Montag, 9. Juni 2014

Pfingstmontagmorgenlauf


6:57 Uhr am Pfingstmontagmorgen.
Die Frisur sitzt.
Die Sportkleidung auch, und wir stehen bei duftigen 20 Grad vor der Haustür, ready to go.
Das ist ja ein schönes Vorgefühl auf Morgensport, bis es allerdings soweit ist, war es schon ein kleines Kämpfchen. Erst mit mir selber und gegen die horizontale Anziehungskraft der nächtlichen Liegstatt, und dann noch mit meinem eidgenössischen Ehemann, der zwar am Vorabend sofort "ja" sagte zum Plan des morgendlichen Laufs, nun aber seinerzeit arg gegen das Murmeltier-Gen in seinem Erbgut ankämpfen muss. Doch nachdem wir, ok, ich gestehe es,> ich<, gestern den ursprünglichen Plan eines Spätabendlaufs (angesteckt von Marianne) doch nicht umgesetzt habe/n, gilt nun keine Ausrede mehr.
Auf gehts zu einem erfrischenden Morgentrab. Es ist sehr feucht, mein Mann tippt auf Tau, aber mir erscheinen diese Tropfen auf den Autos doch als etwas arg überdimensioniert dafür. Spätestens beim Feldweg klärt sich die Frage: Die Pfützen am Wegesrand weisen eindeutig auf eine nächtliche Regendusche hin. Und erklärt auch die Luftfeuchte, die wir verspüren.

Und wenn man sich dann einmal durchgekämpft hat zum Lauf, ist es ja auch schön. Eine wunderbare Ruhe begleitet uns. Einmal schallt von fern ein Kirchenglöckchen, Feldlerchen singen hoch über uns ihr Lied. Der Horizont zeigt sich noch in pastelligem Grau. Doch die Sonne steigt und mit ihr spürbar die Temperatur.
Ich bin froh, eine kleine Wasserflasche dabeizuhaben. Überhaupt ist auch das Laufen mit leerem Magen sehr ungewohnt für mich und ich zweifle anfangs ein wenig, ob das eine gute Idee war. Doch die Zweifel legen sich bald. Wir hatten ca. eine Stunde angepeilt, spontan schlage ich unterwegs einen kleinen Schlenker vor, den ich kürzlich entdeckte, und der die Strecke einen guten km verlängern wird. Gesagt, gelaufen. Die kleine Variation bietet der bescheidenen Brise, die weht, volle Angriffsfläche auf uns. Wäre dies im Winter unangenehm, so freuen wir uns nun über die kleine Erfrischung, denn wir laufen glänzend - schweißglänzend.

Wir begegnen ersten Gassigängern und einzelnen Radfahrern. Ansonsten können wir unsere traute Zweisamkeit genießen.
Trotz der zunehmenden Wärme läuft es gut. Ich bin erstaunt. Die ersten km war der Puls erstaunlich niedrig. Nun klettert er zwar ein wenig, doch das Tempo ist auch recht hoch (für mich).
Aber der Frühstückstisch lockt...
Mein Mann zieht das Tempo die letzten paar 100 m an, will gar einen Schlussspurt zu Eiern und Croissants hinlegen ;-)
So sitzen wir dann kurz vor 9 Uhr an einem herrlichen Frühsommermorgen wunderbar innerlich und auch äußerlich erfrischt hier:


Und gleich werde ich die Terrasse mit dem Liegestuhl aufrüsten und mich einem ganz wunderbaren Buch der Läuferliteratur hingeben, das jeder, der Spaß am Laufen hat, gelesen haben müsste. Oder noch besser: Sich vorlesen lassen müsste, vom Autor selber. Von 0 auf Marathon und dann nach Biel.
Geschrieben von einem, dem man solche Sportaktivitäten gar nicht zutrauen würde.
Der sonst nur für schräge Klamotten bekannt ist, und uns früher Samstag Nacht erfreute.
Doch davon später mehr.

Ach das Leben kann so schön sein!!!

20-23 Grad, 12,1 km, 1:15:39, (6:13 km/Min), Puls 133

Kommentare:

  1. Isses nicht schön? Das morgendliche Tagwerk genossen, ein leckeres Frühstück obendrauf - und nun Siesta!!! Für mich klingt es perfekt! :-)

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,
      es ist perfekt! Solche verlängerten Wochenenden mit prallem Wetter dürften öfter sein!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Sowas schönes vor dem Frühstück ist schon spitze. Und der perfekte Start in den Tag :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Du sagst es. Man müsste sich öfter dazu durchringen...;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Am schönsten finde ich den Frühstückstisch
    was für ein Idyll
    da wäre ich auch gerne nüchtern gelaufen
    danach im Schatten ein gutes Buch
    ja, das klingt sehr erholsam !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, es war ein wunderbar erholsames Wochenende. Müsste man öfter haben. Und über mein Hörbuch habe ich mich dann auch köstlich amüsiert!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,
    mit einem so schönen gemeinsamen Lauf in einen wunderbaren Feiertag zu starten ist schon was besonderes.
    Das Buch ist witzig und es gibt es wirklich auch als Hörbuch (vom Autor gelesen!) :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, wir hatten richtig Urlaubsgefühl :-)
      Das Buch kann man sich wirklich mehrfach antun, und als Hörbuch von WB gelesen ist es nochmal eins besser!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Liebe Elke
    Das freut mich aber, dass ich dich fast zu einem Spätabendläufchen habe verführen können! Den jungfräulichen Morgen laufend zu erobern hat aber auch seinen Reiz, besonders wenn es solch lauschige Feldwege zu erkunden gibt. Trotz der Nähe zum Kohlerevier wirkt eure Landschaft ganz idyllisch und natürlich.
    Und was gibt es Schöneres, als nach der Anstrengung im Garten den Logenplatz auf die frisch gepflegten Rabatten einzunehmen und ein köstliches, ausgedehntes Frühstück zu geniessen!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne,
      aus dem "fast" wird sicherlich noch ein "gelungen". Die ursprüngliche Idee war ja, zur gleichen Zeit wie das Feld in Biel zu laufen, doch das passt nicht zum Ahrathon, der ja am Samstag stattfindet. Mein Mann kommt aber evtl. schauen, der hat am Freitag Abend einen Termin in Lyss ;-)
      Ich frage mich auch manchmal, welchen Eindruck meine Bilder vermitteln. Denn obwohl ich außer gelegentlich den Bildausschnitt zu optimieren nichts dran tue, wirken sie auf mich selber manchmal auch idyllischer, als es hier eigentlich ist. Klar, ich suche mir ja bewusst möglichst halbwegs schöne Strecken und fotografieren mag ich die unschönen Passagen auch nicht. Aber vielleicht sehe ich es kritischer, weil ich ja weiß, wo z.B. gleich eine Bundestraße außerhalb des Bildausschnitts verläuft...
      Genau, das Frühstück im Garten schmeckte uns doppelt gut nach dem Lauf!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Elke
      Eine Kontrastreportage wäre auch mal spannend - den Blick auf das Düstere, Schmutzige, Unschöne zu lenken ;-) Eine Solche nehme ich mir für die Zeit nach dem MT vor.
      Sag mir Bescheid, ob und wo dein Mann an der Strecke stehen wird, damit wir ihn dann auch erkennen können ;-) Bis wir in Lyss sein werden, dauert es bis fast eine halbe Stunde nach Mitternacht...
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen
    3. Liebe Marianne,
      wenn ich all das Hässliche fotografieren sollte, müsste ich ja ziemlich öft stehenbleiben. Eine Herausforderung wäre es, das stimmt...
      Mein Mann ist an der Kartbahn in Lyss, da lauft ihr ja gar nicht weit entfernt. Aber ich fürchte, Euch zu sehen, das wird kaum zu organisieren sein, zumal er ja auch bei einem Anlass seines Vereins ist. Ich sage nur "Block 17"...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. "Bekenntnisse eines Nachtsportlers" sind auch von dem Autor deiner Lektüre, oder?
    Einen schön angelegten Garten habt ihr! Über gesunde Läufernahrung müssen wir aber nochmal sprechen! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Genau, 100 Punkte an Dich! Es war genau dieses Buch, aber als Hörbuch. Ich finde, vom Autor selber gelesen nochmals eine Genusssteigerung. Ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert den Nachmittag über.
      Danke für das Gartenlob. Und auf dem Frühstückstisch stand doch alles was zählt: Eiweiß, Kohlenhydrathe, Vitamin C, Honig, Joghurt...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Ah, das hört sich doch gut an! Und wenn man erst einmal die morgendliche Schwerkraft überwunden und eine Stunde Laufen hinter sich hat, fühlt man sich doch prächtig, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andreas,
      herzlich willkommen hier! Ja genau, der morgendliche Lauf vergoldet den ganzen Tag!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Noch eine, die sich mitten in der Nacht zum Laufen aufraffen kann, ich verneige mich in Ehrfurcht.

    Ein schönes Bild von Eurem Garten und natürlich auch vom Frühstückstisch :-D

    Der Wigald Boning ist schon ein krasser Typ, erst recht als Sportler.

    Eine angenehme Woche wünscht
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      naja, endlich mal habe ich es geschafft, auch die Morgenfrische zu genießen und sich so das Frühstück zu verdienen ;-)
      Der Boning ist schon schräg, aber witzig, wie ich finde.
      Dir auch einen guten Start in eine angenehm kurze Woche!
      LG
      Elke

      Löschen
  9. so ein schöner Garten! und so groß. Den könnte ich auch gut gebrauchen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber Dein Garten ist doch auch eine schöne Oase! Groß - mh, ist relativ. Finde ich immer dann, wenn das Unkraut entfernt werden will...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Willkommen bei den Morgenläufern. :-) Und mit Essen laufen, wird deutlich überschätzt. Ich durfte gestern die kurze Erfahrung eines Abendlaufs machen, nee, datt iss nix für mich.

    Aber sach mal - Euer Garten ist ja schön. Da würd ich mich aber auch gerne zum Frühstück hinsetzen *neid*.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage ja immer, Morgenläufe sind was Schönes, wenn nur das frühe Aufstehen nicht zwangsläufig damit verbunden wäre...
      Kannst gern zum Frühstück vorbeikommen, musst aber frische Brötchen mitbringen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Besser kann ein Pfingstmontag nicht beginnen: Erst ein schönes Gemeinschaftsläufchen, dann lecker Frühstücken und Lieblingsliteratur genießen. Du hast es genossen und wirst die kurze Restwoche so sicher auch gut gestärkt überstehen.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      genau, genossen und gestärkt. Denn am Samstag steht der Ahrathon an, in Bad Neuenahr/Ahrweiler, Gemeinsamkeit mit Kröv: Weinhänge und ein Lauf :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen