Dienstag, 10. September 2013

Heute nur Snack

Nach meinem "Longrun spezial" von vorvorgestern (Post) war das nach Trainingsplan geforderte Soll richtig dünn: 3 Intervalle à 1000 m zu je 5:20 Min/km, dazwischen 400 m Trabpausen. Ein Snack im Vergleich zum "Gelage" 2 Tage zuvor.
Ich denke, das kleine Pensum kann die Regeneration der 24,4 km nicht beeinträchtigen und entscheide mich, den Plan genauso umzusetzen. Schon beim Warmlaufen muss ich mich gegen den Wind stemmen, der heute ziemlich über die Stoppelfelder pfeift. Unverkennbar: Der Herbst naht. Merke ich auch daran, das ich zur 3/4-Tight greife und die ist mir nicht zu warm. Kaum vorstellbar, dass ich erst letzte Woche noch einen Hitzelauf bei 31 Grad absolviert habe.
Anfangs zwickt erneut mein linker Fuß etwas, doch das legt sich bald wieder.
Der noch nicht geerntete Mais wird kräftig durchgebogen, die Bäume überlassen dem Wind schon viele Blätter. Malerisch türmen sich dunkle Wolken auf, weit hinten scheint mir ein Wolkenbruch herunterzugehen. Doch ich bekomme nichts davon ab. Das Einlaufen macht Spaß,  die Beine haben den Muskelkater vom Samstag schon wieder überwunden. Ich lege mir die 1000-m-Abschnitte möglichst so, dass ich nicht im Gegenwind laufen muss. Die geforderten 5:20 Min/km gelingen, allerdings nach hinten hinaus wird es jeweils ein wenig zäh.
Schon nach gefühlten wenigen Minuten habe ich mein Programm durch. Kein Vergleich zu den fast 3 Stunden am Ring.

15 Grad, 6,21 km, 38:04 Min, (6:08 km Min/km über alles), Puls 145.

Kommentare:

  1. Ein Snack - hübsche Formulierung! Ein Quickie noch dazu. Sowas kann sehr erfrischend sein! ;-) Hauptsache, dein Fuß kriegt sich immer wieder ein und fängt nicht an, dauerbeleidigt zu spielen.

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich habe fast gedacht, dazu lohnt es kaum, sich extra umzuziehen... Und vor allem regenfrei geblieben und noch im Hellen. Das Füßlein scheint einfach nur launisch...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. So verschieben sich die Relationen. Kann ein Intervalltraining (und sei es auch noch so "klein") manchmal als Herausforderung gesehen werden, so entwickelt sie sich nach deinem grandiosen Nürburglauf (herzliche Gratulation auch dazu!) zu einer Erholungseinheit!
    Schön, dass deine Beine es positiv aufgenommen haben! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso habe ich es auch empfunden, die km erschienen mir jeweils irgendwie kurz. Wäre schön, wenn das GEfühl bis zum Kölnmarathon anhält ;-)
      Danke für Deine Glückwünsche zum Nürburgringlauf. Nun ja, "grandios" wäre er mit persönlicher Bestzeit gewesen, die ja aber nicht angepeilt war, insofern sage ich mal, es war ein total genussbetonter Lauf.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Hallo Elke
    Dein aussergewöhnliches, genussvolles Kilometer-Schlemmen am Wochenende hat dich offenbar richtiggehend beflügelt! Schön, dass das Trainings-Menu trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) weiterhin so gut passt und der "scharfe" Snack gestern gar nicht so schwer verdaulich war, wie du vielleicht erwartet hast!
    Herrlich ist es jetzt zwischen den Feldern zu laufen und sich vom kühlenden Herbstwind die Haare zerzausen zu lassen! Diese Temperaturen dürften noch eine Weile bleiben!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      das stimmt, bei den derzeitigen Temperaturen läuft es sich wunderbar. Nur die "Luftverwirbelungen" müssen wegen mir nicht immer so stark sein.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen