Montag, 6. Februar 2017

Kein Anschluss beim Gänsestall

Aus Zeitgründen musste das Wochenendtraining leider ausfallen und die nächsten drei Tage werde ich auch vorwiegend die Sitzmuskulatur in Bahn und Sitzungssaal strapazieren müssen.
Also muss heute etwas gehen. Ich entscheide mich für einen längeren, langsamen Lauf.
Doch nicht nur der Körper muss ertüchtigt, nein auch der Geist gefordert werden.

Erledigt sich oft die anhaltende Laufunlust mit den ersten Metern, so erweist sie sich heute hartnäckig. Es will und will keine richtige Lauffreude aufkommen. Dauernd tigern die Gedanken an das warme Heim und das weiche Sofa durchs Oberstübchen. Dabei verrichten die Beine brav ihren Dienst. So muss ich mich wieder mit Gucken ablenken. Ein wenig bietet die heute die Luftwaffe. Auf dem keine 10 km entfernten Fliegerhorst sehe ich dauernd ein Kampfflugzeug starten, einen weiten Bogen fliegen, und gleich am anderen Ende wieder hinab zur Landebahn steuern. Natürlich mit entsprechendem Lärm.

Dann beschließe ich, doch mal eine Sackgasse auszuprobieren, die zwischen den Feldern zu einem winzigen Weiler führt, eine Ansammlung einiger Gehöfte.

Von weitem fällt mir der Wohnwagen auf, der aber in Wahrheit ein getarnter Gänsestall ist.








Im hintersten Hof vor dem Ende der Straße scheint ein Sammler zu wohnen.
Ha, die gelben Kästen wecken Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten....









Doch leider - kein Anschluss unter dieser Nummer, auch die modernere Variante ist schon außer Dienst.

Die Sonne sinkt dem Horizont unaufhaltsam entgegen, und die kühlere Temperatur macht sich bemerkbar. Ich mache mich auf den Rückweg und kann so ein wenig motivatorischen Aufwand generieren.
Aber nur ein wenig.





Am Straßenrand kann ich nicht widerstehen, doch noch 2 Motive der Kategorie "Ich glaube es nicht" festzuhalten.























Schäfchenwölkchen, die Wetterwechsel ankündigen. Die Kälte soll zurückkommen. Dann werden mir die heutigen 6 ° wahrscheinlich demnächst noch warm vorkommen.












15 km, 1:41:02, (6:43 Min/km), HF 135

Kommentare:

  1. Aus den Telefonzellen könnte man doch auch noch was machen, nicht nur aus alten Wohnwagen. Eine ist bei uns als Buchauslei umfunktioniert und steht mitten im Ort. So lässt sich alles noch verwerten :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      stimmt, soe eine Bücherzelle habe ich auch schonmal gesehen. Unsere Tierärztin hat eine einzianblau angemalt in ihrem Wartezimmer stehen und darin Kasse und Computer. Vielleicht werden die Dinger in ein paar Jahren mehr geschätzt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Auf das Foto mit dem Umweltschützerschutz musste ich jetzt ein Weilchen draufgucken bis ich die Fahrradsattelabdeckung erkannt habe. Lustig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig erkannt, liebe Lizzy, ich habe auch zweimal hingeschaut, bin erst dran vorbeigelaufen. Aber vielleicht hat ja ein Umweltschützer ein seltens Kraut so vor dem Winter schützen wollen...?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Also, liebe Elke, demnächst aber bitte mal wieder schönere Bilder. Vergammelte Wohnwagen und Telefonzellen sind auch nicht schöner als Müll in der Landschaft :-((

    An welchem Abgrund bist Du denn da auf dem ersten Bild vorbeigelaufen?

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      es kann nicht immer rosarote Rosamunde-Pilcher-Idylle herrschen. Aber ich gelobe Besserung.
      Der Abgrund ist eine Kiesgrube. Wir können auch kleinere Löcher... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    tja, irgendwo müssen die ausrangierten Telefonzellen ja auch landen! Hier werden sie öfters zu Büchertankstellen umfunktioniert. :)
    Und den Wohnwagen für die Gänse finde ich auch nett. Sollen doch auch ein (festes) Dach über dem Kopf haben! :D

    Und für Ablenkung haben die ganzen Sachen jedenfalls auch gut hergehalten, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      die Büchertankstellenidee habe ich auch schon gesehen und finde die gut. Hat doch was!
      Und der Wohnwagen ist so gesehen ja auch ein Upcyclingobjekt :-)
      Alles in allem schöne Ablenkung, ergänzt um einen Tempopush durch die kräftig bellenden Hofhunde hinterm Gitter (weiß man, ob es nicht doch einen Ausgang ginbt...?)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,
    manchmal kannste einfach nix machen, manchmal bleibt die Lust zu Hause. Da ist es sehr gut wenn man sich mit neuen Wegen und neuen Eindrücken ablenkt.
    Ich hoffe, du hast die ganze Sitzerei in Zügen und Sitzungssälen bald hinter dir. Danach haste sicher wieder richtig Bock auf Laufen :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      da hast Du recht, man kennt sowas. Und beim nächsten Lauf ist alles wieder prima. Morgen noch ein Tag, und abends bin ich daheim :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    so eine Versammlung Telefonzellen hat doch was. Da kann man ausser Bücherzellen ja noch alles mögliche machen. Irgendwo im Fenrsehen sah ich mal eine EinPersonsDiskoZelle, eine Bar ginge auch oder vielleicht einfach nur ein Sitzort mit 3-Seiten Aussicht.
    Wenn du dann aus dem Sitzungssaal wieder raus bist, ist hoffentlich auch die Lauflust wieder da.
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      eine Disco für einen - klasse Idee. Und für bestimmte Musik passen auch 2 rein :-) Deine Ideen für die Dinger gefallen mir, eine Bar.. ja, wäre auch ein Gag. Ich persönlich würde ja noch von einer Gondel einer Seilbahn als Gartenhäuschen träumen...
      Vom Sitzungsort bin ich zurück, morgen gehts wieder weiter.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Na, der Rewe-Umweltschützer hat keinen Schutz verdient!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sehe ich ganz genau so! Schüten wir die Umwelt vor solchen Schützern!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen