Donnerstag, 15. Mai 2014

Back to Business

Mein erster Lauf nach dem GP Bern heute fiel dank erfrischender 13 Grad sofort lockerer aus als der Wettbewerb am Samstag. Niedriger Puls, braver Magen (allerdings auch kürzere Strecke), ja so darf's sein, das hat Läuferin gern :-)
Nur ein komischer hartnäckiger Muskelkater in den Oberschenkeln erinnert mich an Bern und sein Höhenprofil...

Ansonsten konkretisieren sich weitere Projekte: Der Ahrathon in 4 Wochen als gut eingespielte Damenstaffel. Da werden wir das Feld wieder rocken und anstatt wie andere an den Verpflegungsständen zu Wein zu greifen (jawoll, dort werden die Verpflegungen von Winzern organisiert; Nehmen wir heute mal Grauburgunder oder doch lieber ein Gläschen Roten...?) werden wir alles daran setzen, mindestens vorletzte zu werden, wenn nicht sogar vor-vorletzte ;-)

Und im Büro kam spontan der Gedanke im Kollegenkreis auf, doch in Köln als Marathonstaffel zu laufen. Auf einen Aufruf per Mail (Wie hat man solche Abfragen eigentlich vor 10,15 Jahren gemacht? Trabte man etwa von Büro zu Büro...?) meldeten sich spontan

  • 2 fest Entschlossene, 
  • mehrere weitere ziemlich konkret Gewillte 
  • und 2 eventuell Interessierte. 

Schon kamen erste Zieldefinitionen ins Gespräch: Wir streben doch eine 2:30 an? (Ich vermute, nicht ganz ernst gemeint).
Oder doch etwa nicht?

Ich sehe dem Fortgang der weitere Projektentwicklung mit Spannung entgegen:
Wie wollen wir uns denn nennen? Etwa dröge mit Firmennamen?
Gewanden wir uns in ein Corporate-Identity-Outfit und falls ja, wie soll es denn gestaltet sein und wer verantwortet den Beschaffungsprozess? Haben wir eine Buchungsstelle? Wer wird die Ehre des Zieleinlaufs haben?
Zu einer ersten kleinen Lagebesprechung nächste Woche können auch schon nicht alle kommen, so dass es eines zusätzlichen Kommunikationsmanagements der Projektmitglieder untereinander bedürfen wird.
Wahrscheinlich treten noch weitere Individualprämissen zu Tage: Etwa die Notwendigkeit des Vorhandenseins persönlicher Wohlfühltemperaturen am Lauftag, die Abwesenheit von Regen, der individuelle Biorhythmus...
Wohlan, wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

13 Grad, 5,6 km, 35:46, (6:22 Min/km), Puls 136

Kommentare:

  1. Aber hallo liebe Elke ,natürlich werden wir versuchen, beim Ahrathon zumindest Vorletzte zu werden,aber dafür müssen wir doch nicht auf den Wein erzichten :)
    LG Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prost Heidrun,
      ich nehme mein Gläschen auf alle Fälle im Ziel. Vielleicht solltest Du unterwegs in dieser Hinsicht mal bei Wasser bleiben ... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Zwar ist mir da ein gewisses Augenzwinkern bei der Beschreibung der Abstimmungsprozesse für das Projekt Köln-Marathon-Staffel nicht entgangen, aber im Kern sind es genau diese Dinge, die mich davon abschrecken solch ein Projekt im Kollegenkreis durchzuziehen.

    Aber auf meiner jetzigen Stelle brauche ich mir darüber auch keine Gedanken zu machen. Neben mir läuft hier weit und breit nur noch eine einzige Kollegin und die ist genauso Eigenbrödler wie ich ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      hast Du richtig gelesen. Ja die Menschen sind eben zunehmend individualistisch veranlagt. Ich bin dennoch mal zuversichtlich, dass wir zumindest eine Staffel zusammenbekommen, zwei wäre da natürlich die Steigerung...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Wusste gar nicht, dass es in Köln mittlerweile auch Staffeln gibt.
    Der coolste Team-Name, den ich bisher gelesen habe, war "Puccinis Teleskopstöcke". Euch wird schon was einfallen.
    Dennoch würde ich dir empfehlen, lieber den Ganzen zu laufen. Dann hast du auf jeden Fall die Ehre des Zieleinlaufs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dochdoch, in Köln tun sie alles, um auf eine große Teilnehmerzahl zu kommen , auch Staffeln dürfen ran... ;-)
      Die Teleskopstöcke waren aber Walker, oder? Wir arbeiten schon namenskreativ und erste Ideen haben wir.
      Der ganze in Köln reizt mich nicht. Und durch eine Staffel bekommen auch andere Kollegen mal die Chance, die Luft bei einem solchen Event zu schnuppern. Me muss och jönne künne!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hallo Elke,
    also der Ahrathon klingt ja mehr als verlockend! :D Laufen da auch welche bis zum Schluß, oder ist beim ersten oder zweiten Getränkestand der Lauf meist vorbei? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      dochdoch, man läuft bis zum Schluss und ich habe auch noch keine Schnapsleichen am Weg gesehen. Allerdings hört man öfter Gesänge im Gelände, und fröhliches Lachen. Und den meisten kommt es auf einen schönen Lauf an, weniger auf das Tempo. Einen netten Selbstversuch (Wein an jedem Verpflegungspunkt) kannst Du hier sehen: http://www.youtube.com/watch?v=_V6HrhDCnzk
      Aber auch er kommt gut an.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Na dann viel Spaß bei der Namensfindung! Manchmal tun es auch coole Sprüche. Ich bin mal auf ein Team einer Anwaltskanzlei getroffen, die auf dem Rücken " Wer überholt, wird verklagt" stehen hatten. Mit einem Hinweis auf meine Rechtsschutz bin ich dann trotzdem vorbei gelaufen. ;)
    Ich werde im Juni meine erste Staffel laufen, bin mal gespannt.
    Viele Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,
      erste Namensideen haben wir schon. Die Verklage-Variante ist auch lustig!
      Wo wirst Du im Juni laufen?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen