Samstag, 20. September 2014

V 800 - mein neuer Begleiter

Nach 4 Läufen mit meinem neuen Begleiter, dem V800 (ja, das Teil ist männlich), hier ein kleiner erster Erfahrungsbericht.

Vorweg:
Ich habe den V800 bar bezahlt und nicht gesponsert bekommen und will hier keine Kaufberatung anbieten, sondern nur meine persönliche Beurteilung wiedergeben. Was ich allerdings empfehlen kann ist, sich vorher zu überlegen, was ein elektronischer Laufbegleiter können soll, was einem dabei besonders wichtig ist, und welche Kompromisse man ggf. einzugehen bereit ist.







Mein "Laufcomputerkaufpflichtenheft" sah in der Reihenfolge der Wichtigkeit ungefähr so aus:

1. Lesbarkeit des Displays beim Lauf ohne Brille (was nützt mir die tollste Uhr, wenn ich sie beim Lauf nicht entziffern kann)
2. Distanzmessung mit GPS
3. Persönliche Programmiermöglichkeit auch mit Intervalleinheiten
4. Wichtigste Eckdaten nach dem Training direkt ablesbar
5. Service (Ansprechpartner im Geschäft und beim Hersteller)
6. Auswertungsmöglichkeiten
7. Möglichst keine Abhängigkeit hinsichtlich Programmierung und Auswertung vom Internet
8. Möglichst kein Brustgurt
Dies meine wesentlichen Anforderungen. Was mir egal ist, sind Design und Farbe, die inneren Werte zählen.

Mit diesen meinen Erkenntnissen schied leider vorab schon die Suunto Ambit 2R aus. Rein nach Prospektlage lag sie sogar vorn. Aber vor Ort gibt es keinen Händler, bei dem ich sie hätte anschauen (wegen Kriterium 1) und mich beraten lassen können. Für die Beantwortung einer ganz einfachen Mail mit einigen wenigen Fragen, die mir Bloggerin Claudi leicht geben konnte, brauchte Suunto 7 Tage, und das, obwohl sie eine Reaktion in 72 Stunden versprechen. Die Antwort war zwar individuell und ausführlich, aber gespickt mit vielen Rechtschreibfehlern. Wenn ich im Zweifel darauf angewiesen wäre, ist mir das zu dünn und meine Freizeit zu kostbar, mich ggf. selber mit viel Fummelei zurecht zu finden.

Auf der Marathonexpo in Köln suchte ich daher die Platzhirschstände von Polar und Garmin auf, gab meine Wünsche an und war gespannt auf die Beratung. Bei beiden hatte ich eher das Gefühl, nicht zur Zielgruppe zu gehören. Man hätte wohl lieber junge dynamische Sportskanonen am Stand, als ältere Frauen, die womöglich nur ein Geschenk für das Enkelchen suchen und eventuell sowieso keine Ahnung von den hippen Features der digitalen Wunderwerke haben. (Kann man sich so vorstellen wie: Kommt eine Frau in die Werkstatt und sagt, dass ihr Auto quietscht...)
So habe ich den jungen Herrn dann die Würmer einzeln aus der Nase ziehen müssen. Aber wenigstens konnten sie die Gerätschaften gut erläutern und alle Bedienungsfragen beantworten.

Zwischenergebnis:
Es treten an Polar V800 gegen Garmin FR620.

Die mitgenommenen Prospekte habe ich dann intensiv studiert und die danach noch auftauchenden Fragen zum favorisierten V800 bei einem erneuten Besuch vom Experten erklären lassen. Ein letzter Bedenkenpunkt erledigte sich auch: Der Verkauf an der Messe läuft über einen örtlichen Händler, der dann auch Ansprechpartner ist. Denn dass Polar auch nicht gerade den besten Service hat, konnte ich ja schon selber erleben.
So wanderte dann der neue Begleiter in meine Tasche und reichlich EUR aus meiner Tasche in die des Händlers.

Meine ersten Eindrücke sind fast nur positiv.

  • Die Bedienung der Uhr ist selbst erklärend und schon ohne sie an den PC angeschlossen und in die Bedienungsanleitung geschaut zu haben, hatte ich die Ersterfassung mit den persönlichen Daten erledigt.
  • Ja und natürlich mein Sahneschnittchen: Das persönliche Display! Man kann z.B. wählen, ob selbiges 2-, 3- oder 4-zeilig sein soll und welche Angaben drauf sein sollen. Und was nicht auf ein Display geht, wird dann später durch Scrollen hervorgezaubert. Ich entscheide mich für 2 Zeilen, da macht das Ablesen beim Lauf einfach nur Freude, klasse!



  • Nach einer Einheit zeigt der V800 eine ganze Reihe von Daten direkt an, zusätzlich einen Kommentar. Der zu meiner heutigen Einheit lautet beispielsweise: "Dieses Training hat deine aerobe Fitness verbessert. Es hat außerdem die Ausdauer der Muskulatur gesteigert, indem ihre Durchblutung verbessert wurde. Kohlenhydrate sind die Hauptenergiequelle, die dein Körper bei dieser Trainingsintensität verwendet." Ist das nicht nett, ganz im ernst?
  • Auf dem heimischen Laptop muss ein Programm installiert werden, das dann die Verbindung zu Polar-Flow herstellt, der Auswertungs-Webseite. Dies, wie auch die Verbindung des V800 mittels Kabel zum PC ist kinderleicht. Auch ohne lange Konsultation des Handbuchs findet man sich rasch zurecht, Trainingsziele sind flott programmiert und das intelligente Programm rechnet gleich mit: Gibt man ein Ziel mit Pace und Laufzeit ein, errechnet es gleich die Distanz, gibt man Pace und Distanz ein, wird die Laufzeit sofort ergänzt. Man kann wohl sogar zu verbrennende Kalorien als Trainingsvorgabe wählen.
  • Es wird eine Vielzahl von Auswertungsinformationen angezeigt, deren einzelne Auflistung ich mir hier spare und lieber einige Highlights erwähne.
  • Der V800 ist nicht nur Trainingscomputer, sondern zugleich eine Art Activity Tracker. Nicht nur die Trainingseinheit wird aufgezeichnet, sondern die gesamten Tagesaktivität. Sieht dann so aus (da ich den V800 nicht durchgehend trage, sind die Zahlen etwas irritierend):
  • Nach einer Einheit oder einem Lauf wird die nötige Erholungsphase angegeben. In der Fachpresse wird diese als etwas zu lang eingeschätzt. Mir scheint das auch so. Dennoch, eine interessante Anzeige:
  • Das Trainingstagebuch stellt sich übersichtlich dar und zeigt optisch sogar kleine Hinweise auf die Intensität der erfassten Einheiten (Anzahl der roten Quadrate, 5= max.):
  • Auch eine, wie ich finde, gute Zusammenfassung mit Vergleich absolvierter Läufe ist enthalten. Sie kann nach eigenen Wünschen und mit anderen Parametern gestaltet werden:
  • GPS hat der V800 natürlich. Dem Thema Satellitensuche nähere ich mich derzeit noch schrittweise. Beim allerersten Test brauchte er seeeehr lange, bis ein Signal empfangen wurde. Beim zweiten Test am selben Fleck war es hingegen blitzschnell vorhanden. Dies konnte ich danach jeweils bei neuen Orten (Köln, Dresden) wieder erleben: Anscheinend speichert der V800 die zuletzt gefundenen Satellitenkoordinaten und ist so beim nächsten mal jeweils schneller. Außer, man startet von einem neuen Standort. Mal sehen, ob das so bleibt.
  • GPS-Navigation habe ich noch nicht getestet. Im Handbuch finde ich hinsichtlich der Back-to-Start-Funktion (also sich per GPS zum Startpunkt zurücklotsen lassen) allerdings einen lustigen Satz: "Wenn Du Dich in unbekannter Umgebung befindest, halte stets eine Karte für den Fall bereit, dass der V800 das Satellitensignal verliert oder die Batterie sich entlädt". Mag zwar technisch logisch sein, liest sich dennoch putzig.
  • Ein ziemlich wahnsinniges Merkmal ist das Nacherleben von Einheiten! Hat man die Trainingsdaten aus dem V800 ins Web übertragen, reicht ein Klick und man erlebt seinen Lauf dynamisch nach. Kann man sich hier ansehen:                                                                          Polar-Aufzeichnung des Köln-Marathons,               Polar-Aufzeichnung Dresden
  • Da man über die Flow-Webseite zugleich in die große Polar-Gemeinschaft aufgenommen ist, ergibt sich diese weitere moderne Datenansicht. Ich kann erkennen, welcher Läufer in meiner Gegend wo und wie unterwegs ist (ich hoffe, nur wenn derjenige die Daten auch freigegeben hat). Ob ich das wirklich brauche.... weiß nicht. Community-Junkies werden sicherlich hingerissen sein.

Der V800 kann noch vieles mehr, was einen Roman bräuchte, um hier gewürdigt zu werden. Besonders Triathleten werden begeistert sein. Das lässt sich alles auf der Polar-Webseite ablesen.

Doch zum Licht gibt es auch Schatten, der hier nicht verschwiegen werden sollte.

Das Armband: 
  • Macht einen stabilen Eindruck, trägt sich angenehm, ist aber fummelig anzulegen. Irgendwie will das Ende nicht durch die Schließe und erst recht kaum durch die 2. Schlaufe "flutschen". Und wenn man den V800 ablegen und die beiden Dornen der Schnalle aus den Haltelöchern bekommen will, geht der Kampf erneut los... Lässt man im Hintergrund das Lied vom "Nippel durch die Lasche ziehen" laufen, hat man den vollen Unterhaltungseffekt.
  • Und für Frauenhandgelenke wurde der V800 wohl leider nicht konstruiert. Das Gehäuse selber wäre noch ok, aber das Armband ist zu lang und steht über (siehe Bilder oben), gern verhakelt frau sich damit. Damit macht es keinen wahren Spaß, den Activity Tracker ausführlich zu nutzen. Sehr schade und ich wünsche mir sehr, für den stolzen Preis hier eine Alternative geboten zu bekommen!
Der Zwang zum Internet:
  • Meine alte Polar RS 400 habe ich mit einer Software bedient, die auf dem PC lief und damit unabhängig vom Netz die komplette Nutzung der Uhr zuließ. Manch Digital Native mag das nun nicht verstehen, aber diese Abhängigkeit vom Wohl und Wollen des Herstellers behagt mir nicht, scheint aber inzwischen leider überall der Standard. Mir ist es egal, ob die NSA mitliest, wie hoch mein Puls war. Aber im Laufe meines Lebens habe ich schon manche Firma und vor allem manches Produkt kommen und gehen sehen. Und ohne diese Webseite ist die Nutzung des V800 mit all seinen Möglichkeiten leider stark eingeschränkt.
  • Da wir zudem in unserem schweizer Zweitquartier nicht immer Netzanbindung haben, hat meine Einstellung leider auch nicht nur Gründe altmodischer Technikverweigerung... In dieser Hinsicht muss ich also Kompromisse eingehen. Beispielsweise Lieblingstrainings (z.B. Intervalle) vorab als Favoriten auf dem V800 speichern, dann stehen sie mir auch ohne Netzanbindung zur Trainingssteuerung zur Verfügung. Die optischen Auswertungstools kann ich so allerdings nicht nutzen.
Immer noch mit Brustgurt:
  • Ich hatte ja gehofft auf brustgurtloses Laufen, aber die großen Firmen bieten leider keine Alternative. Ob ein Mio-Alpha-Band zuverlässig erkannt wird, dazu geben sie keine Garantie, und dann ist mir das doch -leider- zu wackelig. Allerdings trägt sich der neue Brustgurt dank guter Elastizität recht leicht.
Nachtrag:
Hier noch ein Größenvergleich der in unserem Haushalt vorfindbaren Laufcomputer:


Alles in allem macht das Laufen und Auswerten mit dem V800 sehr viel Spaß. Ich hoffe, bei dem Preis bleibt dieser auch lange erhalten und die Lebensdauer des Akkus wie auch die Zuverlässigkeit der Flow-Seite und die noch zugesagten nachzuliefernden weiteren Features des V800 geben keinen Grund zur Klage.

Ein weiteres Fazit nach einigen Monaten Laufen mit dem V800 habe ich hier gepostet: Link

Mein heutiger Lauf hat Spaß gemacht. Leichte Beine, lockerer Lauf und trotz dampfiger Gewitterluft blieb der Puls wieder moderat:
24 Grad, 8,3 km, 54:38, (6:33 Min/km), Puls 127

Kommentare:

  1. Ich habe mir auch gerade eine neue Uhr kaufen müssen und bin so ähnlich wie du vorgegangen. Liste mit den 'Muss'-Eigenschaften und dann überlegt, wo ich Abstriche machen kann. Allerdings hätte ich mir tatsächlich die Kandidaten auch ansehen soll, denn die Eigenschaften die so in den specs stehen, funktionieren doch in Wirklichkeit anders als gedacht. (Bei mir ist es die Suunto Ambit 2 geworden und ich kämpfe noch mit der Einrichtung - werde da auch mal eine Zusammenfassung schreiben.)

    Das mit den Riesenuhren für Frauenhandgelenke ist in der Tat schade. Die Suunto sieht ja gut genug aus, um sie täglich zu tragen, ABER nicht an mir. An mir sieht sie aus wie die Uhr läuft mit der Läuferin. Und so sieht dein Foto ja auch ungefähr aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hat mir sehr geholfen, mir am Stand demonstrieren zu lassen, wie die einzelnen Funktionen sich in der Praxis darstellen.
      Ich habe im Post noch ein Bild nachgetragen, zum Größenvergleich. Ich finde, der V800 ist da noch erträglich. Nur das überstehende Armband ist nervig. Mein alte RS 400 fand ich da weniger ansehnlich. Aber letztendlich ist mir das egal, Hauptsache, das Ding bietet das, was ich suche.
      Dann viel Erfolg mit der Suunto. Das hatte ich schon hier und da gelesen, dass die Bedienung bzw. Einrichtung nicht ganz so leicht sein soll.
      Liebe Grüße über den ganz großen Teich!
      Elke

      Löschen
  2. Ich habe mich auch für den V800 entschieden - und den Kauf noch keine Sekunde bereut. Zwar vermisse ich noch ein paar Funktionen (Routen-Navigation, Datenimport und -export), aber die werden mit einem der kommenden Updates noch kommen.

    Viel Spaß mit Deinem neuen Begleiter. Wünsche Dir, dass Polar bald ein Damen-Armband liefert... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Eddy,
      hatte mir auch Deine Beurteilung angesehen und kann das alles bestätigen. Datenim- und export wäre mir egal, aber die Navi-Funktion darf dann schon noch kommen, ebenso wie das Damenarmband.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  3. Viel Für aber auch viel Wider und der Preis treibt mich fast in den Herzinfarkt.

    Da hoffe ich, dass mein alter Garmin-Brotkasten noch ein Zeit durchhält und ich erst dann schaue. was der Markt so hergibt.

    Allerdings bin ich auf die Ablesbarkeit des Displays der V800 schon neidisch ;-)

    Viel Spaß mit dem guten Stück.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      ja der Preis ist der mega-zitronensaure Apfel. Wünschenswert wäre da eine abgespckte Version nur für Läufer, ähnlich der Suunto Ambit 2R. Denn den ganzen Sums für Triathletik brauche ich ja nicht. Aber nun ja, ansonsten bietet das Teil wirklich sehr viel. Und ja, das Display ist ein Traum für altersweitsichtige Freizeitläufer... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  4. bohey, was wiegt das Ding? (falls es im Text drinsteht: verzeih' - ich habe nicht gelesen weil ich ja nicht technikinterresiert bin und sowas nicht brauchen möchte. Aber das erste Foto schreit nach der Gewichtsfrage ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lizzy,
      stand nicht im Text, wiegt 80 Gr. Habe nun noch am Ende des Posts ein Größenvergleichsbild ergänzt. Sooo schlimm ist es nicht. Beim Laufen jedenfalls spüre ich da nichts.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Danke! Na, das geht ja noch. Habe jetzt spontan meine WinzigUhr auch mal gewogen und die bringt's auch schona auf 32g

      Löschen
  5. Haben wolln.... aber der Preis lässt mich auf ein langes Leben meiner treuen Garmin hoffen. Danke für den tollen Bericht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christiane,
      ja der Preis ist ziemlich happig. Aber mit meiner alten gings kaum mehr. Der Schrittsensor hätte wohl in die Werkstatt gemusst und ablesen unterwegs war nur noch Horror (brauche wohl demnächst eine stärkere Lesebrille). Sonst hätte ich da auch noch gewartet. Mein Trostpflaster war der Messepreis.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  6. Liebe Elke,
    mit der Wunschliste habe ich auch gearbeitet und dann fiel (nicht mal mir unentschlossener Person) die Auswahl gar nicht mehr so schwer, weil nur mehr 1 übrigblieb! :)
    Viel Spass mit deinem Neuen! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      lach, ja nur auf diese Weise kann man das Dickicht der vielen Laufuhren lichten. Am Ende war es dann übersichtlich.
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  7. Puuuh, bin ich froh, dass mein altes 305-Garminchen noch hält. Allein schon die WWW-Abhängigkeit wäre für mich ein Ärgernis, weniger weil jemand meine Daten mitlesen könnte, eher weil ich nicht von einer Netzanbindung abhängig sein will. Ablesbarkeit, Programmierbarkeit und Navi-Funktion sind für mich nicht so wichtig, die beiden letzten Funktionen hat mein Garmin ja auch, aber ich nutze sie nie. Inzwischen lasse ich ja sogar meistens den Pulsgurt weg. Wenn ich so überlege, wir d das wohl bei der nächsten gps-Uhr ein billiger Kauf, denn mehr als ein zuverlässiges GPS-Signal für die Dokumentation meiner Läufe brauche ich eigentlich gar nicht mehr. Gut zu wissen angesichts der stolzen Preise für die Flaggschiff-Modelle. :-)

    Viel Spaß mit der Neuen und liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      ja diese dämliche Netzabhängigkeit will ich auch gar nicht. Aber da ich Programmierfunktion und Auswertung nutze, muss ich nun diese Abhängigkeit in Kauf nehmen. Schöne neue Welt. Vor allem, wie man angeschaut wird am Stand, wenn man sagt, man will das nicht.
      Und was? Sie haben kein Smartphone?!
      Nö, hab ich nicht.
      Ja da merkt man, man gehört langsam zur Gruppe der Dinosaurier ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  8. Da haste dir ja gleich das Luxusprodukt ausgesucht. Würde ich aber auch wenn ich eine neue bräuchte ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      ja es blieb halt nach meinen Kriterien übrig. Und leider gibt es den V800 nicht als abgespeckte Version für Nur-Läufer.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  9. Danke für diesen umfangreichen Test, ganz besonders für das aussagekräftige Bild des Displays! Ich staune, wie akribisch du bei der Auswahl vorgegangen bist. Da sieht man mal, dass das Internet-Kaufhaus noch nicht alle Kaufwilligen befriedigen kann.

    Meine Liste wäre:
    1. GPS
    2. Simpler Start-/Stopp des Trainings/Wettkampfs, prominenter Runden-Knopf
    3. Akkulaufzeit
    4. Navigation auf erstellten/heruntergeladenen Routen (geht das bei der V800?)
    5. Schneller Sat-Fix
    6. Display-Ablesbarkeit
    7. Barometrischer Höhenmesser
    8. Pulsanzeige in Prozent
    9. Keine Notwendigkeit zu Verbindung an Computer oder Internet (ich will doch einfach nur laufen!), außer zum Aufspielen von Routen

    Aufgrund der aktuell nötigen Kompromisse schiebe ich die Neuanschaffung hinaus.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, genau, es gibt Sachen, da lege ich wert auf Service. Und wenn es teuer wird, lohnt genaue Analyse immer.
      Punkt 9 ist ja auch meine verhasste "Kröte". Einfach loslaufen und einige Werte erhalten geht aber auf alle Fälle. Das Display ist nur klasse, Navigation soll noch in diesem Jahr kommen (Der V800 loggt sich selber ein und zieht dann aktuelle Updates automatisch, habe schon eines mitbekommen). Höhenmessung ist barometrisch. Anzeige in % max.HF ist wählbar. Mit der Satellitenfindung und dem Akku sammle ich noch Erfahrungen. Ziffer 2 müsste auch erfüllt sein.
      Wenn Deine alte Uhr noch ok ist, würde ich da auch noch zuwarten. Bei meiner war inzwischen die Lesbarkeit immer mehr ein Ärgernis und die wahrscheinlich notwendige Reparatur des Schrittsensors.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Sehr schöner Beschrieb! Auch ich sah mich in diesem Sommer mit einer Evaluation konfrontiert, griff dann aber mit dem Garmin Forerunner 910XT (als Ablösung der Polar RC3 GPS) auf ein zugegebenermassen nicht mehr wirklich neues Modell.

    Gleichzeitig staune ich, wie jeder Hersteller in Nuancen einen eigenen Weg geht. Technisch wäre ein «Bestes aller Welten» sicher einfach realisierbar – und würde alle zufriedenstellen.

    Zwei Hersteller sind für mich weiterhin ein «No Go»: Die hier bereits mehrfach beschriebene Suunto – und seit der jüngsten Werbekampagne leider auch TomTom, zumal das Gerät mit aus meiner Sicht wichtigen Details enttäuscht. Habe das mal hier zusammengefasst:

    http://strohmrun.com/2014/07/28/tomtom-runner-cardio-viel-busen-viele-fragen/

    Liebe Gruess, Vloggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Voggy,
      den Spot kannte ich noch nicht. Aber wer soll denn da Zielgruppe sein? Ich fühle mich nicht angesprochen. Und Männer können doch nicht so blöde sein, nur weil da ewig was in Zeitlupe auf und niederschwabbelt .... ähm .... oder doch?
      Die TomTom war für mich auch sehr früh ausgeschieden und nach DEM Spot sowieso.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Zu Deiner Frage: Nein!

    Liebe Gruess, Vloggy

    AntwortenLöschen