Samstag, 3. Juni 2017

Der Bär ist los

Schon vor 7 Uhr wurde ich von kräftigem Kuhglockengeläute wach. Ursache war der Alpauftrieb einer größeren Kuhherde aus dem Nachbarort, der über die Dorfstraße zur Sommeralp führte. Leider war ich nicht rasch genug startklar, um diesen ungewohnten Anblick im Bild festzuhalten 😒

Aber den Weg der Milchproduzentinnen konnte ich nachvollziehen, denn auf dem asphaltierten Weg, den sie zogen, hinterließen sie ihre gut sicht- und riechbaren braunen Hinterlassenschaften.
So weiß ich auch, dass sie den Kirchhügel im nächsten Dorf bewältigen mussten. Ansporn für mich, denselbigen ebenfalls läuferisch zu bezwingen.

Bald dahinter ein alter Bekannter: Der skispringende Schneemann auf dem Dach einer Schreinerei ist hartnäckig und hält der warmen Sommersonne stand. Ist ja auch nur noch ein halbes Jahr bis zum nächsten Winter 😉









Mein Laufgefühl war anfangs eher so wie der halb abgestorbene Baum. Da war mal was, das kommt gerade zaghaft wieder. Ein Lauf am Mittwoch fühlte sich völlig schräg an. Was 2 Wochen Laufpause doch so anrichten können! Der Bewegungsablauf kam mir im Gegensatz zum ElliptiGo ziemlich fremd vor.
Doch heute währt das Gefühl nur kurz, dann läuft es wieder.





Irgendwo dort hinten zogen die Kühe hin.
Aber da hinten ist noch ein  anderer unterwegs, das Berner Wappentier:

Bildergebnis für wappen bern


Es wurde vor wenigen Tagen ein Bär gesichtet, und zwar ein lebendiger: Link. Nur wenige Kilometer von unserer FeWo entfernt. Ist schon ein etwas seltsames Gefühl, da schaut man doch mal genauer in Richtung Wald... 😲

Nicht dass er dort irgendwo auf Nahrungssuche ist...
Doch letztendlich erwartet mich im Wald nur erfrischende Kühle - wunderbar!










Diese Wegesvariante hatte ich vor einigen Wochen entdeckt, und bei über 20° ist Laufen im kühlenden Schatten ein Genuss. Man müsste die herrliche Waldesluft entüten und konservieren können.
Für die nächste Hitzewelle daheim.

















Nach Querung der Rotache ist leider bald Schluss mit der Schattenpartie, die letzten 3 km geht es wieder über schattenfreies Feldterrain. Doch inzwischen sind die Wolken dichter geworden und leiten das Gewitter des Abends ein, ein besonderer "Genuss" in den Bergen.




20°, 13,7 km, 1:31:48, (6:40 Min/km), HF 137

Kommentare:

  1. Liebe Elke,

    etwaas Gänsehaut bekomme ich ja schon bei dem Gedanken, dass ein Bär in meiner Nähe sein könnte. Das geht mir schon immer so, wenn ich daran denke, dass der Wolf schon ganz bei uns in der Nähe gewesen ist *grusel*

    In einem halben Jahr ist schon wieder Winter? Hurra, endlich Schluß mit der Schwitzerei! :-)))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      ihr hattet einen Wolf in der Nähe? Nun ja, ich mag ja Tiere, aber manche dann doch nicht in allzugroßer Nähe...
      Genau, demnächst können wir auch schon wieder die Adventsdeko startklar machen ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Liebe Elke,
    ach ich bin mir sicher, der Bär bevorzugt Beeren und frißt Menschen nur im äußersten Notfall! ;)
    Und der Kirchenhügel wurde also auch bezwungen - dann kann der Lauf, auch wenn er sich holprig angefühlt hat, doch gar nicht so schlecht gewesen sein. Ich bin mir ganz sicher... das läuft sich wieder ein! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      echt? Bären sind Beerenfresser? Na dann sing' ich doch demnächst beim Waldlauf hier ;-)!
      Na klar war es letztendlich ein schöner Lauf, der Rest kommt locker wider.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,

    Bären? Bisher fand ich das ja einen der grossen Vorteile von Europa, dass man da einfach sein Zelt aufschlagen kann ohne Bären zu fürchten und alle riechenden Dinge ausser Reichweite zu lagern. Hua, bei auch also keine Snacks mehr im Zelt. Da sind mir die Alligatoren doch lieber...
    ElliptiGo ist also doch etwas anders als Laufen? Aber gut es läuft wieder!
    Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roni,
      nun ja, in der Schweiz wird hier und da gelegentlich ein Bär gesichtet. Ist aber selten. Hier, wo nun der Bär auftauchte, gab es 190 Jahre keinen. Ob das die Aktivitäten unter freiem Himmel einschränkt, keine Ahnung.
      Die Bewegung auf dem ElliptiGo sieht zwar aus wie laufen, aber es werden mehr Knie und Oberschenkel trainiert. Waden und Fußgelenke haben aber gar nichts zu tun, da die Abstoßbewegung vom Boden fehlt. Doch das kriegen wir wieder hin ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. oh oh, ein Bär. Ich hoffe der findet nicht den Weg zum Schilthorn. Und hält sich von großer und kleiner Scheidegg fern :-)
    Wobei das Auftauchen eines Bären bestimmt meinen Schnitt erheblich erhöhen könnte. .. :-)))
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helge,
      ich glaube kaum, dass Meister Petz (oder der Mutz, wie die berner sagen) sich dort hinaufbequemt und außerdem hat er kein Ticket für die Bergbahn.
      Außer, Du gibst ihm das Kleingeld, damit er Dich dort oben auf Trab bringen kann ;-) Aber bei Deinem Training bist Du auch ohne Bärendoping sicher flott!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen