Samstag, 5. Dezember 2015

Im Nebel in der Sonne

Für ein verlängertes Wochenende dürfen wir etwas genießen, das es nur in den Bergen so gibt: Dem Nebel zuschauen. Wie er einmal Thun unten im Tal komplett in einer Wolkenwatte verpackt, oder wie er sich ausdehnt, aufsteigt und schließlich auch unser Holzhäuschen erreicht.
So gibt es blauen Himmel, Sonne und Nebel zugleich.
Besser als Kino!

Nachdem ich gestern doch einem Lustlosigkeitsanfall erlag und unter der fadenscheinigen Ausrede "Es regnet" dann doch auf dem Sofa blieb, lockt das heutige Wetter hinaus.

So erlebe ich heute wunderschöne Eindrücke.
Also nun, eher Bilder als Worte.































Preisfrage: Den Kirchhügel laufend oder gehend? Ich entscheide mich für laufend, aber mit Fotostopp am höchsten Punkt. Ganz hinten greift gerade die Nebelwand nach unserem Häuschen.

Neulich hatte ich einen neuen Shop entdeckt. Und gleich daneben eine kleine Verlockung für den Sommer, einen Tastweg.



Wieder zurück am Haus, das der Nebel inzwischen verschluckt hat.

Zum Thema Nebel in den Bergen gibt es einen netten Spot aus Graubünden, freundlicherweise mit Untertiteln (die Anzeige der Untertitel scheint vom Browser abhängig, ggf. klappts über diesen Link: https://www.youtube.com/watch?v=xeqvxkQjm34):




7 Grad, 10 km, 1:02:58, (6:16 Min/km), 115 HM, HF 136 

Kommentare:

  1. Tolle Bilder, liebe Elke. Besonders das vorletzte finde ich sehr schön!

    Aber warum denn den Tastweg auf den Sommer verschieben? ;-)

    Ich habe heute meinen Lauf auch wieder ausfallen lassen, nach samstäglicher Arbeit standen meinem Kollegen und mir die Sinne mehr nach einem Bier ;-))

    Ich konnte auf dem Spot leider keine Untertitel entdecken :-/

    Liebe Grüße in die schöne Schweiz
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      für mich alte Frostbeule wäre barfuß im Winter eher nix. Ja, manchmal zieht es einen doch nicht zum Laufen, ist auch ok.
      Keine Untertitel? Habe das gerade nochmal geklickt und doch, ich lese da die deutsche Übersetzung... komisch.
      Liebe Grüße an die Hunte!
      Elke

      Löschen
  2. Faszinierend, liebe Elke! Und die Graubündener Steinböcke sind natürlich Kult! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ah, Du kennst Gian und Giachen? Ich finde die herrrrlich!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    mal wieder ein Träumchen, möcht ich meinen. Diese Nebenbilder hab ich mal ganz intensiv in der Toskana erleben dürfen. Jeden Morgen bei Sonnenaufgang stand ich mit einer Tasse Kaffee oben aufm Berg auf der Wiese an unserer Ferienwohnung und hab gestaunt, wie der Nebel morgens durch die Täler wabert. Ein traumhaftes Schauspiel. Schön, dass Du es so genießen konntest.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      das ist wirklich immer wieder ein Schauspiel. Wer unten ist denkt, es sei ja übles Novemberwetter und wir erfreuen uns am blauen Himmel.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    jaaa, ich liebe diese Steinböcke! :D (nur: wozu Untertitel? Die sprechen doch sehr deutlich??)
    Das Wetter das du beschreibst, ist einfach herrlich - ich mag das auch so gerne, wenn man aus dem Nebel rauskommt und auch das wiedereintauchen ist so schön.
    Der Tastweg ist toll - so etwas ähnliches haben wir hier in der Nähe, in Seekirchen neben der Kneippanlage in der ich gerne einen Zwischenstopp beim Laufen einlege! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ah, Du kennst die beiden auch? Köstlich! Aber ohne Untertitel bzw. Hilfe des eE bekomme ich nicht jede Feinheit mit.
      Du hast sicher öfter die Gelegenheit, solch ein Schauspiel zu genießen, ist immer wieder sehenswert. Auf den Tastweg -bei wärmeren Temperaturen- freue ich mich schon!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. So so, da bist du also wegen Unlust auf dem Sofa geblieben!
    Ich habe neulich gelesen, dass das eine ganz natürliche Reaktion des Körpers zu dieser Jahreszeit ist. Er spart Energie und versucht Fettreserven anzulegen – für den Winterschlaf! (Ich mache auch schon seit 9 Tagen Laufpause.)

    Insofern wünsche ich dir einen geruh- und erholsamen Kurzurlaub!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, Deine Erläuterung klingt sehr logisch und ist insofern ja ein wunderbares Ruhekissen fürs schlechte Gewissen. Andererseits hat Sofatraining noch niemandem zu guter Form verholfen. Aber dass Du da schon 9 Tage verbringst... Muss ich mir Sorgen machen...?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen