Sonntag, 21. August 2016

Montelino (10 km)

Nach den munteren Marathonis in Monschau des letzten Wochenendes stehen heute die sportlichen Sophienhöhen-Stürmer auf dem Programm.
Anknüpfen an den  Monte Sophia Lauf 2015 war eigentlich meine Devise. Letztes Jahr endete der 28,1-km-Berglauf für mich sehr unzufriedenstellend mit einem ziemlichen Einbruch gegen Laufende. Wie ich heute weiß, hatte mein Körper damals gerade heftig mit der durch Zeckenbiss eingefangenen Borreliose zu tun. Aber das stellte sich später erst heraus. So gerne hätte ich dieses Jahr einen neuen Angriff gestartet, zumal es aus Jubiläumsgründen ein Finishershirt gibt. Aber, wieder werden die Brötchen kleiner gebacken, ich möchte das meinem sich erholenden Knie lieber doch nicht zumuten.
Also auf zum Montelino, der 10-km-Variante, mit 70 Höhenmetern garniert.

Zumindest vor dem Start bin ich nicht ganz allein. Mein eidgenössischer Ehemann und Heidrun treten zu den 28,1 km an.












Ein Blick aufs Wetter, 22 Grad, angereichert mit frischem Wind, heiter bis wolkig.

Beim Einlaufen habe ich eher kein gutes Gefühl, meine Beine vermitteln ein mittleres Bleientengefühl. Also dann erst noch rasch den Start des Hauptfeldes über die Langdistanz verfolgt, und 10 Minuten später sind die 10'er dran.
Und dann schaun mer mal.
Zuvor aber gibt es noch Ständchen aus Läuferkehlen für den 74sten (!) Geburtstag eines Teilnehmers. Wie schön, wenn man in diesem Alter noch munter mitlaufen kann!
Eingangs geht es rd. 2 km über flachen Acker. Schnell zieht sich das Feld auseinander.









Man läuft über holprige Feldwege. Aufpassen auf Stolperfallen geht vor Schönheit des Laufs. Ich suche mir Bremsläufer, möchte mich nicht vorschnell zu überzogenem Tempo hinreißen lassen. Schiebe mich dann aber doch hier und da vorbei, wo es mir zu langsam wird.





Und bald nähern wir uns der Sophienhöhe, dem künstlichen Berg, angeschüttet auf Abraum des Tagebaus gleich nebenan.
Sieht hier so harmlos aus, bietet aber dem Hauptlauf 370 Höhenmeter. Mir lediglich deren 70.
Es läuft gut. Die Bleiente wird zum Laufvogel :-)

So ein 10'er ist ja im Gegensatz zu einem Marathon eine echte Stressaktion. Man läuft schneller und muss unterwegs auch noch schneller seine Gedanken zu Ende denken, man hat ja nur eine knappe Stunde Zeit dazu ... (ich jedenfalls, andere haben noch weniger).
Das sind so die Dinge, die mir beim Anblick der schön gestalteten Halbzeitmarkierung am Wegesrand durch den Kopf gehen.
Den höchsten Punkt haben wir hier noch nicht. Erst zwei eher moderate Steigungen.

Noch von meiner ersten Teilnahme ist mir das in Erinnerung, ein schmaler Splittweg, den die meisten dann doch eher gehend absolvieren.
Ich auch, in Vorfreude, dass es danach abwärts geht. Hier überholen mich erneut 3 junge Teilnehmer, die ich nach den bisherigen Anstiegen dann jeweils meinerseits wieder hinter mir lasse. So munter wie die sich laufend unterhalten können, da wäre für sie sicher mehr drin. Ich unterhalte mich da eher mit mir selber, ist atemsparender...


Endlich - unsere höchste Stelle ist erreicht, während die Monte-Sophia-Teilnehmer irgendwo im Gelände hinter uns noch an weiteren Anstiegen knabbern.
Meine Beine juchzen auf und lassen es rollen. Herrlich, das Knirschen der Kiesel unter den Sohlen, der erfrischende Wind. Ich hole langsam, aber stetig immer wieder Läufer ein.




Eine letzte steile Passage abwärts, der Sonne entgegen. Unten erwartet uns ein Getränkestand. Ich freue mich auf einen Schluck Wasser, laufe also an der Cola-Abteilung vorbei, peile die Hand des Helfers mit dem Wasserbecher an... Zack, greift ein anderer Läufer schneller zu, weg ist der Becher. Mit meinem Schwung bin ich nun schon am Tisch vorbei. Anhalten, umdrehen? Na dann muss es die letzten knapp 10 Minuten eben ohne gehen.
Wir verlassen den Wald, kommen auf asphaltierte Wege, voll im Wind und voll in der nun doch kräftigen Sonne... Ups, irgendwie kommt mir da der Schwung etwas abhanden. Ich muss doch etwas beißen, hänge mich an einen Läufer an, der etwa 5:15'er Pace läuft.
Ich WILLWILLWILL jetzt nicht nachlassen.
Nach einem weiteren Kilometer wird er langsamer, nimmt Tempo raus, ich ziehe vorbei.
Ab in den virtuellen Tunnel, schon höre ich den Zielsprecher.
Das wird jetzt auch noch.
Das schaffe ich.
Das muss!
Und es wird. Ohne nachzulassen laufe ich ins Ziel, wo jeder namentlich begrüßt wird.
Ein Zeitnehmer raunt mir zu "3. AK". Huch?!
Na da habe ich ja gute Abwechslung beim Warten auf die Monte-Sophia-Läufer, denn es gibt ja eine Siegerehrung auch für die AK's.

Bis dahin nehme ich ein wenig die Eindrücke um mich herum auf.

Dieses Shirt hier könnte  mein Motto sein: Laufen und Schokolade essen, zwei wunderbare Tätigkeiten miteinander vereint...




Das Foto am Anfang war übrigens ein Detail der witzigen Tischdeko. Wie überhaupt hier für sehr kleines Geld (6 EUR für den 10'er, 10 EUR für den Hauptlauf) guter Gegenwert geboten wird. Wie ich erfahre, sind 90 Helfer heute im Einsatz.





Bald wird zur Siegerehrung aufgerufen.
Ich darf ein verbales Extra-Dankeschön für meinen Blogbericht vom letzten Jahr entgegennehmen, den die Veranstalter -leicht gekürzt- ins diesjährige Programmheft übernommen haben.
Während die AK-Besten jeweils eine Flasche Wein erhalten, bekomme ich zur Urkunde die Montelino-Sonder-Edition für 3. Siegerinnen eines Duschgels. Man beachte den Aufdruck! Auch so ein kleines liebevolles Detail. Das haben nicht so viele im Bad stehen!
Mit meiner Zeit bin ich in Anbetracht des Profils zufrieden, bis ich daheim sehe, dass ich vor 2 Jahren 1,5 Minuten schneller war. Nun denn, das muss aber auch nochmal irgendwann korrigiert werden!
Dafür hielt das Knie problemlos durch, darüber freue ich mich am meisten.


Bald kommt Chris ins Ziel, er verbessert sich um rd. 4 Minuten auf 2:32:09.

















Und dann fliegt Heidrun heran, zu schnell, um sie "scharf" zu bekommen. Hatte sie 2015 noch eine 3:19, so liegt sie diesmal deutlich unter 3 Stunden mit 2:54:33. Herzliche Gratulation!
Wie das?
Nein, kein Doping.
Einfach mal trainiert!

Fazit: Auf Wiedersehen in 2017!
Link










21 Grad, 10 km (70 HM), 55:25, (5:31 Min/km), HF 162

Kommentare:

  1. Glückwunsch zu der tollen Platzierung!
    Und laufen wir nicht alle um mehr essen zu können? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      danke. Ja genau, Laufen erhöht die Konsummöglichkeit der persönlich bevorzugten Kost doch deutlich ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! Es lief ja richtig rund und das Preis-Werbegeschenk ist niedlich. Immerhin nix, womit dir der Kopf gewaschen werden soll ;)

    Das Knie bleibt hoffentlich auch im Nachhinein brav. Bist du mit oder ohne Orthese gelaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      Haha, nein, Shampoo wäre da verfänglich gewesen. Aber so kann man sich den Heldenschweiß mit Cäsars Hilfe gebührend abschrubben.
      Mit Orthese natürlich, und das Knie ist auch heute friedlich. Ich glaube, die Schonkost zahlt sich aus. Auch wenn das Verzicht auf einen Herbstmarathon bedeutet...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    wow - gratuliere zu dem super Lauf und dem Stockerlplatz! :D
    Dafür, dass du heuer mit einigen "Einschränkungen" in der Vorbereitung zu kämpfen hattest, kannst du doch mehr als zufrieden sein! Was sind da eineinhalb Minuten...
    Der Lauf ist wirklich etwas besonderes - bis hin zu den Gewinnergeschenken - toll! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke! Ja klar hast Du recht, die Zeit geht voll in Ordnung. Ich finde es auch schön, einen so netten Lauf hier gleich in der Nähe zu haben. Und was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht, dann kann sich manch großer ein Beispiel nehmen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ui, die Elke wird berühmt: Blogbericht im Programmheft, cool.

    Und dann auch noch Dritte in ihrer Altersklasse,gratuliere!

    Schade, dass von den 10 Montelino-Km die ersten beiden aufm Acker vertrödelt werden. Das hat man ja jeden Tag ;-)

    Ansonsten gefällt mir die Detailverliebtheit bei diesem Lauf. Sehr beachtlich auch gerade in Bezug auf den geringen Startpreis.

    Glückwünsche natürlich auch an die schnelle Heidrun und den schnellen Chris!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und Glückwunsch zum bestandenen Streßtest fürs Knie natürlich auch noch!

      Löschen
    2. Moin Moin Volker,
      danke, danke, danke. Aber lass mal die ersten beiden km auf dem Acker, da kann man sich nochmal warmlaufen... sind ja nicht alle solche Utkiek-Erstürmer wie Du ;-)!
      Ist wirklich nett dort und wäre vielleicht mal was für Dich?
      Die Glückwünsche an die beiden flotten Hasen gebe ich gern weiter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    Glückwunsch zum AK Platz und ich denke mit der Zeit solltest du zufrieden sein. Wichtiger ist eh das das Knie alles gut mitgemacht ist. Freut mich das es mit dem Knie besser wird :-)
    Glückwunsch natürlich auch an die beiden anderen Läufer. Ja, so ein gezieltes Training kann Wunder wirken :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      danke Dir! Ja, ich freue mich über so bescheidene 10 Kilometerchen, wo andere aufs Schilthorn rennen ;-)!
      Stimmt, Training wirkt wirklich wundersam, die Glückwünsche reiche ich weiter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Aus Bleiente wird Laufvogel, aber wegen verpasster Getränkestation kein Schluckspecht!
    Mein Glückwunsch zum trotzdem gelungenen Lauf, vor allem dank "gehaltenem" Knie!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Auf den Punkt gebracht von Dir wie immer ;-)! Die 28'er Strecke wäre auch mal was für Dich, so als kleine Auffrischung für Zwischendurch...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen