Dienstag, 24. Januar 2017

Schweizer Post


Da wünschten wir uns vergeblich "Weiße Weihnacht" in den Bergen.
Und nun?
Holt einen das weiße Zeug daheim ein. Am Morgen liegt eine fluffig-pudrige Schicht allüberall. Lässt sich mit der Schneeschaufel ruckzuck wegschieben. Doch im Laufe des Morgens setzt schon wieder Schwund ein.

Wegen Homeoffice kann ich dann die Mittagspause für den nächsten Trainingslauf (kurzer Tempodauerlauf) in diesem etwas ungewohnten Ambiente nutzen.

Der Eindruck des Weges hier täuscht etwas. Wo Weißes liegt, ist es immer noch zu wenig für Yaktrax, die also weiter auf ihren ersten Einsatz warten müssen. Es ist aber immer noch genug, um jeden Schritt bewusst und vorsichtig aufzusetzen, es könnte sich ja nach den tagelangen Minusgraden durchaus Eis gebildet haben. Hat es dann aber doch nicht und ich komme ganz gut zurecht.
Wozu aber auch die Schuhwahl beiträgt, grobes Profil ist heute angesagt.










Die geforderten 5:59 Min/km bekomme ich halbwegs hin, auch wenn es anstrengend ist. Fast wäre ich geneigt zu sagen, die 2:22 langsam gelaufenen Stunden vom Sonntag waren da easier...
Auf alle Fälle könnte das Wetter kaum kontrastreicher sein. Heute ist mittags bereits eine Stimmung wie zur Dämmerung.

Da tut es gut, die Gedanken schonmal Richtung Frühling zu schicken. In den Mai beispielsweise. Als Teilnehmer der vorangegangenen 10 Meilen von Bern (www.gpbern.ch) erhält man automatisch eine nette Einladung mit Teilnehmerheft und vorbereitetem Zahlschein zugesandt. Ok, unter ökologischen Aspekten, denen ich sonst immer Beachtung schenke, ist das etwas kritisch zu sehen. Aber nett ist es schon.
Vor allem ist man ja auf das immer wieder sorgfältig ausgesuchte Teilnehmergeschenk neugierig. Mit den Jahren kam da schon eine fast komplette Ausrüstung zusammen: Kurze Laufshorts, Kurzarmshirt, Langarmshirt, Socken, Badehandtuch, Rucksack (nicht nur so ein Beutel mit Schnüren!) - ja, Bern hat zwar seinen Preis, aber sie bieten auch etwas dafür. Im Mai jedenfalls erwarten uns Laufhandschuhe, wie ich nun erfahre! Prima, kann ich gut gebrauchen.

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    tja, wer hätte das gedacht, dass der in der Schweiz vermisste Schnee euch nach Hause nachreist! :D
    Das heißt, ihr startet heuer wieder in Bern? Hach, das wäre ja auch noch so ein Wunschlauf von mir...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Bern ist ja quasi Pflichtprogramm. Aber eines der angenehmen Art. Immer wieder schön, der Lauf, die Stimmung an und auf der Strecke. Und die Höhenmeter bleiben auch immer gleich...
      Gib ein Zeichen, wen Du Deinen Wunsch in die Tat umsetzen willst, wir würden uns freuen und bieten organisatorische Hilfe an!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,

    der Schweizer als solche würde angesichts dieser Schneemengen wohl eher etwas schmunzeln. Ich hoffe doch, dass das nochmal etwas mehr wird, bevor die Yaktrax irgendwann zu Staub zerfallen :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      vor allem haben die Alpenländer Grund zum lauten Lachen, wenn die sehen würden, wie manchmal selbst solche banalen Schnee"mengen" hier den Verkehr stören können.
      Es kommt der Tag, an dem die Yaktrax ihren Rost abschütteln dürfen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    wenn man Schnee mit der Post verschicken könnte, würde ich dir genug schicken, damit du die Yaktrax endlich ausführen kannst :-)
    Must du wirklich 5:59 laufen? Klingt für meinen Kopf viel anstrengender als 6:00.
    Aber egal wie anstrengend, wenn man gleich schon die Anmeldung für das nächste Event macht, dann motiviert das ja auch gleich noch ein bisschen.
    Irgendwie ist das in der Schweiz wohl üblich, das man den Teilnehmern vom letzten Jahr Unterlagen fürs laufende Jahr schickt :-)
    Beim Inferno ist das genauso. Da bekommt man dann ein Helf mit allen Infos und alle möglichen Unterlagen per Post.
    Da freu ich mich immer wie ein Kleinkind das ich mal einen Brief bekomme :-)
    Die Schweizer habens einfach drauf!
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      danke für das Angebot einer Schneelieferung, vielleicht komme ich noch darauf zurück ;-).
      Ja, es ist wirklich fünfneunundfünfzig vorgegeben, aber ich hänge da inzwischen nicht mehr an einer Sekunde mehr oder weniger.
      Aha, Inferno verschickt auch solche netten Einladungen? Ja, hat was und ist immer noch was anderes wie eine Mail. Die Schweizer halt...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Jetzt wo der Winter uns langsam den Rücken kehrt bekommt ihr da also auch nochmals Schnee ab. Ich für mich habe langsam genug von der weißen Pracht und freue mich schon auf den Frühling :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      also ich finde, wenns Weihnachten nichts gibt, kann der Schnee dann auch am Nordpol bleiben. Genau, langsam darf es wärmer werden!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Ein Lauf im Puderzucker sieht irgendwie auch ganz hübsch aus. Wobei mir schon eher wieder frühlingshaft zu Mute ist, als winterlich. Ich habe da innerlich ein falsches Saison-Jahreszeiten-Gefühl. Komisch.
    Viele Grüße und weiterhin tolle Läufe!
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      ein Lauf in verzuckerter Landschaft ist in unserer rheinischen Region eine echte Ausnahme. Aber gegen Frühling hätte ich nun auch nichts.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen