Sonntag, 19. April 2015

Enschede Marathon 2015

Unser erster gemeinsam-getrennter Marathon! Gemeinsam, weil wir beide nach Enschede/NL reisen, getrennt, weil heute nur mein eidgenössischer Ehemann läuft (Nächstes Wochenende dann umgekehrt).
Ungeplant kommt hinzu, dass der Kollege, der ihn zur neuen PB von unter 3:50 Std. ziehen wollte und überhaupt zu Enschede überredete, krankheitshalber absagen musste. Was dann aber -vielleicht- ungeplant zu einem ganz anderen Ende führt :-)

Dafür dann hier noch ganz was anderes: Ein Post im Dialog.

Wir fahren zuerst einem wunderschönen Sonnenaufgang weit hinten hinter dem Düsseldorfer Fernsehturm entgegen, und dann durch den sich hebenden Bodennebel im malerischen Münsterland. Bei rd. 2 Grad Außentemperatur erreichen wir das noch ziemlich menschenleere Zentrum von Enschede um 8 Uhr. Ich war skeptisch beim Parkplatzhinweis des Veranstalters. Man solle in der Tiefgarage unter dem Start-/Zielbereich genügend Abstellmöglichkeiten vorfinden. In der Tat, ein riesiges Parkhaus, sehr sauber, sehr hell und für Läufer verbilligt, und als wir ankommen noch fast leer. Bald steht Auto an Auto und die Halle wird als Sammelumkleide zweckentfremdet.
Genügend Zeit, die Startnummer zu holen und sich gemütlich im Startfeld einzureihen.

Nur 450 Teilnehmer zählt der laut Eigenwerbung älteste Marathon der Niederlande. Hinzu kommen aber noch Halbmarathonis, 5-km- und 10-km-Läufer, alle zeitversetzt startend.
Vorteil unseres Getrennt-Laufs: Mein Mann kann bis zuletzt wärmende Kleidung anbehalten und mir dann übergeben.




Beim Start findet sich sofort das Elitefeld vorn und stürmt los.
Das Ziel ist später an gleicher Stelle.












Auch mein Mann macht sich auf den Weg, so konzentriert, dass er mich nicht sieht (aber das tut er ja sowieso täglich).

Obwohl ich ja auch immer wieder einen Blick nach rechts warf - im Bewusstsein, dass sich meine Frau auf der rechten Seite irgendwo in der Menge der Zuschauer befinden muss - konnte ich sie in der Tat nicht ausfindig machen! (Nur zur Klarstellung: wir sehen uns zum Glück täglich! Und es ist nicht so, dass ich sie täglich nicht sehe! :-) )

Als angenehm empfand ich, dass es im doch recht überschaubaren Feld selbst in der Startphase kaum ein Gedränge gab. Das Feld hat sich schnell in die Länge gezogen.


Oh, ein (teil-)kostümierter Teilnehmer!














Und hier schon der zweite. Das war's dann auch schon mit kreativem Lauf-Outfit.












Am 23-km-Punkt taucht die Spitzengruppe nach 1:10 Std auf.
Immer wieder atemberaubend, deren Tempo live zu sehen.
Der Sieger wird eine 2:09'er Zeit haben.








Nach Durchlauf der Führenden bietet sich über 15 Minuten dieses Bild, bis einzelne Verfolger und Kleingruppen hinterher tröpfeln.

Mit meinem Mann rechne ich frühestens nach 2 Stunden.







Doch dann...

...sehe ich plötzlich das gelb-grüne Shirt und traue meinen Augen kaum, als auch schon der Sprecher seinen Namen über die Lautsprecher jagt.
Halbmarathonzeit 1:42, viel zu schnell! Schneller jedenfalls, als geplant.
Entweder hat er heute Flü-hü-gel, oder.... das dicke Ende kommt nach?

Meinen steten Vorsatz, es gemächlich anzugehen, um dann hinten raus noch genügend Körner zu haben, konnte ich einmal mehr nicht einhalten, da ich vor mir zwei Gruppen laufen sah, in deren Mitte sich die 3:30-Pacemaker befanden. Also nichts wie los - wenn ich mich möglichst lange dort halten konnte, war ich doch schon mal ganz gut auf Kurs, meinem Ziel einer neuen PB näher zu kommen! 
Ohne übermäßige Anstrengung erreichte ich bald die erste Gruppe. Den Gedanken, mich mal hinten anschließend auszuruhen, verwarf ich nach kurzer Zeit und hangelte mich an die doch gut 100 Meter vorne liegende Gruppe ran. Kaum befand ich mich in dieser Gruppe, mündete die Strecke in einen etwas schmaleren Weg, so dass ein schnelleres Vorankommen nicht mehr möglich war. Das war auch gut so, denn meine Uhr zeigte nach wie vor eine Pace von unter 5 Minuten je Kilometer an. Ich wusste, dass ich diese Geschwindigkeit niemals bis zum Schluss durchzuhalten im Stande war - und dennoch, es hat einfach Spaß gemacht, sich inmitten all dieser ambitioniert wirkenden Läufer zu befinden. 
Kaum wurde die Strecke wieder etwas weiter, verließ mich erneut die Vernunft - es lief einfach hervorragend - und ich preschte vor. Im Visier hatte ich eine Gruppe in leuchtend gelben Shirts. Da ich ja ebenfalls ein solches heute für den Lauf gewählt habe - gehörte ich ja quasi auch dort dazu. Wie gedacht, so getan... Allerdings schien mir keiner der Gruppe, es schien sich um eine Laufgruppe von Enschede zu handeln, Beachtung schenken zu wollen. 
Ab so viel reserviertem Verhalten entschloss ich mich, auch diese Gruppe hinter mich zu bringen. Kaum war ich im Begriff, mich abzusetzen, folgte mir einer aus der Gruppe, ganz offensichtlich mit dem Ziel, sich das nicht bieten zu lassen. So liefen wir ein paar Kilometer nebeneinander her - einmal zog er das Tempo an, dann wieder ich... Dass dadurch die Kilometerzeiten noch tiefer ausfielen, war auch nicht erstaunlich. Da ja noch nicht einmal ganz ein Drittel der Strecke absolviert war, musste ich nun schon etwas in mich gehen und mich zügeln, ansonsten ich Gefahr lief, nach der halben Distanz völlig ausgelaugt zu sein. Also habe ich mich etwas zurückgenommen und mich nur noch auf mich konzentriert. Dadurch habe ich dann kurz vor der HM-Marke "meine" Gruppe ziehen lassen müssen, konnte aber - selbst zu meinem Erstaunen - nach wie vor Zeiten knapp unter 5 Minuten-Marke laufen. 
Meine Zeit nach halber Distanz lag dann nur unwesentlich über meiner HM-PB. Das erschien mir so verrückt, dass ich diesen Umstand gedanklich nicht weiter vertiefen mochte, denn es hätte mich zu sehr in Sorge vor den noch vor mir liegenden Strapazen versetzt. So war denn nun meine Motivation, meine Frau mit einer deutlich bessern Durchgangszeit als vorausgesagt zu überraschen.
Dies erfolgte ungefähr bei 23 Kilometern und die Anfeuerungsrufe meiner Frau versetzten mir neue Kraftreserven, die ich für die zweite - nun wohl zäh werdende - Hälfte mehr als gut gebrauchen konnte.   

Da der Kurs nun wieder stadtauswärts führt, habe ich Zeit, mir etwas die Füße zu vertreten und die Atmosphäre aufzunehmen.


So sehe ich beispielsweise dieses lustige Fahrrad für Mutter/Vater und 2 Kinder.










Gleich am Ausgang des Nachzielbereichs hat sich dieser Blumenhändler installiert, nicht  mit Tulpen, dafür aber mit Rosen, jede einzeln verpackt und mit Zierband. Der Andrang ist groß.




Ich bin etwas ausgekühlt und gönne mir einen Kaffee mit Kuchen, mit direktem Blick auf die inzwischen zahllosen Läufer und Zuschauer, und mit Blick auf die Live-Übertragung des Laufs. So sehe ich den Zieleinlauf der führenden Dame, einer Niederländerin, die strahlend ihr Zielband mit einer 2:51'er Zeit zerreißen darf.
Wie es wohl meinem Mann ergangen ist? Ob er sein Tempo halten konnte? Oder ob er einen Einbruch erleiden musste...?
Ich suche mir ein Plätzchen beim Zieleinlauf, das ich mit etwas Geduld auch finde.

Das Warten beginnt...

Ich sehe einen Barfußläufer dem Ziel entgegenlaufen. Beachtlich!
Mit ihm habe ich auf der ersten Hälfte lange Zeit in der gleichen Gruppe verbracht - und auch meine Gedanken dazu gemacht, wie man nur auf diese Art des Marathonlaufens kommen kann - ich möchte dies meinen Füßen nicht antun wollen. Aber meine Bewunderung hatte er allemal, insbesondere ich ihn ziehen lassen musste und er vor mir im Ziel war!

Zeitgleich mit den als erste gestarteten Marathonis laufen nun auch alle anderen Läuferfelder ein. Was stellenweise für eine deutlich belebtere Strecke sorgt, als dies noch zuvor nur bei den Marathonis der Fall war. Ich finde es allerdings fast auch ein wenig gemein, dass da sich selbst kasteiende 42'er von flinken 5'ern und 10'ern niedergesprintet werden. Doch der Eindruck ändert sich, als die 3 - 3,5-Stunden Marathonis und die eher hinteren Kurzstreckler aufeinander treffen. Da werden doch letztere von den schon deutlich länger Laufenden überholt.

Ich halte Ausschau nach dem gelb-grünen Shirt....


... und da sehe ich es. Sein Inhalt geht konzentriert auf die letzten 100 m. Ich freue mich so sehr für meinen Mann, wünsche mir eine lautere Stimme, doch da ich auf der richtigen Seite stehe, hört er mich und kann mir kurz zunicken.







Die Uhr zeigt links die Marathon-Brutto-Zeit, netto ergibt sich eine 3:36'-Zeit, der 10. Platz der AK und neue PB!
Deutlich unter der 3:50'er Wunsch-Zeit.
Tja, so kanns laufen. Ich hoffe, diesen Schwung kann ich ein wenig konservieren bis nächsten Sonntag...

Auf der zweiten Hälfte des Laufes musste ich mich weit mehr auf mich und das Einteilen meiner Kräfte konzentrieren. Wie befürchtet, musste ich meinem Anfangstempo etwas Tribut zollen, konnte mich aber damit motivieren, dass ich selbst bei einem 6-Minutenschnitt immer noch eine gute PB erzielen würde. So nah dran, wollte ich mir dies auch nicht mehr nehmen lassen. Zu meiner eigenen Überraschung konnte ich aber nach wie vor deutlich unter dem 6-Schnitt bleiben, trotz der "elend" langen Zielgeraden (eine breite, fast schnurgerade und 4 Kilometer lange Straße). Was ich nie für möglich gehalten habe, gelingt mir heute in Enschede - eine Verbesserung meiner bisherigen PB um gut 13 Minuten! 


Ein bisschen stolz bin ich ja schon! Diese Medaille erhält natürlich so einen besonderen Wert, ist doch darauf auch noch Name und Zeit eingraviert worden!

Nun drehen sich die Rollen meiner Frau und mir nächsten in Sonntag in Düsseldorf und ich wünsche mir sehr, dass sie sich heute von meiner Steigerung anstecken ließ und ich ihr ebenso gut unterstützend beistehen und sie zu einer neuen Marathon-PB beflügeln kann!

Kommentare:

  1. Suuuuper,Chris.Gib mir bitte einen Tipp für die 2.Hälfte.Was ist das Geheimnis?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidrun,
      ja, darüber haben wir auf der eimfahrt schon gerätselt... Wahrscheinlich passte einfach alles an dem Tag. Inklusive Training ;-)
      Sicher wird er Dir aber auch noch antworten!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Heidrun,
      gute Frage! Vermutlich wird es eine Mischung aus guter Vorbereitung (mir hat der Steffny-Trainingsplan sehr geholfen, ich habe den Plan für 4:29 gewählt), dem Willen, es zu packen und der Tagesform sein. Die schnelle erste Hälfte hat mich danach zusätzlich angespornt. Dies ist aber immer eine Gratwanderung und es hätte durchaus auch schief gehen können.
      Da muss jeder für sich die richtige Mischung finden.
      Ich wünsche Dir bereits viel Glück und Mut, um die richtige Mischung für Dich in Hamburg zu finden!
      LG Chris

      Löschen
  2. LIebe Elke, lieber Chris,
    vielen Dank für euren lebendigen Bericht! Gerade bei der Beschreibung der ersten "Sprint-Phase" wäre ich doch fast ein wenig außer Atem gekommen, so sehr habe ich mitgelebt!!!
    Herzliche Gratulation zur Pulverisierung der alten PB!!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ja, es war eine speziell interessante Erfahrung, unsere Wahrnehmungen des Laufs zusammenzu bringen. Auch als lauferfahrender Zuschauer kann man viele Studien treiben, zu Laufstilen, Renntaktiken, usw. Und wenn noch der Liebste mit dabei ist, fiebert man ja nochmals ganz anders mit.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Liebe Doris,
      herzlichen Dank für Deine lobenden Worte zu Bericht und PB! Gestern hat wohl einfach alles gut gepasst. Wie gut, ließe sich das immer einrichten... :-) Und im Bewusstsein, dass die Liebste am Streckenrand mitfiebert, motiviert noch zusätzlich - schon allein deshalb, weil man(n) sie doch nicht allzu lange warten lassen möchte!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  3. Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Zeit eidgenössischer Ehemann!

    Zum Glück hatte Elke ja schon oben einen lachenden Smilie verwendet, sonst wäre es mir ganz anders geworden bei der km23 Zeit. Trotzdem, der Bericht ist sehr spannend und von mir aus könnt ihr das mit dem Dialog für D-dorf nochmal machen. Ist sehr gelungen finde ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roni,
      danke für das Lob zur Berichtsform. Ich fand, das bietet sich an und ergänzt sich auch. Ich hatte auch sehr viele Sorgen beim 23-km-Durchlauf, weiß ja selber, wie man hinten raus "verhungern" kann. Umso mehr freue ich mich mit meinem Mann, dass es so super ausging!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Roni,
      ebenfalls von meiner Seiten lieben Dank! Ja, da erging es mir ja auch nicht anders - die Frage, ob es reicht haben mich dann gestern gut und gerne 1,5 Stunden beschäftigt... :-) Umso größer die Freude, wenn man dann weiß, es hat gereicht!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  4. Whohohooo...

    Glückwunsch und Respekt an den eidgenössischen Ehemann. Seine Bestzeit so zu pulverisieren, ist schon etwas besonderes. Gute Erholung, lange Freude daran und schöne Vorbereitung für die nächste Woche.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja,
      ja, nächste Woche... das gibt ja jetzt einen Leistungsdruck...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Anja,
      lieben Dank auch an Dich für den Glückwunsch! Ich kann es auch noch heute kaum glauben, dass mir dies in dieser Form gelungen ist! Auf der Welle dieses Glücksgefühls nehme ich meine Liebste zu ihrem Lauf nächsten Sonntag mit!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  5. Toller Bericht von euch beiden! Danke!

    Und Glückwunsch zur beachtlichen PB!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,
      danke für das Berichtslob. Und über die Glückwünsche freut sich mein Mann auch!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Markus,
      vielen Dank für Deinen Glückwunsch - und die lobenden Worte zum Bericht! Forsetzung folgt wohl schon bald.
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  6. Meinen allerherzlichsten Glückwunsch zur supergenialen neuen PB, Chris.

    Das liest sich irgendwie so entspannt, unvorstellbar.

    Aber wie hätte auch eine langsamere Zeit herauskommen sollen, bei so einer guten Unterstützung durch Deine Frau! :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Volker,
      ja der Chris macht das ganz einfach: Loslaufen und ankommen. Daher das Entspannte ;-)
      Tja, hm, vielleicht ist das das Durchführungsmodell für Marathons demnächst, er läuft, ich unterstütze.
      Bin gespannt, um das umgekehrt auch nächsten Sonntag so klappt... ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Volker,
      herzlichen Dank! Ja, ein Traum ging quasi in Erfüllung! Nie hätte ich mit einer solchen Steigerung gerechnet! Ok, entspannt ist aber anders, obwohl ich unbelastet in den Lauf gestartet bin. Und es ist in der Tat ein zusätzlicher Motivationsschub, wenn man weiß, dass jemand mit einen am Streckenrand mitfiebert und sich dabei auf eine tolle Unterstützung verlassen kann!
      Nächsten Sonntag haben wir ja dann Rollentausch - und werden erneut berichten... :-)
      Bis bald!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  7. Glückwunsch an den Läufer. Das ist ja echt der Hammer. Rast da einfach los und kann gar nicht mehr aufhören :-)
    Ich finde es gut, das ihr das geteilt habt, das jeder laufen kann und Support vom anderen bekommt. Es ist doch einfach auch schön, den anderen auf seinen Strecken zu begleiten.
    Toller Lauf.
    LIebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helge,
      wäre die Lauferei mal immer so easy... Es war für uns beide ein schöner Tag. Ich konnte meinen Mann unterstützen und meinerseits viele interessante Laufstudien treiben...
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Helge,
      vielen lieben Dank! Ja, ich wünschte, ich hätte noch mehr solcher Tage... :-)
      Nun freue mich darauf, nächsten Sonntag die Rolle des Betreuers meiner Liebsten einnehmen und hoffe, sie ebenfalls zu einer neuen PB begleiten zu dürfen!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  8. Mit diesem Dialog-Post habt ihr ja eine ganz neue Kunstform geschaffen. Auch dazu mein Glückwunsch! Vor allem aber zur neuen PB. Manchmal läuft es einfach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, möge es nächsten Sonntag genau so laufen ...
      Danke und liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Herzlichen Dank für die Glückwünsche! In wahrsten Sinn des Wortes, wenn es läuft, dann läufts... :-)
      Liebe Grüsse, Chris

      Löschen
  9. Liebe Elke und Chris
    Eine tolle Sache - euere geteilte gemeinsame Marathon-Vorbereitung mit gegenseitigem Support an der Strecke!
    Der Erlebnisbericht aus zwei Perspektiven liest sich spannend - super Idee.
    Trotz dem übermütigen Auftakt, der einen den Atmen anhalten und die Frage aufkommen lässt, ob das gut kommen kann, ist aus dieser Geschichte so viel spielerische Experimentier- und Lauflust rauszulesen, dass man doch nicht daran zweifeln kann, dass die Bestmarke fallen wird.
    Und siehe da - es geht auch ohne Privat-Pacemaker. Vielleicht sogar umso besser.
    Also ganz herzliche Gratulation zur neuen PB, viel "Nachfreude" am erreichten Ziel und gute Erholung!
    Und du Elke schreibst nächste Woche in Düsseldorf an dieser Erfolgsgeschichte weiter gell! Ich wünsche dir dazu alles alles Gute!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marianne
      Vielen lieben Dank für Deine Zeilen! Im Nachhinein sehe ich den Ausfall meines persönlichen Pacemakers auch so, dass dies eine Eben-Erst-Recht-Reaktion bei mir ausgelöst hat - und heute meinte er dann nur, er hätte mich wohl eher gebremst, als gezogen...
      Genau darin liegt m.E. doch auch der Reiz des Marathonlaufens, die richtige Mischung von Experimentieren, Angriffslust und Vernunft zu finden. Und gestern, so scheint mir, habe ich hier den Mix nahe an meinem persönlichen Optimum gut gefunden zu haben. Die Freude über diesen Erfolg ist echt gross und nachhaltig.
      Und ich werde alles daran setzen, dass die Erfolgsgeschichte eine weitere Folge erfährt - am nächsten Sonntag durch Elke!
      Liebe Grüsse, Chris

      Löschen
    2. Liebe Marianne,
      ja, das hast Du treffend beschrieben. Diese Art von "gemeinsamem" Marathon hat auch ihre ganz besonderen Reize. Die wir am kommenden Sonntag fortsetzen. Danke für Deine guten Wünsche, ich werde mir Mühe geben! ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  10. Ht Spaß gemacht zu lesen , war erfrischend, so als wenn man mittendrin und dabei war.
    Ich bin sicher das Du, liebe Elke von diesem Marathongeist Deines erfolgreichen Mannes in 5 Tagen und paar Stunden was mitnehmen kannst. TOI TOI TOI für Dich und Gratulation an deinen Gatten, Mister FlinkeBeine. WoW. Tolle PB.
    LG , BIrki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birki,
      vielen herzlichen Dank! Freut uns natürlich sehr, wenn wir mit der mehrdimensionalen Berichterstattung einen Beitrag zur Unterhaltung beisteuern konnten.
      Solche Erfolge machen Spaß und sind der Antrieb für neue Herausforderungen!
      Nun konzentrieren wir uns auf den nächsten Sonntag und ich werde versuchen, bis dahin den Geist des Erfolges auf Elke zu übetragen.
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
    2. Hallo Birki,
      tja, ich werde mich nach Kräften bemühen, den Schwung mit rüberzunehmen. War ein schöner Tag in Enschede und möge es in D'dorf ebenso sein!
      Dir viel Erfolg mit den letzten Vorbereitungen und -sollten wir uns nicht mehr lesen- einen schönen Lauf in HH!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  11. Also zuerst mal ein dickes "LECKOFATZ!" an deinem Mann - die Bestzeit gerade mal um 13 Minuten zu toppen ist ja schon fast magisch ;) Chapeau, aber echt jetzt mal!

    Über die "Teilkostümierung" musste ich arg schmunzeln...enn Pappnas' druff unn feddisch ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      ich freue mich auch sehr mit ihm über seine unerwartete Zeit! Unverhofft kommt oft, vielleicht auch für Dich am Seilersee? Ich drücke Dir ganz fest die Daumen für ganz viel Durchhalten und Km-machen! Bin schon sehr gespannt auf das Resultat!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
    2. Hallo Daniela,
      herzlichen Dank! Ja, magisch erschien es mir selber auch - und das Glücksgefühl trägt mich noch immer...
      Vielleicht versuch es auch einmal mit enn Pappnas druff... :-)
      Dir wünsche ich für Deinen nächsten Wettkampf toi, toi, toi!
      Liebe Grüße, Chris

      Löschen
  12. Respekt! 13 Minuten schneller ist toll. Das wäre am Sonntag ein Fest. Aber gerne dürfen es auch nur neun sein.

    Sehr schön, so ein moderierter Bericht. Das hat ja fast literarische Qualität.

    Liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      danke. Ja, ich wäre ja sogar schon mit einem Minütchen schneller zufrieden...
      Drücken wir uns gegenseitig die Daumen!
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen
  13. Super! Das ist ein toller Bericht und eine wunderbare Idee mit den Bildern und dem Dialog! Gefällt mir wirklich gut.
    Und Deinem Mann herzlichen Glückwunsch zur tollen Zeit. Wenn es paßt, dann paßt es einfach. Klasse!
    Dir wünsche ich ebenfalls einen tollen Lauf!
    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudi,
      danke! Ja, einen ähnlichen LAuf beim Laufen, wie mein Mann ihn hatte würde ich mir auch wünschen... In 3 Tagen wissen wir mehr.
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen