Sonntag, 28. Februar 2021

Kleine Brötchen mit Bodenkontakt

Prächtiges Wetter lockt, blauer Himmel, 9°. Eigentlich perfekt für eine lange Runde. Dumm nur, dass mir schon daheim mein Körper signalisiert, sich besser nicht allzu weit vom WC zu entfernen. Keine Ahnung, woher das kommt. Also scheidet eine große Runde aus. Ich backe kleine Brötchen und entscheide mich, die 08/15-Feldrunde (knappe 2 km) hinter unserem Wohnviertel zu laufen, da bin ich notfalls rasch daheim. 

Natürlich sind um die Mittagszeit zahlreiche andere Frischluftliebhaber hier unterwegs. Ich komme nicht umhin, einen älteren Mann anzusprechen. Weil er eine weiße Katze an einer Leine ausführt. Ich frage ihn, wie das so klappt. Er zuckt mit den Schultern und meint, es sei eine reine Wohnungskatze, und die soll doch auch einmal frische Luft genießen dürfen, aber so richtig gefällt es ihr wohl doch nicht. Und da er Sorge habe, dass sie das ausnutzt, habe er halt zur Leine gegriffen. 

Auch Pferde werden heute überwiegend ausgeführt statt ausgeritten.


Kommt mir erst meine selbst auferlegte Streckenbegrenzung schräg vor, gewöhne ich mich dann doch daran, Runde um Runde zu drehen. Kein plötzlicher Home-Run wird notwendig. Ich merke, wie sehr ich doch im Tunnel bin, als ich gedanklich an der Lösung einer kleinen Herausforderung im Job knoble. Ich vergesse glatt, meine Runden mitzuzählen. Insgesamt läuft es ganz gut und ich beschließe, kurz daheim Station zu machen, mir etwas zu trinken zu gönnen aus der vor der Haustür deponierten Flasche und dann weiter zu traben.
Aber erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. 
Reichlich einen halben Kilometer vor Zuhause führt mein Weg über eine Holzbohlenbrücke. Ich hebe wohl einen Fuß nicht hoch genug, und kladderadatsch, gehe ich unsanft zu Boden. Wie blöde, wo gerade heute hier so viele Leute unterwegs sind. Schnell stehe ich auf, sortiere mich kurz und konstatiere ein Loch in meiner Tight. Als ich dem Publikum die Härte einer Läuferin durch zackiges Weiterlaufen demonstrieren will, merke ich zwar, dass keine weiteren größeren Blessuren vorhanden sind. Aber auch, dass der Kreislauf sich gerade überlegt, in den Keller zu gehen.
Ich halte läuferisch erst noch dagegen, wäre ja noch schöner! Muss mich dann aber beugen und in den Bewegungsmodus Gang zurückschalten. Und sicherheitshalber nach Bänken Ausschau halten, die es hier im Grünbereich gibt und die mich bei fortschreitendem Unwohlsein retten könnten. Gottseidank geht der Kelch jedoch an mir vorüber, und gehend kann ich dann doch ohne Zwangspause das Haus erreichen. Nur mit dem Weiterlaufen wird das heute nichts mehr, es bleibt bei 15,5 km.
Mal sehen mit welcher Technik ich die gute Tight reparieren kann.


Kommentare:

  1. Oh Mann, liebe Elke, genau das ist mir diese Woche auch passiert. Ebenfalls das rechte Knie und genau an der gleichen Stelle wie du!

    Nur habe ich keine Tights getragen. Und hatte glücklicherweise kein Publikum (das finde ich das Allerschlimmste). Zum Glück hast du das mit dem Kreislauf noch hingekriegt. Das wäre ja noch schlimmer gewesen, wenn du kurz darauf zusammengesackt wärst.

    Glaubst du, du kriegst das Loch in den Tights wieder hin?

    Mit den 15.5km kannst du auch sehr zufrieden sein. Immerhin hast du 2/3 von 23km geschafft - ich nehme an, dass das deine Zieldistanz war?

    Passe auf dich auf! Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche und dass du die kleine Herausforderung im Job meisterst!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen und heissen Cape Town!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Catrina,
      oh je, dir ist das auch gerade passiert? Liest sich aber, als wenn dir nichts Schlimmes zugestoßen sei...?
      ja das war echt Mist gestern. Glücklicherweise ist nicht mehr passiert. Ich werde auf alle Fälle versuchen, die Hose zu retten, mal sehen wie. Und Gottseidank blieb mir eine Ohnmacht erspart, das wäre wirklich sehr blöde gewesen.
      Geplant waren wirklich so 23 oder 24 km, du kannst Gedanken lesen!
      Die kleine Herausforderung im Job ist ganz reizvoll und machbar. Über so etwas macht man sich gern Gedanken beim Laufen.
      Liebe Grüße aus dem gerade 0° kalten Rheinland!
      Elke

      Löschen
  2. Autsch!

    Dann hoffe ich für dich, liebe Elke, dass das Loch in der Hose das Hauptproblem ist und bleibt!

    Gute Besserung und beim nächsten Versuch vielleicht jemanden mitnehmen, der dich an der Leine hält und ein bisschen schonend ausführt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,
      das denke ich auch, dass das Loch im Stoff noch die grvierendste Folge meines kleinen Sturzes ist.
      Aber an eine Leine legen lasse ich mich sicher nicht ;-)!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    ach herrjeh, wieso tust du denn sowas? Ich hoffe, der Kreislaufwackler war nur ein einmaliges kurzes Intermezzo und das Knie zeigt sich verständig und macht keine Probleme!
    In dem Fall (haha - sollte kein Wortwitz werden, das ist so passiert) war es wohl doch eine weise Entscheidung nur kleine Runden "hinterm Haus" zu laufen, so hattest du nicht weit zurück.
    Gute Besserung und eine hoffentlich gute Lösung der beruflichen Herausforderung. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      dem Knie gehts heute soweit gut, bis auf die sicke Schramme. Mein Kreislauf ist gern mal anfällig, Gottseidank gestern nicht. Zuletzt habe ich mir vor 2 Jahren mal das Knie an einem Tischbein gestoßen in einem Café. Ich kam gerade mühsam zu mir, als die alarmierten Rettungssanitäter eintrafen... wie peinlich!
      Stimmt, auch unter diesem ungeplanten Aspekt war die Nähe zum Haus perfekt, hatte ich noch gar nicht gedacht. Als wäre es geplant gewesen!
      Das berufliche ist eine leichtere Herausforderung und mal keine, die mit Stress zu tun hat.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    WC und Kreislaufprobleme - ich hoffe da ist nichts im Anmarsch! Also ich glaube eine 2km Runde würde ich mich da nicht trauen - 1km nach Hause im Notfall erschiene mir dann doch weit.
    Blöd mit dem Fall, wenn dann auch noch so viele Menschen und Tiere unterwegs sind. Aber zum Glück ist nichts ernsthaftes passiert!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      diese 2 km hätte ich mir noch im Ernstfall zugetraut. Aber er trat ja dann doch nicht ein. Wahrscheinlich, hätte ich nicht diesen Plan B umgesetzt, wäre doch noch.... wer weiß. Und für die kleine Einlage vor Publikum wars dann auch gut so.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke, das sind wirklich die blödesten Stürze, aufs Knie, mit Publikum und dann meldet sich auch noch der Kreislauf. Ich hoffe ausser Loch in der Hose und dem kleinen Schreck ist nichts geblieben? Aber tatsächlich sehr gut für solche ungemachen Tage eine anständige (und schön grüne) Hausrunde zu haben, mit Optionen zum schnellen Umplanen. Die 15k hast du immerhin durchgezogen.
    Liebe Grüße und gute Besserung fürs Knie, Oliver

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Oliver,
      sonst alles ok, Knie ein wenig dick. Aber das Loch ist noch das Signifikanteste. Eigentlich ist diese 2-km-Runde ziemlich stumpf, aber manchmal tut es dann doch gut, wenn man sich seinen Gedanken widmen will, oder eben andere Gründe dafür sprechen.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,

    in einer Sache kann ich Dir zur Seite stehen, auch ich hatte die letzten Tage etwas Probleme mit dem Verdauerungsapparat. Ist aber auch schon wieder vorbei. Ging da etwas um?

    Zum Glück ist der Sturz einigermaßen glimpflich abgelaufen und der Kreislauf hat doch gehalten. Vielleicht noch ein kleiner Trost: Lieber ein Loch in der Hose als in der Haut, da hattest Du mit langem Beinkleid einen kleinen Vorteil. Was das Loch angeht, gab es da nicht früher so Flicken zum Aufbügeln? Einen Smiley z. B. oder die Rolling Stones Zunge? :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      ich hatte dann auch nur am Sonntag diesen Anflug, Chris hatte gar nichts.
      Naja, es hat gereicht, unter der Hose das Knie aufzuschürfen und das tut mir nun doch etwas weh.
      Stimmt, so eine Rolling Stones-Zunge wäre witzig. Die Herausforderung ist, es muss ja eine elastische Ausbesserung werden und darf nicht scheuern. Na mal sehen, spricht ja nichts dagegen, mal was zu probieren. Wegwerfen wäre schade.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Liebe Elke,

    im Zug gelesen, aber noch nichts schreiben können.

    Du machst vielleicht Sachen, �� das tut doch weh!

    An sich bist du ja weise dran gegangen, hast für Eventualitäten vorgesorgt und diese 08/15-Runde ausgesucht. Aber knapp 2 km war die gar nicht, wenn du Spaziergänger "umkurven" musstest.

    Das dann trotz des Sturzes und der Gesamtgemengelage :-) noch 15,5 km rauskam ist ja doch in diesem Falle recht viel!

    Das Knie ist hoffentlich okay und dir schwebt bestimmt schon ne Lösung für die Tights vor.

    LG Manfred

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manfred,
      jau, tut auch noch weh... aber du weißt ja, der Garten und die Harten...
      Dass es eigentlich mehr hätte werden sollen, konnte ich gestern mit beschwingten 14,5 km schon wieder etwas ausbügeln.
      Die Schürfwunde ist noch etwas aufmüpfig, wird aber langsam. Und für die Hose habe ich zwar schon einen Plan, muss aber noch schauen, wie ich den umsetzen kann.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. ... und wenn die Schürfwunde muckt, liebe Elke,

      mal ein hydrokolloides Wundpflaster drauf kleben. Kann 4 - 5 Tage drauf bleiben, man kann duschen und alles machen, oder erzähl ich dir bekannte Sachen! - Ist nur in Apotheken zu teuer. Vielleicht mal in einer Drogerie gucken. Bei uns gab es die letzte oder vorletzte Woche beim Süd-Aldi, da dann leider oft zu schmal.

      Sag das nächste Mal vorher Bescheid, dann schicke ich dir welche hoch! *hihihi* - Sorry, aber du weißt doch, wer den Schaden hat ... LOL

      Ins Rheinland
      LG Manfred

      Löschen
    3. Lieber Manfred,
      danke für dein Kümmern! :-) Denk dir, ich hatte zufällig genau so ein Wundpflastermuster im Schrank und hatte das verwendet. Aber irgendwie hielt das nicht richtig und löste sich bald ab. Ich habe dann nichts mehr drauf getan und es offen trocknen lassen, Homeoffice sei dank. Nun wirds.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Elke,
    oh, wie ärgerlich. Zum einen das Stolpern vor Publikum(aber auch das hast du gemeistert :-) ) und zum anderen das Loch in der Laufhose. Aber ich bin sicher, mit deinen handwerklichen Fähigkeiten ist das kein Problem.
    Das der Kreislauf dich dann doch zum Laufende zwingt, ist ja nicht so tragisch, schließlich sind 15 km doch schon was :-)
    Hauptsache du hast dir nicht dolle weh getan.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ja, unterm Strich hatte ich Glück bei der Sache. Und das Loch ist auch schon Geschichte, habe ich gerade mit Bildern beschrieben :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen