Sonntag, 6. Juli 2014

Der Mann ohne Unterleib und die Taschenfreundin

Heute wäre Long-run angesagt. Doch da ich mal wieder nicht so früh wie andere -hüstel- aus den Federn gefunden habe, und schon leichtes Unkrautzupfen am Vormittag zu Schweißausbrüchen führte, verschiebe ich den Lauf auf den Abend.
Tagsüber werden dann dem Rheinland wieder heftige Gewitter angekündigt. Am Nachmittag kurz die Befürchtung, es wird nichts mehr mit laufen, als der dunkle Himmel einen ersten Regenschauer loslässt.
Doch danach lockert der Himmel rasch wieder auf und bietet ein Schauspiel zwischen blau, weiß und gold.

Lange habe ich überlegt, wie ich den heutigen Post nennen kann. Denn es bieten sich einige Themen an.
Zunächst "Bauchtanz", da ich zum ultimativen Mittel gegriffen habe, dem bauchfreien Singlet, das sich bei 26 Grad doch anbot.


Andere Variante: "Die auf dem Besen ritt" - doch das überlasse ich der eisernen Lady auf dem Dach eines Hauses im Nachbardorf, die sich dort mutig den Böen entgegenstemmt.






Womit wir bei der nächsten Alternative wären: "Gone with the Wind". Nordlichter erkennen an der Fahne, dass es ganz schön windete.
Was aber das Laufen heute noch relativ verangenehmte, die Wärme halbwegs erträglich machte - und dem bauchfrei eine zusätzliche Berechtigung gab ;-)



"40 Wagen westwärts"? Passt nicht ganz, die hier rollen nach Osten. Und rollen übrigens zuverlässiger als die Bahn. Ist eben nicht die normale Bahn, sondern die Privatbahn des Energiekonzerns, der den Tagebau betreibt. Wenn man schon große Löcher in die Landschaft gräbt, kommt es auf ein paar Furchen mehr auch nicht mehr an. Durch diese ziehen sich dann Gleisanlagen, auf denen die abgebaggerte Kohle ins Kraftwerk rollt.

"Das große Krabbeln" ginge auch, dank der kleinen Gewittertierchen, die sich bald auf der Sonnenbrille, auf Kleidung und Haut einfinden. Ob Nomen heute noch Omen wird? Die Wolken am Himmel jedenfalls lassen zusammen mit der fast unerträglichen Schwüle einiges erahnen. Die Schwalben jedenfalls fliegen auch tief, was ja laut Sprichwort noch ein Indiz ist.
Ich trabe dennoch halbwegs locker und gemütlich vor mich hin. Mein Ziel ist eine Runde im Wald, in dem es dann auch tatsächlich wunderbar schattig und kühl ist.
Welch eine Labsal!


Hinten wieder raus aus dem Wald und dann langsam Richtung Heimat.
Und dann stolpere ich doch noch über den heutigen Titel...
Ei was liegt denn da?
Da ist frau doch mal neugierig...




HUCH?!

Ein kopfloser Mann ohne Unterleib.









Ah, da ist er ja, der Unterleib...









Und die Schuhe hats ihm auch ausgezogen...

Es liegen noch Einzelteile einer Ladeninneneinrichtung mit herum.









Genau, alles ganz neu, noch die Etiketten dran und Stopfpapier drin. Komischerweise aber nur ein Paar, die anderen sind Einzelteile.










Wenn es nicht so traurig wäre, mit dieser Art der Müllentsorgung, könnte man darüber lachen.


Nee, da guck ich lieber noch etwas in die Luft, wo die Wolken immer wieder tolle Formationen bilden.
Und neugierig darauf machen, was uns Petrus heute noch so bringen wird.







Einen anderen Slogan lieferte heute unsere Diva Milva. Wer kennt nicht noch den alten Werbespruch  "Katzen würden W....s kaufen"? Den kann man ändern. Katzen würden nämlich Taschen kaufen! Unsere jedenfalls.
















26 Grad, schwül, 11,6 km, 1:16:55, (6:36 Min/km), Puls 132

Kommentare:

  1. Mann, zum Glück war der Typ aus Plastik.... Schon seltsam, was manche Leute so entsorgen.
    In meinem Arbeitszimmer liegt seit Monaten (!) ein Rucksack mit kaputtem Reißverschluss, den ich nicht zur Reparatur bringen kann, weil unsere Tigerdame ihn dringend als Schlafplatz benötigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wirklich schräg mit diesem Abfall. Eigentlich ist unser Kater der, der immer auf irgendwelchen Sachen brütet, die Nummer war uns neu. Ich glaube, Deine Katze hat damit dann das Eigentum an diesem Rucksack erworben... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  2. Ein herrlicher Beitrag, liebe Elke! Aus so vielen möglichen Titeln, die alle klasse gewesen wären, hast du dir einen echten Knaller rausgepickt, der neugierig macht! :-) Und das Lesen hat sich wieder gelohnt, auch wegen der netten Reminiszenzen an die Kinowelt. Und natürlich wegen der wundervollen Wolkenbilder.

    Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      danke Dir. Mal sehen, ob der Herr demnächst Gesellschaft bekommt... Die Gelegenheit scheint günstig, denn die Straße, die hinter dem Grün verläuft, ist derzeit gesperrt.
      Dir auch einen schönen Wochenstart mit hoffentlich wenig Arbeit!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Liebe Elke,
    vielleicht hast du ja die Hinterlassenschaften eines einbeinigen Diebes gefunden? :) Schon spannend, was einem so alles begegnet - und gut, dass der Mann aus Plastik war! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja Gott bewahre, dass ich da jemals was "Echtes" finden würde... die Zusammenstellung der Hinterlassenschaft war schon sehr speziell, warum überwiegend nur ein Schuh eines Paares...? Werden wir wohl nie erfahren.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. Ja, an den Dieb dachte ich wohl auch direkt. Aber wer macht sich die Mühe, einzelne Schuhe mitzuschleppen. Sowas. Und was machen Katzen in Taschen und wo war eigentlich das angekündigte Unwetter? Fragen über Fragen,....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      ich hab ja auch sofort meine Vermutungen angestellt. Das war der erste Abfallhaufen, den ich näher untersucht habe! Warum nur, warum? Einzelne Schuhe - was soll uns DAS sagen...?
      Milva hat sich evtl. vom Kater abgeschaut, dass der immer auf gepacktem Gepäck schläft.Aber als Dame bevorzugt man wohl Handtaschen. Meine war ihr aber wohl etwas zu klein. Ob ich ihr so ein Paris-Hilton-Haustierchen-Bag schenken soll?
      Unwetter fiel aus, nur ein paar Donnergrummel. Wo ist es geblieben?
      Tja. Noch mehr Fragen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  5. Erst dachte ich, wer schmeißt einen Mann mit so einem strammen Body einfach in die Landschaft, aber auf Dauer hat er wohl doch eine etwas spröde Ausstrahlung. Das zusammen mit seinem Hang sich nur halb zu bekleiden, war wohl auch seinem/seiner Besitzer/in zuviel. Aber deswegen hätte der oder diejenige ihn ja nicht der Natur aufbürden müssen :-(

    Kann das sein, dass Deine Katze urlaubsreif ist und verreisen möchte? ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      der Body war mir doch etwas zu künstlich... Sonst wäre so eine Figur sicher ein putzige Hingucker daheim (die Arme lagen etwas weiter hinten im Gestrüpp).
      Aber so eine letzte Ruhestätte ist auch doof...
      Milva urlaubsreif....hm, die hat doch NUR Urlaub, mit all-inclusive und 2 Hausbutlern...!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Hallo Elke
    Ein richtiger Müll-Krimi! Als Läufer würden wir uns doch perfekt eignen als Umwelt-Sünder-Detektive, stolpern wir doch so oft über Störendes, dass unsere grenzenlose Läufer-Freiheit unter den Wolken trübt... Leider sieht es hier im hohen Norden selbst auf einsamen Wegen nicht besser aus!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    Liebe Grüsse
    Marianne
    Schade, dass "Unter den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein" -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marianne,
      selbst in Eurer eigentlich doch menschenleereren Gegend ist es so?! Das wundert mich. Ist schon schade, dass es immer wieder solche Menschen gibt, die nicht wissen, mit der Umwelt umzugehen...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. „Grausiger Fund im Wald“ steuere ich zu deiner köstlichen Titelsammlung bei.
    Mein Favorit wäre übrigens die bauchfreie Version gewesen. Aber nur mit dem passenden Anleserfoto!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das wäre mir doch eine Nummer zu dick gewesen. Dazu würde ich greifen, wenn der Kerl echt gewesen wäre.
      Bauchfrei-Foto, ach, das ist leider nichts geworden, zu verwackelt :-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen