Dienstag, 24. Dezember 2013

Wenigstens ein wenig

Hat dann doch nicht mehr geklappt mit einem letzten Altjahreslauf zu Hause. Die Ente im Backofen wollte überwacht sein, noch schnell aufräumen, packen, dies&das. Und dann konnten wir auch schon mittags losfahren, eine entspanntere Urlaubsanreise, als am späten Abend.

Und es kam wie es kommen musste: Der per Webcam schon seit längerem in vorfreudiger Erwartung gesichtete Schnee ist kaum noch vorhanden, nur noch an Nordhängen - seufz. Nun denn, der Blick aus dem Fenster bietet wenigstens etwas mehr Weihnachtsambiente als daheim wäre. So laufe ich dann nach erfolgreicher Aufrichtung und Dekoration unseres Weihnachtsbaumes (schätzungsweise 1300 mm) am Mittag in sehr milder Luft los. Die Sonne strahlt, doch im Schatten ist es frisch und dort sind auch jeweils noch eisige Partien mit knirschendem überfrorenem Schneematsch.


Diesmal verschaffe ich mir ein kleines Jahresabschlusserfolgserlebnis und laufe (statt gehe) den Kirchhügel von Schwarzenegg hinauf, etwas, wobei mir meist doch die Puste wegblieb. Getreu dem Motto "If I'll make it there, I'll make it everywhere" sage ich mir, wenn ich den diesmal schaffe, wirds auch mit dem nächsten Marathon! Oben angekommen (Bergläufer würden hier laut lachen, aber ich stehe dazu: Ich bin keine Gämse) muss ich erstmal kurz verschnaufen und nutze die Gelegenheit, endlich einmal die Kirche aus dem 17. Jahrhundert zu betreten, an der ich seit Jahren vorbeilaufe. Drinnen ist es warm wie im Wohnzimmer, mit wunderschönen zweifarbigen Wandmalereien, sehr schön weihnachtlich dekoriert, mit einer liebevoll arrangierten Krippe aus Rupfenpuppen. Leider haben die Lichtkontraste meine Kamera überfordert, ich zeige das Bild dennoch:


Weiter gehts im grossen Bogen um den Ort und langsam zurück. Wenigstens vermitteln die Schneereste ein wenig mehr Weihnachtsgefühl.

Unterwegs trägt plötzlich der Wind Glockenspielklänge aus einem Weiler heran, der einige 100 m seitlich von mir liegt. Eine Kirche ist nicht zu sehen, umso bezaubernder klingt "Mach hoch die Tür, die Tor macht weit".
Inzwischen hat sich der Himmel zugezogen, das Wetter soll umschlagen.

Ich wünsche allseits schöne Weihnachten, 
ob ruhig oder rummelig, 
ob besinnlich oder bescherend, 
Hauptsache es ist eine wunderschöne Zeit!


10 Grad, 9,94 km, 1:04 h (6:28 Min/km), Pulsmessung leider wieder fehlerhaft

Kommentare:

  1. Und so fängt er uns doch alle ein, der Weihnachtszauber. Für durch so gekrönt mit einem läuferischen Erfolgserlebnis.

    Fröhliche Weihnachten, liebe Elke
    Volker

    AntwortenLöschen
  2. Ersetze "durch" durch "Dich"

    Da haben die Weihnachtsgedanken wohl schon abgelenkt :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Danke, Dir auch schöne Weihnachten, lieber Volker!
      Elke

      Löschen
  3. Schon allein der blaue Himmel stimmt fröhlicher als der graue, nassgetränkte und winddurchpustete Horizont hier im Rheinland. Schönes Weihnachten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Dir auch schöne Weihnachten, Heute haben wir dann leider auch Grau, mit kräftigen Akzenten in Nass...
      Liebe Grüsse
      Elke

      Löschen
  4. Schön
    ein wenig Schnee
    schön das " Erobern " der Hügel
    schön
    der Gedanke
    das schaffst du
    ja
    das wirst du schaffen
    ganz sicher
    der Kopf weiß Bescheid
    dann ziehen die Beine nach
    kenne ich
    weiß
    wovon ich spreche
    Schöne Feiertage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, nun wird auch der Kopf kräftig mittrainiert!
      Dir auch schöne Feiertage!
      Liebe Grüsse
      Elke

      Löschen
  5. Antworten
    1. Danke liebe Eva, Dir auch!
      Viele Grüsse
      Elke

      Löschen