Montag, 12. Mai 2014

GP Bern

Der Grand Prix von Bern, unter Insidern schlicht "der GP" genannt, ist herangerückt.

Wir holen unsere Startunterlagen am Vortag ab, denn am Samstag ist dank 32.000 Startern in allen Läufen (17.500 beim Hauptlauf) mit großem Gedränge zu rechnen. Das markante Riesenrad der Messe BEA markiert deutlich das Start- und Zielgelände. Ich könnte schwören, dass die Kabinen auch sonst als Seilbahnkabinen nutzbar sind...

Unser Lauf startet Samstag am späten Nachmittag. Doch ich beginne schon am Morgen, meine Sachen durchzugehen. Auf der Rückseite der Startnummer ist nochmals erläutert, wie man den Chip am Schuh befestigen soll. Brauche ich nicht, denn ich habe ja einen eigenen Chip mit Fußband, meinen Chip, den ich sonst immer ausführe, sonst - ABER NICHT DIESMAL! Denn wie ich erschreckt merke, liegt der gut daheim im Schrank, 650 km nördlich! Schock am Morgen, auf ins Auto und erneut nach Bern. Erfreulicherweise wird mir sofort mit einem Leihchip geholfen, der sogar weder Leihgebühr noch Pfand kostet! So können wir in unserer FeWo nochmals einige ruhige Stunden mit Bergblick verbringen, bevor wir uns dann per Bahn auf ins Epizentrum des GP machen.
Man merkt hier die langjährige Organisationserfahrung. Es stehen 3 riesige Oktoberfesttaugliche Zelte mit Bänken für die Sportler/innen als Umkleide bereit. Seine Sachen kann man hier einfach stehenlassen, nur wenige Meter neben dem Start. Es gäbe auch ein Wertpapiersachendepot, wenn man Zeit und Lust hat, lange anzustehen. Beim Umziehen darf ich einer herzhaften Schimpftirade einer Teilnehmerin zuhören, die wohl gerade als Walkerin den Altstadtlauf mitmachte und sich von den Stöcken einer Deutschen behindert fühlte, typisch deutsch sei das gewesen, echauffiert sie sich. Ja, wir sind nicht durchgängig gut angesehen hier...
Wenig später stehe ich an einer WC-Anlage Schlange (ca. 30-40 Minuten). Plötzlich schießt eine Schweizerin von hinten nach vorn, begleitet vom Ruf, sie müsse dringend aufs WC. Ja super, das wollen hier alle! Kurz überlege ich, wie wohl die Reaktion ausgefallen wäre, hätte dies eine Deutsche gewagt...
Egal, ansonsten werden später aber auch von der Speakerin freundlich beim Startprozedere auch Gäste aus dem nördlichen Nachbarland namentlich begrüßt.
Das riesige Starterfeld sammelt sich unter dem kühlenden Schatten einer schönen alten Baumallee.

Und Kühlung ist notwendig. Noch als wir ankamen, war der Himmel voll bedeckt und wir bekamen sogar einige erste Regentropfen ab. Ich war froh, dass ich ein normales Laufshirt angezogen hatte und nicht das zur Wahl stehende ziemlich schulterfreie Hochsommertop. Doch diese Einschätzung sollte sich ändern. Denn während ich im Startblock warte, reißt der Himmel auf und gibt der Sonne freies Strahlen auf die schweizerische Hauptstadt frei. Wenigstens trage ich Shorts und nicht wie viele um mich, 3/4-Tights.









Das Prozedere läuft ab mit der Präzision eines schweizer Uhrwerks. Die Starter sind in 30 Blocks hinter den Topläufern aufgeteilt. Die Frauen-Elite startet 15:53:27 (!), die der Männer 16:00 Uhr. Mein Block hat als Startzeit 16:44, Check-in ab 16:24 Uhr.


Wie in Wien haben auch hier American Footballer die ehrenhafte Aufgabe eines lebenden Startbands zu erfüllen. Das bedeutet in der Bern-Variante, 30x Kette bilden und lossprinten...

 
Noch 38 Sekunden bis zum Start meines Blocks. Ja was wird mir dieser Lauf bringen? Einserseits habe ich inzwischen meine Eisendepots wieder ein wenig, wenn auch lange nicht ausreichend füllen können. Andererseits muss ich noch meine Magenmedikamente einnehmen, die sich mit Nebenwirkungen bemerkbar machen. Also nehme ich mir vor, wie in Wien mit Blick auf den Puls und reduziert zu laufen, um gut durchzukommen.
Dieser Vorsatz hält nur wenige Minuten. Beim Startschuss stürmt natürlich alles los, es macht ja auch Spaß, endlich in Bewegung zu kommen. Und dann lauert bereits der Aargauerstalden, eine zuerst abwärts zu nehmende Rampe, die nochmals automatisch das Tempo forciert, denn man kann die Beine fliegen lassen. Ruckzuck ist mein Puls über 160!


Oder hängt das mit dem Anblick der Spitze zusammen, die hier heraufgestürmt kommt? Die Elite hat dort bereits km 15 erreicht und ist quasi im Zielendspurt, während sich mein Block just bei km 1 bewegt. Letztes Jahr durfte ich an gleicher Stelle Haile Gebrselassie bewundern.
In Bern hofft man 2014 auf einen Sieg des Lokalmatadoren Viktor Röthlin, der seinen letzten GP bestreiten will. Doch wie ich aus den Lautsprechern höre, liegt er leider nicht vorn und wird nachher Siebter.


Am unteren Ende des Stalden biegt das Feld beim Bärengraben ab Richtung Altstadt. Es bieten sich, so wie ich finde, nun einige der schönsten Perspektiven des Laufs!


















Alles arbeitet sich die Gerechtigkeits- und dann die Kramgasse hinauf, wo uns bereits zahlreiche schnellere Läufer entgegenkommen und der Spitze folgen. Ein Fahnenmeer, Livemusik, die bunten Sonnenschirme, der blaue Himmel, viel Publikum - das ist der GP!
Ein unvergleichliches Gefühl!

Kurz darauf biegen wir rechts ab und es geht hinunter Richtung Aare. Doch vorher haben wir genug Gelegenheit, die Wärme, die sich zwischen den Mauern schon gestaut hat, zu spüren. Für uns Läufer ergibt dies durchaus ein "hitziges" Gefühl. Ich merke, dass dieser GP kein leichter wird.
Plötzlich hinter mir ein hässliches Geräusch: Ein älterer Teilnehmer ist sehr heftig gestürzt, sofort eilen Passanten hinzu und helfen ihm.
Das letzte Stück führt weiter auf Kopfsteinpflaster recht steil abwärts ins Mattenquartier und an die Aare.


Darauf, dass dieses kleine Viertel seinen eigenen Dialekt hat, spielt dieses km-Schild an: "Kannst Du Matten-Englisch?" lautet die Frage. Nein, kann ich nicht. Laufe aber dennoch weiter. Auch hier gibts Live-Musik der rockigeren Art. Passend zum Kneipenpublikum. Aber auch vom Band (oder wie sagt man heutzutage dazu?) wird intoniert: "Hot Legs" röhrt Rod Stewart. Ja, nicht nur die Beine sind heiß...
Bei diesem Lauf ist Streckenkenntnis von Vorteil. So weiß ich, dass die erste Verpflegungsstelle nicht mehr allzu weit ist.



In diesem Jahr werden die bereitgestellten Wassercontainer für die Schwämme begehrlich angenommen und der Dusche aus dem Feuerwehrschlauch will sich niemand entziehen.
Auch ich nehme mir dankbar ein Wasser.

Es folgt ein etwas ruhigeres Teilstück mit weniger Zuschauern. Bei km 5 stoßen wir ans Marzili, das wunderschöne alte Freibad der Berner, direkt an der Aare gelegen. Ach, dort hinein müsste man nun gehen können und sich erfrischen. Der Lauf vermittelt langsam das Gefühl einer Hitzeschlacht, während das Publikum wahrscheinlich nur angenehme Frühlingstemperaturen empfindet. Es ist ein ziemliches Geschnaufe um mich herum, ich leiste auch meinen Beitrag. Vom Straßenrand erklingt "The Final Countdown". Nun, falls damit das Ziel gemeint ist, das dauert noch. Vorher geht es nochmals am gegenüber liegenden Aareufer entlang. Wir gelangen zum Tierpark und zum "Dählhölzli". Dort folgt nochmals eine Wasserstation. Ich nehme einige Schluck Wasser und einen 2. Becher kippe ich mir über Kopf und Nacken, wie gut das tut! Denn nun kommt die erste richtige Herausforderung. Was sich so putzig anhört ist ein großes Waldgelände in der Stadt, das allerdings mit einer längeren Steigung aufwartet. Dass genau dort eine Ambulanz mit Blaulicht steht, steigert nicht gerade die Motivation. Aber die kühle Erfrischung am Wasserstand und nun der schattige Wald tun gut und der Puls sinkt kurz spürbar.


Ich erlaube mir an den steilsten Passagen einige Schritte, denn ich merke, der Magen zetert und meutert. Wenigstens trägt das klatschnasse Shirt gut zu einer fortgesetzten Kühlung bei. Auch viele andere haben ihren Kampf auszufechten.

An einer Stelle stehen ein Akkordeonspieler und ein Gitarrist, aber sie machen gerade Pause.






Dafür darf ich ein schönes Konzert eines Drehorgelspielers wenigstens kurzzeitig hören.
Er hat viel Spaß und winkt mir munter zu.















Ja, in Bern wird man nicht nur durch km-Zahlen, sondern auch verbal orientiert. Hier darüber, dass ja schon mehr als die Hälfte vorbei sei.
Das tut gut. Aber dafür liegt nun der schattige Wald hinter mir und es geht vom Thunplatz aus durch ein Wohngebiet. Zunächst schön abwärts und mit Gegenwind, aber dafür wieder in der prallen Sonne.



Hier, wie auch an vielen weiteren Punkten gibt es Privatwasserinitiativen, mitfühlende Bewohner, die ihre Gartenschläuche ausrollen und Kühlung spenden.
DANKE!

Bei der nächsten Wasserstation  schreit die Kehle nach Flüssigkeit, doch der Magen macht dicht, völlig dicht. Ich versuche ein Iso, aber das hätte mir vorher klar sein müssen, dass dieses süße Getränk da auch nichts nützt. Ab hier laufe ich nicht mehr mit, sondern eher gegen meinen Magen.



Es geht zum 3. Mal über die Aare, in ein anderes Wohnviertel. Ich versuche, mich vom langsam quälenden Magendrücken abzulenken. Doch irgendwie ist es elend schwer. Am Straßenrand sehe ich, wie ein junger Mann wie ein nasser Sack in den Armen eines Sanitäters hängt, dann geben seine Beine nach und man kann ihn nur noch geordnet zu Boden gleiten lassen. Überhaupt haben die Sanitäter Stress. Wiederholt beobachte ich, wie sie auffällige Läufer ansprechen, fragen, ob es ihnen gut ginge oder sie Hilfe benötigen.








Ja, Humor haben sie hier...
"Bist Du müde?"
Ja und wieeeee,
aber kneifen ist nicht.
Kneifen tut nur mein Magen, bzw. krampfen. Es zieht sich bis in die Schulter hinein. Ich weiß zwar nicht, wie das biologisch geht, ist aber so. Jedenfalls läuft es sich so alles andere als entspannt.
Zumal ich weiß, dass gleich der zähe Anstieg hinauf zum Bundeshaus kommen wird...






Ja, nach Amerika gehts hier sogar wirklich rechts, jedenfalls zur amerikanischen Botschaft.

Kurz danach überhole ich einen gestylten Läufer. Der telefoniert gerade.
"Jo, am Bundeshuus bin ig. Am BUN-DES-HUUUUUS!"

Zu den lauten Glockenklängen des Berner Münsters ...




.... nähere ich mich der blauen Matte. Das ist noch lange nicht das Ziel, nur ein kleines Streckenhighlight, rechts das Bundeshaus, geradeaus die Nationalbank.










Tja, leichter geschrieben als getan. Noch vor 4 Wochen beim Marathon in Wien fühlte ich mich 3 km vor dem Ziel prima, freudig und legte noch ein wenig zu. Und das mit 39 km in den Beinen.
Hier hingegen, nach läppischen 13 km fühle ich mich übel, elend, schlapp.
Aber die 3 km packe ich noch. "Gring abe u seckle", wie es beim GP so schön heißt (Kopf runter und rennen).



Auch die anderen haben zu kämpfen. Die Schritte werden müde und schwer. War man gerade in leichtem Abwärtslauf, so schwenkt die Strecke nochmals scharf links und erneut gehts kurz aufwärts.








Dann die 2. Passage über Kram- und Gerechtigkeitsgasse, diesmal abwärts.
Links und rechts sitzen an den Tischen der Lokale die Zuschauer und genießen Speisen und Getränke.
Aber man darf sich nicht täuschen lassen, gleich kommts.
Das Grauen hat einen Namen: "Aargauerstalden", den nun wir, wie ja vorhin erst die Spitze, hinaufhetzen müssen...






Die Post zeigt ebenfalls ihren Sinn für Humor...
zäh gehts,
hart ist es.









Immer noch harren die Zuschauer aus, um die müde Schar anzufeuern.

Oben heißt es im Schwenk rechts. Eine schöne Guggenmusik gibt am Rosengarten auch alles und schmettert was das Zeug hält. Ich kann deren Namen erkennen "Ton-Schiisser" nennen sie sich. Gespielt wird "Über den Wolken". Ja, dieses Feeling kann ich gerade so gar nicht nachvollziehen. Statt schwebend leicht und locker fühle ich mich unterirdisch wie ein Bergmann im Stollen. Und selbst die Aussicht, nun auf dem letzten km zu sein, kann mich zu nichts mehr motivieren. Ich knarze als rostiger Roboter dem Ziel entgegen, dabei habe ich doch nicht zuviel, sondern zu wenig Eisen...
Endlich kommt das Ziel in den Blick. Die Zuschauer schreien sich hier immer noch die Kehlen heiser, obwohl die Elite seit fast einer Stunde durch ist.


Endlich habe ich es geschafft. Ich bin fix und fertig, mir geht es nicht gut und muss erstmal Kräfte sammeln um zum Zielausgang zu gelangen. Bananen gibts auch keine mehr.


Die Schlacht ist geschlagen, aber so schimmernd wie die Montur des Plakathelden ist die meinige nicht, diesmal nicht. Was in Wien so locker und leicht lief, war hier ein ziemlicher Kampf.
Wäre dies mein allererster Lauf gewesen, ich weiß nicht, ob ich jemals wieder die Schuhe geschnürt hätte. Nun gut, ein Teil hängt mit meinen derzeitigen Unpässlichkeiten zusammen, ein Teil ist der Hitze geschuldet (auch mein Mann ist eher unzufrieden heute), ist also erklärbar. Aber schöner macht es das nicht.
Wenigstens gibts für die Finisher noch eine verbale Aufmunterung (und einen kleinen Berndeutschsprachkurs):


Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass nach dem Lauf der Himmel wieder zuzieht und wir am Bahnhof Wankdorf wieder nur eine trübe Wolkendecke über uns haben...

Einen schönen Bericht vom GP mit vielen touristischen und historischen Hinweisen hat Marianne in ihrem Blog.

Und hier gibt es einen Video-Rückblick:  GP-Video 2014

16,093 km, 1:42:25,6 (Jawoll, Zehntelsekunden werden gemessen!), (6:14 Min/km), Puls 157.
AK: 274. von 391
Frauen: 3448. von 4537

Kommentare:

  1. Liebe Elke, das klingt echt nach nem Kampf. Und die Hitze kaum vorstellbar, wo es hier so verregnet und doch eher kühl war.

    Liebevoll find ich die Sprüche auf den Kilometerschildern, das ist echt putzig und heitert zwischendurch ja immer wieder auf. Beim Leseanfang dachte ich: Na, 15km dürften nicht so anstrengend sein wie 10 (ich lauf ja lieber nen Halbamarathon als nen 10er). Aber ich lass mich dann mal eines Besseren belehren.

    Gute Regeneration.

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      der GP ist speziell. Durch das Auf und Ab kostet er ziemlich Kraft und kommt der Belastung eines Halbmarathons gleich. Ich weiß nicht, wieviel Grad es waren, 20 hatte der Wetterbericht angekündigt, aber es waren gefühlte 25. Genau, "liebevoll" sind die Sprüche auf den Schildern, das trifft es. Manches ist eben anders dort.
      Ja, nun gibts Erholung...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Sieht nach einem richtig tollen Lauf in wundervoller Umgebung aus!
    10 Meilen sind aber auch ne Distanz die es nicht so häufig gibt. Ich habe sie zumindest noch nie gesehen, erlebt oder gelaufen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist es wirklich, ein schöner Lauf in einer wundervollen Umgebung. Die 10 Meilen kannst Du Dir ruhig vorstellen wie einen Halbmarathon, die belastung kommt aufs Gleiche raus.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Dass es für dich so schwer war und nicht ganz so toll wie vermutlich gewünscht, ist natürlich schade - erhol' dich gut und gründlich von der Strapaze!

    Der Lauf ansich sieht aber nach einer wirklich tollen und spaßigen Veranstaltung in extrem abwechslungsreicher und schöner Umgebung aus - und liebevoll-humorig serviert. Den nehme ich mal auf die "wäre irgendwann auch schön zu laufen"-Liste.

    Danke für Bericht und Bilder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, dieser Lauf sollte auf jede "Wo-ich-irgendwann-einmal-laufen-werde-Liste"! Das Ambiente in der Altstadt ist einmalig, die Strecke abwechslungsreich, von Stadtkurs auf Kopfsteinpflaster bis Waldlauf auf Naturboden ist alles dabei. Und die Organisation ist auch prima (Bis auf die Anzahl der WC's).
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Hallo liebe Elke
    Wie spannend einen Bericht vom GP zu lesen, bei dem ich auch dabei war. So vieles hast du haargenau gleich erlebt und abgelichtet. Doch ich entdecke in deiner Reportage so Vieles, das ich gar nicht wahrgenommen hatte. Und ich staune immer wieder Bauklötze, wie scharf deine Wahrnehmung und präzise das Fotos Schiessen trotz 100% Einsatz ist!
    Du darfst stolz sein auf deine Leistung! Zumal du noch einiges unter deinen Magenbeschwerden zu leiden hattest. So drückend hab ich das GP-Klima in Bern noch nie erlebt. Und zum Trost - für mich war die gelaufene 6:00er Pace eigentlich "nur" lockeres Tempo, und das Herz hämmerte dennoch wie bei dir mit 157 Schlägen pro Minute...
    Und danke, dass du nach mir gesucht hast im 17 Block. Es ist so schade, dass es mit der Begegnung nicht geklappt hat!
    Ich wünsche dir gute und schnelle Erholung.
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      habe bei Deinem Bericht genau so schmunzeln müssen. Aber Deine Fotos sind doch auch bestens! Und dafür hast Du alle Brunnen abgelichtet und mit Namen erläutert, dazu Zytglogge, Berna, und und und! Es gab ja aber auch wieder soviel zu sehen. Man kann sich wirklich nicht alles merken. Und das ist es, was ich so liebe und was ermuntert weiterzulaufen und zu schauen, was an der nächsten Ecke kommt.
      Wie lustig, ohne dass ich Deinen Bericht zuvor gelesen habe, habe wir beide ein ähnliches Bild ans Ende gesetzt... :-)
      Dir auch gute Regeneration!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Achja, die kleinen Scharmützel zwischen den Nationalitäten. Wie gut, dass wir alle keine Vorurteile haben ;-)

    Sonne und Wärme sind ja etwas völlig exotisches. Hättest Du davon nicht etwas mitbringen können?

    Die fahnengeschmückten Straßen sehen toll aus und die Atmosphäre muß wirklich super sein. Schade, dass Du den Lauf nicht in vollen Zügen geniessen konntest.

    Das Du den Lauf trotzdem zu Ende gebracht hast, verdient allerhöchsten Respekt.

    Erhole Dich gut!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm Volker,
      bei Dir lese ich doch immer, wie toll Regenläufe sind... Mist, hätteste mal vorher sagen sollen, dass ich Dir Gutwetter hätte mitbringen sollen...
      Ich habe den Lauf schon 3x genossen und werde dies auch noch öfter, also insofern kein Beinbruch. Es ist wirklich eine außerordentliche Atmosphäre in Bern, das muss man einmal erlebt haben, die schönsten 10 Meilen der Welt eben... ;-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Als ich von der TN-Zahl las, habe ich mich erst einmal furchtbar gegruselt. Auf den Bildern sieht es dann allerdings aus, als sei das Feld durch die vielen Startblocks so gut entzerrt worden, dass man frei laufen kann und auch noch jede Menge Blicke auf eine tolle Stadt erhaschen kann. Und die Kilometerschilder mit den Sprüchen im Dialekt sind natürlich eine richtig geniale Idee!

    Schade, dass du einen so schönen Lauf wegen körperlicher Probleme nicht genießen konntest und vor allem am Schluss so kämpfen und leiden musstest. Zum Glück hast du ja schon die Erfahrung gemacht, dass dein Körper auch anders kann - und auch wieder anders sein wird, wenn die Medikamentenkur erst einmal abgeschlossen ist.

    16 km sind eine "komische" Distanz, weil man ja im WK sonst eigentlich nur 10 km oder HM kennt - ich werde evtl. am Samstag 15 km laufen und hab keine Ahnung, wie sich der Lauf auf den ersten km anfühlen muss, damit ich das gewählte Tempo bis zum Schluss durchhalte. Aber da es mir eh nicht so drauf ankommt, wie schnell ich bin, guck ich wahrscheinlich einfach mal! :-)

    Gute Erholung auch von mir und liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      die Bildung von 30 Startblocks erlaubt eine ganz gute Entzerrung. Nur am Aargauerstalden, dort wo die Elite hochstürmt in meinem Bericht, ist es für ca. 300 m etwas enger. Stimmt, wenn ich nicht wüsste, dass der Lauf auch Spaß machen kann, wäre es nicht zum Aushalten gewesen. Der GP ist schwer vergleichbar, weil die 16 km eben profiliert sind und sich auch daher anders anfühlen wie 16 flache km. Ich würde wie Du, schauen, wie es klappt. Nicht gleich vom Beginn Vollgas, aber ab der Hälfte schauen, ob und was noch geht. Viel Erfolg Dir für Deinen Lauf!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Deutschland geht also am Stock. Na, ganz so schlimm war es für dich ja zum Glück nicht.
    Mein letzter Wettkampf hat sich ja ähnlich angefühlt. Da war es auch so warm. Schieben wir es also auf's Wetter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LACH - nun, ähm, wenn wir Bundesbürger am Stock gehen, haben die Eidgenossen Entsorgungsnöte ... wäre die adäquat-logische Fortsetzung. Nee, ist sicher bei beiden nicht so. ;-)
      Ja, Du hast Ähnliches ja auch eben erst durchlebt. Aber an solchen Erfahrungen wachsen wir doch, gell?
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Hallo Elke
    wenn es warm ist, dann kann der GP ganz schön anstrengend werden. Trotzdem ist es immer wieder ein schöner Lauf, wie Du ja eindrücklich im Bericht festgehalten hast. Musikanten die Pause machen, da musste ich doch etwas schmunzeln, denn das habe ich auch schon erlebt. Da würde man sich auf ein bisschen Ansporn freuen und dann ist Sendeschluss :-)
    Ich wünsche Dir gute Erholung und bis zum nächsten Jahr, da werde ich vielleicht auch wieder einmal am Start stehen.
    Liebe Grüsse
    Hugo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hugo,
      es war in der Tat in diesem Jahr sehr anstrengend. Aber was solls, das kann nur Ansporn sein, 2015 wieder anzutreten! Ich hoffe doch sehr, dass auch Du mit von der Partie sein wirst!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Liebe Elke,
    schade, dass du so kämpfen musstest. Der Lauf, die Organisation, die Strecke, die Unterhaltung und all das klingen nämlich wirklich nach einer tollen Veranstaltung!
    Gute Erholung erst mal und vielleicht wagst du den GP noch mal unter besseren Vorzeichen! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      es IST eine tolle Veranstaltung. Und da dies schon mein 4. Lauf dort war, wird es sicher nicht der letzte gewesen sein!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Soso, ihr habt die ganze Wärme abgezapft, die uns am Schluchsee gefehlt hat! Und wahrscheinlich an der Grenze noch die Mehrwertsteuer dafür zurückbekommen!
    Nee, im Ernst, schöner Bericht trotz Magenproblemen und ich hoffe, dass Du Dich gut erholst und beim nächsten Lauf der Magen dann wieder mitmacht.

    Viele Grüße, Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,
      ja wenn es nach mir gegenangen wäre, hätte ich sicher gern etwas überschüssige Temperatur abgegeben, auf die Steuererstattung hätte ich da sogar verzichtet ;-)
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen