Freitag, 11. Dezember 2015

Mach ma Tabata

Die Woche ging schnell herum, wieder keine Zeit zum laufen und heute dazu noch Regen (Der Rheinländer würde sagen "Usselswetter") und damit einhergehende akute Unlust, vor die Tür zu gehen.

Ich überliste mich, indem ich die Schlüsselabholung bei unserer Katzensitterin für die Mittagszeit vereinbare. Der Weg per Auto dorthin wäre lächerlich. Nur zu Fuß gehen, wäre auch doof.

Da kommt mir in den Sinn, dann kann ich ja heute das ausprobieren, was ich neulich in einer Läuferfachpostille las: Tabata! Das Prinzip: Einlaufen
+ 8x die Abfolge 20 Sekunden Maximalsprint und 10 Sekunden Erholung (Genau, ergibt 4 Minuten)
+ Auslaufen.
Da muss ich ja wohl gar nicht so lange raus... aber das soll Training sein?

Da ich Hitzeentwicklung vorausahne, ziehe ich mich so leicht an, dass ich richtiggehend bibbere, während V800 mal wieder länger als die werbewirksam artikulierten 10 Sekunden zur Satellitenortung braucht.
Während des Einlaufens erkunde ich die Windrichtung und suche mir einen Feldweg parallel zu selbiger.

Noch rasch das Display auf riesige Sekundenanzeige eingestellt und los gehts auf die ersten 20 Sekunden, die ich laufe, als wenn es um mein Leben ginge. Fühlt sich klasse an!
Kleiner Trab für 10 Sekunden.

Und schon der nächste Sprint. Jooo, da geht jetzt aber die Pumpe spürbar etwas höher.
Pause - 10 Sekunden können aber verdammt kurz sein...

Schon wieder Sprint, kann es sein, dass die Beine schon schwer werden...?
Pause - Ich schnaufe recht vernehmlich.

Kaum 3x geatmet und schon wieder muss ich los. 20 Sekunden sind aber echt lang.
Pause - Die 10 Sekunden Erholung zu nennen grenzt an Blasphemie!

Schon wieder Sprint. Erwähnte ich schon, dass das echt anstrengend ist?
Uff, Pause, die Lunge brennt.

Kein Erbarmen, Rennnnnnnnen! Woher kommt eigentlich der Kleister auf dem Asphalt...?
Ich falle geradezu in die 10-Sekunden.

Was für eine Plackerei! Gerade sind erst 3 Minuten Anstrengung rum und ich komme mir vor wie eine alte Blechlaterne.
In den 10 Sekunden spüre ich keinerlei Erholungseffekt, sie verhindern lediglich den sofortigen Herztod.

Endlich auf zum letzten, ich reiße mich nochmal am Riemen und die 20 Sekunden ab.
Geschafft! Die 8 Phasen wie auch meine Wenigkeit.
Die Atmung an der Grenze zur Hyperventilation, der Puls im Stakkato.
Von Bibbern keine Spur mehr, mir ist gut warm geworden, sehr gut.

Ich brauche erstmal ein paar Momente, um wieder in brauchbaren Modus zu gelangen. Ich hätte nicht gedacht, dass 4 Minuten so fordernd sein können, wobei sie ja auch noch Pausen enthalten!
Deutlich anstrengender ist das Ganze, als ich es vorher dachte. Dafür war ich in den 20'er-Abschnitten sogar unter 4 Min/km unterwegs.
Und beim Auslaufen habe ich zwar das Gefühl, gemütlich zu joggen, doch es ist immer noch deutlich unter 6 Minuten.

Mein Fazit: Ist anstrengend und mal eine interessante Abwechslung. Sicher eine gute Variante des Tempotrainings in Fällen, wo die Zeit knapp ist und man dennoch etwas tun möchte.
Die Aussagen, die man beim Googlen auf diversen Webseiten findet über die phantastische Fitnesswirkung halte ich aber für übertrieben. Dass 4 Minuten Tabata so effektiv seien wie 1 Stunde Crosstrainer, scheint mir eher sehr gewagt. Mein Kalorienverbrauch wird mir mit 147 angezeigt für diese kleine läuferische Abwechslung. Da liest man von Nachbrenneffekt, erhöhtem Kalorienverbrauch für sagenhafte 24 Stunden. Naja, wir haben ja gerade die Zeit der Wünsche...

Dennoch werde ich zukünftig sicher öfter mal Tabata machen.

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    "was für eine Plackerei!" Deswegen eigentlich nichts für mich. Aber so als kleiner Lückenfüller doch gar nicht so schlecht.

    Danke für die Idee, vielleicht komme ich mal dazu ;-)

    Gute Erholung vom Tabata!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ich denke auch, mal als Abwechslung zwischendurch und gibt mit wenigen Minuten "Plackerei" zumindest das gute Gefühl, etwas getan zu haben :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. 10 Sekunden sind niemals eine Pause, Elke. Da warst Du wohl zu euphorisch, als Du das gelesen hast, oder? ;-) Respekt, dass Du sowas durchziehst, Du bist offenbar wahnsinnig gut trainiert. Klasse!
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      das Gefühl, gut trainiert zu sein, hielt genau die ersten 20 Sekunden ...
      Ja, habe ich jetzt dazu gelernt, dass 10 Sekunden bei der Belastung etwas knapp sind.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Ööööörks ... aber gut, wenn's wirklich hilft, plagt man sich ja gern mal. Zumindest hinterlässt so eine Einheit das gute Gefühl, etwas getan zu haben. Gelesen hab ich schon öfter davon, probiert habe ich es aber noch nie. Mal sehen, irgendwann ...

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      genau, man hat nach insgesamt 20 Minuten echt das Gefühl fleißig gewesen zu sein. Vielleicht kommt der nachhaltige Effekt mit öfterer Wiederholung?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    diese Version kannte ich noch nicht. Klingt aber sauanstrengend! :D Hut ab, dass du das durchgezogen hast!

    Ich mach manchmal die 20min-Version. 1min schnell, 1min langsam, das ganze 10mal und versuchen das schnelle Tempo so zu wählen, dass es gleichmässig gehalten werden kann! Dauert mit ein- und auslaufen gerade mal eine halbe Stunde und man ist "bewegt"! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      genau, ist auch sehr anstrengend. Deine 20-Min-Version kannte ich noch nicht, wäre mir aber auch mal den Versuch wert. Wenn im Marathon-Trainingsplan Intervalltrainings dran sind, spüre ich hinterher auch immer, dass die etwas bringen. Nur das Vorher zum Hinterher ist doch anstrengend...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke,

    gerade letzte Woche hat mir ein Läufer begeistert von Tabata erzählt (und ich dachte mir nur wer macht denn sowas, klingt ja furchtbar! Allerdings wurde mir das ganze auch wärmstems mit Kettlebellswings und Burpees empfohlen.)
    Und siehe da, schon taucht unsere experimentierfreudige Elke auf und setzt das in die Tat um. Hut ab! Geschadet hat es sicher nicht :).

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      geschadet sicher nicht. Mag auch für Kurzstreckler förderlich sein, doch wenn man größere km-Mengen als Ziel hat, weiß ich nicht, ob der Nutzen dann noch so groß ist. Aber manches muss man einfach mal probiert haben.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    Tabata.. noch nie gehört. Aber jetzt. Und den Aussagen mit zu erzielenden Effekten (Nachbrenneffekt) traue ich eh nie.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *bei Anja unterschreibend* mit dem Zusatz: reicht ja, wenns Spaß bringt :)

      Löschen
    2. Hallo Anja, hallo Lizzy,
      genau, Spaß gehabt und ansonsten werde ich es gelegentlich mal wiederholen, aber ohne mir davon Wunder zu erwarten.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Vielleicht bringt eine Stunde Crosstrainer einfach nicht so viel. Dann passt die Aussage wieder ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Da wäre ich wieder auf einen Leim gegangen, den Du gnadenlos erkannt hast!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen