Sonntag, 4. Dezember 2016

Morgenlauf im Stadtwald

Unser Türchen des Tages...
Ökologisch nicht ganz korrekt starten wir einmal nicht von der heimischen Haustür, sondern begeben uns per Auto in den Kölner Stadtwald.





Der wird um 10 Uhr am Morgen bei -2° von der aufgehenden Sonne zaghaft beleuchtet.











Der Raureif hat hier und da schöne Verzierungen hinterlassen.











Auf dem Adenauer Weiher sind stellenweise erste Eisschichten zu erkennen.










Da wir leider beim nächsten Tortura-Frühlingsultra nicht teilnehmen können (Wir sind in Urlaub), laufen wir mit Organisator Nile und drei weiteren Ultra-Liebhabern (bzw. solchen, die es werden könnten) die Strecke ab.
Wie man Nile so kennt, flache befestigte Wege sucht er nicht gerade...






... sondern jagt uns auf alle möglichen Anhöhen,
am liebsten zwischen Buschwerk hindurch,
durch Laubhaufen und über Geäst,
über Reitwege mit ihrem sandigen schwergängigem Terrain
und natürlich mit einem Abstecher auf den Todesberg.






Nach einer Runde (ca. 5 km, 100 Höhenmeter) klinke ich mich aus und trabe auf befestigten gut gängigen Wegen meine 2 Stunden voll.
Ich möchte intensiver versuchen, was mir Dr. Marquardt am Donnerstag mit auf den Weg gab: Näher am Körperschwerpunkt den Fuß aufsetzen und das mit einer höheren Schrittfrequenz.
Das mit dem Fußaufsatz hatte ich schon gestern probiert. Mit etwas Konzentration klappt das ganz gut, führt zu Mittelfußaufsatz und dem Gefühl, dass es etwas kraftsparender ist.
Die Sache mit der Trittfrequenz schaffe ich noch nicht. Ich liege bei ca. 90 Schritten, müsste aber nach seiner Methode auf ca. 170 kommen. Davon bin ich meilenweit entfernt. Mal sehen, ob das machbar sein wird...

Je länger der Lauf dauert, umso mehr freue ich mich auf daheim, das WARME Haus, Kaffee und den ersten selbstgebackenen (also in diesem Jahr) Stollen. Lecker ist er geworden!


-2°, 17,7 km, 2:04:36, (7:01 Min/km), HF 135

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ganz ähnliches Wetter, wie bei uns - das hat ja fast schon Seltenheitswert!
    Trotz der frostigen Temperaturen hast du die 2h voll gemacht und auch zu Beginn noch Höhenmeter gesammelt. Super!
    Du kommst auf 90 Schritte? Und fast doppelt soviele sollen es werden?? Wie geht das, ohne zur Nähmaschine zu mutieren???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ihr hattet auch Kälte und Sonnenschein? Zum laufen ja recht reizvoll - man kommt kaum auf die Idee, länger stehen zu bleiben ;-)
      170 Schritte kann ich mir auch noch nicht recht vorstellen, selbst mit bewusstem Trippeln komme ich auf maximal 120.
      Schaun mer mal...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    das war ein Träumchen gestern, das Wetter, oder? Das Laufterrain kenne ich ja gut. Und Stollen hab ich noch nie selbst gebacken. Ich sollte da mal ran. Klingt nach einem gelungenen Sonntag bei Euch.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      nach dem im Nebel zutiefst versunkenen Samstag war das echt ein Kontrast!
      Stollen MUSS ich ja nun backen, früher kam der immer in Päckchen von der Ost-Verwandtschaft, aber die Zeiten ändern sich. Mit etwas Übung habe ich den Selbstback-Bogen nun raus.
      Ja, war ein schöner Sonntag, wie immer nur zu kurz :-(
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Herrlich dieser Winter, nicht wahr?! Genau so darf es weiter gehen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau lieber Markus,das wünschen wir uns doch öfter!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hallo Elke, mMn interpretierst du die Vorgaben falsch - der Marquardt-Rechner zählt Einzelschritte (linker Fuß - rechter Fuß), Polar zählt dagegen Doppelschritte (linker Fuß + rechter Fuß = 1 Schritt). Insofern liegst du mit deiner Schrittfrequenz jetzt schon im Soll-Bereich bzw. leicht drüber.

    VG,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke für Deinen Hinweis. Diesen Verdacht hege ich auch schon und werde das noch checken, was genau die Polar misst.
      LG
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    dieses Traumwetterchen hatten wir gestern wohl fast überall. Auch ich hatte da gestern einen schönen Lauf, an dem Post bastel ich nachher noch.

    Diese Erkenntnisse sind es, die mich letztendlich vor solchen Laufanalysen immer etwas zurückschrecken lassen. Ich mag ungern viel an meinem Laufstil arbeiten müssen.

    Aber wenn die Anne recht hat, bist Du doch gut dabei!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      das war aber auch das einzige, das ich am Laufstil ändern soll. Ansonsten gab es wertvolle Hinweise zu Schuhen, Einlagen, notwendigem Muskulaturtraining für meine spezifischen Schwachstellen.
      Annes Hinweis hatte ich schon zwischenzeitlich auch als Vermutung und muss mir noch die Polar-Beschreibung ansehen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Vielleicht hilft ja etwas minimaleres Schuhwerk oder ein Blick ins hier beschriebene Buch (http://daspulsmesser.blogspot.de/2013/12/ballengang.html)?
    Bei mir hat es funktioniert!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese natural Running Schuhe sind nicht so mein Ding, habe ich schonmal probiert. Mit meinen Schuhen fühle ich mich wohl und der Doc bestätigte die auch als gut für mich. Prima, wenn Du für Dich so die ideale Form gefunden hast!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Nach welchem Rezept hast du deinen ersten Stollen gebacken? Es gibt ja doch auch Unterschiede und ich liebe Stollen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      also genauer: der erste selbstgebackene Stollen diesen Jahres. Das Rezept habe ich über die Jahre weiter entwickelt, mag kein Orangeat und Zitronat, stattdessen kommt Schokolade rein und die Rosinen kräftig in Rum eingeweicht. Soll ich Dir das Rezept schicken?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Danke für das Angebot, liebe Elke - aber wenn du Zitronat und Orangeat nicht magst, dann haben wir eher gegensätzliche Geschmäcker. Ich mag da "je mehr desto lieber" ;)
      Mein Favorit ist ungefähr nach diesem Rezept

      Löschen
    3. Ja Stollenrezepte gibt es viele. Bei meinem war ursprünglich auch Orangeat und Zitronat drin, lass ich weg. Bei Deinem Butterstollenrezept kommt Vanille rein, mh, wäre auch mal eine Option, bei mir ist es reichlich Bittermandelaroma. Und 1 kg Mehl und mehr Milch, das gibt dann gleich 2 "Ottos", denn die sollten ja auch einige Tage ruhen und ziehen...
      Früher, also vor 25 Jahren +, musste ich nicht backen, da schickten immer Cousine und Tanten aus der Ex-DDR ihre sehr leckeren Backergebnisse, aber so ändern sich die Zeiten (es war nicht alles schlechter dort...)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,

    ich arbeite auch an meiner Schrittfrequenz und habe herausgefunden, dass die Suunto das sogar misst (weil's mir jemand gesagt hat) Suunto misst auch Doppelschritte also bei mir 70-80.) Ich halte 45 Doppelschritte für unmöglich, da müsstest du dich wirklich in Zeitlupe bewegen. 90=180 ist doch sehr stattlich. Das schaffe ich nur auf kurzen Strecken, da ich dann auch schneller laufe.
    So eine Laufbandanalyse ist hilfreich. Wenn ich mich nur an die Übungen von vor 2 Jahren halten würde. Aber immerhin Schaumrollere ich den Piriformis auch so ein Ergebnis für mich.
    Der Stollen sieht sehr lecker aus!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      genua so macht es Polar. Bei denen bedeutet "90", dass der Arm, an dem die Uhr sitzt, 90x schwingt, also das Gegenbein. Muss man also verdoppeln. Das beruhigt mich ungemein, denn damit bin ich dann quasi ja im Wunschbereich.
      Tja, einen besseren Anschubser als durch eine solch persönliche Analyse kann man nicht bekommen. Aber es ist Sache der Disziplin, das dann umzusetzen. Da muss ich mich auch ranhalten.
      Der Stollen WAR auch lecker :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen