Sonntag, 12. März 2017

Frischer Wind am neuen Teich

Ich kann es langsam nicht mehr lesen im Wetterbericht: "schwacher Wind mit frischen Böen". Das artete bisher regelmäßig aus in durchgängig kräftiger "sssteiffffer Brise".  Heute natürlich auch wieder. Würde ich noch surfen, wäre das heute hart am Sturmsegel.
Zu allem Überfluss liegt meine heutige Strecke auch noch so, dass ich auf den letzten Kilometern Gegenwind haben werde. Aber das will ich heute mal ignorieren und überhaupt ist es ja ein Langsamlauf. Sollte passen. Ich möchte nochmals den kürzlich entdeckten neuen Teich mitten im Feld besuchen.
Wie ich recherchieren konnte, wurde er nicht aus purer Umweltliebe hier drapiert, sondern weil der Tagebau an anderer Stelle einen Teich vernichtet hat. Dann muss ein Ersatz geschaffen werden.








Der Teich ist umzäunt, aber es stehen zwei Tarnwände am Rande...












... die "idyllische" Ausblicke bieten.













Bei meinem ersten Besuch hier vor wenigen Wochen war das Gewässer noch ohne gefiederte Benutzer. Nun ist ein Schwanenpaar zu sehen, im Hintergrund auf der Weide weitere weiße Vögel, die ich aber nicht genau identifizieren kann.





Einige Enten haben auch schon hergefunden.
Und vielleicht wird auch noch eine Bepflanzung angelegt, die das ganze für Vogel und Mensch etwas ansprechender gestaltet.







Ich lasse mich weiter vom kräftigen Rückenwind treiben. bis fast an die Tagebaukante. Der dortige Sportplatz ist allerdings noch geschlossen. Wäre bei dem Wind auch nicht gut bespielbar. Hier wird eine etwas schräge Sportart betrieben: Fußballgolf.
Ab hier muss ich nun auf den Push von hinten verzichten und stattdessen den Wind von vorne nehmen.

Ein Stück weit kann ich noch den Schutz eines Waldrestes nutzen, aber dann kommt freies Feld. Doch es läuft besser als gedacht. Nun ja, die 7:54 Min/km als Vorgabe machen es leicht, die Schritte kurz und kürzer zu machen.
Die 14° heute finde ich zudem wunderbar!
Ich absolviere die 16 Plan-Kilometer und hänge noch drei kurze Steigerungsläufchen an. Und sogar 20 sagenhafte Höhenmeter sind drin.


Am Ende werde ich belohnt mit einigen ziemlich auffälligen Wolkenformationen.
Und dann mit Kaffee und Kuchen.



















14°, 16 km, 1:50:40, (6:54 Min/km), HF 134

Kommentare:

  1. Kaffee und Kuchen kann man ja mittlerweile schon wieder auf der Terrasse zu sich nehmen. Herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und dazu das Vogelgezwitscher genießen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    wow, was du so alles bei einem einzigen Lauf siehst/erlebst! Ein neuer TEich mit frisch Zugezogenen, ein Fußballgolfplatz??? Was ist denn das bitte? Hauen die mit den Schlägern auf Fußbälle? Oder treten sie Golfbälle mit den Füßen??
    Und dann noch sagenhafte Ballonwolken! Wow, die sind ja toll! Ich habe am Freitag Waschrumpelwolken gesehen, aber leider nicht fotografiert...
    Ach ja und der Lauf hat auch noch punktgenau gepasst - super!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      Du hast es erraten, man tritt Fußbälle per Fuß. Auf dem Foto siehst Du vorne links ein Loch (die sind dann natürlich entsprechend groß). Solche seltsamen Wolken habe ich noch nie gesehen. Einmal sah ich eine Formation wie Eierkarton von unten, hatte leider keine Kamera dabei.
      Ja, lief gut gestern:-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Ähhhem. Ich dachte Fußbälle mit dem Fuß zu treten hieße Fußball? ;D

      Löschen
    3. Ja, man tritt sie mit dem Fuß bis sie ihr Ziel erreichen, das in diesem Fall aber ein Loch im Boden statt ein Tor mit Netz ist. Jetzt aber bitte nicht mit Logik argumentieren, dann müssen wir auch die Abseitsregel überdenken ;-)

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    die Wolken sind ja interessant und ich gebe dir recht - da muss noch etwas Bepflanzung her am Teich. Sieht ja etwas trostlos aus da.
    Schon wieder so ein 8er Tempo Lauf. Du wirst noch die Schneckenkönigin!
    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      trostlos ist noch fast untertrieben. Die Vögel brauchen ja schließlich auch Rückzugsorte. Ich werde die weitere Entwicklung sicher verfolgen, ist nur ca. 6 km von daheim.
      Wie eine Schneckenkönigin fühle ich mich fast nach solchen Geh-Läufen, da verlernt man glatt das flottere Tempo!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Die Wolken sehen ja aus, wie gemalt! Und die Löcher im Zaun finde ich ziemlich cool. Ich hoffe, das Wetter bessert sich für Dich bald. Hier haben wir tolle Frühlingstage im Moment.
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      das Wetter war ja bestens, wenn nur dieser nervige Wind nicht wäre. Aber es ist ja eigentlich jammern auf hohem Niveau...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Die Wände mit den Löchern sind doch bestimmt Schießscharten zur Jagd auf die Vögel :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      solange es nur Fotoschießscharten sind, habe ich nichts dagegen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    ich glaube fast, der liebe Volker war es leid den ganzen Wind für sich alleine zu genießen und hat ihn auch zu uns geschickt :-)))
    Aber ansonsten kann man an dem Wetter nun ja wirklich gar nix aussetzen. Der Frühling ist endlich da und ich lese bei dir auch gar nicht mehr, das das Laufen zäh ist. Anscheinend hat sich die Lockerheit wieder eingefunden :-)
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ha, Du hast es richtig erkannt, der Volker will teilen! Aber wenn uns der Wind den Frühling bringt, ist es ja ok. Nun ja, soll hier kein Medizinblog werden, daher halte ich mich zurück mit jammern. So ganz rund läufts immer noch nicht, aber in Minischritten gehts aufwärts und ich laufe der Lockerheit entgegen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen