Donnerstag, 10. November 2016

Sport und Leidenschaft

Heute wieder ein schönes Läufchen in der Dämmerung. Frische Luft, die nach 2 Tagen Bahnfahrt und Sitzung gut tut, richtig gut.
Und da es bei den nun anstehenden Abendläufen immer so eine Sache mit Fotografieren ist, zeige ich ein paar Eindrücke vom Rahmenprogramm meiner Reise.
Hat aber auch mit Sport zu tun.
Sport und Leidenschaft sogar.


Ich hatte die Gelegenheit, diese Versammlungsstätte zu besichtigen. Versammlung für knapp 62.000 Zuschauer bei Bundesligaspielen, rd. 54.000 bei internationalen Spielen (da dann auch Steh- zu Sitzplätzen umgerüstet werden), und bis zu gut 79.000 Menschen bei Konzerten (mit Mittelbühne).
Das sind schon ziemlich beeindruckende Zahlen.



Während unserer Führung wird gerade wieder was für Musik aufgebaut.
Und unser Führer unterhält uns munter mit Historien und Histörchen aus dem Traditionsclub. Ich habe ja keine Ahnung von Fußball, aber wenn alle Mitglieder so begeistert sind wie er, dann trifft wohl "Leidenschaft" es ganz gut.
Wir erfahren beispielsweise, dass einzigartigerweise die zahlreichen Getränkestände über ein Pipelinesystem ihr Bier erhalten. 54.000 l sind irgendwo im Untergrund gebunkert. Zweimal in der Historie wurden die aber peinlicherweise ausgetrunken. Einmal beim 100-Jahr-Fest des Vereins. Man schaltete kurzerhand auf alkoholfrei um, soll keiner gemerkt haben. Die zweite Luft in den Röhren gabs dann bei einem Rockkonzert. Wobei da die Tanks schon VOR Konzertbeginn ausverkauft waren. Man ließ Tanklaster voll Bier kommen.

Der Rasen war gerade draußen als wir dort waren, zum frische Luft schnappen. Der liegt auf Rollen, Rollrasen also im wahrsten Sinne, und kann bei Bedarf raus- und reingefahren werden. Kostet allerdings dann die Kleinigkeit von 13.000 EUR pro Verschiebung.







Hier der Zugang zum Innenraum für die Spieler. Leider durften wir nicht hinein, wegen der Umbauarbeiten.







Tja, und damit hätte ich nicht gerechnet.
Es gibt eine Kapelle. Genau gegenüber des Zugangs im Bild vorher.
Man kann sich hier taufen und trauen lassen und sogar Trauerfeiern gab es schon. Wahlweise auf evangelisch oder katholisch.
Einen eigenen Friedhofsbereich haben die Königsblauen auch.
Wenn das nicht wahre Leidenschaft ist...
Auch wenn die letzte Meisterschaft schon 58 Jahre zurückliegt, unser Führer ist leidenschaftlich felsenfest überzeugt, dass das ganz bald wieder mal klappen wird.
Wir Läufer kennen das ja, man darf die Hoffnung nicht aufgeben. Und wenn es gerade mal nicht so klappt, man bildlich gesprochen am Boden liegt, aufstehen, Klamotten richten, weiterlaufen.
Am Ball bleiben sozusagen.

7°, 8,9 km, 55:41 (6:15 Min/km), HF 134

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ja, die Bilder werden seltener und unschärfer... geht mir momentan auch so! ;)
    Dieses Stadion ist schon beeindruckend. Irgendwie unvorstellbar, diese Dimensionen. Egal, ob es sich um die Plätze oder den Bierverbrauch handelt! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      wir werden diese Dunkelphase überwinden. Und es gibt ja auch noch die Wochenenden...
      Tja, das waren wirklich Dimensionen, und dabei ist dieses Stadion noch nicht mal das größte in Deutschland. Das hat ausgerechnet der Lokalrivale einige km weiter, dessen Namen auf Schalke leidenschaftlich nicht genannt wird ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    etwas mußte ich schon schmunzeln, dass Du von frischer Luft schreibst und daneben ein Bild setzt auf dem reichlich Schlote zu sehen sind :-)

    Ein Bier-Pipeline-System ist ja die Krönung und das selbst 54.000 l nicht reichen können erst recht.

    Und was das Fotografieren angeht, kommt jetzt eine verdammt schwere Zeit. Ich habe gestern beim Utkiek-Lauf nicht ein Bild gemacht. Nicht eines und das ich ;-))

    Aber in sechs Wochen haben wir den kürzesten Tag ja schon erreicht, dann geht es wieder aufwärts :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      das erste Bild ist die Aussicht von der Arena, also nicht mein Laufrevier! Tja, eine Bier-Pipeline, auf sowas muss man auch erstmal kommen.
      Mit der Überlegung zum kürzesten Tag des Jahres habe ich mich auch kürzlich laufend befasst, und dass es bis dahin ja noch früher dunkel wird. Ach, wir schaffen das! Und die Wochenenden gibts ja auch noch.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    ja es braucht schon eine Menge Leidenschaft um an den nächsten Meistertitel dieses Vereins zu glauben, aber der Glaube soll ja Berge versetzen können. :-)
    Eine Bier-Pipeline ist echt der Hammer. Wie erfinderisch doch so mancher wird wenn es um seine Liebelingsbeschäftigung geht :-))))
    Ich glaube ich sollte jetzt ab und zu mal euch (Volker und dich) ein wenig unterstützen mit Fotos. Da ich ja meistens im schönsten Tageslicht unterwegs bin, werde ich wohl einfach mal ein paar mehr Bilder machen :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ja, mach uns nur neidisch :-)))

      Löschen
    2. Beim "unterstützen" sollte es natürlich heißen!!! :O

      Löschen
    3. Liebe Helge,
      ach, mir sind solch unverbrüchlich treue Fans lieber als solche, die immer nur neben Siegern stehen wollen.
      Die Pipeline scheint auch gut genutzt, denn als wir unsere Führung hatten, war noch nicht sauber gemacht nach dem letzten Spiel und alle Gänge klebten. Blieb man länger stehen, hatte man schon Sorge...
      Meistens bei schönstem Tageslicht unterwegs ... ja, da schließe ich mich dem Neid der anderen an , gönne Dir aber das Vergnügen von Herzen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Helge,
    beim "neidisch machen" helf' ich dir ein bißchen! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Eine Bierpipeline! Das finde ich mal wirklich toll ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ist schon verrückt, wenn man sich die Kilometer an Leitungen vorstellt. Aber es scheint sich bewährt zu haben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Für bayerische Städte könnte man sich doch eine ähnlich wie die Wasserleitungen verlegte Bierpipeline mit einem Hellen für alle vorstellen. Wobei die Zulieferbrauerei alle paar Jahre wechselt (Ausschreibung?) Konzernbiere aber ausgeschlossen werden. Man geht an den Hahn, zapft sich je nach Bedarf ein oder mehr Helle und zahlt pro Monat oder Quartalsabrechnung. Einzelfragen nach Kindersicherung, Ausschreibungsmodalitäten etc. wären noch abzuklären ;-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      ich glaube, mit dem Vorschlag wären viele einverstanden! In Köln würde das sicher auch mit "Kölsch" funktionieren ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen