Freitag, 18. Dezember 2015

Ab an die Kante

Heute hätte ich gleich mehrere wenn auch zurückhaltend blühende Rosen ablichten können. Doch das widerstrebt irgendwie meinen auf Weihnachten gepolten Gefühlen. Statt dessen erwische ich dann dieses muntere Weihnachtsmotiv.
Eine wunderbare Ergänzung zum letzten Post.

Heute soll es läuferisch wieder einmal an die Kante gehen. An die Abbaukante des Tagebaus.


Schon von weitem grüßt das stählerne Monster, das imposant nahe an der Straße am Grubenrand knabbert.
Im Juli war ich zuletzt hier (Link), als ebenfalls ein Bagger sehr nahe der Straße stand. Sie bewegen sich mit ihrem Schaufelrad entlang des Grubenrandes, dessen östliches Ende hier ist. Daher ist es Glückssache, einen dieser Dinosaurier so nahe sehen zu können.



Wer hier die Kurve nicht schafft, den fangen Sperre, Zaun und Erdaufschüttungen wahrscheinlich noch auf. Doch so schnell bin ich ja nicht unterwegs und kann gerade noch die Zentrifugalkräfte bezwingen (hüstel).
Betreten ist natürlich verboten.
Doch frau ist nunmal neugierig.

Etwa 100 m weiter die Straße entlang bietet sich die Möglichkeit eines besseren Einblicks, indem ich die Straße für 2m verlasse und einen kleinen Erdwall besteige.
Laut hört man die Abbaugeräusche: knirschen, metallisches rauschen und ächzen, eine destruktive Sinfonie der Technik.






Konstruktiv hingegen begegnet man hier interessierten Zuschauern. Unmissverständlich wird neuerdings auf Strafen bis zu 250.000 EUR und 6 Monate Ordnungshaft verwiesen, die der riskiert, der sich zu sehr nähert.
Na da weiß man doch gleich,wo's langgeht.

Für mich gehts ab hier wieder langsam zurück. Vorbei an einem alten Mann, der vom Rad gestiegen ist, und ebenfalls stumm auf diese Mondlandschaft mit Raffzahn schaut. Vielleicht hat er früher mal irgendwo da gewohnt, wo nun das Riesenloch gähnt...?

Was die Dimension angeht, habe ich mir erlaubt, bei Google Earth einen Screenshot zu machen. Und zur Einschätzung der Größenrelation Köln mit draufgelassen. Der Tagebau ist der große helle Fleck links. Allerdings kommt Google kaum nach, der Stand dürfte etwa 2 Jahre alt sein. Inzwischen hat sich das ganze Loch weiter nach Südost gefressen. Dafür ist nun die verlegte Trasse der A4 enthalten, südlich der Grube. Wer weiß, wie es hier in einigen Jahren aussieht. Obwohl, naja, rhetorische Frage. Es zeichnet sich ja jetzt schon ab.
So laufe ich also dem Weihnachtsurlaub entgegen. Schön langsam, denn meine Ärztin meint, die Borreliose könnte doch noch nicht so durch sein. Es gibt Anzeichen dafür, aber auch Anzeichen dagegen. Im Januar weitere Tests, bis dahin gilt: Laufen mit angezogener Handbremse.

A propos: Mich ereilte heute wie das Kind die Jungfrau ein nettes anderes Training am kommenden Montag, denn einige Menschen unserer Firma dürfen dann an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen. Zwei von ihnen mussten absagen. Die vakanten Plätze wurden an die vergeben, die am schnellsten auf die entsprechende Rundmail an alle reagieren.
Manchmal ist es echt von Vorteil, wenn man Freitag Nachmittags noch am PC sitzt und auf solche Mails sofort antwoten kann... :-). Dann bin ich schon mal gespannt!

12 Grad, 11.7 km, 1:13:37, (6:16 Min/km), 5 (!) Höhenmeter

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    hihi - sitzt der kleine Schneemann da in einer Vogeltränke oder sieht das nur so aus? :D

    Dieses Abbaugebiet ist wirklich gruselig. Da könnnen nicht mal die Strafen mithalten! :O
    Spürst du noch Auswirkungen der Borreliose? Aber für eine angezogene Handbremse bist du doch recht zügig unterwegs! Hauptsache du darfst laufen und dein Urlaub steht vor der Tür. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ich vermute auch Vogeltränke oder Plätscherbrunnen.
      Es ging nicht langsamer. Der zu hohe Puls ist so ein Indiz, ansonsten gehts mal gut mal schlecht, an einem Gelenk ein Problem. Nichts genaues kann ich nicht sagen... Aber dann im Januar.
      Genau, der Urlaub ist seit heute Nachmittag :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Mit angezogener Handbremse laufen, und sich trotzdem die Kante geben - das geht wohl nur bei euch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, nur mal an der Kante gefühlt, mir selbige zu geben wäre mir dann doch zu teuer!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Gut, dass Du wieder zurückgegangen bist, liebe Elke. Ansonsten hätte ich angeregt die 250.000 lieber an mich zu überweisen anstatt so eine deftige Strafe zu riskieren ;-))

    Von den fünf Höhenmetern bin ich zutiefst beeindruckt, da tue ich mich hier schwer mitzuhalten.

    Ein Fahrsicherheitstraining finde ich auch nicht schlecht. Ich hoffe Deine Schnellmeldung war erfolgreich.

    Einen schönen Weihnachtsurlaub wünsche ich Euch beiden. Vielleicht dürft Ihr etwas Winter erhaschen.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      mit soviel Geld würde ich schon was Gescheites tun, wenn ich es hätte (Und klar gäbe ich Dir einen aus davon).
      Die 5 Meter wollten auch mal erwähnt sein :-)
      Meine Meldung war sofort erfolgreich und ich habe die Bestätigung des für mich kostenfreien Kurses. Hoffentlich macht mein uraltes Autolein das mit ....
      Wir können erst Mittwoch fahren, und hoffen natürlich auf anlassadäquate Witterung. Sonst müssen wir uns halt Fotos vergangener Winter anschauen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Elke,

      na, dann mal viel Spaß beim Fahrsicherheitstraining - sowas bringt bestimmt eine Menge und macht Laune! Das mit der Borreliose klingt nicht gut ... aber wenn eh erst im Januar Näheres untersucht werden kann, kannst du das vielleicht einfach zur Seite schieben und die Feiertage einfach so genießen. Intensiv trainieren musst du im Moment ja eh nicht.

      Liebe Grüße & schönen Urlaub,
      Anne

      Löschen
    3. Liebe Anne,
      auf das Training morgen freue ich mich und mit dem Rest setze ich mich im Januar auseinander. Im Januar steht wieder der Staffelmarathon an, aber da habe ich ja nur eine kleine Teilstrecke.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Liebe Elke,

    faszinierend und erschreckend, wie sich die Monster weiter in die Landschaft bohren.

    Bzgl. Borreliose drücke ich Dir mehr als die Daumen. Das sind ja wirklich fiese Viecher.

    Und Fahrsicherheitstraining. Gratulation. Ich hab auch mal eins gewonnen und profitiere immer noch davon. Es macht Spaß und gibt Hinweise, die im Zweifel mal über Wohl und Wehe entscheiden.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      na von irgendwas müssen doch die Schlote qualmen, die Du von Deiner Rheinseite aus siehst....
      Ich hatte schon mal ein Training auf Eis&Schnee, das war auch sehr hilfreich. Ich fahre zwar nicht mehr soviel Auto, aber man erlebt ja genügend haarige Situationen, da will man doch gewappnet sein.
      Danke fürs Daumen drücken und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Oh man, wenn man das so auf Google sieht ist das schon richtig übel. Klar, wegen ein paar Quadratmeter fängt man sowas nicht an. Aber so groß? Wow!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Markus,
      da wir alle ja immer mehr elektrischen Kram im Haus haben, muss ja irgendwoher auch der Strom kommen. Nun weißt Du's. Ja, nicht gerade klein. Am Ende will man einen See draus machen. Aber woher das Wasser kommen soll, ist noch nicht ganz klar. Werde ich auch nicht mehr erleben, das dauert seeeehr lange.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen