Samstag, 28. Juni 2014

Horremer Abendlauf (10 km)

Fast hatte ich Sorge, dass ich beim anstehenden Horremer Abendlauf mein erstes "DNS" erhalten würde.
Als nämlich im Verlauf des Nachmittags die Luft bei 25 Grad immer schwüler wurde, der Himmel sich verdunkelte und schließlich seine Pforten gewaltig öffnete. Nach dem Pfingstunwetter  macht solch ein Schauspiel erst einmal vorsichtig. Zwar wäre es statistisch wahrscheinlich sehr unwahrscheinlich, dass gleich zweimal hintereinander solch ein Unwetter käme, doch woher weiß ich, ob sich Petrus an Statistiken hält?! Letztendlich sollte mein eidgenössischer Ehemann Recht behalten mit seinen Worten, dass sich das bis zum Start um 19 Uhr auflösen würde.
So begaben wir uns also die 3 km in den Nachbarort. Da in Brasilien spielfrei ist, ist der Marktplatz auch gut besucht und viele Menschen (=Nichtsportler) nehmen an Biertischen deutlich mehr isotonische Flüssigkeit zu sich, als sie die Läufer nachher ausschwitzen würden.
Welch ein besonderer Tag heute! Nicht nur der anstehenden Abendlauf, sondern vor allen Dingen unser 6.
Hochzeitstag (!!!) 

lässt uns strahlen...

Nach wie vor ist der Himmel grau. Wir treffen unseren Laufbekannten W., der beim Wiener Marathon per Abkürzung seine Zeit optimieren wollte. Er berichtet, dass man ihm berichtete, auf der Strecke stünde wegen des Starkregens an zwei Stellen sooooooooo hoch das Wasser. Mh. Ich bin daher froh, heute meine für solche Zwecke beschaffte Asics Gel-Fuji gewählt zu haben, die ich bisher noch zu wenig ausgeführt habe.
Die Temperatur ist erfreulicherweise gesunken, doch beim Einlaufen merken wir, dass dennoch immer noch leichtes Tropenklima herrscht. Dazu passen die Gitarrenklänge von Carlos Santana, die Anwohner über die Straße schallen lassen.
Wir laufen dem 5-km-Feld ein Stück entgegen, in nicht allzu langer Zeit werden auch wir diese Passage gleich zweimal nehmen.


Beim Start das übliche Gedrängel, obwohl man doch hier mit dem Championchip läuft, will jeder als erster über die Linie. Zuerst geht es einige 100 m durch ein Wohngebiet. Wie schon beim letztjährigen Abendlauf haben einige Hausbewohner ihre Grillparty vors Haus verlegt, inklusive Pavillon-Zelt, gedecktem Tisch, Speisen und Getränken. Und wie im letzten Jahr machen sie fleißig La-Ola-Wellen und läuten kräftig einige Kuhglocken dazu.


Schon bald geht es in den Wald, wo uns kühle Luft empfängt.


Doch es ist nicht nur kühl, sondern zugleich dampfend. Ein eigenartiges Klima, der Läuferatem zeigt sich als kleine Wölkchen. Meine Beine fühlen sich gut an. Ich werde öfter von einigen Sprintern überholt, doch manche sehe ich noch später wieder und sie dann mich von hinten ;-).
Weiter vor mir höre ich ein eigenartiges rhythmisches Stöhnen, und das schon nach gerade mal 2 km. Erinnert mich an Martina Selez und ihre berüchtigten Laute. Noch kann ich aber nicht ausmachen, woher es kommt.


Langsam habe ich mein Tempo gefunden. Ich bin gespannt, auf die Wasseransammlung, vor der uns W. warnte. Bald kommt die Stelle, eine Senke unter der Autobahnbrücke.


Naja, kaum mehr als eine normale Pfütze. Genau wie die andere sooooo tiefe Wasserstelle. Langsam kann ich den Stöhner erkennen, ein älterer Mann mit weißem Vollbart. Auch wenn es sich anhört wie kurz vor Herzinfarkt läuft er sein Tempo durch.
Die erste Runde schließen wir mit der Passage über den Marktplatz und durch den Start/Ziel-Bogen ab. Weiter gehts zur zweiten Runde. Im letzten Jahr sehnte ich mich hier schon nach dem Ende, aber diesmal nehme ich mir vor, noch etwas zuzulegen. Leichte Sorge plagt mich, ob ich nicht zu schnell angegangen bin... Ich gönne mir ein Dextro-Energen-Täfelchen, was sich auch nach wenigen Minuten bemerkbar macht.


Lange Zeit laufe ich auch neben dem Stöhner, er zieht sogar das Tempo an auf 4:45, kämpft deutlich gegen das Überholtwerden. In diesem Fall habe ich dabei auch ein schlechtes Gewissen, denn er rackert sich so sehr ab und was ist, wenn er sich jetzt übernimmt, nur um mitzuhalten...? Aber nun gut, jeder läuft sein Rennen, meine Beine wollen voran und so ziehe ich vorbei, kann mich absetzen. Er wird wieder langsamer.

Mehr und mehr andere Läufer kann ich hinter mir lassen. Einmal kommt mir der Stöhner, dessen Laute mich nach wie vor von weitem begleiten, näher, als ich einige Schluck Flüssigkeit an einer Wasserstation trinke, doch dann nehme ich mein Tempo wieder auf.

Noch 2 km bis zum Ziel. Ich erkenne vor mir wieder die ältere Läuferin (W 60), mit der ich mir letztes Jahr ein längeres Gefecht lieferte und die mich dann abhängte. Sie schaut sich um, doch diesmal gelingt es mir, ich kann sie sogar überholen.
Zu den Klängen von "Mambo Number 5", die aus einem Haus heraus die Läufer animieren sollen, überhole ich einen jungen Mann, dem das gar nicht behagt. Dann laufe ich auf den Läufer aus dem Diabetes-Programm auf, den ich letztes Jahr nicht "knacken" konnte. Er zieht eine große Deutschland-Fahne aus seiner Tasche, die sogar eine angenähte Kapuze hat, und legt sie sich um.

Obwohl ich merke, dass es langsam eng wird, beschleunige ich nochmals etwas und setze auf den letzten 200 zu einem Spurt an. Sind das meine Beine, die da unter mir solch große Schritte vollführen?
Ich passiere den Läufer mit seiner Fahne, biege um die letzte Ecke und sehe das Ziel vor mir. Das Gefühl in den Knien schwankt zwischen "elastisch" und "Gummi". Der Speaker verfällt in Begeisterung, aber nicht wegen mir, sondern wegen der Deutschlandfahne auf zwei Beinen hinter mir.


Am Ende vergesse ich vor lauter Begeisterung meine Zeit zu nehmen. Aber eine 54 muss es sein. Noch als wir hinter dem Zielbogen stehen und uns über den Lauf unterhalten, ruft der Speaker über Lautsprecher nach Sanitätern. Das wird doch nicht der Stöhner...? Vorsichtig schaue ich um die Ecke hin, aber es ist eine junge Frau, die sich anscheinend übernommen hat und auf der Ziellinie zu Boden ging. Kurz darauf rennt eine andere junge Dame erst die Absperrung fast um und geht dann dahinter wie in Trance zu Boden, die Sanitäter springen herbei. Ja was ist denn hier heute los?

Ich spüre nur den Zeh neben dem kleinen Zeh am rechten Fuß, der sich anfühlt, als sei er eingequetscht. Eigenartiges neues Phänomen, denn zu eng ist der Schuh keinesfalls. Vielleicht war die Socke verrutscht?

Wir lassen es uns nicht nehmen, das Doppelereignis des Tages mit einer Bratwurst zu feiern :-)

Zu Hause können wir schon bald die Zeiten abrufen. Ich darf mir mit einer 54:04 die genau gleiche Zeit wie beim OH-Lauf vor 4 Wochen festhalten, also die PB bestätigt und AK 3.
Mein Mann hat 46:52 erlaufen. Lauffreundin Heidrun darf sich über eine 57:18 freuen, die sie mit ihrer bewährten Trainingsstrategie (Schonen, schonen und nochmal schonen) und krebsrotem Kopf erreichte.

25.6.:
19 Grad, 5,8 km, 34:09 Min, (5:54 Min/km), Puls 137

Horremer Abendlauf:
19 Grad, 10 km, 54:04 Min, (5:24 Min/km), Puls 158, AK 3, 47. Frau von 122


Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch, liebe Elke! An euch beide zum 6. Hochzeitstag - ein glückliches Paar, wie man auf dem Foto sieht! :-) Und an dich zu einer feinen 10 km-Zeit. Da kann man im Ziel auch mal ohne schlechtes Gewissen eine kulinarische Sünde begehen ... ;-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke Dir! Und genau, die Bratwurst haben wir uns verdient ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Hallo Elke
    Gratulation zum doppelt speziellen Tag! Ein rasanter 10-km-Lauf zum Hochzeitstag - ja das ist ein richtiges "Non plus ultra" für ein Lauf-Paar ;-) (wir hoffen, unseren 25. nächstes Jahr bei einem Marathon feiern zu können)!
    Trotz Tropenklima und "rauchenden" Atemdampfwolken hast du ein super eingeteiltes Rennen hingelegt. Die Stimmung am Streckenrand scheint ja auch motivierend gewesen zu sein. Schön, wenn die Bevölkerung voll dabei ist und die Läufer fantasievoll und motivierend zu feiern weiss!
    Ein herrliches Gefühl, wenn die Kraft bis zum Schluss reicht und man einen Konkurrenten nach dem anderen einsammeln kann. Erstaunlich, dass der weissbärtige Herr mit dem Walross-Atem sich so lange nicht abschütteln liess. Einer solchen Geräuschkulisse versuche ich immer möglichst schnell zu entkommen. Aber ich habe es auch schon erlebt, dass mir eine Läuferin mit Keuch-Atmung einen ganzen-11 km-Lauf lang treu geblieben ist...
    Du hast dich nicht ablenken lassen und eine super Zeit samt AK-Podestplatz erreicht - herzlichen Glückwunsch!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      danke Dir! Konntet Ihr denn schon eine Lauf an Eurem Ehrentag finden? Das ist dann natürlich eine ganz spezielle Silberhochzeit! Ja, diesmal bin ich sehr zufrieden mit der Krafteinteilung. Obwohl ich mir nichts vorgenommen hatte außer einem guten Trainingslauf entwickle ich dann doch immer wieder ein wenig Ehrgeiz... Für den Stöhner war ich dann einfach doch nicht schnell genug, um ihn ganz abzuhängen, wohl war er ca. auf dem letzten km nicht mehr in Hörweite. Nervig finde ich es, aber nun ja, man muss jedem sein Rennverhalten lassen, so lange es nicht hindernd ist.
      Der Lauf mit seinem Kontrast der schönen Waldpassage und der munteren Anwohner sagt mir mehr und mehr zu.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! - Zu diesem tollen Ergebnis einerseits, und (nachträglich) zum Hochzeitstag andererseits! Klasse! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir Eddy,
      ja man tut was man kann... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Was gibt es Schöneres
    als solche Jubiläen zu begehen
    dazu noch in einem solchen Rahmen
    wenn beide laufend unterwegs sind
    viel Glück weiterhin für eure Zukunft !

    Warst du schon immer blond ?
    oder irre ich mich ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,
      genau das haben wir uns auch gesagt und ein nettes gemeinsames Abendessen auf den Folgetag verschoben. Danke für Deine Glückwünsche!
      Also dunkelblond war mal, jetzt ist Alters-weiß-heit ..., die aber je nach Licht schon mal sehr hell wirkt.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Na dann Glückwunsch zum Doppelereignis. Ich find es ja phänomenal, dass Du tatsächlich selbst bei einem 10km-Lauf noch Fotos machst - ich glaub, das würd ich nicht hinbekommen, schon gar nicht bei dem Tempo.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      danke Dir! Wegen des Tempos sind die Bilder ja auch teils verwackelt. Geht aber besser, als man meint. Einfach draufdrücken und es ist immer was Brauchbares dabei, kostet ja heutzutage nichts extra.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    2x herzliche Gratulation!
    Das muss ja schön sein, einen laufenden Partner zu haben und so den Hochzeitstag laufend begehen zu können! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      danke Dir! Ja, ein gemeinsames Hobby ist was feines. Auch wenn mein Mann mir unterwegs laufend abhanden kommt, weil er doch zu flott - bzw. ich zu langsam bin ;-). Aber im Ziel finden wir uns doch immer wieder!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Ein perfekter Tag :)

    ..und die Bratwürste hattet ihr euch wahrlich verdient!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, kann man genauso sagen, danke!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Glückwunsch zu der tollen Zeit und natürlich zum Hochzeitstag!

    AntwortenLöschen
  9. Herzlichen Glückwunsch auch von mir, besonders zum Hochzeitstag. Und nur keine Angst vor dem angeblich verflixten 7. Jahr. Das ist nur eine Mär.

    Fotos vom Lauf? Wo gibt es denn so etwas? ;) Vielen Dank fürs mitnehmen! Und wenn Du mal eine lichtstarke Kamera finden solltest, die klein genug ist, um sie beim Laufen mitzunehmen, dann sag mir Bescheid. Es ist einfach schade, dass die Bilder verwackeln, sobald die Lichtverhältnisse nicht optimal sind.

    Liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      Danke Dir! Ich bin sicher, bald werden wir mega-lichtstarke Minikameras haben, die wir Lauf-Fotografen brauchen. Solange nehme ich mit meinem kleinen Modell vorlieb. Ich fand die gezeigten verwackelten Bilder ausmahmsweise mal ganz nett, all die anderen werden gelöscht. Ich drücke einfach beim Laufen immer mal auf den Auslöser und das eine oder andere brauchbare Bild ist dann meist dabei.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Herzlichen Glückwunsch zu allen Jubelereignissen ;)

    Nach so einem gelungenen Lauf auf einen Treppchenplatz schmeckt eine Bratwurst zu den Feiern des Tages vermutlich leckerer als ein Sternemenu im Nobelrestaurant.

    (Hast mich dran erinnert, dass wir übermorgen - hab' sicherheitshalber nochmal meinen Mann gefragt, ich vergesse solche Daten immer - Hochzeitstag haben. Ist aber schon der siebte ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      danke Dir. Genau, die Wurst war richtig lecker! Hey, dann habt Ihr ja morgen! Gönnt Euch was Schönes!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Du sammelst in diesem Jahr ja Wettläufe wie andere Leute Briefmarken. Hola die Waldfee :-D

    Wie immer, ein lebendiger Bericht von den Leuten, die Du so eingesammelt hast.
    Wenn ich mich an meine letzten Wettläufe (schon lange her) so recht erinnere, nehme ich meine Mitläufer immer gar nicht so intensiv war. Konkrete Zweikämpfe habe ich mir noch nie geliefert.

    Glückwunsch zum Einstellen Deiner PB und vor allem Glückwunsch zum 6. Hochzeitstag!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      danke für Deine Glückwünsche! Ja, irgendwie sammeln sich derzeit die Wettkämpfe, aber ich sehe die eher als Training in der Großgruppe. Wenn dann die Zeit gut wird, umso besser :-)
      Ich gehöre zu den Läuferm, die immer links und rechts und überall schauen müssen, was so passiert, ist für mich das Salz in der Suppe. Sonst könnte ich ja auf der Bahn laufen. Aber ich verstehe, wenn es andere zu sehr ablenken würde.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  12. Wo ist mein Kommentar?
    Egal, dann nochmal Doppelglückwunsch und Dank für den Trainingstipp.
    Diese Woche trainiere ich nach Heidruns Methode.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Glückwünsche! Kleiner Trost: Heute hat das Ding hier sogar meine eigene Antwort auf Volkers Kommentar gefressen ... :-(
      Ja, die Heidrun-Methode entbehrt nicht eines gewissen Charms.Allerdings steht m ir ein roter Teint nicht so gut, deswegen muss ich wohl "klassisch" weitermachen.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  13. eh, ich gebe wenigstens alles beim Lauf. Und sei nicht so eitel:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heidrun, das gestehe ich unumwunden ein: Du gibst wirklich alles und noch ein Schüppchen drauf! Und siehst Du, da konntest Du glatt jemand anstecken mit Deiner Methode ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen