Schon beim Aufsetzen des Helms ereilt mich ein Schweißausbruch...
Ok, ich versuche mal, soviel wie möglich im Schatten zu rollen.
Doch schon auf den ersten Metern merke ich, wie strategisch vorteilhaft doch die völlig aufrechte Position auf dem Gefährt ist. Was sonst eher jeden Gegenwind verfluchen lässt, bringt diesmal herrliche Fahrtwindkühlung! Darauf lässt sich aufbauen!
Ich beschließe eine längere Runde, und schon nach rund 3 km bin ich wahrhaftig im Walde! Herrlich, wie das dichte Laub sofortige Linderung der Hitze bringt!

Dann kann ich ja mal etwas fotografieren, was hier noch nicht auftauchte.
Das grüne Ding dahinten.








Es führt über die Autobahn.
Und oben drauf schauen schon die ersten Bäume hervor.
Eine Wildbrücke, ein oder zwei Jahre alt.
Ich befahre die parallel verlaufende Brücke.








Oben drauf ist es recht struppig. Aber das macht nichts, ist ja auch für Fußgänger verboten.










Der Blick mittig von der Wildbrücke. Hinter mir ist lauschiger Wald.
Vor mir ist zu sehen, wohin sie führt:
Rechts gehts zum Autobahnkreuz,
links in die Stadtmitte, und geradeaus ins Einkaufszentrum mit Baumarkt, Möbelladen, Riesen-Techniksupermarkt, und und und.
Ich stelle mir im Geiste vor, wie Rehe und Hasen mit ihren Einkäufen bepackt zurück in ihr Revier eilen... Ein kleines Stück Wald könnten die Tier auf der anderen Seite erreichen - wenn sie ein stark befahrene Bundesstraße überleben. Ich gebe zu, ich bin Laie, aber ob das so klappt, wie die Planer sich das denken?

Ich jedenfalls kann nun einige Kilometer fast durchgängig im Wald oder zumindest im Schatten fahren. Herrlich, das erfrischt wunderbar, hätte ich vorher überhaupt nicht so vermutet. Es rollt wie von selbst, ritsche-ratsche entlang der plätschernden Erft. Seit der Inspektion rollt das ElliptiGo ganz wunderbar. Jeder Gang bleibt da, wo er hinsoll: drin! So soll es sein.
Auf einem besonders lauschigen Weg, rechts und links ganz dicht bewaldet und bewuchert, gerade breit genug für einen Kleinwagen, kommt mir plötzlich ein riesiger Traktor mit angehängtem Mähdrescher entgegen. So breit ist das Gefährt, dass zu beiden Seiten die Räder über den Grünstreifen pflügen. Nun denn, ich schiebe das ElliptiGo in die Brennesseln und versuche irgendwie ungebrannt einen Standplatz zu finden, der Traktor weicht so weit er kann zur anderen Seite aus. Im Schritttempo scheibt er sich vorbei. Kaum habe ich die grüne Elli aus den Nesseln gezogen, folgt noch der Tieflader, der das Produkt der Arbeit geladen hat, einen großen Berg Strohballen. Genauso breit wie der Vorfahrende. Also wieder ab in die Nesseln. Hinter sich zieht er eine große Wolke Strohfasern her, die mich umhüllt.
Früher wurde man geteert und gefedert, heute ereilt einen die Strohpanade...
Aber auch das ist mir egal. Es rollt sich so prima!

Auf dem letzten Stück geht es nicht anders, ich muss nochmals durch freies Gelände bis zur heimischen Garage. Die Sonne steht über den Stoppelfeldern und der typische Duft liegt in der Luft.
Zwar wird es hier wieder wärmer, doch die erfrischende Runde war es allemal wert!



30 Grad, 29,3 km, 1:08:24, (17,8 km/h),  HF 133


Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    es ist wirklich bemerkenswert, wie "angenehm" die Temperatur selbst an so heißen Tagen wie heute wird, wenn man vom zuasphaltierten Straßengewirr in grünere Gegenden kommt!:)
    Eine wirklich schöne Runde hast du da absolviert! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      das stimmt, man spürt den Temperaturunterschied am ganzen Körper, lässt einen richtig aufatmen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. So schmeckt der Sommer. Nach Hitze, Heu und Brennnessel :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      genau, und dazu die zwitschernde Feldlerche ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    wo kommt denn auf mal der viele Wald bei Dir her? :-)Da konntest Du ja das perfekte Hochsommertraining absolvieren.

    Kannst Du Dir vorstellen: Ich habe diese Woche noch GAR NICHTS gemacht ;-)

    Die Wildbrücke ist genial, so eine klasse Verkehrsanbindung für die Fauna, Herz was will die mehr. Verdrängen wir mal die Frage, was das Ding gekostet hat :-)

    Und? Jucken die Beine? Oder ist Dein Ausweichmanöver gutgegangen?

    Liebe Grüße
    Volker


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Volker,
      doch, Wald gibts hier auch, wenn er nicht gerade weggebaggert wird. Du hast GAR NICHTS gemacht?! Die Vorstellung fällt echt schwer!
      Die Brücke war sicher kein Schnäppchen. Die Brennnesseln habe ich gut überstanden, aber auf der Wildbrücke zuvor hatten sich so ein paar Mini-Dornen in meine Wade gekrallt, war auch nicht gerade schön.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Du stellst dir also vor, wie Rehe und Hasen mit ihren Einkäufen bepackt in ihr Revier eilen.. Es muss wirklich heiss gewesen sein! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war es, in der Tat. Und die Brücke liegt in der prallen Sonne...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. oder gab's da auch ein paar Pilze im Wald? ;)

      Löschen
    3. Keine Ahnung, Lizzy, da mir mein Leben lieb ist, alsse ich als Laie die Finger von Pilzen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    "Früher wurde man geteert und gefedert, heute ereilt einen die Strohpanade..." :-))) Ich schmeiß mich gerade weg vor lauter Lachen.
    Auch die Vorstellung der Rehe bepackt mit dem Wochenendeinkauf auf dem Weg über die Wldbrücke zurück in den Wald bekomme ich nun nicht mehr aus dem Kopf ;-)
    Ich glaube Wild brücken werden gebaut, weil da immer ein bestimmtes Budget ist dafür pro Autobahnabschnitt. Aber es gibt kein Geld mehr dafür jemanden mal zu fragen, wo und wie die Sinn machen.
    Und wer weiß, vielleicht gehen die Rehe ja wirklich bald einkaufen.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja paniert wie ein Schnitzel kann man sich wirklich vorkommen, wenn man leicht transpirierend dann einem solchen Gefährt begegnet ;-)
      Über diese Wildbrücke war mal ein Artikel in der Zeitung. Sie soll eine Beziehung herstellen zu der anderen, die ich kürzlich mal im Blog zeigte. Na hoffen wir mal auf Akzeptanz bei der Zielgruppe. Und ja, ein Tierfutterladen ist auch im Einkaufszentrum.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    grüne Elli - das ist ein guter Name für dein Gefährt! Und Wald ist wirklich sehr schätzenswert im Sommer - gut dass du davon etwas in der Umgebung hast.
    Die Wildbrücke - vielleicht zählt jemend ja die Benutzer? Mich würde das schon interessieren.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      eine Zählung, das wäre sicher interessant! Ich habe mal gelesen, dass dann stellenweise ein Sandbett angelegt wird, damit man die Fußabdrücke der Tiere erkennen kann, habe aber keine Sandfläche dort gesehen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen